www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Kurzwelle, Backup Sicherung und Restore USB


Autor: Funkamateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leser,
ich war gestern mal wieder auf der Kurzwelle und habe dort ein Gespräch 
mitgehört zwischen zwei Funkamateuren. Leider war die Verständigung sehr 
schlecht und ich hab nur ein paar Brocken des Gespräches mitbekommen da 
meine Antenne noch nicht ganz fertig ist und der leitende Lack mit den 
Kohlenstoff Pickmenten für den Silk Draht an einem Wetterballon als 
Notantenne noch nicht trocken ist. Was ich vom Gespräch mitbekommen habe 
war das es um ein Backup Programm geht. Ich hörte die Worte Micro Sys 
Version 3.0 funktioniert und 3.1X funktioniert nicht um ein Backup zu 
machen auf USB. Weiss einer um welche Software es sich handelt. Ich 
möchte ein Backup meiner Festplatte via USB machen und deshalb brauche 
ich was solides was auch im Notfall auf einer einsamen Insel ohne 
Internet und Telefonleitung ohne Handy funktioniert.

Autor: Funkamateur 2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
iomega quiksync 3.0

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drive Image von Powerquest in seiner aktuellen Version sowie True Image 
von Acronis können direkt USB-Platten ansprechen.

Mein Favorit ist True Image, da es ach unter laufendem Windows ein 
Backup erstellen kann, was ein enormer zeitlicher Vorteil ist. Denn 15 
GB mit Drive Image bei höchster Komprimierung sowie Datenträger- und 
Dateiüberprüfung bedeutet, dass der Rechner fast 2 Stunden belegt ist.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas kann auch die aktuelle Version von Symantec/Norton Ghost sowie 
O&O Disk Image ...

Autor: Stinkywinky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Syman-Dreck würde ich keinem empfehlen.
Schon eher Acronis, wobei auch TrueImage bei mir schon Probleme bereitet 
hat. Zugegebenermassen war die Platte nicht 08/15-mässig partitioniert.

Das mit dem Image unter laufendem Windows ist zwar schön, würde ich aber 
nicht empfehlen, schon gar nicht während des Vorganges weiterzuarbeiten.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Syman-Dreck würde ich keinem empfehlen.

Kannst du das auch einigermaßen plausibel begründen?

> Das mit dem Image unter laufendem Windows ist zwar schön, würde ich
> aber nicht empfehlen, schon gar nicht während des Vorganges
> weiterzuarbeiten.

Sofern man seine Daten auf dem gleichen Laufwerk hat, wie das 
Betriebssystem, sollte man das nicht unbedingt machen.

Ansonsten macht macht das keine Probleme, warum auch, während der 
normalen Arbeit ändert sich -außer vielleicht bei der Auslagerungsdatei- 
am System nicht wirklich viel.



Autor: StinkyWinky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit Gh.st 2003 habe ich mit dem gelben Zeugs aufgehört. Das war/ist 
zwar ein gutes und zuverlässiges Tool unter DOS. Leider unterstützt es 
USB und Firewire nur sehr eingeschränkt, SATA gar nicht. Letzteres 
verzeihe ich dem Tool, schliesslich ist es auch schon ein paar Jährchen 
alt.
Aber dass "Die" damals damit geworben, dass es unter Windows (XP) laufen 
würde, was es aber faktisch nicht tut, war schon eine Frechheit.

Was die Gelben auf der Security-Seite bieten, entspricht nicht meiner 
Vorstellung, daher meide ich die generell.

Ob "ihre" aktuelle Backup-Lösung etwas taugt, weiss ich nicht. Ich 
verwende Gh.st 2003 für meine angestaubten Rechner, die neuen beglücke 
ich mit Acronis.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Ghost bis einschließlich Ghost 11 wurde eine Win32-Version namens 
Ghost32.exe mitgeliefert. So etwas müsste auch bei Ghost 2003* 
dabeigewesen sein.

Die kann man von einer Windows-Boot-CD (BartPE) aus verwenden und hat so 
vollständigen Zugriff auf Firewire, USB und jedweden 
Festplattencontroller, für den man sich im BartPE einen Devicetreiber 
installiert hat.

*) Keine Ahnung, welche Ghost-Version das jetzt genau ist; Ghost wurde 
eine Zeitlang mit dem vollkommen debilen Namensschema "Ghost Jahreszahl" 
für Heimanwender und "Ghost Nummer" für kommerzielle Anwender 
vertrieben.

Autor: StinkyWinky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Ghst2003 ist das wichtigste tatsächlich die von dir erwähnte 
ghost32.exe, welche unter DOS läuft.
Die beworbene Windows-Unterstützung sah in etwa folgendermassen aus: 
Konfiguriere im Windows alles, was du machen willst und klick start. 
Dann versucht Ghost eine primäre Partition anzulegen, bootet von dieser 
neu, startet Ghost32.exe, macht den Job, bootet neu, räumt die Partition 
wieder weg.
Blöd nur, wenn man Multiboot verwendet, und bereits 4 Partitionen hat...

Ghost32.exe hat die eigenen USB und Firewire an board, man braucht kein 
Windows dazu, es geht ab DOS. Nur werden nicht alle Chipsätze richtig 
unterstützt. Achso, brennen konnte es auch.

Aus lauter Elend habe ich mir dann IDE-Racks angeschafft. Das geht/ging 
wie am schnürchen per Batch-skript, ohne Interaktion.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ghost32.exe läuft nicht unter DOS und enthält auch keine 
Firewire/USB-Treiber.
Das trifft hingegen für Ghost.exe zu, das ist die DOS-Version.

Bei Ghost2001 waren USB/Firewire-Treiber für DOS noch externe auf der 
DOS-Bootdiskette zu installierende Treiber (kamen von iomega), bei 
Ghost2003 wurde der Kram in ghost.exe integriert.

Ghost32.exe hingegen ist ein Win32-Programm und benötigt eine 
funktionierende Windows-Umgebung - die man mit Windows PE/BartPE leicht 
CD-bootfähig zusammenbekommt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.