www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektotechnik - Ingenieur / Schweiz Einstiegsgehälter


Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüezi,

ich habe kommende Woche ein Bewerbungsgespräch bei einem grossen 
Elektrokonzern in der Schweiz (>30000 Angestellte). Um nun bei den 
Gehaltsvorstellungen nicht ganz daneben zu liegen wollte ich unsere 
Schwyzer hier mal fragen was denn so die regulären Einstiegsgehälter 
fuer Elektrotechnik Ingenieure sind.
Mal kurz zu mir, ich habe mein FH ETechnik - Studium mit Schwerpunkt 
Technische Informatik vor ein paar Monaten beendet. So neben dem Studium 
habe ich hobbymaessig mit Mikrocontrollern gearbeitet und einige 
freiberufliche Projekte (Softwareentwicklung, etc.) erfolgreich 
durchgezogen. In der Systemprogrammierung unter Linux bin ich auch recht 
fit und ich denke dass ich im Großen und Ganzen nicht unbedingt auf den 
Kopf gefallen bin(ne gute Portion Selbstvertrauen ist auch dabei :-)). 
Ich habe natürlich schon gegoogelt und bin auf recht interessante Zahlen 
gestossen; monster.ch und andere geben da so 80.000 CHF (ca. 48000 Euro) 
Einstiegsgehalt an. Ist das Gehalt realistisch, eher niedrig, 
mittelmaessig oder hoch?

Die Lebenshaltungskosten sind in der Schweiz ja doch wesentlich hoeher 
als in Deutschland, waere nett wenn mir da ein "erfahrener Hase" ein 
paar Worte zu sagen würde.

Danke
Tom

Autor: Schweizermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

mal das hier lesen:

http://www.hallo-schweiz.de/CH_16_Geld.htm#geh

Zitat aus o.g. Link:
Bei der Höhe des Gehaltes, sollte man nicht den Fehler begehen, die
Schweizer Franken in EUR bzw. umgekehrt umzurechnen. D. h. man sollte von
vornherein als Gehalt (unserer persönlichen Einschätzung nach) etwa das
doppelte in CHF bekommen, was man z. B. in Deutschland in EUR erwarten
würde (Beispiel: EUR-Gehalt: 40.000 EUR => kalkuliertes CHF-Gehalt: 80.000 CHF).
Diese 2:1 - Rechnung ist unserer Meinung nach realistischer als jegliche Umrechnerei.
(Achtung: kann je nach Branche, Berufszweig, Qualifikation etc. natürlich
auch ganz anders ausfallen ... und sollte deshalb nicht als verbindlich
gesehen werden - ist, wie schon gesagt, ein rein persönlicher Eindruck aus
unserer Anfangszeit hier!)
Wenn man erst einmal in der Schweiz lebt, weiss man auch schnell, warum.

Das dieser Seite angeschlossene Forum "Hallo Schweiz" ist SEHR 
empfehlenswert:

http://www.hallo-schweiz.de/forum/

Wenn Du das (besonders das Forum) alles "durchgeackert" hast, sollten 
(fast) keine Fragen mehr offen sein!

Gruss aus der Scheiz
Schweizermacher

Autor: Schweizermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheiz = Schweiz

Autor: bleifrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man von der Schule kommt, sollte das Gehalt noch nicht so wichtig 
sein. Es gibt noch unendlich viel zu lernen, und wenn man zuviel 
verdienen will, setzt man sich und das Unternehmen einem grossen Stress 
aus, die Kohle auch wieder reinzubringen. Die Toleranz gegenueber 
Patzern ist bei tieferem Lohn groesser als wenn man am Limit laeuft. Das 
gilt speziell fuer kleinere Firmen. Mein Chef kam mal zu mir und meinte, 
er koenne mein Gehalt noch 18 Monate bezahlen. Das Projekt kam nicht vom 
Fleck und der Verkauf davon auch nicht. Dann weiss man, was das heisst.

Bei grossen Firmen muss man sich solche Sorgen weniger machen. Die haben 
in der Regel eine Liste was sie bezahlen. Der Verhandlungsspielraum wird 
gegen Null gehen, da Schulabgaenger keinerlei Spaezialwissen vorweisen 
koennen. Da muss man dann die Leistung anpassen. Wenn der Lohn eher an 
der unteren Seite ist, muss man sich mit Ueberstunden etwas 
zurueckhalten. Wenn der Lohn eher am oberen Ende ist, kann man auch mal 
eine Mappe ins Wochenende mitnehmen.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man von der Schule kommt, sollte das Gehalt noch nicht so wichtig
>sein.

Stimmt schon, nur sollte man sich trotzdem nicht unter Wert verkaufen. 
Denn in erster Linie arbeitest du ja für dich und die Realisierung 
deiner Träume und nich dafür, dass deine Firma gute Arbeit zu 
Billigstlohn bekommt.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ABB? Ich habe selbst letzten Winter mit der FH hier in der Schweiz 
abgeschlossen und es sind ein paar meiner Kollegen zu ABB gegangen. Die 
kriegten alle knapp 80'000, ist also durchaus realistisch. Der 
Verhandlungsspielraum wird bei so grossen Firmen aber tatsächlich nicht 
hoch sein. Ich hab als Wunschgehalt immer 78'000 angegeben und bekomme 
nun auch etwas in dieser Gegend (Region Zürich).
Sonst liegen 80'000 wohl schon oberhalb des Durchschnittes für Anfänger, 
aber noch im Rahmen.

Ps. Schwyzer wären nur die Einwohner des Kantons Schwyz, die Gesamtheit 
wären Schweizer. Nur für den fall, dass das kein absichtlicher 
Verschreiber war :-)

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal vielen Dank fuer die ganzen Infos, ich werde Euch Ende 
nächster Woche mal sagen wie's gelaufen ist.

@Oliver: bzgl. Schwyzer -> danke, man lernt nie aus :-)

Tom

Autor: reflection (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Hm, macht mich jetzt doch recht stuzig dieser Thread.
Ich bin Elektroniker und mache im Moment das Abend Tech mit 100% 
arbeiten nebenbei. Bin 28zig. Ich verdiene im Moment keinen FH Lohn also 
rein Elektroniker, wurde also noch nichts angepasst und ich verdiene 
jetzt schon so viel wie oben geschrieben, also +/- 80'000 für 12 Monate. 
Je nachdem noch Bonus.

Greets

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
je nach region in der CH wirst du, Tommy, so zwischen 75-80'000 CHF 
bekommen. also beim bewerbungsgespräch kannste ruhig 80'000 sagen, und 
wenn du's bekommst, kannste glücklich sein; wenn nicht, sei nicht 
enttäuscht.

@ reflection: ich denke, das ist unüblich aber sei froh drum ;)

Autor: Jolli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich verdiene im Moment keinen FH Lohn also rein Elektroniker, wurde also
>noch nichts angepasst und ich verdiene jetzt schon so viel wie oben
>geschrieben, also +/- 80'000 für 12 Monate.

Was bekommt denn ein erfahrener Ingenieur mit 5Jahren Berufserfahrung ?
(Hardware, Microcontroller, Systemdesign)

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5J BE: kann man so nicht sagen. hängt von zu vielem ab: kleine/grosse 
firma, selbständigkeit, neue/alte firma, tätigkeitsbereich der firma, 
leitungsfunktion, erfahrung, bereit zu reisen oder viel ausserhalb der 
8:00-17:00 zu arbeiten und und und...

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüezi,

welches Gehalt kann ein erfahrener Entwickler erwarten oder verhandeln 
(6 Jahre Erfahrung im Bereich Halbleiter, FPGA, µC)?
Abschluss: Diplom Elektrotechnik, Universität.
Gehalt in D: ca. 60000-65000 Euro.

Nach der angegebenen Formel käme ich auf ein avisiertes Gehalt
von 120000 CHF.

Ist das realistisch, wird soviel gezahlt (Raum Zürich)?

Vielen Dank für hilfreiche Hinweise!

panzer

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für 6J BE gilt das gleiche wie für 5J BE ;) ...lesen, dann posten ^^

Autor: Magnetikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>welches Gehalt kann ein erfahrener Entwickler erwarten
>oder verhandeln (6 Jahre Erfahrung im Bereich Halbleiter, FPGA, µC)?
>Abschluss: Diplom Elektrotechnik, Universität.
>Gehalt in D: ca. 60000-65000 Euro.

Ebenfalls Universität, 8 Jahre BE, auch HL, FPGA, uc und EMV - letztes 
Angebot auf Festanstellung waren 72600,- und 6% plus nach einem halben 
Jahr.

Ich denke aber nicht, daß man in der Schweiz das Doppelte verdienen wird 
oder muss. Die Lebenshaltung ist mit 1/3 des Gehaltes abgegolten.

Autor: Schweizermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Magnetikus

Mein lieber Magnetikus, du schreibst:

> Ich denke aber nicht, daß man in der Schweiz das Doppelte verdienen wird
> oder muss. Die Lebenshaltung ist mit 1/3 des Gehaltes abgegolten.


Du verstehst die, weiter oben von mir angegebene, Formel nicht:
|EUR-Brutto| * 2 = |CHF-Brutto|
Bei einem Umrechnungskurs von 1,00 EUR = 1,60 CHF ergibt sich in dem
o.g. Beispiel:
40000 EUR * 2 = 80000 CHF
ein (auf EUR) rückgerechnetes (Schweizer-)Zielgehalt von 50000 EUR.

Also mitnichten ein doppelt so hohes Gehalt wie in Deutschland!

Die o.g. Formel dient lediglich zur groben Abschätzung eines 
erforderlichen Schweizer-Zielgehaltes bei dem es dem Migranten möglich 
ist, seinen bisher gewohnten deutschen Lebensstandard 
grössenordungsmässig in der Schweiz beibehalten zu können.
Der errechnete Wert korreliert nicht zwangsläufig mit marktüblich 
gezahlten Salären in der Schweiz.

Die besagte Formel berücksichtigt bereits die erheblich niedrigere 
Steuerbelastung und die min. 30-40% höheren Lenenshaltungskosten.


Magnetikus schreibt weiter:
> ... Die Lebenshaltung ist mit 1/3 des Gehaltes abgegolten.

Auch hier täuschst Du Dich gewaltig: Das mag für Deutschland gelten, 
doch hier in der Schweiz fressen alleine die Mietkosten im Schnitt ca. 
40-50% des verbleibenden Netto-Salärs. 'Wein', 'Weib' und 'Gesang' 
kommen dann noch extra! (und gefuttert hat Du dann auch noch nix!)

Du siehst: auch hier wachsen die Bäume nicht in den Himmel und die 
gebratenen Tauben fliegen einem auch nicht so einfach in den Mund.

Zudem arbeiten wir hier i.d.R. 42.5 Stunden/Wochen bei 20 Tagen Urlaub
und einer gesetzl. Kündigungsfrist von 1 Monat im 1.Jahr, 2 Monaten im 
2.-9.Jahr und 3 Monaten ab dem 10. Dienstjahr! (Vertraglich können 
bessere Regelungen vereinbart werden)

Grüsse aus der Schweiz
Schweizermacher

Autor: 37° (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zudem arbeiten wir hier i.d.R. 42.5 Stunden/Wochen bei 20 Tagen Urlaub
> und einer gesetzl. Kündigungsfrist von 1 Monat im 1.Jahr, 2 Monaten im
> 2.-9.Jahr und 3 Monaten ab dem 10. Dienstjahr! (Vertraglich können
> bessere Regelungen vereinbart werden)

Mit, den um ca. 20-30% niedrigen Steuersätzen,  auch ein 'Paradies' für 
Unternehmer.

Autor: Es lebe Mannheim!!! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
On die Lebenskosten wirklich 50% ausmachen, hängt ja wohl vom Gehalt ab: 
der Wohnpreis ist ja konstant! Wenn man gut genug verdient (und nur dann 
käme Schweiz infrage) kann die Wohnung vielleicht nur 30% ausmachen. 
(5000 Euro Brutto und 2500 euro netto)Für 750,,- kann man sicher auch in 
der Schweiz wohnen. Das gleiche gilt fürs Essen.

Machen wir doch mal folgendes:

  Deutschl  Schweiz
Gehalt  3000  3300
Steuern  1200  990
Essen  400  600
Wohnung  500  800
Verbl.  900  910

Deutschl  Schweiz
Gehalt  5000  5000
Steuern  2000  1500
Essen  400  600
Wohnung  500  800
Verbl.  2100  2100

  Deutschl  Schweiz
Gehalt  7000  6720
Steuern  2800  2016
Essen  400  600
Wohnung  500  800
Verbl.  3300  3304

Was sagst ihr jetzt ?







Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nett, deine aufstellung ;) ist zwar nen rechten brochen, aber es gibt da 
noch grosse unterschiede bei: strom, wasser, auto(!!!), haushalt, 
ausgang, kommunikationswesen (handy, TV, i-net etc), ÖV(!), krankenkasse 
usw... zieh mal pauschal 1000.-- ab, dann reden wir weiter.
siehe auch: Beitrag "Arbeiten in der Schweiz"

Autor: Schweizermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Da sich hier einige Herrschaften völlig falsche Vorstellungen vom 
hiesigen Preisniveau machen und von, aus der Luft gegriffenen, Annahmen 
ausgehen, habe ich mir mal die Mühe gemacht "Butter bei die Fische" zu 
tun!

Preisvergleich (Grund-)Nahrungsmittel und Körperpflege
Deutschland -> Schweiz  (2007)
------------------------------------------------------------------------ 
--
                          Deutschland       Schweiz        Preisdifferenz
                                 Euro       Euro     CHF    DE-->CH in %
                                -----       ------------    -------------
Butter                  1kg      3.00       8.59   13.75     186.5%
Eier                    10 Stk.  0.80       1.75    2.80     118.8%
Milch                   1L       0.55       1.06    1.70      93.2%
Sonnenblumenöl          1L       0.89       2.06    3.30     131.7%

Toastbrot               1kg      0.80       2.81    4.50     251.6%
Knäckebrot              100g     0.14       0.78    1.25     458.0%
Brot (Discounter)       1kg      0.90       2.50    4.00     177.8%

Rind (Hack)             1kg      4.38      10.94   17.50     149.7%
Rind (Gulasch/Voresssen)1kg      7.58      17.81   28.50     135.0%
Rind (Hüftsteaks)       1kg     11.99      36.56   58.50     204.9%
Schwein Kotelett        1Kg      5.70      15.00   24.00     163.2%
Schwein Filet           1kg      9.99      31.91   51.05     219.4%
Putenschnitzel          1kg      5.38      14.41   23.05     167.8%

Bananen (bio)           1kg      1.50       3.34    5.35     122.9%
Orangen                 1kg      1.49       2.00    3.20      34.2%
Äpfel                   1kg      0.85       2.50    4.00     194.1%

Dose Ravioli            1kg      1.10       2.84    4.55     158.5%
Dose Erbsen & Karotten  1kg      1.39       2.94    4.70     111.3%
Dose Tomaten gehackt    1L       0.82       1.41    2.25      71.5%

Reis                    1kg      1.00       1.38    2.20      37.5%
Mehl (405er)            1kg      0.35       1.06    1.70     203.6%
Nudeln (Spagh.)         1kg      0.58       0.75    1.20      29.3%
Kartoffeln              1kg      0.50       1.38    2.20     175.0%
Cornflakes              1kg      1.99       4.38    7.00     119.8%

OrangenLimo (noname)    1L       0.26       0.75    1.20     188.5%
Mineralwasser (noname)  1L       0.13       0.41    0.65     212.5%
Apfelschorle            1L       0.37       1.00    1.60     170.3%
Kartoffel-Chips         100g     0.30       1.11    1.78     270.8%
Tüte Haribo Mix         300g     0.85       2.16    3.45     153.7%
Erdnüsse gesalzen       100g     0.23       0.49    0.79     114.7%

Vollwaschmittel         1kg      1.73       1.28    2.05     -25.9% ???
GeschirrTabs 5in1       1 Stk.   0.07       0.28    0.45     301.8%
Allzweckreiniger        1L       0.50       2.06    3.30     312.5%

Seife (noname)          100g     0.17       0.28    0.45      65.4%
Zahnpasta (noname)      100ml    0.34       0.70    1.12     105.9%
Schampoo                1L       2.30      11.25   18.00     389.1%
Rasierschaum            1L       3.30       8.13   13.00     146.2%
Tempos (noname)         30 x 10  1.45       4.34    6.95     199.6%
Damenbinden (noname)    1 Stk.   0.03       0.09    0.15     212.5%
Kondome (noname)        1 Stk.   0.25       0.34    0.55      37.5%


Bemerkungen:

Preise Deutschland: Mittel von Lidl/Aldi/Norma/Schlecker/Plus/Penny/Netto
Preise Schweiz:  Mittel von Migros/Coop (zusammen ca. 70% Marktanteil)
                                    
NoName-Produkte: zu einigen deutschen NN-Produkten gibt es hier keine
                 vergleichbaren Hausmarken
                                    
Frischfleisch:   in CH generell die deutlich bessere Qualität!
                 (you get what you payed for!)
Eier:            Verbot von Käfighaltung, niedrigste Qualität: Bodenhaltung Import) 
                                    
Wechselkurs:     1.00 CHF = 0.63   EUR
                              
Referenz Deutschland: http://www.koever.com/aldi/preislisteAS/index.php3                        
                    http://de01.shop.schlecker.com/                        
                              
Referenz Schweiz:   http://www.le-shop.ch/leshop/Main.do?currentMenu=SHOP_SUPERMARKET#/de/Supermarkt 

Stand: Q2/2007 (c) Schweizermacher                    


Und was lernen wir daraus?

Kommt nicht als Inschingiöhr in die Schweiz, sondern als Knäckebrot- und 
Schampooverkäufer!

Grüsse aus der Schweiz
Schweizermacher

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Butter in der Schweiz kostet, weiß ich jetzt. Aber was kosten 
Fische? :-)

Autor: Inschinär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Deiner Liste dürfte man in der Schweiz nur Waschen **lol***.
Ist schon happig, was die da haben wollen. Ich glaube ich schmuggle das 
Zeugs in doppelter Verbrauchsmenge ein und verkauf es auf dem Berner 
Markt.

Mir fällt aber auf, daß du die deutschen Preise etwas knapp angesetzt 
hast bzw von Billigwaren ausgegangen bist (?)- einige reale Beispiele:

Name                    Tabelle            Mein Wert

Butter                  1kg      3.00       5.98 ( 2x 500g)
Eier                    10 Stk.  0.80       1.95 (Q-Eier)
Milch                   1L       0.55       0.69
Sonnenblumenöl          1L       0.89       1.19
Toastbrot               1kg      0.80       1.98 (2 x 500g golden)
Putenschnitzel          1kg      5.38       8.90
Bananen (bio)           1kg      1.50       1.99
Reis                    1kg      1.00       1.95
Mineralwasser (noname)  1L       0.13       0.39
Kartoffel-Chips         100g     0.30       0.59 (1,59 / 250g)
GeschirrTabs 5in1       1 Stk.   0.07       0.18
Schampoo                1L       2.30       8.00 (1,99 / 250g)

----------------------
Deine Aussage ändert sich natürlich dadurch nicht, die Schweiz ist rund 
doppelt so teuer.

Aber "warum" möchte ich nun wissen ?


Autor: Schweizermacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Inschinär:

Ja, Du hast recht: ich habe mich bei den DE-Preisen vorwiegend an 
Discounterware der 'üblichen Verdächtigen' gehalten.

Begründung:

- Situation CH -
Zweifellos bestimmt das Duo Migros/Coop mit fast 70% CH-Marktanteil 
(gerechnet nach Denner-Übernahme durch Migros) das Preisgefüge in der 
Schweiz massgeblich und ist flächendeckend verfügbar.
Aldi-Suisse hat momentan weder die Verkaufsfläche noch den 
entsprechenden Marktanteil um nachhaltig (=direkt) preisbestimmend 
wirken zu können.

- Situation DE -
Es muste also für die DE-Preise ein Marktsegment gesucht werden, das 
eine ähnliche Markt- und Flächenabdeckung repräsentiert. Daher die 
Gruppe "Lidl/Aldi/Norma/Schlecker/Plus/Penny/Netto"
Rechnet man nun noch den Bereich der sog. Grau- oder Weissware der 
traditionellen Grossverteiler (REWE/METRO und Konsorten) hinzu, kommt 
man auch hier auf einen Marktanteil von gegen 70%.

- DE-Produkt vs. CH-Produkt -
Verglichen wurde das DE-Discounterprodukt jeweils gegen die Hausmarke, 
resp. die Billiglinie (M-Budget/Prix Garantie) der erwähnten 
CH-Grossverteiler. Bei Produkten, bei denen keine CH-Haus- oder 
Billigline existiert, wurde das günstigste Markenprodukt angesetzt.

Nur so war ein (halbwegs stimmiger) Vergleich möglich.
Aber auch hier gilt: "Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!"

Nachsatz:
Auf den Vergleich von Genussmitteln wie Kaffe, Tee, Tabak, Bier und 
Spirituosen habe ich bewusst verzichtet. Kondome reichen!

Grüsse aus der Schweiz
Schweizermacher



Autor: 37° (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber "warum" möchte ich nun wissen ?

In der Schweiz sind die Verbraucherpreise ehrliche Preise, d.h., die 
Herstellungskosten gehen 1:1 in den Verbraucherpreis ein.


Ganz anders in Deutschland und der EU: Hier wird die Landwirtschaft 
staatlich subventioniert und hochindustriell betrieben.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
37° wrote:
>> Aber "warum" möchte ich nun wissen ?
>
> In der Schweiz sind die Verbraucherpreise ehrliche Preise, d.h., die
> Herstellungskosten gehen 1:1 in den Verbraucherpreis ein.
>
> Ganz anders in Deutschland und der EU: Hier wird die Landwirtschaft
> staatlich subventioniert und hochindustriell betrieben.

Das ist schlicht flasch. Schweizer Landwirte erhalten sogar mehr 
Subventionen als ihre deutschen Kollegen. Das geht sogar soweit das im 
deutsch/schweizer Grenzgebiet Schweizer Landwirte deutsche Felder zu 
Preisen pachten die kein Deutscher Landwirt bezahlen kann.

Matthias

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich analysiere mal die Tabelle, die der Schweizermacher da 
eingestellt hat. Außer Vollwaschmittel ist in der Schweiz also alles 
mehr als doppelt so teuer wie in "good old germany". Ergo kommt man mit 
einem Gehalt, was nur doppelt so hoch ist wie in Deutschland nicht so 
gut über die runden. Ich kann  z.B. nicht nur von Vollwaschmittel leben. 
In der Tabelle sind auch nur Lebensmittel enthalten. Die Mieten sollen 
in der Schweiz auch um etliches höher sein als in Deutschland.

Ich will in zwei Jahren ja auch hier weg, aber die Schweiz ist mir nicht 
ganz geheuer.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... Schweizer Landwirte deutsche Felder zu Preisen pachten,
> die kein Deutscher Landwirt bezahlen kann.

... wobei die Schweizer Landwirte dem Schweizer Flächenstilllegungsplan 
unterliegen, selbst wenn sie Felder in Deutschland haben. Damit kriegen 
sie u.U. an Stilllegungsausgleich, mehr hinzu, als sie für die Pacht 
bezahlen.

Autor: Suggel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außer Vollwaschmittel ist in der Schweiz also alles
>mehr als doppelt so teuer wie in "good old germany".
>Ergo kommt man mit einem Gehalt, was nur doppelt
>so hoch ist wie in Deutschland nicht so gut über die runden.

Du gibts daoch nicht Dein ganzes Gehalt fürs Essen und die Miete aus. 
Nehmen wir mal 60%, dann müssen nur dies 60% verdoppelt werden, wären 
also 40 + 60x2 = 160%. Sagen wir mal 180% mehr Netto reichen aus, für 
ein Plus.

Wenn man in Deutschland viel verdient und hoch in der Steuer ist, 
braucht man brutto undgefähr das Doppelte, macht 200% brutto. IN der 
Schweiz sind es wegen der geringeren Steuern nur 160%. Zusammen braucht 
man in der Schweiz also 160x180% = 300% brutto. Das ist FAktor 1,5 mal 
mehr als in D.

Frage aller Fragen: Sind hochbezahlte Jobs um 50% höher dotiert ?

Autor: Graf von Luxembourg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tommy:

Hast du die Möglichkeit, auf Grund der Entfernung zum Arbeitsplatz als 
Grenzgänger zu arbeiten, d.h. in Deutschland wohnen? Da könnte das 
Gehalt tatsächlich was hermachen. Die deutschen Arbeitskräfte in 
Luxemburg machen das in der Regel so.

Ansonsten:

In Luxemburg vs. Schweiz kann man zwar auch nicht wohnen, das ist zu 
klein und zu teuer dazu. Die Immobilienpreise. Dafür ist man aber nach 
30 km in einem Nachbarland, egal von welchem Ort aus, sei es 
Deutschland, Frankreich oder Belgien.

Aber die Verbraucherpreise: Die haben Euro, und die Tankstellenshops, 
alles Supermärkte, haben auch an allen Sonn- und Feiertagen deutsche 
Preise, ausgenommen Sprit, und der ist auf Grund der Steuer billiger als 
in den umliegenden Staaten.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Suggel: du sagst, dass man mit dem "freien" geld (das nicht in die 
lebensunterhaltskosten fliessen) mehr anfangen kann. deine rechnung ist 
insofern richtig, dass in der CH mehr geld frei wird nach allen 
wichtigen abzügen. doch allerspätestens dann, wenn du mit deinem freien 
geld, im ausgang ein bier trinken gehst, weisste, dass dir das nichts 
mehr bringt - und zwar ganz einfach darum, weil das bier auch doppelt so 
teuer ist ;) auswärts essen sogar noch mehr :(

Autor: Graf von Luxembourg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal Preise:

Als Hobby-Koch:

Wieso bekomme ich an meiner Tanke in Luxemburg außer billigem Sprit 
eigentlich Kilo-Packungen Gewürze (Basilikum, Oregano, Estragon, Curry, 
Paprika, usw,) für 2 Euro, wobei ich für den selben Preis in Deutschland 
nur ein kleines Tütchen mit z.B. 20 Gramm bekomme?

Autor: König von Deutschland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das weiss ich nicht. Wenn dem aber so ist, dann kaufe Dir die Kilos, 
führe sie in die Schweiz ein und verkaufe sie dort. Von der Differenz 
kannst Du dir einen Lamborghini leisten, den Du wiederum in L preiswert 
betanken kannst.

Autor: Graf von Luxembourg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
König von Deutschland:

>Das weiss ich nicht. Wenn dem aber so ist, dann kaufe Dir die Kilos,
>führe sie in die Schweiz ein und verkaufe sie dort. Von der Differenz
>kannst Du dir einen Lamborghini leisten, den Du wiederum in L preiswert
>betanken kannst.

Den Heizöl-Lamborghini habe ich doch schon:-)

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Suggel

Ach so, ich hatte nicht bedacht, das dass Steuersystem  in der Schweiz 
ein anderes ist. Auch das Umlagesystem, wie es hier praktiziert  wird 
gibt es dort so nicht. Das Umlagessystem ist natürlich für den 
Allerwertesten. Alle Kosten die in diesem Sozialstaat anfallen werden 
auf die Arbeitnehmer abgewälzt. Das  soll zumindet in der Schweiz anders 
sein. Weiterer Vorteil in der Schweiz: Die halten sich aus allem heraus, 
d.h. die sind irgendwie "neutral". Die mischen sich nie in irgendewelche 
Kriege ein und mischen auch nicht in der EU mit, diesem 
Bürokratatenstadl.

OK, ich nehme es zurück, das mir die Schweiz nicht ganz geheuer ist.

Autor: Wetterer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben leider auch in der Schweiz das Umlageverfahren. Politiker 
geben Geld aus, und der Steuerzahler darf bezahlen. Wir haben in den 
letzten 15 Jahren auch einen Satz von Sozialhilfebezuegern angelegt. Wir 
haben nur einen Vorteil. Naemlich, dass wir nicht eine ganze Palette G8 
Mitgliedern durchfuettern muessen. Schwer zu glauben, aber 
Moechtgerne-Weltwirtschaftsfuehrer lassen sich von anderen aushalten.

Autor: G8-Geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist es umso wichtiger, daß die Typen in Rostock eine vor den LAtz 
kriegen. Autonome vor!

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..Noch ein Toor.

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe ja versprochen zu berichten wie es lief ... also 5 Bewerbungen 
in die Schweiz verschickt, zu 4 Firmen zum Vorstellungsgespräch 
eingeladen worden. Man kann problemlos 80.000 CHF verlangen wenn man 
weiss wovon man technisch spricht und auch schon Projekterfahrung hat. 
Bei dem Angebot bei dem ich zugesagt habe liegt mein Gehalt weit höher 
als 80.000 CHF, von der Arbeit her liegt mir die Aufgabe und die 
Kollegen scheinen recht nett zu sein.

So denn danke fuer die Tips.

Tommy

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tommy

Welche Firma hast Du ausgesucht? Oder wenn Du das lieber nicht sagen 
willst: in welcher Region ist sie zu Hause?

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Firmenname möchte ich nicht sagen, aber in der Gegend von Basel.

Ciao

Tommy

Autor: nop(); (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tommy, Gratulation. Du bleibst in D wohnen ? Dann wirst Du nach 
deutschen Steuersaetzen abgerissen. Du ziehst nach CH ? Dann wirst du 
mit den schweizer Presien abgerissen.

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel ist es denn mehr, als in D?

Autor: nop(); (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1000 Euro fuer eine Wohnung ist untere Grenze. Es sind jeweils die 
Details die's ausmachen. Immerhin, mit den 80k muss man nicht darben, 
reicht fuer ne Familie.

Autor: Tscho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem has folgende Lösung:

Werde Grenzgänger!

Region Basel, d.h. am besten wohnst du in Deutschland, das wäre dann der 
landkreis Waldshut, oder Landkreis Lörrrach. Ich selber komme aus 
Waldshut.

Seit neuestem kannst du auf Antrag die deutsche Krankenversicherung 
behalten. Steuer bezahlst du als grenzgänger meines Wissens in der 
schweiz 4,3% - was du allerdings auf den Deutschen Steuersatz anrechnen 
kannst. effektiv bvezahlst du also was steuern angeht nicht mehr als in 
deutschland.

Der Lohn in der Schweiz ist deutlich höher, als in Deutschland. die 
Altersvorsorge ist einiges besser (3-Säulen Prinzip) - spielt allerdings 
nur eine Rolle,. wenn du Längerfristig in CH arbeiten willst.

Wenn du in Waldshut oder In Lörrach wohnst, da gibts 3-4 Zimmer schon 
Unterhalb 800 Euro warm - je nachdem, ob Zentral in der Stadt, oder ein 
wenig auserhalb. (Ich empfehle "Hotzenwald") - die Gegend ist echt 
schön.

Einkaufen natürlich in Deutschland.


Für die lohnüberweisung CH > DE
   (Du brauchst ein schweizer Konto - was aber problemlos zu bekommen 
ist,
   wobei du aber die Kontoführungskosten gut vergleichen solltest)
empfehle ich den Gehaltsservice diverser Banken, um die hohen Gebühren 
zur Überweisung aus dem Ausland zu umgehen)

Ich garantiere dir, Die Arbeitsathmospäre in der CH ist mindestens 
genausogut wie in DE.

Der einzig wirkliche Nachteil: Weniger Urlaub, mehr Stunden pro Woche.

(Alle Angaben ohne Gewähr.. wer Rechtschreibfehler findet, darf sie 
behalten - schnellschreibstil)

Autor: Tommy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nop(); : Ich werde erst mal in die Schweiz ziehen

Tscho: Danke für die Tips, ich werde aber erstmal in die Schweiz ziehen, 
bliebe ich in D, müsste ich jeden Tag mind. 35  Minuten einfach mit dem 
Auto fahren und dann ist die Mietpreis - Differenz fast weg. Ich habe 
mich für die Schweiz entschieden, da ich das Gefühl habe, dort noch 
etwas selbstbestimmter als in Deutschland leben zu können. Es steht 
nicht überall gleich der Staat an erster Stelle. Klar ist aber, dass 
natuerlich auch der Schweizer Staat von was leben muss und da bin ich 
der Meinung, dass wenn ich in der Schweiz mein Geld verdiene (und das 
ist ja nicht gerade wenig), es dort auch ausgeben kann. Auf die Masse 
der Bevölkerung betrachtet kann ein System nur funktionieren wenn nicht 
alle versuchen es zu unterwandern. Man sieht in Deutschland recht gut zu 
was das führt, aber das ist ein anderes Thema, damit bin ich persönlich 
durch. Bitte nicht falsch verstehen, die Grenzgängermethode ist sicher 
nett und danke für die Tips.

Tommy


Autor: nop(); (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tommy,
willkommwn. Wenn ich meine Stunde (ein Weg) nach Zuerich pendle, dann 
weil's mir auf'm Land besser gefaellt. Es gibt ein gewisses Gefaelle von 
Stadt zu Land. Auf'm Land sind die Mieten guenstiger, dafuer die Preise 
hoeher. Die Krankenkassen in der Stadt sind teurer, viel teurer. 
Steuerlich sind die Staedte im Mittelfeld. Die Steuern sind am tiefsten 
in kleinen kompakten Gemeinden(wenig, kompakte Infrastruktur), dann 
kommen die Staedte mit den Sozialfaellen und dann am teuersten sind die 
grossflaechigen Landgemeinden(grosse Infrastruktur, wenig zahlende 
Einwohner). Es gibt kleine, kompakte Gemeinden, wo sich die Millionaere 
tummeln, dort ist das Land und das Wohnen sehr teuer, dafuer holt man 
das bei passendem Einkommen nach weniger Jahren wieder rein, da der 
Steuersatz viel tiefer ist. Da die Gemeindepolitik, die Gemeindegesetze 
macht, kommen da normale Leute gar nicht rein. Die Bauordnung ist so 
abgefasst, dass die Ausnuetzungsziffer tief ist und die Abstaende von 
Haus zu Strase gross sind. Gleichzeitig ist eine Hoehenbeschraenkung auf 
2 Stockwerke, und so wird da nie ein Mehrparteien-Mietshaus gebaut 
werden. Das bisschen Infrastruktur ist schnell bezahlt und daher ist der 
Steuersatz tief.
Auf der anderen Seite die Staedte, fest in der Hand der Arbeiterpartei, 
die sozialen Wohnungsbau bevorzugen, Dort konzentrieren sich die 
Sozialfaelle, und die waehlen natuerlich die Arbeiterpartei. Die 
extensive Infrastruktur behaust viele, die nicht bezahlen koennen, und 
daher ist der Steuersatz hoch. Dann gibts noch die tiefe Landschaft, ein 
paar Bauernhoefe auf hunderten Quadrratkilometern, die paar Strassen 
kosten fuer die wenigen Leute so viel, dass die Steuern exorbitant hoch 
sind. Das trifft zB fuer den Kanton Jura zu. Seit sie sich vor ein paar 
Jahrzehnten vom Kanton Bern geloest haben, ein eigener Kanton, mit 
eigener Verwaltung geworden sind, bezahlen die dermassen viel Steuern, 
dass es nicht mehr lustig ist. Dafuer duerfen sie nun alles kantonale 
selbst bestimmen. Tja, was man nicht alles fuer die Freiheit tut. 
Infrastuktur gibt's dort dann nicht. Kein Tram, vielleich ein Bus am 
Tag. Kleine Nachfrage, wenig Subventionierung durch nicht nicht 
vorhandene Steuergelder.
Du siehst, man kann sich's Einrichten. Einheitlich ist gar nichts.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja einfach so beträge jonglieren ist grundsätzlich falsch... in Zürich 
oder balsel muss man z.b. minimum 10-15% mehr haben, um sich das gleicht 
leisten zu können wie irgendwo aufm Land...

Autor: Frager (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halo Tscho , da habe ich eine Rückfrage:

>Der einzig wirkliche Nachteil: Weniger Urlaub, mehr Stunden pro Woche.

Wie soll man das lesen? Hat man dann mehr Gehald für mehr Arbeit oder 
was?
Wie hoch ist das Relativgehalt, ist die Frage.

?

Ist das bei Dir dieses Waldshut-Tingen, von dem man immer liest ?

Autor: Tscho (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 In Deutschland 500 bis 1000 EUR Brutto
 In der Schweiz 2000 bis 3000 Sfr

 Arbeitszeit Schweiz: 42 bis 46 Stunden pro woche (Ohne Überstunbden)
 Arbeitszeit Deutschland:  38-40 Stunden

Wobei es immer darauf ankomt, ob Grosser Konzern, oder Mittelstand - der 
Mittelstand ist meistens besser.

Das sind so die Durchschnittswerte für Praktikanten, Elektrotechnik 
Diplom, 2.Praxissemester (Eigene Erfahrung, sowie Angaben anderer 
Studenten)

Über Gehälter von fertigen Beruflern kann ich nichts exaktes sagen, aber 
es ist auch unter berücksichtigung der längeren Arbeitszeit merklich 
höher.

Ob das Waldshut-Tiengen bei mir ist? Da sag ich mal nix dazu. Wo 
Waldshut-Tiengen liegt? Schnapp dir einfach ne Landkarte.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite auch in der Schweiz als Entwicklungsingenieur in einem 
Betrieb mit Weltweit über 3000 Mitarbeitern. Meine Arbeitszeit beträgt 
40 Stunden pro Woche plus 2 Stunden Vorholzeit pro Woche für 
Überbrückungstage.
Die Arbeitszeit ist im Gesamtarbeitsvertrag der Schweizer Maschinen-, 
Elektro- und Metallindustrie (dem viele grosse CH-Firmen angehören) 
festgelegt.

>Arbeitszeit Schweiz: 42 bis 46 Stunden pro woche (Ohne Überstunbden)
Ich hab noch nie von jemandem gehört, der 46 Stunden in der Woche 
arbeiten muss, ohne dabei Überstunden zu machen. Üblich sind 40-42 
Stunden.

>Der einzig wirkliche Nachteil: Weniger Urlaub, mehr Stunden pro Woche.
Ich weiss ja nicht, wieviel Urlaub in Deutschland üblich sind, aber im 
Gesamtarbeitsvertrag sind die Urlaubstage folgendermassen festgelegt:
-nach 20. Altersjahr: 25 Tage
-nach 40. Altersjahr: 27 Tage
-nach 50. Altersjahr: 30 Tage
-zwischen 17 und 20 Jahren: zwischen 35 und 25 Tagen

Ich studiere grad noch nebenbei Elektronik und Regelungstechnik an einer 
FH und mir hat man gesagt, der durchschnittliche Einstiegslohn sei so 
ca. 78'000 SFr. bei 13 Monatslöhnen. Also bist Du mit Deinen 80'000 
sicher über dem Durchschnitt.

Autor: Der Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig auch, dass man die Preise net zu sehr unterbietet, da sind die 
schweizer Kollegen gar net gut drauf zu sprechen ....

Autor: Isch doch voll ok (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe, man kann sich nicht beklagen in Europa...

Kleiner Exkurs nach Japan:

Gehalt nach Einstieg (Nach Uni/FH Abschluss): Umgerechntet 2200CHF/mt 
(brutton ca. = netto - quellensteuer)
1 Zi-Wohnung bis ins 30. Lebensalter wird bezahlt (man bezahlt pauschal 
lediglich 80CHF/mt - Rest wird uebernommen inkl. Nebenkosten).
Man bekommt pro Tag total 3CHF zusaetzlich fuers Mittagessen+Znacht

Aber: Ueberstunden pro Tag: 2-3h (nebst den 8h regulaere Arbeitszeit)
Ueberstunden werden auzbezahlt.
Ferien: 1 Wo Januar (fix)
        1 Wo "Goldene Woche" im Mai (fix)
        1 Wo Sommer im August (fix)
Nebst diesen Tagen darf man 20Tg Urlabstage nehmen. Firmenregel: Man 
darf keine Urlaubstage vor und nach diesen fixen Ferienwochen 
nehmen.....
Und: Ferien muessen bewilligt werden. Es wird normalerweise nicht 
erlaubt, mehr als 3d nacheinander zu nehmen (ausser man rebelliert und 
kaempft auf das Recht fuer 1 Woche Urlaub - man muss aber dann als 
Konsequenz mit einer Nicht-promotion oder Shitty-Jobs rechnen). Die 
meisten machen somit nur ein verlaengertes Wochenende.

Wird man krank: Urlaubstage werden abgezogen.
Appropos Kranksein: Man bezahlt 31% der Artztrechnung (Rest geht an die 
Krankenkasse)

Guenstig Essen:  man kann mit 3CHF schon satt werden - ausserdem: 
Wasser/tee ist gratis!

Aber: Fruechte sind auserordentlich teuer: 1.1CHF fuer EINEN Apfel.
CHF 15 CHF fuer eine Wassermelone.

Also, ich wuerde es mal so zusammenfassen:

=> Weniger Einkommen - dafuer aber auch weniger Ausgaben
(vor allem weil a: viel uebernommen wird und b: Sachen weniger kosten)
Aber Arbeiten tut man halt oder etwas mehr.

Trotzdem: Man kann also in Japan wie auch in Europa 800CHF pro Monat 
sparen, wenn man will.


Uebrigens: In Mexiko:
Lohn: nur etwa 1700CHF/mt
Arbeitsstunden: 10h-Tag ist normal (8h regulaer) Ueberstunden ausbezahlt 
(aber nur zu 100%)
Samstags und Sonntagsarbeit: Kommt mal vor (Wird zwar ausbezahlt, aber 
nur auch hier nur zu 100%)
Urlaub: unter 20d pro Jahr
Miete: Muss man selbst tragen (kann schon mal auf 500CHF/Mt kommen 
(Kalt))

Ich wuensche euch dann angenehme Lohnverhandlungen.

Autor: Munzur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ich muss auch ein Vorstellungsgespräch in kürze in der Schweiz führen im 
Bereich Vertrieb, die Fa. ist bereits oben schon mal erwähnt.
Ich bringe persönlich 2 Jahre Vertriebserfahrung als TU-Ingenieur.
Nun meine Frage kann ich auf 80000 CHF als Gehalt meinen Wunsch äussern?
Zum anderen kleine Frage, ist das Leben ausserhalb Zürich günstiger??

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum anderen kleine Frage, ist das Leben ausserhalb Zürich günstiger??
Allerdings!

Autor: Bronzo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum anderen kleine Frage, ist das Leben ausserhalb Zürich günstiger??

Es lohnt sich auch 1 Stunde/weg mit der SBahn nach Zuerich zu fahren.

Autor: Munzur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ich glaube ich würde auch die Möglichkeit haben an der Grenze 
Deutschland/Schweiz zu wohnen (also in D) und in der Schweiz zu 
arbeiten!!
Dann wäre ich eventuell einige Sorgen weniger....

Aber wie sieht Ihr den Einstellungsgehalt???

Autor: Sabb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Wunsch kann man sicher aeussern. Die Firma wird sicher auch ihre 
Vorstellungen haben. Sie werden's dir sicher sagen, was sie etwa sehen. 
Dazu kommt, dass man auch bringen muss. Ein teurer mitarbeiter muss auch 
mehr bringen. Dann ist eine Probezeit, und dann wird entschieden ob du 
dein Geld wert bist. Das wird natuerlich dauernd auch verfolgt. Bingt 
der mitarbeiter die Leistung fuer seinen Lohn. Wenn dann mal 
redimensioniert werden muss, fliegen diewelche die zu teuer sind eher 
raus. Nur mal um zu zeigen, dass man  bei einem ja zu 80k noch nicht 
unbedingt gewonnen hat.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber wie sieht Ihr den Einstellungsgehalt???
Meins Du das Einstiegsgehalt? Was bist Du denn von Beruf?

Autor: Labberer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echt krass Mann, frueher gehoerte zu einem Hochschulstudium noch ein 
perfektes Deutsch. Geht alles'n Bach runter.

Autor: Munzur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hatte mich verschrieben, natürlich "das" Einstellungsgehalt....

Ich habe bis dato international technischen Vertrieb gemacht!!!

Autor: Mitulat Bati (mitulatbati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Schweizermacher,

ich habe eine sehr gute Stelle in der Schweiz gefunden. Ich wollte dich 
bloß fragen, ob die von dir erwähnte Formel auch für Berufserfahrenen 
gilt?

Parameters:
Alter: 31
BE: 8 Jahre als SW Entwickler
Firma: International, 7000 Mitarbeiter

Was ich mir vorgestellt habe ist, um die 128.000 CHF. Das würde 
entsprechend deiner Formel 64.000 EUR entsprechen.
Wäre dieser Betrag als Ausgangspunkt für die weitere Verhandlung 
angemessen?

ciao
Mitulatbati


> |EUR-Brutto| * 2 = |CHF-Brutto|[/c]
> Bei einem Umrechnungskurs von 1,00 EUR = 1,60 CHF ergibt sich in dem
> o.g. Beispiel:
>
40000 EUR * 2 = 80000 CHF
> ein (auf EUR) rückgerechnetes (Schweizer-)Zielgehalt von 50000 EUR.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz zu den oben geposteten lebensmittelpreisen...

fact ist, dass lebensmittel in Deutschland billiger sind, doch der 
vergleich oben ist wohl ne krasse übertreibung.
erstens vergleichst du die billigesten angebote aus deutschland mit 
angeboten mittlerer labels in der schweiz. ????? wiso das?

2tens sind die preise fürs mittlere segment das du genommen hast auch 
noch noch falsch... (ich wohne in der schweiz und kaufe hier demnach 
auch ein :-)
ein kilo butter kostet ganz sicher nicht über 13.- weiss nicht von wo du 
diese zahnlen hast, aber die sind total falsch...

effektiv verglichen ist vor allem fleich ind er schweiz massiv teurer, 
da sinds sicher um die 50% (was teilweise mit strengeren vorschriften 
punkto tierschutz, etc zu tun hat....) Milchprodukte sind auch 
überdurchschnittlich teurer, hätt mal gesagt etwa 30% teurer als in 
Deutschland (doch im unterschied zu D sind diese hier (noch?) nicht am 
steigen...
allgemein kann von 20% teureren lebensmitteln ausgegangn werden.

einige sachen sind gar billiger (z.b. Unterhaltungselektronik, Autos 
(mit vergleichbarer Ausstattung)


80'000 für einen berufseinsteiger ist in der umgebung der städte 
zürich/basel oder genf durchaus drin. Es gibt jedoch auch in der schweiz 
teils massive unterschiede, was lebenshaltungskosten und löhne betrift 
(20% vom höchsten (die genannten städte, zum tiefsten tessin)

Autor: Prügel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den 8 Jahren als SW-Entwickler kriegst du momentan auch in D 
65k-70k, wenn du eine gute Ausbildung hast. (Fh 1,0, oder Uni 2.0). In 
der Schweiz würde ich 140-140k verlangen.

Ein Wort zum Schweizermacher:

Deine Tabelle krankt an vielen Stellen, z.B. das Toastbrot Golden Toast 
ist hier in der Schweiz gerade 25% teuer, als in Deutschland. Auch die 
Milch bekommst Du in Deutschland nicht für 0,59, jedenfalls nicht die, 
die hier 2,- Franken kostet! Ein Liter Landliebe hat es dort zu 1,19.

Autor: panzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also unter 120k würde ich nicht in die Schweiz gehen.
Um die 130k sollten schon passen.
Von einer grooossen 3-buchstabigen Firma wurden mir mal
knapp 100k angeboten :-(  (8 Jahre Berufserfahrung Hard/Software).

Viel Spass beim Pokern!

Autor: Mitulat Bati (mitulatbati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi alle,

vielen Dank für die Info!
Ich habe Fachhohschulabschluß, und seit 1999 arbeite ich als 
Softwareentwickler / Automatisierungsingenieur. In den letzten Zeiten 
habe ich unheimlich viel Vorstellungsgespräche gehabt, das höchste 
Angebot war aber 60k EUR - nach 6 Mon. Probezeit, bis dann nur 55k :-( 
für 70k würde ich in D bleiben, aber entsprechend meinen Erfahrungen 
kann keine mittelständige Firma das leisten. Muss ich mich bei größeren 
Firmen bewerben? Übrigens sind meine derzeitige Parameter:

Alter: 31
BE: 8 Jahre als SW Entwickler
Abschluß: FH
Gehalt im Jahr: 50.000
Wochenstunden: 35
BL: Hessen

Wenn ich jetzt wechsele, dann hätte ich finanziell etwas Geiles. 
Deswegen hab ich mich in der Schweiz beworben.

Gruß
Mitulatbati

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was mir hier drinnen auffällt, es wird viel von der abschlussnote 
geschrieben...

Interessiert das irgendjeamnd, ob einer welcher 8 jahre berufserfahrung 
hat ne 1 oder ne 3 in seinem studium hatte??? Also nach meiner 
erfahrung, und dem was man in der CH so sagt, absolut nicht!
P.S. ich hatte ne 5 ggg

Autor: Mitulat Bati (mitulatbati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Abschlussnote ist 3, aber das hat bisher keiner Arbeitgeber 
interresiert. Bei meiner erster Stelle hat die Firma mein Diplom gar 
nicht geseher. Trotzdem waren sie zufrieden mit meiner Leistung. Was ne 
Frima braucht ist, vor allem Erfahrung.

Autor: Prügel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es interessiert! Vor Allem in der Schweiz!

Wenn Du da eine 1 hast statt einer 3 sind 10% mehr drin.

Aber: Wieso jammerst Du? Du hast 60k Angebot für 35h? Das ist nicht 
schlecht für D.

Autor: Mitulat Bati (mitulatbati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nöööö!!!

Jetzt habe ich 35h / 50k EUR. Die neue Stelle wäre 40h / 60k EUR, und 
Überstunden sind schon drin, also die werden nicht bezahlt.

Autor: ex-Ösi Roman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann verschlechterst Du Dich aber, oder ?

Neue Stelle = (Alte Stelle + 3% Teuerung ) * 8/7 = 59k. Verlange 
mindestens 62.5. In Anbetracht der Gesamtlage muss das drin sein. Die 
Schweizer zahlen generell mehr als die D und besonders die Ö.

Autor: Mitulat Bati (mitulatbati)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum Thema Schweiz.

Neben der ausführlichen Lebensmittelliste von Schweizermacher möchte ich 
wissen, wie das Versicherungssystem in der Schweiz aussieht.

Wenn ich alleine arbeite, meine Frau und Kind sind mitversichert. Ist es 
auch so in der Schweiz?

Oder hat jemand einen guten Link, wo dieses Thema abgehandelt wird?

Autor: 6639 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne, die sind nicht mitversichert. An der Arbeitsstelle ist man 
automatisch gegen Betriebs- und Nichtbetriebsunfall versichert. 
Krankenversicherung und die Familie ist deine Sache. Die Zaehne sind in 
der Krankenversicherung nicht dabei.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Bin Berufseinsteiger als FH-Elektro-Ing. Das anvisierte Unternehmen das 
eingeladen hat hat weltweit etwa 2200 Mitarbeiter, davon etwa 1000 an 
"meinem" Standort und nochmals knapp 1000 an anderen schweizer 
Standorten. Habe somit keine Ing-Berufserfahrung, aber zuvor eine 
Berufsausbildung und strebe ein 1er-Diplom an (bin im Sommer fertig). 
Kanton wäre Thurgau mit etwa 30 Bahnminuten nach Konstanz.

80k für mich realistisch? Bei jobpilot oder monster Werden die 
Einstiegsgehälter jedoch niedriger angesetzt.

Ist es eigentlich auch die Regel in der Schweiz, Fahrtkosten zu 
Vorstellungsgesprächen zu übernehmen? In D ist das ja gesetzlich 
vorgeschrieben. Wann fragt man am besten danach? Nach der Einladung zum 
Gespäch (da kein Wort bez. Kosten) oder im Gespräch?

Gruß,
Thorsten

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie du zum arbeitsplatz kommst, ist in der CH deine sache. das einzige 
was du machen kannst, ist zum lohnverhandlungszeitpunkt nachfragen, was 
der lohn alles beinhaltet oder ob es noch goodies dazu gibt wie 
ÖV-ermässigung, parkplatz vor der firma, fitnesstudio-rabatt etc.

nachtrag: na, da sieht man, dass selbst jemand gescheiter mit ner 1 zwar 
intelligent ist, aber keine ahnung vom job hat - sorry, aber wer sowas 
fragt, ...

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im ersten Absatz gings um die Kosten zum Vorstellungsgespräch! Nicht zum 
arbeiten...

Den zweiten versteh ich gar nicht. Bitte mal auf deutsch.

Autor: 3350 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist durchaus vernuenftig. In D sind die Distanzen anders. In 
der Schweiz ist alles Nah, und die Fahrt zur Arbeiststelle nicht der 
Rede wert, auch nicht was die Kosten betrifft. Gewisse Firmen 
verguenstigen ein GA, andere das Halbtax, die Meisten machen nichts. 
Wenn der Poster schon eingeladen wird, sind seine Chance gut, denn nur 
die ersten 3 oder so werden eingeladen.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich meinte nur, dass jemand der so intelligent ist eine 1 zu erreichen, 
sollte eigentlich auch genug intelligent sein, um zu wissen, wann der 
richtige zeitpunkt ist, um nach solchen dingen wie ÖV-vergünstigung zu 
fragen ;) ..offenbar ist das nicht der fall - und das wollte ich sagen 
:(
oder noch deutscher: wenn ich jemand, der so eine (zwar berechtigte) 
frage nach ÖV-vergünstigung stellt, aber nicht weiss, wann er danach 
fragen soll/kann, würde ich nicht einstellen wegen mangel an 
"menschlichem" verstand - und das hat mit der abschlussnote nichts zu 
tun!

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Beitrag von 3350 zielt aber auch eher auf das tägliche Pendeln zur 
Arbeit und nicht das einmalige, evtl. zweimalige Fahren zum 
Vorstellungsgespräch. Immerhin wurde mir angeboten, den Termin zeitlich 
am angegebenen Tag verschieben zu können falls ich per Bahn anreise 
sollte.
Nur welche 3 (von wem?) werden eingeladen?

Showman: mein "Verstand" sagt mir daß ich die Frage am Ende des 
Gesprächs stellen sollte, zusammen mit den anderen 
Geld/Sozialleistungen/Urlaub-Fragen (also ganz zuletzt)
Ich bekam nur gestern den Tip, das lieber gleich auf die Einladung zu 
machen da das zum guten Ton gehört.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nichts für ungut, dann würde ich in deinem fall einfach abstand von 
deinem "ratgeber" halten, denn die lächerliche begründung "zum guten 
ton" deutet ganz klar auf verA***!

Autor: 3350 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, in der Schweiz pendelt eigentlich fast jeder. Eine Stunde pro Weg 
ist nichts Aussergewoehnliches. Ich wuerde die Frage nach 
Kostenuebernahme nicht stellen. Falls eine generelle OeV Verguenstigung 
von der Firma angeboten wird, wird am Gespraech erlaeutert werden, wo 
die Firma sich vorstellt, und auflistet was nun dabei ist. Nicht das man 
das verhandelt, das betrifft alle Angestellten. Ob es eine Kantine hat, 
Firmenwagen, und solches Zeug. Das sind dann nichtmonetaere 
Lohnbestandteile.
Auf mich als Arbeitgeber wuerde eine Frage nach einmaliger 
Bahnkostenerstattung einen Eindruck von enger Sehweise hinterlassen.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, gut ok.
Was noch nicht geklärt ist, ist meine Frage nach dem Einstiegsgehalt in 
meinem OP. Sind die 80k in meinem Fall ein guter Ansatz?

Autor: jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine frage ist gibt es deutsche die mir über die vbz was sagen können 
könnte da anfangen soll ich es machen ?

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten
naja es ist schweiz absolut nicht üblich das man die fahrtkosten zum 
vorstellungsgespräch erstattet bekommt... Möchtlich das man sie dir 
erstattet, da du deutscher bist, aber beim falschen personaler wirst du 
mit der frage nach dne fahtkosten einen extrem negativen eindruck 
hinterlassen... würd dir davon abraten...

redest du bei 80k von Franken oder Euro? also Euro kanst vergessen... 
Franken.. maybe, aber für den Thurgau doch sicher das obere limit...

P.S. Wie ich hier im forum bemerkt habe, ist man in Deutschland stark 
auf noten fixiert... nach meiner erfahrung (und jenen von meinem umfeld) 
sind die noten eher 2rangig... es ist mehr ein plus wenn du von der 
"richtigen" hochschule kommst...

Autor: 3354 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Absolvent kann man hoechstens nach dem Gehalt fragen. Mangels 
Spezialwissen kann man nicht verhandeln. Zudem ist das Gehalt nicht 
alles. Es gibt Produktionsjobs, wo man von der ersten Sekunde weg 
produktiv ist und das dann jeden Tag durchzieht. Und dann gibt es 
Entwicklungsjobs wo man jeden Tag  etwas neues probiert, erfolgreich 
oder nicht haengt unter anderem auch von der Vorerfahrung ab. Und dann 
gibt es jobs bei denen man zuerst mal 3 Monate eingearbeitet wird. Meine 
damit, der Bestbezahlte ist nicht unbedingt der Beste. Als als Absolvent 
nimmt man was man bekommt. Man kann sich in der Probezeit ja etwas 
umhoeren, was fuer einen vergleichbaren Job bezahlt wird. Nicht selten 
wird Absolventen im gleichen Absolventenjahrgang in derselben Firma auf 
den Euro gleich viel bezahlt wird, und bei vergleichbaren Firmen 
zumindest aehnlich viel. Ich hab keine Ahnung was zur Zeit Absolventen 
bekommen.

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Durchschnittseinkommen der FH-Absolventen liegt in der SChweiz über 
Fachrichtungen und Abschlussjahrgänge hinweg bei ca. 114.300 Franken 
jährlich. Berufseinsteiger rechnen mit ca. 85.000 Franken.

Gehälter der unter 30-jährigen

Agronomie: 85.300 Franken
Architektur/ Bauplanung: 83.200 Franken
Betriebswirtschaft: 88.200 Franken
Chemie/ Life Science: 84.900 Franken
Technik: 85.100 Franken

85.000 Franken sind etwa 54.000 in Euro, also 4.500,- bei 12 Monaten. 
Nach Abzug der Steuern (Lohnsteuerrechner Schweiz) bleiben in einem 
durchschnittlichen Kanton 3400,- Netto. In Deutschland sind es 
mindestens 1000,- weniger.

Quelle: 
http://hallo-schweiz.ch/forum/viewtopic.php?f=6&t=...

gez. Anton (nicht aus Tirol)

Autor: Nichtschweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte da mal jemand ein reales Gehalt in Franken samt Beruf und 
Tätigkeit?

Autor: Phil R. (philipp-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sagt eigentlich das Gewissen, wenn man sich an deutschen Schulen und 
Hochschulen ausbilden lässt, das deutsche Gesundheitssystem nutzt und 
auch sonst dem Staat einiges an Kosten verursacht und dann in die 
Schweiz geht, um dort zu arbeiten und Steuern zu bezahlen?

Mein Vater hat mich aufgezogen, deswegen kümmere ich mich jetzt um ihn.

Der deutsche Staat hat mich ausgebildet, desewegen arbeite ich hier und 
zahle hier Steuern.

Was sagt das Gewissen zur Emigration?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur für mich sprechen: Ich arbeite auch nicht in dem Land, das 
mich ausgebildet hat. Grund: die Finanzen. Hier kriege ich mehr. Jedem 
Land steht es frei, seine Steuerpolitik so zu gestalten, wie es will. In 
dem Wort steckt ja z.B. das Tätigkeitswort "steuern" = lenken drin. Wenn 
es sich dann so ausgehet, daß man in Land-X mehr verdient, warum nicht?

Nennt man Globalisierung! Die Firmen machen es ja auch so und gehen 
dahin, wo es am Billigsten ist, z.B. in Luxemburg. Was zahlen die noch 
an Steuern?

Gegenfrage: Warum arbeiten in Bayern so viele Ostdeutsche, Hamburger und 
Niedersachsen? Das kleine Land Hamburg hat z.B. den Herrn T.R. die 
Schule bzahlt und ihn ausgebildet, dann ist er nach Niedersachsen 
gegangen, hat dort studiert und profitieren tun die Münchener, weil er 
dort seinen Geschäftsbetrieb hat.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp L. wrote:
> Was sagt eigentlich das Gewissen, wenn man sich an deutschen Schulen und
> Hochschulen ausbilden lässt, das deutsche Gesundheitssystem nutzt und
> auch sonst dem Staat einiges an Kosten verursacht und dann in die
> Schweiz geht, um dort zu arbeiten und Steuern zu bezahlen?

Das hat sich in den ersten 5 Jahren, in denen ich brav und reichlich 
meine Steuern in Deutschland bezahlt habe, abgenutzt.

Zur Gesundheit: Ich war schon immer privat versichert - daher weiss ich, 
im Gegensatz zur Mehrheit der Deutschen recht gut, was Gesundheit 
kostet. Hast du schonmal den Arbeiter, der in der allgemeinen 
Krankenkasse mit der ganzen Familie untrergeschlupft ist, nach seinem 
Gewissen gefragt?

> Was sagt das Gewissen zur Emigration?

Wo ist das Gewissen bei der immer staerker werdenen Hatz auf die Gut- 
und Besserverdienenden? Wo beim grenzenlosen Umverteilungswahn?

Der Hauptvorteil vom Leben in der Schweiz ist nicht, dass man dort 
besser verdienen wuerde - sondern, dass das Verhaeltnis zwischen eigener 
Arbeit und eigenem Einkommen noch stimmt und man sich mit dem, was man 
erreicht hat, nicht vor Neidern verstecken muss. Meine Altersvorsorge 
besteht aus dem, was ich zuruecklege und nicht aus einem schwarzen Loch, 
aus dem sich jeder bedient. Hier weiss man einfach noch, was leben und 
leben lassen bedeutet.

Und nicht zuletzt: Hier hat's lauter nette Menschen. Sogar auf 
Behoerden.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bin Uni-Absolvent Dipl. Elektrotechniker und wollte gerne in der 
Schweiz arbeiten.

ich habe die Unterhaltung hier fleissig verfolgt und habe folgende 
Fragen an euch:

ist es überhaupt möglich bei der Einstellung als Absolvent übers Gehalt 
zu verhandeln, da man eigentlich ja keine Erfahrung hat? Oder wann ist 
der richtige Zeitpunkt übers Gehalt zu verhandeln, nach der Probezeit 
oder nach einem Jahr ? Es wurde mir 83200 CHF angeboten, ist es ein 
realistischer Gehalt oder ist es für Uni-Absolventen unter dem 
Durchschnitt?

Eine andere Frage ist, wenn man nach einer Zeit merkt dass man doch in 
einem anderen Gebiet arbeiten möchte, wird die vergangene Zeit als 
Erfahrung zählen, oder steht man dort wieder am Anfang?

Ich finde es sehr schwer als Absolvent sich für eine Bestimmte Richtung 
und Stelle zu entscheiden. Sollte man dort lieber mehr Bewerbungen an 
verschiedene Unternehmen abschicken oder wie sollte man dort vorgehen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Hauptvorteil vom Leben in der Schweiz ist nicht, dass man dort
>besser verdienen wuerde

Kommt drauf an. Bestimmte Berufsgruppen verdienen dort massig mehr! Das 
bessere Netto/Bruttoverhältnis tut sein Übriges.

>Und nicht zuletzt: Hier hat's lauter nette Menschen. Sogar auf
>Behoerden.
Stimmt. Die Schweizer Verwaltungsmenschen sind echte Dienstleister.

>Wo beim grenzenlosen Umverteilungswahn?
Siehe Porscheaktionäre im Vorstand, die sich dumm verdient haben!!!!

>83200 Franken
Sofort unterschreiben!

>wird die vergangene Zeit als Erfahrung zählen,
Naive Frage, ja, klar, wenn Du die gebrauchen kannst im neune Job. 
Ausserdem sind 50% des Jobs allgemeine Dinge, die rein formal und nicht 
projektbezogen sind - die gelten fürs Hardwareentwickeln, wie fürs 
Softwarechreiben.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde 83000 sehr viel Geld. Das sind so um die 55 Tausend Euro. Wenn 
ich höre,dass hier einige Absolventen mit unter 40 beginnen... die 
müssen 7 Jahren im Job arbeiten, um dahinzu kommen!!!!! In der Schweiz 
sind die Steuern noch geringer, dass muss sich ja lohnen.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast (Gast): Wie oft denn noch:

Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.


Ganz heißer Tipp noch: Eventuell, aber wirklich nur vielleicht, steht 
das generell höhere Einkommen in einer Verbindung mit dem allgemein 
höheren Preisniveau.


MfG

Patrick

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bemüht man einen online-Steuerrechner für einen teuren Kanton, sind die 
Steuern immer noch ein Drittel niedriger. Bei den Abgaben zur KV u.ä. 
ist es ähnlich. Als Einwanderer zahlt man in der Schweiz zunächst die 
Quellensteuer, solange man unter 120.000 Franken liegt.

              Brutto  Netto
Deutschland : 50.000  27.000 (-46%)
Schweiz     : 83.000  59.000 (-28%)

Die errechneten 59.000 sind in Euro 38.000! Es gibt also 11.000 Euro 
mehr in der Schweiz = 17000 Franken. Das sind wenigstens 1400 Franken 
netto mehr. Soviel teurer ist es dort nicht. Ich bräuchte nach meiner 
Rechnung höchstens 1000 Franken mehr, die Hälfte davon für die Wohnung.

Topabgänger haben die Deutschland ungefähr die 50k und die gut 80k wären 
dafür angemessen. Wer aber weniger hat, wird verarscht. Dann ab in die 
Schweiz! Dort kiegt man für die eingezahlten Rentenbeträge auch noch 
etwas mehr raus!!!

Autor: Xxx Yyy (cangir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David wrote:
> @Thorsten
> naja es ist schweiz absolut nicht üblich das man die fahrtkosten zum
> vorstellungsgespräch erstattet bekommt...


Ich habe demnächst auch ein Vorstellungsgespräch in der Schweiz bei 
einem großen Konzern. Die haben mir angeboten meine Fahrtkosten und 
Hotelübernachtung zu zahlen ohne dass ich danach gefragt hab.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Xxx Yyy
die werden dringend leute suchen, und sich daher den deutschen sitten 
anpassen, aber ehrlichgesagt, habe ich hier in diesem forum das erste 
mal was gehört von fahrtkostenrückerstattung bei einem 
bewerbungsgespräch... üblich ist es in der schweiz sicher nicht...

Autor: Xxx Yyy (cangir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zitiere:

"Sollten Sie aufgrund der langen oder umständlichen Anreise eine 
Hotelübernachtung wünschen, können wir Ihnen das Hotel BXXXX in XXXXX 
empfehlen. Allfällige Reservationen können Sie unter der Telefonnummer 
0041 56 XXX XX XX vornehmen.

Die Reise- und Übernachtungskosten erstatten wir Ihnen gegen Vorweisung 
der Belege selbstverständlich zurück.


        Wir bitten Sie, das beigefügte Personalblatt sowie das 
Spesenabrechnungsformular auszufüllen und zum Gespräch mitzubringen. "

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir glauben dir ja schon :-) Ist aber in der Tat sehr ungewoehnlich. 
Klingt nach einer guten Verhandlungsposition :-)

Autor: comp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Bei uns haben in letzter Zeit viele Deutsche und Österreicher 
angefangen.
Ob die Fahrt bezahlt wurde zum Vorstellungsgespräch wies ich nicht, aber 
die ersten 3 Monate wurde das Hotel bezahlt, bis eine Wohnung gefunden 
wurde.


Gruss

Autor: Freckel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo seid ihr angesessen? Gibt es nicht genug Schweizer, die das können?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ausländer sind billiger! Besonders die Österreicher!

Autor: Mister K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das allgemeine Preisniveau der Schweiz liegt höher.
Übertreib mal nicht. Ich war schon in der Schweiz. Sicher sind 20% mehr 
zu zahlen, aber als Fachkraft mit hohem Gehalt geht relativ weniger in 
den Mindestbedarf für Wohnung, Strom etc.. Da bliebt immer noch was 
übrig, sonst würden es ja nicht so viele machen und umgekehrt, mehr 
Schweiz in Deurschland arbeiten!

>Die Ausländer sind billiger! Besonders die Österreicher!
Die Deutschen auch?

Wie ist das gemeint? Werden Ausländer billiger beschäftigt?
Ich kann mir höchstens vorstellen, dass ausländische Fachkräfte von 
ihren eigenen Gehältern ausgehen und dann zu wenig fordern. Das 
allerdings wäre fatal.

?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mister K. wrote:

> Übertreib mal nicht. Ich war schon in der Schweiz. Sicher sind 20% mehr
> zu zahlen, aber als Fachkraft mit hohem Gehalt geht relativ weniger in
> den Mindestbedarf für Wohnung, Strom etc...

Wenn man in Deutschland nur bei Aldi und Lidl eingekauft hat, ist die 
Schweiz natuerlich viel teurer. Ansonsten sind es in erster Linie Miete 
und Restaurants, die deutlich teurer sind. Der Rest haelt sich in 
Grenzen.

> Da bliebt immer noch was
> übrig, sonst würden es ja nicht so viele machen und umgekehrt, mehr
> Schweiz in Deurschland arbeiten!

Geld ist nicht alles.

> Ich kann mir höchstens vorstellen, dass ausländische Fachkräfte von
> ihren eigenen Gehältern ausgehen und dann zu wenig fordern. Das
> allerdings wäre fatal.

Das passiert den Meissten nur bei der ersten Anstellung. Insofern haelt 
sich das Problem in Grenzen.

Autor: comp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Ich denke mal das alle Nationalitäten bei uns den gleichen Lohn 
bekommen. Es gibt halt einfach zu wenige Leute, die über dass halbe Jahr 
im Ausland arbeiten wollen.

Was sich aber verändert hat bei uns, dass Hilfsarbeiten die am Anfang 
Italiener später dann Personen aus ex-Jugoslawien erledigt haben, heute 
Personen aus Ost-Deutschland machen. Mir hat einer mal gesagt "Wir sind 
eure Polen". Das wird so in etwa stimmen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
comp wrote:

> Ich denke mal das alle Nationalitäten bei uns den gleichen Lohn
> bekommen. Es gibt halt einfach zu wenige Leute, die über dass halbe Jahr
> im Ausland arbeiten wollen.

Ein Problem mit der Entlohnung gibt es durchaus: Menschen aus Laendern 
mit nicht uebertragbaren Aufenthaltsbewilligungen (vornehmlich Inder) 
werden gerne von den Bodyleasern ueber den Tisch gezogen. Die koennen 
sich kaum wehren, denn wechseln koennen sie praktisch nicht. Da gibt es 
teilweise Margen von 70%. Leider unterstuetzen die Behoerden mit ihrer 
Praxis der Vergabe der Aufenthaltsbewilligungen diese Ausbeutung. Das 
Lohnniveau drueckt das aber nicht: Die Bodyleaser wissen sehr genau, 
fuer wie viel sie die Leute verkaufen koennen. Das schadet dem Mythos 
bei Arbeitgebern und (einheimischen) Arbeitnehmern, dadurch wuerde viel 
gespart und die Loehne gedrueckt, allerdings nicht...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, bei den sich hier im Forum umeinand Elektroingenieuren und 
Informatikern dürften die Margen eher ei 7% liegen :-).

>Es gibt halt einfach zu wenige Leute, die über dass halbe Jahr
>im Ausland arbeiten wollen.

Das ist bezogen auf die Schweiz auch so ziemlich das schlechteste, was 
man machen kann, weil man dann sicher über die 90Tage drüber ist, 
abernoch nicht genug Geld in der Schweiz gemacht hat, um insgesamt 
steuerlich besser abschneiden zu können.

Schweiz lohnt nur für Selbständige bei D < 90Tage oder aber ganz 
hinziehen und deutschen Wohnsitz aufllösen. Dann wird schweizersich 
versteuert und der deutsche Fiskus geht leer aus. Dann - UND NUR DANN - 
bleibt auch wirklich mehr übrig!

Autor: comp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Alle Deutschen die bei uns Angefangen haben, wohnen jetzt auch in Zürich 
oder Umgebung. So viel ich weis gibt es keine Steuerlichen Vorteile in 
der Schweiz wenn man nur unter <90 Tage zu Hause ist. Leider...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Aussage bezog sich auf Projektarbeit wegen des Vorschlags, "ein 
halbes Jahr" ins Ausland zu gehen. Selbständige können sehr 
unkompliziert bis zu 90 Arbeitstage in der Schweiz arbeiten, mit 
Verlängerung sogar 120 Tage. Das praktisch tatsächlich machbare sind 90 
Tage am Jahresende und weitere 90+30 Tage im neuen Jahr. Die 
Verlängerung wird i.d.R. akzeptiert, wenn man dem kantonalen Amt für 
Wirtschaft bei der Anmeldung (geht übers Internet) gleich mitteilt, dass 
nach den 120 Tagen defintiv Schluss ist.

So werden es dann 210 Arbeitstage in der Schweiz (fast ein Bruttozeit!). 
Mit etwas Mehrarbeit dort (10%) sind es wie 225 Tage und dann noch 10% 
zuhause mit Zwischenauffenthalten alle 4 Wochen (wegen der 
Dienstreisenregelung) kommen so fast 250 effekive Arbeitstage = 2000 
Stunden in gut 12 Monaten brutto zusammen.

Man muss dann dort keine Sozialleistungen oder Steuern abführen.

Das Problem ist dann einzig, eine Stelle zu kriegen, die einem einen so 
hohen Stundensatz abwirft, dass sich die Fahrerei und die Kosten für die 
Zusatzwohnung lohnen. Das ist da Problem.

In den meisten Kalkulationen lohnt es sich nicht!

Autor: s. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verfolge das Ganze nun schon eine Weile und hab auch schon in 
der Schweiz gewohnt, aber was hier für Milchmädchenrechnungen ablaufen, 
ist unglaublich.
Der reine Bruttoverdienst ist sicher 30-40% (nach umrechung des 
schweizer lohns in €) höher... aber:
1. die schweizer-netto-gehälter sind in keiner weise mit den deutschen 
zu vergleichen. ein "normaler" schweizer bekommt seine lohnsteuer nicht 
am monatsende vom lohn abgezogen, sondern zahlt seine lohnsteuer am 
jahresende. für ausländer wird eine sogenannte quellensteuer am 
monatsende verrechnet. Solltet ihr also gehälter vergleichen wollen, 
müsst ihr bedenken, mit wem ihr eure gehälter vergleicht.
2. seid ihr für eure krankenversicherung selbst zuständig. diese geht 
nicht wie gewohnt vom lohn ab, sondern wird je nach alter berechnet, 
dabei spielt das einkommen keine rolle.  aus eigener erfahrung kann ich 
sagen, dass man mit monatlichen beiträgen um die 300chf zu rechnen hat. 
auserdem hat man immer eine jährliche franchise, dh. bis zu eurer 
franchise zahlt ihr erstmal alle arztkosten selbst. ausserdem habt ihr 
dazu immernoch einen selbstbehalt von 10% bis zu einer summe von 700chf 
jährlich. Zahnarzt wird gar nicht bezahlt. Ein gesunder mensch kann in 
der schweiz sicher vom lohn etwas sparen, sobald man aber zum arzt geht, 
wirds teuer. ne wurzelbehandlung kann dann locker mal 1500chf kosten. 
man sollte sich also bei seinen lohnberechnungen und "wieviel verdiene 
ich mehr" bewusst sein, was man für das geld bekommt.
3. von meinem empfinden her, sind die lebenshaltungskosten um 50% höher.
angefangen bei miete, lebensmittel, kino, essen gehen usw...

so wie ich es erlebt habe, hat man sicher ein paar taler mehr am 
monatsende übrig, aber nie und nimmer 1000€ oder solche größenordnungen.

Autor: s. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleine Ergänzung:
nimmt man noch Familie mit in die Schweiz, muss man mit Kosten für den 
Kindergarten von 2000chf rechnen. Ausserdem gibt es keine 
Familienversicherung, dh. Kind und Frau müssen extra krankenverichert 
werden...

Autor: Franke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann als Nichtschweizer da nicht so mitreden, aber nur eines:

300chf für die KV sind wenig! Wenn man in D einigermassen verdient, 
zahlt man die Grenzsumme von Betragsatz x Bemessungsgrenze und das sind 
über 6500,- im Jahr von denen der AG nicht einmal die Hälfte übernimmt. 
Dir bleiben dann mindestens €300,- im Monat. Obwohl das das mit den 
Zähnen ist, ist mir das immer noch teurer.

Das zweite, was ich beisteuern kann: Ich kenne eine Reihe von 
Ingenieuren, die von Ö und D in die Schweiz fahren zum Arbeitem. Das 
sind Erfahrene Leute, die auch vorher gut verdient haben müssen. Einige 
wohnen in der Schweiz und leben/zahlen komplett dort - anderen machen 
den Grenzgänger und fahren heim, zahlen also Deutsche Steuern und 
Krankenkasse. Für beide muss es sich ja lohnen, sonst gingen sie nicht 
hin!

Autor: deutschlandverfechter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich kann nur sagen, dass einstiegsgehälter in Höhe von 80.000 
sch.frk/p.a. von denen hier berichtet wird nicht wirklich hoch sind für 
einen deutschen ingenieur und angesichts der offensichtlich höheren 
ausgaben in der schweiz keineswegs verlockend. im ländle z.B. und das 
ist der deutsche südwesten :) kriegt man in der automobilindustrie am 
anfang locker seine 55.000 euronen (stand frühjahr 2008; entspricht gut 
3000 € im Monat in Steuerkl. III) wenn man sich während des studiums 
nicht ganz so dumm angestellt hat, ein paar interessante skills besitzt 
und es auch versteht diese den herren gut zu verkaufen. und für 1000 
euronen warm/monat kriegste auch noch ne schöne 100qm Wohnung am rande 
stuttgarts in der genug platz für frau und kind (164 € Kindergeld!, 
gibts sowas in der schweiz?) ist.

zugegebenermaßen muss man sich fragen welche landsgenossen erträglicher 
(kleinkarierter :-)) sind: die schwaben oder die schwietzer. letztere 
kenn ich vom alltag her leider/zum glück nicht. alternative in 
deutschland ist sicherlich noch münchen (schönste stadt deutschlands 
;-)) aber: mit 1000 euronen warm ist nicht mehr drin als 80qm. dafür 
stimmt aber das inschinhörgehalt mindestens genauso.

und: die schweiz bietet sicherlich in puncto skispass deutlich mehr als 
schwaben (münchen ist da schon schwer zu überbieten), wobei ich bereits 
beobachten konnte, dass im winter doch recht viele baseler sich am 
feldberg getummelt haben(?). liegts an den günstigen preisen in 
deutschland?

p.s.: der preisevergleich von schweizermacher ist einfach nur dämmlich. 
wenn ich aldipreise mit rewe/käfer-preisen in deutschland vergleiche, 
bekomme ich auch preisunterschiede von 100% (und deutlich mehr). der 
unterschied ist: hier hat man die wahl, wieviel man in eine gesunde 
ernährung investieren will sofern man nicht gerade gerade zu dazu 
gezwungen wird bei aldi einzukaufen, wenn man sichs sonst nicht leisten 
kann (jeder student z.B. ist froh drum).

grüße an alle schweizer und alle dies noch werden wollen :)

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Franke
also für die östrreiche grenzgänger lohnt es sich nicht mehr wirklich... 
Es gibt zwar traditionel glaub etwa 40-50k grenzgener aus österreich die 
in der Schweiz arbeiten, aber die zahl ist stabil bis rückläufig, da die 
lohnunterschiede stark abgenommen haben (für schweizer verhältnisse ist 
der osten tieflohnland im vergleich zu zürich, und der westen 
österreichs hochlohnland für österreichische verhältnisse), der 
wechselkurs macht dann noch das seine, auch wenn er in naher zukunft 
wieder vorteilhafter sein wird für dir Grenzgänger...
P.S. auch wenn du fix in die Schweiz ziehen würdest, könntest du 
dauerhaft bei deiner deutschen KV bleiben, wenn du das möchtest...

@deutschlandverfechter
die schweizer sind da sehr umgänglich, wobei gewisse details beachtet 
werden sollten (z.b. als deutscher kannst du kein schweizerdeutsch 
sprechen, wirst es nie können, also versuchs bitte nicht... :_) ). Wobei 
ich feststelle, dass die deutschen immer unbeliebter werden unter den 
verschiedenen ausländergruppen in der schweiz. Ich denke, in 5-10 jahren 
werden die deutschen in der schweiz inetwa so biliebt sein wie die polen 
oder türken jetzt in deutschland, es geht zumindest aus verschiedenen 
gründen klar in diese richtung, wenn auch langsam, aber stetig...

@s.
2000chf für den Kindergarten? muss mal nachfragen, aber wär mir jetzt 
wirklich das neueste...

Autor: Berliner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"im ländle z.B. und das
ist der deutsche südwesten :) kriegt man in der automobilindustrie am
anfang locker seine 55.000 euronen (stand frühjahr 2008; entspricht gut
3000 € im Monat in Steuerkl. III)"

55k Jahresgehalt????? Als Absolvent????? Bitte wach schleunigst aus 
deinem Traum auf! Fakt ist das gerade jetzt bei der 
Weltwirtschaftskriese 2 oder 3 mal überlegt wird, wem wieviel Geld in 
den Arsch geblasen wird. Und da nützt dir auch deine 1er Diplomnote mit 
Auszeichnung nix. Auf 55k wirst du 100pro im Leben nicht kommen. Ein 
gutes Einstiegsgehalt in Deutschland liegt bei 45k-48k.(im Osten sinds 
deutlich weniger) Da solltest du aber schon über Auslandserfahrung 
verfügen und perfekt Englisch sprechen können.
Gutes Beispiel: Ein Freund von mir hat sein FH-Diplom mit 1 bestanden... 
dann seinen Master in England mit Auszeichnung gemacht und bekam als 
Einsteigsgehalt bei Siemens (bei Erlangen) etwa 48k Euro bei 35 Stunden 
die Woche. Bitte immer auf dem Teppich bleiben. Das Einstiegsgehalt in 
Berlin bei FH-Elektrotechnikabsolventen liegt bei 38k-40k.

Autor: Schweizerfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Beispiel aus Erlangen bedarf noch einiger Erklärung:

"FH-Diplom mit 1 bestanden" entspricht Uni mit 2-3! und ist daher nicht 
der Massstab für das Maximum. Uniabgänger kriegen locker mehr und 
besonders in Erlangen gibt es soviele FH-Abgänger, dass es mich wundert, 
dass Siemens überhaupt einen einstellt. Die haben nämlich Masse an 
Auswahl.

Die 48k wären also mit 10% zu beaufschlagen, womit man bei 52k landet. 
Hochgerechnet auf 40h sind das bei 8/7 sogar 60.000. Das ist sogar sehr 
viel würde ich mal sagen. Das Beste, was ich gehört habe, sind 1er 
Kandidaten Uni mit 57.500 in stark gesuchten Positionen , aber nicht im 
Autobau - auch nicht vor der Krise.

"Master in England mit Auszeichnung" entspricht dann einem 
Durchschnittsunimann, sage ich mal :-)
http://www.mikrocontroller.net/attachment/47467/ve...

Autor: Schweizerfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu früh gesendet: In der Grafik ist mal dargetstellt, was man in DACH 
nach 2 Jahren hat und über hat. Man darf nicht nur das Brutto sehen.

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Dein Beispiel aus Erlangen bedarf noch einiger Erklärung:

>>"FH-Diplom mit 1 bestanden" entspricht Uni mit 2-3! und ist daher nicht
>>der Massstab für das Maximum. Uniabgänger kriegen locker mehr und
>>besonders in Erlangen gibt es soviele FH-Abgänger, dass es mich wundert,
>>dass Siemens überhaupt einen einstellt. Die haben nämlich Masse an
>>Auswahl.

Falsch... im technischen bereich zumindest liegen in der schweiz die 
anfangsgehälter von uni-absolventen unter jenen von fh-absolventen... 
(die uni absolventen holen die fh-absolventen irgenwann ein, aber erst 
nach x-jahren...)

Weiter würd ich im bezug auf die schweiz nicht so stark auf die Noten 
schauen, ich und mein kollegenkreis haben die erfahrung gemacht, dass 
diese eigentlich irrelevant sind...

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@deutschlandverfechter
>die schweizer sind da sehr umgänglich, wobei gewisse details beachtet
>werden sollten (z.b. als deutscher kannst du kein schweizerdeutsch
>sprechen, wirst es nie können, also versuchs bitte nicht... :_) ). Wobei
>ich feststelle, dass die deutschen immer unbeliebter werden unter den
>verschiedenen ausländergruppen in der schweiz.
Das mit der Sprache ist machbar ;) Ich kenne mehr als einen Deutschen, 
der sehr gutes Schweizerdeutsch spricht (natürlich mit einem gewissen 
Akzent, aber kaum, dass es stören würde)..

Allerdings werden die Deutschen natürlich immer unbeliebter. Zum einen 
darum, weil sie als Billigarbeiter gelten und den Schweizern somit "die 
Arbeitsplätze wegnehmen", zum anderen weil die Mentalität der Deutschen 
derjenigen der Schweizer praktisch entgegengesetzt ist. Mit ein bisschen 
Rücksichtnahme beider Seiten ist es aber machbar, gute Beziehungen 
aufzubauen :)

Autor: Nittaya (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich einen Arbeitsvertrag in der Schweiz erhalte und von Deutschland 
in die Schweiz umziehe, ist es dann ueblich, dass der Arbeitgeber die 
Umzugskosten und die Maklergebuehren für die Wohnungssuche uebernimmt.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich einen Arbeitsvertrag in der Schweiz erhalte und von Deutschland
in die Schweiz umziehe, ist es dann ueblich...

Sonst noch was ?
Kann ich mir kaum vorstellen. Und wenn es so waere, dann waere es 
bindend, dann wuerde ich als Arbeitgeber eine langjaehrige Zusage haben 
wollen und dann wuerde ich der aufgewendeten Betrag wiederhaben wollen 
zB in Form eines reduziertem Monatslohn, aufgeschobener Gehalterhoehung, 
usw.

Als Arbeitnehmer wuerde ich lieber die paar Euronen selbst zahlen und 
meine Unabhaengigkeit behalten wollen. Ploetzlich entpupt sich der 
freundliche Arbeitgeber als ausbeuterischer Sklaventreiber, der massiv 
zuwenig bezahlt. Dann ist es besser keinen 5 Jahresvertrag 
unterschrieben zu haben.

Zusammenfassend  : Eine beliebig schlechte Idee. Vergiss es.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er wollte nicht hoeren, was du glaubst oder wuerdest, sondern was 
ueblich ist.

IMO kann man da keine feste Aussage treffen, ich habe schon alles erlebt 
- die einen interessiert das gar nicht, andere sorgen fuer Wohnung, 
Umzug und Zwischenunterkunft. Zwischendrin gibt es auch welche, die 
zahlen nur fuer Leute aus Uebersee, andere nur fuer Kader und beim 
naechsten wieder kommt's darauf an, wie die Tante von HR heute drauf 
ist.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte ausdruecken, du gewinnst nichts wenn du etwas in den 
Verhandlungen durchdrueckst.

Autor: An (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man 
sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Würde man das hier mit dem Dreck aus Anatolien genauso machen, ein Nazi 
Vergleich wäre gleich zur stelle !

Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du pöser Nazi du ;)

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man
>sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Ist da so? Woher kommt die Info?

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An schrieb:
> Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man
> sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
>
> Würde man das hier mit dem Dreck aus Anatolien genauso machen, ein Nazi
> Vergleich wäre gleich zur stelle !
Es geht nicht um die Deutschen, sondern um alle EU-Einwanderer, die 
durch die Bilateralen Abkommen eine erleichterte Einwanderung erfuhren. 
Da aber alle im Moment in der Krise sind und sich protektionistisch 
schützen (siehe Frankreich, als extremes Beispiel), und die 
Arbeitslosigkeit in der Schweiz bis zum nächsten Jahr wohl stark 
ansteigen wird, möchte man zumindest die Einwanderung etwas stoppen, 
damit das Problem nicht verschärft wird. Das hat nichts mit Rassismus zu 
tun ;)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man
sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Etwas politisches Saebelrasseln ... unwichtig. Ein Vorschlag, der 
diskutiert wird. Ja. Reden tun sie gerne.

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abstimmung soll es Kantonen ermöglichen die freie Zuzugsrelung 
zeitweise außerkraft zu setzen.

Aber bereits jetzt im Vorfeld der Abstimmung haben einige Kantone darauf 
verzichtet, diese Neuregelung zu nutzen.

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dr schrieb:
> Die Abstimmung soll es Kantonen ermöglichen die freie Zuzugsrelung
> zeitweise außerkraft zu setzen.
> Aber bereits jetzt im Vorfeld der Abstimmung haben einige Kantone darauf
> verzichtet, diese Neuregelung zu nutzen.
Sogar praktisch alle Kantone.

aha schrieb:
> >Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man
> >sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
>Etwas politisches Saebelrasseln ... unwichtig. Ein Vorschlag, der
>diskutiert wird. Ja. Reden tun sie gerne.
Wir reden vorab, damit dann hinterher weniger gejammert wird ;) Im 
Gegenzug jammern die Deutschen gerne über die Regierung, die über ihren 
Kopf wegentscheidet, was wiederum in der Schweiz selten der Fall ist, da 
das Volk immer etwas dagegen tun kann.

Es geht ja eigentlich darum, dass die Arbeitsmarktsituation nicht noch 
mehr verschärft wird. Wenn die steigenden Arbeitslosenzahlen noch mehr 
steigen, nur weil massenweise EU-Bürger weiterhin in die Schweiz 
einwandern, hilft das niemandem. In der Schweiz läuft es im Moment 
wirtschaftlich auch nicht besser als in jedem anderen europäischen Land. 
Da bringt die Einwanderung den wenigsten etwas. Desweiteren verträgt die 
Schweiz nur eine bestimmte Zahl an Einwohnern, da sie relativ klein ist 
und die Wohnfläche längst nicht ausreicht. Oder warum, denkt ihr, sind 
die Mieten im Raum Zürich so enorm hoch? ;)

Autor: Schweizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Autor: An (Gast)

>>Die Schweiz stoppt jetzt sowieso die Einwanderung für Deutsche, muss man
>>sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

>>Würde man das hier mit dem Dreck aus Anatolien genauso machen, ein Nazi
>>Vergleich wäre gleich zur stelle !

und die deutsche pissen der schweiz auch sonst überall ans bein wenns 
geht...

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir reden vorab, damit dann hinterher weniger gejammert wird ;) Im
>Gegenzug jammern die Deutschen gerne über die Regierung, die über ihren
>Kopf wegentscheidet, was wiederum in der Schweiz selten der Fall ist, da
>das Volk immer etwas dagegen tun kann.

>Es geht ja eigentlich darum, dass die Arbeitsmarktsituation nicht noch
>mehr verschärft wird. Wenn die steigenden Arbeitslosenzahlen noch mehr
>steigen, nur weil massenweise EU-Bürger weiterhin in die Schweiz
>einwandern, hilft das niemandem. In der Schweiz läuft es im Moment
>wirtschaftlich auch nicht besser als in jedem anderen europäischen Land.
>Da bringt die Einwanderung den wenigsten etwas. Desweiteren verträgt die
>Schweiz nur eine bestimmte Zahl an Einwohnern, da sie relativ klein ist
>und die Wohnfläche längst nicht ausreicht. Oder warum, denkt ihr, sind
>die Mieten im Raum Zürich so enorm hoch? ;)

Erstmals, kann man die Mietpreise von Zürich nich auf die gesamte 
Schweiz übertragen, genauso wie den Zustand des Arbeitsmarktes.
Jedes Kanton weist eigene Zahlen auf, die doch sehr unterschiedlich 
ausfallen.

Zum Anderem bin ich mir sehr wohl bewusst, dass es in der Schweiz eine 
praktizierende Volksdemokratie vorherrscht. Übrigens finde ich diesen 
Zusand überaus vorteilhaft. Aus jeden Fall besser als der unserige.

Die Tatsache, dass die einzelnen Kantonen, bereits in vorab der 
Abstimmung ein Verzicht gemeldet haben, widerspricht nicht der schweizer 
Tradition, sondern sagt ehe, dass der Arbeitsmarkt in jeweiligen 
Kantonen noch weit davon entfernt ist gesättigt zu sein. Die 
gesamtschweizerische Volksabstimmung erlaubt lediglich einen Instrument 
zu schafen, dessen Nutztungsart letztendlich den Kantonen überlassen 
wird.


Also gibt es kein Widerspruch.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und die Arbeitslosigkeit in der Schweiz bis zum nächsten Jahr wohl stark
>ansteigen wird, möchte man zumindest die Einwanderung etwas stoppen,
>damit das Problem nicht verschärft wird. Das hat nichts mit Rassismus zu
>tun ;)

Tja, da ist Sachsens Ministerpräsident Tillig anders. Er fordert jetzt 
in dieser schwierigen wirtschaftlichen Lage tatsächlich den Zuzug 
ausländischer Fachkräfte, weil es in Dtl. doch angeblich an Fachkräften 
mangelt.

Autor: Nam Tam (namtam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dr schrieb:
> Erstmals, kann man die Mietpreise von Zürich nich auf die gesamte
> Schweiz übertragen, genauso wie den Zustand des Arbeitsmarktes.
> Jedes Kanton weist eigene Zahlen auf, die doch sehr unterschiedlich
> ausfallen.
>
> Zum Anderem bin ich mir sehr wohl bewusst, dass es in der Schweiz eine
> praktizierende Volksdemokratie vorherrscht. Übrigens finde ich diesen
> Zusand überaus vorteilhaft. Aus jeden Fall besser als der unserige.
>
> Die Tatsache, dass die einzelnen Kantonen, bereits in vorab der
> Abstimmung ein Verzicht gemeldet haben, widerspricht nicht der schweizer
> Tradition, sondern sagt ehe, dass der Arbeitsmarkt in jeweiligen
> Kantonen noch weit davon entfernt ist gesättigt zu sein. Die
> gesamtschweizerische Volksabstimmung erlaubt lediglich einen Instrument
> zu schafen, dessen Nutztungsart letztendlich den Kantonen überlassen
> wird.
> Also gibt es kein Widerspruch.
Die meisten ausländischen Fachkräfte siedeln sich aber in diesen 
Ballungsgebieten an ;) Luzern zieht mittlerweile auch nach (durfte ich 
leider unlängst am eigenen Leib erfahren), Genf, Basel und Zürich haben 
die gleichen Probleme. Kaum eine ausländische Fachkraft wird zu den 
mittelständischen Unternehmen in der Zentralschweiz wandern, sondern 
eher zu den Grossbetrieben im Raum Zürich/Ostschweiz hingezogen werden.

Nunja, wieso sagt dies ein Kanton? Es kommen gute Steuerzahler in ihre 
Kantone, natürlich wird da niemand nein sagen. Auch die Firmen wollen 
sich gerne diesen Weg offen halten. Dass dabei aber die inländische 
Arbeitnehmerschaft meist vollständig ignoriert wird, interessiert 
keinen.
Es ist gut, dass ein solches Instrument geschaffen wird, doch wenn es 
dann selbst in notwendigen Fällen aus Angst um die Sympathie der Firmen 
nicht angewandt wird, ist es nutzlos.

Autor: Vollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem ganzen Thema stellt sich mir immer wieder die Frage, was eine 
Fachkraft ist! Sowohl die Schweizer, als auch die Deutschen scheinen 
darunter zu leiden, dass in den oberen 5% der technischen Topeliten 
Leute fehlen, aber die Politik diesen Umstand nutzt, um auch alle 
anderen Fachkräfte als mangelnd zu bezeichnen - wobei natürlich auch die 
Fleischereifachverkäufern fällt.

Also holen sich die Schweizerfirmen die billigen Deutschen Monteure, die 
Westfirmen die Ossis und die Ossis die Polen.

So kann es ja wohl nicht sein!

Ich kann dazu nur sagen, dass ich keinem Schweizer eine Arbeit wegnehme 
oder weggenommen habe, weil ich so abgrundtief elend teuer bin, dass 
jeder ortsansässige Schweizer billiger sein muss, weil er ja nur die 
Wohnungspreise vorort zahlen muss, während ich vorort Hotel und noch mal 
daheim zahle und auch noch Reise anfällt.

Wenn mir die Firma also 1200,- Sfr am Tag gibt, dann tut sie es, weil 
sie keinen anderen findet. Vielleicht sind aber die Schweizer 
Systemspezis noch teuerer?

Autor: Sämi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die Schweizer verschwiegen sind ihren Lohn betreffend, gibt's diesen 
da:
http://www.lohnrechner.ch/
Lohnrechner des Gewerkschaftbundes, beruht auf statistischen 
Befragungen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann aber bitte gleich von offizieller Stelle:
www.lohnrechner.bfs.admin.ch

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.