www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltregler step-up UND step-down


Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte mal eine Frage, und zwar will ich einen Bleigel Akku mit einer 
Autobatterie Laden, zum Laden brauch ich 13,8-14-2V die Autobatterie hat 
ca. 11-13,8V. Jetzt gibt es ja tolle Schaltregler und Schaltungen für 
ein Step-up, am besten mit
 und Step-down in allen Varianten. Aber: Für 12V Ausgang müsste der 
Eingang zw. 5 und 10V Liegen, was er bei mit nunmal nicht tut. Step-up 
auf 24V und dann Step down auf 13,8V erscheint mir etwas viel Overhead. 
Bei Pollin gibt es ja auch Laptopnetzteile für's Auto (16V-24V Out) 
jetzt find ich kaufen aber doch langweilig, außerdem will ich ja wissen 
wie's geht. Natürlich brauch ich auch einigermassen Strom (3-5A) damit 
das nicht zu lange dauert, aber das sollte sich ja dann dimensionieren 
lassen.
Also hat jemand eine Idee wie man sowas baut? Einen minimal-step-up 
wandler? Hab schon etliche Datenblätter gelesen aber die wollen alle 
einen grösseren Abstand.

Autor: romanua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gooogle mal nach Sepic, buck-boost, flyback

Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OMG ich hatte die Hoffnung mit diskreten Spulen auszukommen. Geht das 
wirklich nicht ohne ein Flyback? .... ächz ... da klingen die 20€ auf 
einmal doch freundlich ... Pollin ich komme! ;)

Danke für die Schlüsselwörter.

Autor: Dirk W. (bastelator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wiebel,

wenn GND des Inputs nicht auch GND des Outputs sein muss, dann schau Dir 
das folgende Prinzip mal an:

http://www.sprut.de/electronic/switch/schalt.html#inv

So etwas kann man mit vielen Schaltreglern auch aufbauen, braucht 
allerdings etwas Peripherie.

Gruß,
Dirk

p.s.: Schau Dir mal an, wohin http://www.bastelator.de/ umleitet ;)

Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas mit dem LT3780 scheint das ja doch mit nur einer Spule zu gehen 
auch wenn die beschaltung alles andere als trivial ist, naja mal sehen 
was das Ding kostet, vielen dank nochmal.

Autor: romanua (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wiebel,
Ohne Spule geht es kaum. Ohne den Trafo in FlayBack geht es mit z.b. 
einem Buck-Boost Netzteil.

Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL, DU besitzt wiebel.de? Was hab ich mich schon über dich geärgert. ;)
Zumindest scheinst du mich würdig zu vertreten (oder eher würdiger als 
ich es selbst tun würde). Ich werd nicht mehr, die Onlinewelt scheint 
doch genauso klein zu sein wie die echte.

Ich muss übrigens gestehen dass ich nichtmal wirklich wiebel heisse, 
aber es ist mein extrem stark etablierter Spitznamen (RL und Online). In 
diesem Sinne auf uns Wiebels. ;)

Ok zurück zum Thema: Ich überlege grade ob man das nicht auch fein mit 
dem ohnehin eingeplanten µC regeln könnte. Muss ich noch etwas 
recherchieren. Und die 20-Pollin-€ hängen doch wie ein Damoklesschwert 
über allen grösseren Selbstbau sachen.

Autor: harryup (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
sicherlich geht das günstiger als 20,- eus. sieh dir mal das datenblatt 
des mc34063 an, die rundumbeschaltung kann man wirklich als harmlos 
bezeichnen und das teil ist neben spottbillig auch noch ganz schön 
robusti im nehmen, allo ideal für die ersten gehversuche für 
stepup/stepdown wandler.
grüssens, harry

Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@romanua: Klar mit Spule, nur mit Caps kommt kein Strom rüber, ich habe 
keine Angst vor Spulen (was imho ein verbreitetes Problem ist), 
spätestens seit ich mir Blasen gewickelt hab, übrigens mit dem 41Hz Amp3 
-> http://www.41hz.com -> Amp3x wohlbemerkt die alte variante mit dem 
1mm Kupfer.
Für genau diesen Verstärker soll das alles auch sein, ich hab sogar 
schon überlegt ob ich nicht einen Kanal des Verstärkers als 
schaltnetzteil missbrauchen kann, aber ich schätze damit hätte ich dann 
auch die wildesten Potentialprobleme.
Ich hätte mit eingebildet schon einiges über den Buck-boost gelesen zu 
haben ohne ergebniss, aber wenn ihr so einstimmig der Meinung seid, werd 
ich mich wohl nochmal belesen.

Ohne Werbung machen zu wollen, der Verstärker ist echt spitze, 
superbillig, sehr netter kontakt, und der hat ja auch Sachen bis >1kW 
was doch beeindruckt für die Preise. Kann ich nur wärmstens empfehehlen. 
Hat 2 Tage Wacken mit nur 7.2Ah ausgehalten. Jetzt noch ne Solarzelle 
und eben genau diese Ladeschaltung (Autos gibt's ja genug auf 
Festivals), ein bisschen µC Magic (hoffentlich bin ich dem gewachsen*g*) 
und die Boom-Box ist fertig.

Autor: Dirk W. (bastelator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem AVR würde ich das nicht machen -- ist irgendwie unschön, weil 
die Regelung nie sofort reagieren kann, außerdem musst Du höllisch 
aufpassen, dass Du bei einem Reset oder Programmfehler nicht alles 
abbrennst. OK, mein Solarladeregler basiert auch auf einem Tiny13, aber 
da kenne ich wenigstens die Parameter. Heute würde ich das auch eher 
analog (Komparator mit Hysterese) aufbauen -- insbesondere mit einer 
kraftvollen Autobatterie empfiehlt sich das IMHO. Für Deine 
Anforderungen ist der LTC3780 doch perfekt -- wenn Du noch eine 
Bezugsquelle findest, brauchst Du ja nicht mehr.

Gruß vom anderen Wiebel!

p.s.: Basiert Dein Spitzname etwa auf einem "Niederlandismus"?

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Zeitschrift ELV Ausgabe 5/2006 wurde sowas als Bausatz 
vorgestellt.

http://www.elv-downloads.de/downloads/Leseproben/J...

Autor: Wiebel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@GeraldB:
Wow ja das ist dann wohl genau das was ich suche, das sieht auch so aus 
als wäre das der Referenzschaltung des LTC3780E sehr ähnlich. ELV ist 
zwar nicht direkt billig aber wenn die dafür 49€ wollen wird das nicht 
ganz unrealistisch sein zumal bei sowas das Layout ja ungemein wichtig 
ist, von wegen HF. Also scheidet eigentlich ein Protoboard design eh 
aus, damit wären die Kosten, da cih schon seit Jahren nicht mehr geätzt 
hab'. vermutlich doch recht realistisch. Leider ist dann aber Pollin mit 
Art.Nr:720923 doch sehr viel Preisgünstiger. Mal sehen ob mich die 
eindeutige Technische Überlegenheit der ELV Lösung doch noch zu höheren 
Ausgaben bewegen kann.
Supervielen Dank, das trifft meinen Geschmack voll und ganz.

@bastelator: das mit den Latenzen vdes µC leuchtet mir ein, und ja mit 
einer Autobatterie sollte man niemals auf Strombasis spassen.
Mein Spitzname leitet sich glaue eher von den Schwäbischen Wiebele ab 
(ein Gebäck). Aber ganz genau weiss ich das selber nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.