www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Variable Kapazität


Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo gibt es eine Kondensator-Bauteil bei dem man die Kapazität 
stufenweise gestalten kann und sie denoch präzise einstellen. Also nix 
zum drehen oder so es muß genau sein.

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den Stufenschalter und Bastle dir ein paar Werte dran. Schon haste 
sowas. Kannst dass bis 12 Stufen oder mehr machen.

Autor: nop(); (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Kapazitaetsdiode ? die machen von 2 bis 50pF. Was soll's denn geben 
? Ein Integrator ?

Autor: katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ner Kapazitätsdiode hätte er nicht viel gewonnen, da eine 
Kalibrierung notwendig wäre. Dann ist ein Luft-Drehko besser, da er 
günstigeres Temperaturverhalten aufweist. Außerdem braucht er keine 
stabile Spannung zur Einstellung der Kapazität.

Allerdings stellt sich mir die Frage, was bedeutet hier "präzise"?

Autor: dkm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit kleinen Mosfet Transistoren kannst Du z.B. 4 Kondensatoren im 
Verhältnis 1:2:4:8 parallel schalten und somit praktisch einen digital 
einstellbaren Kondensator bauen.

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will einen Teiler aufbauen und da muß ich das Übersetungsverhältnis 
genau kennen. Die Idee mit dem Stufenschalter erscheint mir prima. Das 
mit den Mosfet ist auch schön allerdings zu Aufwendig.

Vielen Dank

Autor: katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Übersetzungsverhältnis...ok...dann mußt du aber vorher die 
Kapazitäten genau ausmessen.

Autor: DKM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Mosfets ist vor allem interessant, wenn Du nur sehr kleine 
Kapazitäten schalten willst, da du mit einem Stufenschalter schon 
etliche 10 pF durch Kontakte und Zuleitungen bekommst

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das mit den Mosfets ist vor allem interessant, wenn Du nur sehr kleine
Kapazitäten schalten willst

Mann sollte jedoch nicht übersehen dass ein MOSFET im ausgeschalteten 
Zustand auch einen nicht zu vernächlassigende Cap. darstellt. Selbst ein 
kleiner 2N7002 hat bei V.GS=0V z.B. 23pF. Ist also nur interesant wenn 
die kleinste zu schaltende Cap. im >>1nF ist.

Ebenso sollte im ausgeschalteten zustand U.DS immer > -0.3V sein sonst 
fängt die Body Diode an zu leiten.

Aber ansonsten verwende ich diese Methode auch sehr gerne um digitale 
Caps zu bauen. Ich nehm dann meistens den IRF7103.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.