www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Portable RF Power Meter 3500 KEITHLEY


Autor: noppsing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Portables HF-Leistungsmesser Modell 3500 von KEITHLEY 
gewonnen. (10MHz bis 6 GHz)

Beschreibung:
http://www.elektronikpraxis.vogel.de/themen/hardwa...

Es handelt sich hierbei leider um ein LEISTUNGS - messgerät.
Kann man vielleicht durch eine Zusatzbeschaltung, gern mit MC, auch 
Störspannung bzw Störstrom messen ?
Ansonsten wäre das Teil völlig sinnlos für mich.

MfG
Noppsing

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe ich nicht, wieso das Teil dann sinnlos ist. Die Störleistung 
ist doch was einen hauptsächlich interessiert?!

Erklär doch mal deine gedachte Anwendung, bei der du direkt die 
Störspannung angezeigt bekommen musst.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht erzählst du uns ja zuerst einmal, was für dich genau
"Störspannung bzw. -strom" ist.  Was bitte willst du denn messen?

Bei HF ist immer die Leistung interessant, bzw. der Teil der Leistung,
der in ein bestimmtes Objekt eingekoppelt wird.

Lustiger Wertebereich:

> Durch den großen Dynamikbereich von -63 dBM bis +20 dBM...

Das große M bezieht sich ja wohl auf Megawatt, also kann man
Leistungen im Bereich von 0,5 W bis 100 MW messen.  Alle Achtung, das
hätte ich dem kleinen Kistchen gar nicht zugetraut. :-o

Ganz davon abgesehen, -63 dBm ist nicht wirklich toll, um nicht zu
sagen miserabel.  Damit misst du nur ganz dicke Signale.  Die maximal
mögliche Eingangs- (und damit Mess-)Empfindlichkeit hängt von der
benutzten Bandbreite ab (da mehr Bandbreite mehr thermisches Rauschen
einfängt, das ist die natürliche Grenze), aber um mal so 'ne
Hausnummer zu nennen, was selbst bei Billig-Endkunden-Elektronik
machbar ist: eine PMR466-Handfunke (das Paar für weniger als 50
Fragezeichen) bringt es bei 10 kHz Bandbreite auf ca. -120 dBm an
Empfindlichkeit.  Amateurfunkgeräte bringen es auf -130 dBm, die
physikalische Grenze beträgt -134 dBm.  Bei 1 MHz Bandbreite wären die
Zahlen entsprechend -100 dBm als sinnvoll erfüllbare Forderung und
-114 dBm als theoretische Grenze.  Die -63 dBm entsprechen also dem
thermischen Rauschen von mehr als 100 GHz Bandbreite...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dafür kann die PMR-Handfunke keine Leistung messen.

Das Ding ist wohl eher dazu da Störausstrahlungen oder Sendeleistungen 
direkt am Gerät zu messen oder die Einhaltung von Grenzwerten zu prüfen; 
dafür sollten -63 dBm doch locker reichen.

Autor: Brotzeitmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noppsing
verkaufst Du das Teil?
Wenn ja für wieviel?

Autor: noppsing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen Dank für die vielen Antworten, ich habe mitlerweile mit jemandem 
von einem EMV- Labor telefoniert.
Der sagte, daß dieses Gerät für meine Zwecke nichts taugen würde.
Diese Gerät taugt wohl nur dazu um "richtige" HF-Sender zu messen.

Aber ich gebe die Hoffnung noch nicht auf.
Meine Zwecke wären: Die Emissionen unserer elektronischen Geräte 
(Störspannung bis 1 GHz) damit zu messen.
Wenn auch nur grob um im Vorfeld bevor wir zu so einem teuren EMV Labor 
fahren schon mal die kritischen Freuquenzen erkennen und eventuell 
entstören können.

Vielen Dank
noppsing

Für Angebote falls ich es doch noch loswerden möchte:
nhnhnh@web.de

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich dachte immer, man könnte aus der Leistung linear Rückschlüsse 
auf die Spannung ziehen, aber da lag ich dann wohl falsch ;-)

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einer kalibrierten Meßantenne lassen sich genau mit dem 
Leistungsmesser quantitative Aussagen treffen. Von elv oder Hameg gibt 
es solche EMV-Messkoffer, in der CQ-DL waren auch mal zwei 
Bauanleitungen für Messantennen, eine "E-Feld"- und eine 
"H-Feld"-Antenne.
Leistung und Spannung sind nicht linear sondern quadratisch voneinander 
abhängig. P=U^2/R vorausgesetzt, R bleibt konstant, z.B. 50 Ohm

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Her zum Beispiel die "Nahfeldsonden" von Hameg:
http://www.hameg.com/210.0.html?&L=1

HZ530 Nahfeld-Mess-Sonden im Set
Der HZ530 Sondensatz besteht aus 3 aktiven Breitbandsonden für die 
EMV-Diagnose. Die Sonden sind zum Anschluss an einen HAMEG 
Spektrumanalysator vorgesehen und besitzen am koaxialen Ausgang eine 
Impedanz von 50 Ω.
HZ540 Nahfeldsondensatz
Die HAMEG Nahfeld-Sondensätze für die EMVPrecompliance- Messtechnik 
bestehen aus verschiedenen Breitbandsonden mit unterschiedlicher 
Empfangscharacteristik. Die Sonden werden in Verbindung mit 
Spektrumanalysatoren, Messempfängern oder Oszilloskopen zur qualitativen 
Erfassung elektromagnetischer Strahlung eingesetzt. Sie dienen vor allem 
zur Diagnose von Störemissionen auf Leiterplatten, von integrierten 
Schaltungen, Kabeln, Leckstellen in Schirmungen und ähnlichen 
Störstrahlungsquellen. Die HAMEG Sondensätze HZ540 und HZ550 sind 
entsprechend der gewünschten Aufgabenstellung unterschiedlich 
zusammengestellt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz wrote:

> Das Ding ist wohl eher dazu da Störausstrahlungen oder Sendeleistungen
> direkt am Gerät zu messen oder die Einhaltung von Grenzwerten zu prüfen;
> dafür sollten -63 dBm doch locker reichen.

Naja, für die Störstrahlung willst du aber auch eine Spektralanalyse
machen, eine breitbandige Aussage nützt dir doch letztlich gar nichts.
Dann wohl eher Aaronia (nicht von der URL abschrecken lassen, das
war wohl deren ursprünglicher Zielkundenkreis):

http://www.elektrosmog.de/

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph

Okay, war eine etwas peinliche (denn die Berechnung der Spannung aus der 
Leistung ist mir wohl bekannt) und unglückliche Formulierung. Das linear 
meinte ich nicht wirklich mathematisch, sondern eher frei übersetzt mit 
"eindeutig".

Also, "scheiß" Formulierung, aber ich schwöre, dass ich es richtig 
wusste ;-)

Autor: noppsing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen Dank für die vielen Antworten !

In zwei EMV - Laboren wurde mir mitlerweile auch bestätigt, daß ich mit 
dem Gerät keine Störabsrahlung bei unseren Produkten messen kann.

Da ich einen sehr netten Chef habe darf ich es jetzt bei EBAY verkaufen.

Wer interesse hat kann ja dann die nächste Woche mal dort vorbeischauen.

Drückt mir die Daumen !

Herzlichen Dank !!
Noppsing

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.