www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Leitungsquerschnitt paralleler Adern


Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

um auf einer längeren Leitung einen kleineren Spannungsabfall zu 
erziehlen, möchte ich 2 x 2,5 mm² paralell schalten. Meine Frage nun: 
Welchen Leitungsquerschnitt erziehle ich damit?

2 x 2,5 = 5, das weiß ich auch, aber ich meine dieser Wert müsste noch 
mit einem Faktor versehen werden. Kann mir dabei jemand helfen und mir 
sagen, wo ich eine Liste dieser Faktoren finden kann?

Grüße euer Studi

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum soll das mit einem Faktor bewertet werden?

Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich nochwas erkundigt. Bei Gleichspannungen kann der Querschnitt 
eifach adiert werden. Ein Faktor kommt erst ins Spiel wenn mann bei 
Wechselspannungen ist.

Hat sich dann hiermit erledigt.

Autor: Jochen S. (jochen_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist meiner Meinung nicht ganz richtig: je dicker die Leitung wird, 
desto kleiner wird die Oberfläche im Gegensatz zur Querschnittsfläche. 
D.h. ein Kabel mit doppelten Querschnitt darf nicht doppelt so stark 
belastet werden da durch die verhältnissmässig kleinere Oberfläche 
weniger Kühlung erzielt wird.

Bei deinen  Querschnitten jedoch wirkt sich das eh noch nicht aus, de 
Weiteren machst du es ja umgekehrt aus einem dicken 2 stück.

Jochen

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danach war aber nicht gefragt. Es wurde gefragt, ob bei einer 
Verdopplung des Querschnittes durch parallel Schalten zweier Leitungen 
nur noch die halbe Spannung über den Leitungen abfällt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der hier angesprochene Skin-Effekt ist Frequenzabhängig, und bei 
Gleichstrom nicht vorhanden.

Autor: Jochen S. (jochen_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging nicht um den Skineffekt es ging um einfache GEOMETRIE A=pi r²
während der Umfang mit U=pi D so wie du siehst geht der Radius 
quadratisch ein so jetzt überleg noch mal was ich meine......

Jochen

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ging hier aber auch nicht um Leistung und die dabei entstehende 
Wärme. Es ging einzig und allein um den ohmschen Widerstand und den 
zugehörigen Spannungsabfall.

Autor: Jochen S. (jochen_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klugscheisser wenn du wirklich studierst dann tut mir die Hochschule 
leid.
wenn ein Strom durch einen in diesem Fall ohmschen Widerstand fliesst, 
fällt Spannung ab. Das Produkt dieser Spannung mit dem dazugehörigen 
Strom ergibt die Verlustleistung die in der Leitung entsteht. Diese 
Verlustleistung ist genau die Grundlage dafür wie dick eine Leitung 
ausgeführt werden muss. Da diese Leistung für die Erwärmung zuständig 
ist.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte, das willst du mir jetzt nicht wirklich erklären, oder?

Hab ich jeh bestritten, das deine These richtig ist? Nein! Aber das ist 
schlicht und ergreifend nicht Inhalt der Frage gewesen! Den Threadopener 
hat nur wissen wollen, ob sich der Spannungsabfall linear zum 
Gesamtquerschnitt (bei Querschnitten für den Hausgebrauch) verhält und 
das tut es bei niedrigen Frequenzen.

Deswegen hat dein Post nichts mit der Frage zu tun und mehr hab ich 
nicht gesagt!

Aber vielen Dank, dass du mir das nochmal mit der Leistung erklärt hast!

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumal dein Post sowieso Unsinn ist. Erklär mir doch bitte mal wie durch 
das Parallelschalten einer zweiten Leitung, was der Threadopener machen 
will, der Querschnitt verdoppelt wird, aber die Oberfläche sich nicht 
verdoppelt?!

Ich zitiere:

>es ging um einfache GEOMETRIE

Nö, wohl eher um einfaches Zählen (eine Leitung, zwei Leitungen...)

Und ich zitiere nochmal einen weisen Menschen:

>Klugscheisser wenn du wirklich studierst dann tut mir die Hochschule leid.

Autor: Jochen S. (jochen_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hab ich oben schon mal versucht zu erklären in den Querschnitt geht 
der Radius im Quadrat ein. Daraus folgt: 2 Leitungen mit dem Halben 
Querschnitt der dicken können zusammen mehr Strom leiten als die eine 
Dicke.

Es ging drum ob es einen Faktor gibt der hier mit eingeht und diesen 
gibt es obwohl er nicht konstant ist.

Diese phänomen kannst du auch erkennen, wenn du eine stinknormale 
Tabelle für Leitungsquerschnitte in einem Tabellenbuch aufschlägst.

Grundsätzlich ist das was der Treadsteller vor hat absolut unkritisch.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.