www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf BA - Diplom/Bachelor


Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen, ich ha da mal ne Frage.
Wenn man dieses Jahr beginnt mit einem Studium an der Berufsakademie 
(KA),
macht man da noch das Diplom oder nicht mehr?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit 2006 ist alles Bachelor.

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trifft dies zu 100% zu? Das bedeutet, dass wenn man am kommenden Oktober 
an der BA anfängt, nur noch Bachelor machen kann?

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Was ist daran so schlimm? Das BA-Dipl. entspricht von der Wertigkeit 
sowieso dem Bachelor.

Nachzulesen übrigens auch hier:
http://www.ba-karlsruhe.de/de/studienbewerber/bachelor.php

Autor: Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja fakt ist, man erhält kein schriftliches Diplom. BA ist sowie so nix 
halbes und nix ganzes.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt so aber nicht.
Was willst du mit einem "schriftlichen Diplom"? Wichtig ist ein guter 
Abschluss, und ob der jetzt von der BA oder FH stammt ist völlig egal. 
Wichtig ist, was du leistest bzw. leisten kannst.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.: such mal eine FH, die nicht auf Bachelor umgestellt hat oder es 
demnächst tun wird. Sind die Abschlüsse dann auch nix mehr wert?

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich würde an der BA sogar den Bac. vorziehen, da er meines Wissens 
international wie ein akademischer Grad gehandelt wird, während das 
Dipl. (BA) kein akademischer Grad ist. Demenstprechend könnten manche 
Mobbing Uni's/FH's ein Aufbaustudium mit BA-Diplom verweigern.

Das FH-Diplom ist übrigens ein akademischer Grad mit 240 ECTS. Für den 
Bac. gibt es 180 ECTS (6 Semester) bzw. 210 ECTS (7 Semester). Das 
Unidiplom bzw. der Master bringen 300 ECTS (bei Medizin auch mehr).

Autor: Freezer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seit 2006 ist alles Bachelor.

Das will ich ja mal anzeweifeln (siehe unten).


Quelle: 
http://www.bmbf.de/de/3336.php#Stand_der_Umsetzung...

Stand der Umsetzung in Deutschland
[...]
2003 haben die Wissenschaftsminister und -ministerinnen der Länder die 
bildungspolitische Grundsatzentscheidung für eine möglichst 
flächendeckende Umsetzung des gestuften Graduierungssystems bis zum 
Jahre 2010


Aktuelle Daten

Im Wintersemester 2006/2007 wurden in Deutschland 3.075 Bachelor- und 
2.113 Masterstudiengänge angeboten. Dies entspricht bei einer Gesamtzahl 
von 11.492 Studienmöglichkeiten (einschließlich 2.775 
Staatsexamensstudiengänge im grundständigen und 162 im weiterführender 
Bereich) 45 % des Studienangebots an deutschen Hochschulen. 12,5 % der 
Studierenden war zu diesem Zeitpunkt in Bachelor- und 
Masterstudiengängen eingeschrieben. Zum Sommersemester 2007 werden an 
338 Hochschulen bereits über 5.660 Bachelor- und Masterstudiengänge - 
davon 3377 Bachelor und 2283 Master - angeboten. Das bedeutet eine 
Steigerung auf über 48% am gesamten Studienangebot.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier geht es ausdrücklich um BA und darauf habe ich mich bezogen.

Was die Rumreiterei auf "akademisch" soll versteh ich immer noch nicht. 
Das kommt jedes Mal bei der Diskussion auf. Das BA-Diplom ist kein 
akademischer Abschluss, aber wen interessiert das schon?

In BW ist der BA-Abschluss schon lang dem FH-Diplom gleichgestellt, der 
Vorteil am Bachelor ist jetzt, dass dies für ganz Deutschland gilt. Dass 
es natürlich Unis gibt, die sich dagegen wehren, wird sich nicht ändern, 
aber das gleiche gilt wohl für FH-Leute die einen Uni-Master machen 
wollen.

Autor: Doktorand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe an einer FH studiert und bin jetzt Doktorand an einer Uni und 
habe nebenbei meinen Master gemacht. Es ist schon ein Unterschied, ob 
man auf einer BA FH oder Uni studiert. Das eine BA und eine FH 
gleichgestellt sind, mag ich ebenfalls sehr stark bezweifeln. Warum gibt 
es denn sonst diese Unterscheidung. Ein FH Studium ist praktischer 
ausgelget als ein Uni Studium, allerdings allgemeiner als ein BA 
STudium. Wer auf einer BA studiert ist in der Regel stark auf die Dinge 
spezialisiert auf die sich die entsprechende Firma spezialisiert. Man 
hat also ein stark Branchenabhängiges Fachwissen. D.h. BA Absolventen 
haben auf ihrem Gebiet natürlich mehr Spezialwissen als ien FH oder UNI 
Absolvent, wird aber im Gegensatz längere Einarbeitungszeiten brauchen, 
wenn er sich mit Dingen beschäftigen muß, die er nicht im Studium hatte 
und nicht seinem Spezialwissen entspricht.
Entsprechend äquivalent funktioniert die Unterscheidung UNI und FH. Uni 
Absolventen könnten in einer Entwicklungsabteilung einer Firma schon 
starke Probleme haben, wenn er sehr zeitnah eine Lösung für einen Kunden 
finden soll, d.h. eine Lösung finden, die zwar nicht optimal ist, aber 
dafür als Lösung hinreichend genug für den Kunden reicht.
EIn FH Absolvent könnte Schwierigkeiten damit haben, wenn er im Bereich 
der Grundlagenfporschung arbeiten soll.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abschlüsse sind in BW rechtlich gleichgestellt. Das kannst du z.B. 
auf der Webseite der BA Stuttgart nachlesen, dann musst du nichtmal 
zweifeln.

Die Unterscheidung ist trotzdem gerechtfertigt, da die Organisation des 
Studiums ganz anders läuft. Von der Theorie dürften die sich nicht 
besonders unterscheiden, zumindest seit der Umstellung zum Bachelor an 
den FHs. Das heißt im Prinzip, dass der BA-Student auch in anderen 
Firmen arbeiten kann. Vom Vorlesungsstoff dürfte es in etwas gleich 
sein, der FHler hat aber sicher mehr Zeit um sein Wissen zu vertiefen, 
was für wissenschaftliches Arbeiten natürlich wichtig ist. Dafür ist ein 
BA-Student im Normalfall sicher nicht geeignet. Für normale 
Entwicklungstätigkeit spielt das aber keine Rolle, die Einarbeitungszeit 
in neue Themengebiete werden sicher nicht schlechter sein als bei einem 
FH-Student, weil man einfach das ganze Studium viel Neues in möglichst 
kurzer Zeit zu lernen und praktisch umzusetzen. Man hat einfach keine 
Semesterferien, wo man sich mal lange mit einer Sache beschäftigen kann.

Das firmenspezifische Wissen bei einem BA-Ing. dürfte wohl vergleichbar 
sein, wie eines FH-Ing, der Praxissemester und Dipl.Arbeit bei einer 
Firma gemacht hat. Wo er etwas mehr mitkriegt ist vielleicht die 
Firmenorganisation, da er ein echter Mitarbeiter ist. Die wenigstens 
BA-Studenten werden aber die Firma wechseln müssen. Und ein paar Jahre 
nach dem Abschluss ist die Art der Ausbildung sicherlich zweitrangig.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Abschlüsse sind in BW rechtlich gleichgestellt. Das kannst du z.B.
>auf der Webseite der BA Stuttgart nachlesen, dann musst du nichtmal
>zweifeln.

Ein Bachelor Sc./Bachelor Eng. ist überall gleichgestellt, egal ob von 
der BA, der FH oder der Uni (wobei Sc. höherwertiger als Eng. angesehen 
wird).

Das sagt aber nur was über den öffentlichen Dienst aus, was die freie 
Wirtschaft dazu sagt, kann etwas ganz anderes sein, und in dem Fall 
könntest du dann lange auf deine rechtliche Gleichstellung pochen.

Autor: beavis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"[Uni Absolventen könnten in einer Entwicklungsabteilung einer Firma 
schon
starke Probleme haben, wenn er sehr zeitnah eine Lösung für einen Kunden
finden soll, d.h. eine Lösung finden, die zwar nicht optimal ist, aber
dafür als Lösung hinreichend genug für den Kunden reicht.]"


Woher kommt denn diese Erkenntnis?
Meine Erfahrungen zeigen eher das Gegenteil. Gerade in der Entwicklung 
benötigt man umfassende Kenntnisse wichtiger Grundlagen.
Da Fächer wie z.B. theoretische Elektrotechnik oder EMV an der FH oft 
nur sehr kurz und etwas oberflächlich behandelt werden, könnten 
FH-Absolventen gerade in der Entwicklung wichtige Dinge übersehen oder 
Ursachen für Störungen oder Probleme beim Kunden nicht ausreichend 
schnell finden oder lösen.


Generell kann man aber auch dieses nicht einfach 100% so behaupten, da 
es je nach gewählten Fächern oder geschriebenen Diplomarbeiten immer auf 
die jeweilige Person ankommt, egal ob UNI oder FH.


Fakt ist aber, dass man sich später recht leicht in spezielle Richtungen 
vertiefen kann, Grundlagen jedoch nur sehr mühsam und schwer nachzuholen 
sind.
Fakt ist auch, dass zunächst jeder "wie ein Schwein ins Uhrwerk" auf die 
Produkte des neuen Arbeitgebers guckt und eine Einarbeitungszeit 
benötigt.



BA ist wohl eher interessant für Leute die bereits vor dem Studium genau 
wissen wo sie arbeiten wollen bzw. sich auf ein Betätigungsfeld 
festlegen möchten.


Wer sich nicht entscheiden kann, sollte UNI wählen. Das Grundstudium ist 
zwar hart aber an der FH bekommt man auch nichts geschenkt.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Einschätzung nach brauchst du für EMV vor allem eins: Erfahrung. 
Und das hat ein Uni-Frischling auch nicht, egal wie gut er theoretisch 
sein mag. Es kann höchstens sein, dass er sich die Erfahrung schneller 
aneignen kann.

Autor: h. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

also ich war auf einer BA und habe vor einem Jahr noch einen Master 
gemacht. Meine Mitstudenten vom Master waren teilweise auf der FH. Ich 
habe kein wirklich großen Unterschied festgestellt. Das Wissen war 
überraschender Weise genau gleich!!! Vom Schwierigkeitgrad war der 
Master schon etwas schwerer als die BA, da er mehr analytischer ist. 
Dafür fehlt die Praxis. Aber alles im allen gut machbar- auch mit BA.

Aber schon klar das die FH-ler auf FH schwören die Ba-ler auf BA und die 
auf der Uni, die Uni. Es gibt aber auch unterschiede von BA zu BA, FH- 
zu FH und Uni zu Uni. Nur behaupten hier im Forum viele etwas, von dem 
sie WAHRSCHEINLICH keine Ahnung haben.- oder hat von euch jemand die BA, 
FH und die Uni durchlaufen?

Autor: Betrachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da geb ich dir recht, viele schwören nur auf ihr Ding und lassen nichts 
anderes gut heißen. Diese einstirnige Sichtweise finde ich auch nicht 
O.K.
Ich denke jeder Weg hat seine Vor- und Nachteile und man kann nicht 
sagen das eine ist besser und das andere schlechter. Ich kann vielleicht 
von dem einen überzeugt sein, brauche aber dadurch doch nicht alles 
andere schlecht machen.

Autor: Gast123 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist leider ein Problem. In diesem Forum mit dem hohen 
Nörgleranteil ist das ja normal, aber wenn sowas in einer Firma passiert 
ist das nicht gut fürs Betriebsklima.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da schaut erst mal in ein BWLer-Forum, was da abgeht, da ist das hier 
seichte Brise.

Autor: Transisteur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BWLer... ^^ ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.