www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Layout in Eagle sind nicht gut aus


Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei mir schauen die Wires in Eagle immer ganz übel aus (vom Design 
her)... als Winkel verwende ich 45°, jedoch ist es sehr schwierig die 
Ecken überall gleich lang zu machen - gibt es da einen Trick, sich 
irgendwie ein Muster anzulegen, dass man immer verwendet?

Das andere Schönheitsmanko ist, dass man (oder ich) innerhalb eines 
Wires öfter mal absetze und dadurch das ganze aussieht wie eine Wurst; 
schlimmer wird dieser Effekt, wenn man die Wires versucht nachträglich 
dann zu verschieben, weil dann nur einzelne Teile verschoben werden etc.

Auch stört mich z.B. dass man bei SMD-Bauteilen nicht immer die Mitte 
trifft, sondern manchmal ein bißchen links ein bißchen rechts davon mit 
dem Wire ankommt.. obwohl alle Elemente auf dem Grid liegen...


welche Tricks und Tipps gibt es von den Profis, damit mir das nicht 
immer passiert...

Udo

Autor: ARM-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Gleichheit der "Fasen" angeht: Schau mal nach "Miter"

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei den SMDs:

ganz einfach immmer beim SMDs bauteil anfangen zu zeichen dann werden 
die auch passig...

Also bis kurz vor den Pin zeichen (möglich einen Knick übrig lassen)

Dann absetzten und vom SMD neu anfangen zu zeichnen...

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder einfach auf Profi-Software umsteigen ;-)

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltest du nicht unbedingt mit dem feinsten Raster routen.

Autor: wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber hallo..!
dem Beitrage "...oder einfach auf Profi-Software umsteigen ;-)" nützt es 
wohl nix, mit einem Smiley versehen zu werden.

Eagle IST Profi-Software und Hochnäsigkeiten SIND unprofihaft.

Aber mal zum Problem als solchem: Eagle kennt mehrere verschiedene 
Knick-Sorten (rechte Maustaste) und zusammen mit einem passend gewählten 
Raster werden Leiterplatten auch richtig gut. Raster nicht zu fein 
wählen, denn Eagle hat einen vom gewählten Raster abhängigen Fangradius. 
Am besten nach dem Schema:
a) Wenn ich vorwiegend zöllige Bauelemente habe, dann nehme ich ein 
zollbasiertes Raster und sonst ein metrisches Raster.
b) Ein sinnvolles Raster ist erstmal Leiterzugbreite+Abstandsbreite / 2. 
Bei üblichen 0.2mm/0.2mm (Grob bis Normal) ergibt sich also ein 
metrisches Raster von 0.2mm. Wenn man viele Anschlüsse im RM 0.5 hat, 
dann vergrößert man es auf 0.25mm und so weiter.
c) nicht wild drauflos klicken, bis es endlich angeschlossen ist. Das 
gibt nur Hexenbesen. Bei Anschlüssen, die NICHT im Raster liegen, fängt 
man immer an diesem Anschluß an und versucht NICHT, an so einem Anschluß 
zu enden.
d) ein bissel üben...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eagle IST Profi-Software und Hochnäsigkeiten SIND unprofihaft.

Ich arbeite selber mit Eagle, bin auch sehr zufrieden. Ich muss ja auch 
nur ganz einfache Platinen erzeugen. Aber ich denke, wenn man grössere 
Projekte hat, stösst Eagle sehr schnell an seine Grenzen.
Das kann man auch am Preis erkennen. Eagle kostet wenige Hundert Euros. 
Dagegen kostet echte Profi-Software gerne mal mehrere Hundert TAUSEND 
Euronen.
Es kommt immer darauf an, was man selber für Anforderungen stellt, aber 
ich denke auch, dass Eagle keine "Profi"-Software ist, sondern ein sehr 
gutes Programm für diejenigen, die einfachere Platinen designen.
Und das soll nicht hochnäsig klingen, wie schon gesagt, ich setze Eagle 
selber in meinem Beruf ein.

Autor: Ein Hochnäsiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochnäsigkeiten? Da fühlt sich wohl jemand persönlich angegriffen...


Thomas hat schon recht, aber bei einem "Profitool" hätte man nämlich 
solche Probleme nicht.

Mach mal mit Eagle eine Platine mit 12 oder mehr Lagen, die dann auch 
noch High-Speed Traces, Impedanz angepasste Leitungen etc. beinhaltet. 
Da hast mit Eagle absolut keine Chance!!!!

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Eagle ist sicherlich nicht schlecht. Man kann recht schnell LP 
erstellen.

Aber noch sehr weit von einen Profitool entfernt.!!!!!!!!!

Habe sehr lange beruflich damit gearbeitet!
Dann erkennt mann schon einige Schwachpunkte. !!

Zum Beispiel Suchfunktionen !!
Und mit diesen ULPs konnte ich mich nicht so recht anfreunden.


Gruss Roland

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Patrick (Gast)

>Ich arbeite selber mit Eagle, bin auch sehr zufrieden. Ich muss ja auch
>nur ganz einfache Platinen erzeugen. Aber ich denke, wenn man grössere
>Projekte hat, stösst Eagle sehr schnell an seine Grenzen.

Die da wären?

>Das kann man auch am Preis erkennen. Eagle kostet wenige Hundert Euros.

Ach soooo, alles was nicht sauteuer ist taugt auch nix.

>Dagegen kostet echte Profi-Software gerne mal mehrere Hundert TAUSEND
>Euronen.

>Es kommt immer darauf an, was man selber für Anforderungen stellt, aber
>ich denke auch, dass Eagle keine "Profi"-Software ist, sondern ein sehr
>gutes Programm für diejenigen, die einfachere Platinen designen.

Du irrst.

@Ein Hochnäsiger (Gast)

>Thomas hat schon recht, aber bei einem "Profitool" hätte man nämlich
>solche Probleme nicht.

Stimmt, dafür drei Dutzend andere. Schom mal mit Mentor & Co gearbeitet? 
Diese Software ist bisweilen ARG überzüchtet und selbst die Leute von 
Mentor haben keinen 100% Durchblick mehr :-(
Und dafür zahlst du denn einige zehntausend Steinchen. Naja . . .

>Mach mal mit Eagle eine Platine mit 12 oder mehr Lagen, die dann auch
>noch High-Speed Traces, Impedanz angepasste Leitungen etc. beinhaltet.
>Da hast mit Eagle absolut keine Chance!!!!

Wage ich zu bezweifeln. High-Speed Traces sind auch nix weiter als 
gerechnete Anstände und Breiten. Das kann man alles easy vorher 
ausrechnen und entsprechend layouten. Das ganze Gerede mit 
Online-Impdanz-Rechung etc. ist zu 99% Marketinggeblubber.

@ Roland (Gast)

>Habe sehr lange beruflich damit gearbeitet!
>Dann erkennt mann schon einige Schwachpunkte. !!

>Zum Beispiel Suchfunktionen !!

Was findest du denn nicht?

>Und mit diesen ULPs konnte ich mich nicht so recht anfreunden.

Lange Leitung?

MFG
Falk

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Falk (Gast)

Suche mal: ( auf einer recht großen und komplexen Platine)

Alle Widerstände mit folgenden Eigenschaften:

Bauform 0805 und 0603, auf Oberseite, Rotation xx°,...
und ändere mal eine Eigenschaft deren ab..!!


Natürlich geht das auch mit Eagle:
ULP Schreiben oder von Hand zu Fuß suchen.


mfg Roland

PS:
Eagle ist nicht schlecht, aber kein Profitool !! Arbeite auch noch 
damit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das andere Schönheitsmanko ist, dass man (oder ich) innerhalb eines
> Wires öfter mal absetze und dadurch das ganze aussieht wie eine Wurst;
> schlimmer wird dieser Effekt, wenn man die Wires versucht nachträglich
> dann zu verschieben, weil dann nur einzelne Teile verschoben werden etc.

-> Funktion "optimize".

Autor: Ein Hochnäsiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Impedanzmatching ist kein Marketinggeblubber, aber da reden 
wahrscheinlich Leute die überhaupt keine Ahnung davon haben...

Ich arbeite mit Mentor Graphics Boardstation RE und wir entwickeln 
Platinen wo du mit Eagle auch in 10 Jahren noch nicht mal annähernd ran 
kommst. Zumindest nicht mit dem gleichen Zeitaufwand.

Klar haben Tools Schwächen, aber Eagle würd ich niemals als Profitool 
bezeichnen, dafür kann es einfach zu wenig. Wir verwenden in der Firma 
neben Mentor auch Eagle, aber nur für kleine 0815 Leiterplatten. Ein PC 
Motherboard würd ich mir mit Eagle nicht zutrauen, da bin ich aber 
offensichtlich zu wenig Eagle-Profi ;-)

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt genau!!


mfg
Roland

Autor: Wächter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mach mal mit Eagle eine Platine mit 12 oder mehr Lagen, die dann auch
>noch High-Speed Traces, Impedanz angepasste Leitungen etc. beinhaltet.
>Da hast mit Eagle absolut keine Chance!!!!

Das kann man alles mit Eagle machen.

Das einzige was mich an diesem Programm extrem stört, ist die 
grauenvolle und umständliche Bedienung sowie das generelle Konzept auch 
gerade im Bereich der Librarys. Ferner vermisse ich einen Echtzeit 
Design Rule Check, welcher extrem nützlich ist.

Mein Problem ist, dass ich mit Protel angefanen habe. Nun habe ich große 
Schwierigkeiten, um mich mit Eagle zurchtzufinden. Ich sitze eigentlich 
ständig kopfschütteld davor und frage mich, wie man eine bestimmte 
Funktion nur so implementieren kann. Ich frage mich ernsthaft, ob sich 
die Programmierer jemals mal mit einem Layouter unterhalten haben.

Autor: noch en Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man-o-man, 'Hochnäsiger', halt den Ball mal flach!

Die Frage ist nicht Mentor oder Eagle, sondern: Was ist Kosteneffektiv?

Für deine Motherboards ist Mentor wahrscheinlich die bessere Wahl, aber, 
99% aller Layouter designen keine Motherboards. Wir auch nicht. Wir 
kommen mit Target bestens zurecht. Ich behaupte mal, daß wir mit 
Targetplatinen den gleichen Umsatz machen wie ihr mit Mentorplatinen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EAGLE ist nun mal eher für Studenten und non-profit gedacht. Damit 
werden die zukünftigen professionellen Layouter an die Materie 
herangeführt. Fragt mal Studenten die Layouten müssen was sie benutzen.
Klar ist das Teil 'etwas günstiger' als Andere, dafür muss man eben 
einige Funktionen von Hand rechnen (Impedanzen) oder sich selbst ULPs 
schreiben. Wir benutzen es hauptsächlich für Pototypenbau, meist 
zweilagig, dafür ist das Preis-Leistungsverhältnis ideal!

Autor: Thorsten Eisbein (thorsteneisbein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo wir schon mehr oder weniger bei dem Thema sind:
Ich habe lange in google und auch hier im Forum nach Empfehlungen für 
Layout-Programme gesucht. Ich habe lange mit Eagle gearbeitet, dann eine 
Zeit lang mit Protel und nun mit PCAD. In Zukunft werde ich beruflich 
mit Altium Designer zu tun haben.
Target und einige andere Programme habe ich mir als Demo zum Testen 
runtergeladen.
Für die meisten Aufgeben reichen Eagle, Target und Co. volkommen aus. 
Manche Dinge finde ich bei diesen Programmen besser als bei Protel/PCAD 
und Co.

Aber kennt jemand erschwingliche Tools (da klafft preislich eine 
Riesenlücke zwischen Eagle/Target und PCAD/Altium), die auch einen 
Echtzeit Design Rule Check (DRC) haben.

Die Funktionen in PCAD gehen über einen reinen DRC hinaus. Das ist schon 
ein halbautomatisches Routen. Braucht man nicht unbedingt. Jedoch wäre 
es toll, wenn man auch in Eagle während des layoutens sieht, dass man 
gerade einen Abstand verletzt, den man vorher definiert hat. Oder dass 
die Leiterbahn dünner ist, als sie sein sollte (z.B. Stromzuführungen).

Gibt es irgendwo eine Liste mit Features, die wirklich wichtig sind, der 
Programme? Könnte man mal so eine Liste erstellen?

Autor: noch en Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das macht doch Target auch, hab ich aber bei mir abgeschaltet, das nervt 
nur. Manchmal lasse ich eine Designverletzung zu um einen groben 
Überblick zu bekommen. Den Feinschliff mache ich zum Schluß mit 'Projekt 
prüfen...'. Da wird die Platine mit alle aktivierten Designregeln 
überprüft.

Autor: Thorsten Eisbein (thorsteneisbein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Protel99SE habe ich während meiner FH-Zeit gearbeitet. Altium 
Designer ist ja der quasi Nachfolger und kann schon tolle Sachen, die 
einem das Leben bei komplexen Design wirklich leichter machen (letzten 
auf einem Seminar gewesen). Aber mir würde Protel 99 vollends reichen.
Leider habe ich in den einschlägigen Börsen bisher bei der Suche nach 
der Software kein Glück gehabt.
Altium gibt zwar für kleine Firma und Startups Rabatte, aber da ist man 
immer noch eine Ganze Menge Geld los. Für das, was ich so erwirtschafte, 
etwas zu viel.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.