www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Beschaltung des OPV unklar


Autor: duselbaer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

unter http://web.telia.com/%7Eu85920178/audio/stereo_enc.htm stellt der 
Autor einen Stereo-Encoder vor.

Die Funktionsweise ist mir soweit einleuchtend, allerdings verstehe ich 
die Beschaltung der OPVs absolut nicht ... wobei ich davon auch noch 
nicht so viel Ahnung habe (der Artikel über Grundschaltungen hilft mir 
dabei momentan nicht).

Prinzipiell handelt es sich um einen invertierenden Verstärker - 
richtig?
Verstärkungsfaktor: 0,5 - richtig?
Der + - Eingang liegt auf 4 V - richtig?

Was ich jetzt nicht verstehe:

- Verstärkungsfaktor 0.5 schwächt doch das Signal weiter ab?
- Wieso liegt der + - Eingang auf 4 V? Wird jetzt die Differenz zwischen 
Eingangssignal und +4V mit 0.5 verstärkt? D.h.

Ua = (Ue-4 V) * -V
Ua = (Ue - 4V) * -0.5
Ua = 2V - 0.5Ue

kann das sein? Rechne ich falsch?

Hintergrund: Ich würde gern den Stereo-Encoder nutzen, da ich einen 
FM-Transmitter hier liegen habe, der nur Mono kann. Allerdings würde ich 
das ganze gern mit 5V statt 8V betreiben.

Könnte mir einer von Euch, bitte einen kurzen Denkanstoss geben, damit 
ich den Teil begreife?

Gruss,

RSp

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Verstärker ist wechselspannungsgekoppelt. Für Gleichspannung ist der 
OP nur über den 22k-Widerstand gegengekoppelt, das ergibt eine 
Verstärkung von 1, also Ausgangsspannung = Eingangsspannung am 
nichtinvertierenden Eingang.

Der Frequenzgang wird zunächst vom Hochpass des Eingangselkos mit 2*22k 
bestimmt, also ganz tiefe Frequenzen sind unterdrückt, dann kommt die 
Verstärkung mit Faktor 0,5 also eine Abschwächung, und für hohe 
Frequenzen ist der eine 22k-R überbrückt, also wieder 1-fache 
Verstärkung, bis die Grenzfrequenz des OP das ganze wieder fallen läßt. 
Die mittlere Ausgangsspannung liegt immer bei 4V.

Autor: duselbaer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Langsam kommt Licht ins Dunkel :)

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die + Eingänge der Beiden OPs hängen an einem Spannungsteiler 
2*2k2+220uF (der man hat eindeutig einen Rotrausch), der für die 
Virtuelle Masse bei 4V verantwortlich ist.
Die EingangsKondensatoren beseitigen erstmal jeden DC-Anteil und heben 
sozusagen dein Signal auf besagte 4V. Den Rest hat ja Christoph schon 
erklärt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.