www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrofon-Phantomspeisung mit nachfolgendem Single-Supply OP


Autor: Max2000 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe folgendes Problem zu bewältigen: Für den Anschluss eines 
Mikrofons an den A/D-Eingang meines Mikrocontrollers benötige ich eine 
Phantomspeisung mit 48Volt. Ich würde das Problem gerne mit einem 
invertierenden Verstärker (Single Supply) lösen (siehe angehängte 
Schaltung).
Vcc/2 liegt hierbei auf einer Spannung von 1,15 Volt, sodass bei einer 
Verstärkung von 10 eine maximale Eingangsspannung von 0,33Volt(SS) an 
der Schaltung anliegen können (das Signal wird später noch weiter 
verstärkt..)
Die Phantomspeisung wird über zwei Widerstände eingespeist und ist über 
zwei Kondesatoren von der weiteren Signalkette getrennt. R17 auf Vcc/2 
dient der Symmetrie, sodass das Mikrofon zwei impedanzmäßig 
gleichwertige Eingangs-Pins sieht. An Pin5 des OP wird die Referenz auf 
Vcc/2 angelegt um den "Nullpunkt" des Signals zu definieren.

Nun zu den Fragen:
- Meiner Ansicht nach liegt der Eingangswiderstand der Schaltung bei 
20kOhm. Liege ich da falsch?
- Kann die Schaltung mit der Referenz auf 1,15Volt überhaupt so 
funktionieren?

Gruss,
Max

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- nee
- nee , fehlt n widerstd

soll der input auch noch verstärken?

Autor: Max2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist mir auch gerade aufgefallen: Die Widerstände zur Phantomspeisung 
kommen noch dazu (naja, erst denken dann posten..). Das müsste dann so 
ca. 8 kOhm Eingangswiderstand ergeben, natürlich nur für 
Wechselspannung...

@Düsentrieb: Wo fehlt denn Deiner Meinung nach der Widerstand? Ich lege 
ja den nichtinvertierenden Eingang auf die Referenzspannung um damit das 
Potential am invertierenden Eingang zu definieren.

@Horst Müller: Weshalb siehtst Du ein Problem im Betrieb als 
Mikrofon-Vorversärker. Wegen der Verstärkung? Wie erwähnt wird das 
Signal später noch weiter verstärkt. Oder wegen der Potentialangleichung 
über den nichtinvertierenden Eingang. Das liese sich ändern, allerdings 
ist dann die eingangsseitige Symmetrie nicht mehr gegeben. Ich werde die 
Schaltung übrigens schon auch aufbauen, ich wollte mir nur noch eine 
zweite oder dritte Meinung einholen.

Gruss,
Max

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verlierst die Symetrie in deiner Schaltung, da du das Signal
am nichtinvertierenden Eingang gegen VCC/2 kurzschließt.
An der Stelle fehlt ein Widerstand gegen VCC/2. Am Potential für
den invertierenden Eingang ändert der nichts.



 - Michael

Autor: Max2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

dann habe ich doch noch eine Verständnisfrage: Wieso verliere ich hier 
die Symmetrie? Die Spannung zwischen den Eingängen des OP kann doch als 
Null angenommen werden.
Wenn also ein Widerstand vom nichtinvertierenden Eingang gegen Vcc/2 
geschaltet würde, wäre dieser in einem Zweig hinzuzuaddieren, im anderen 
aber nicht, oder sehe ich das falsch.

Gruss,
Max

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

in Deiner Schaltung liegt der +Eingang auf Masse (für Wechselspannung). 
Rechne mal nach, wie Gleichtaktsignale (also die rechten Pins von C8+C9 
verbunden und ein Signal dort angelegt) mit und ohne diesen Widerstand 
verstärkt werden.
Mit dem besagten Widerstand ist zwar die Eingangsimpedanz der Eingänge 
unterschiedlich, dafür heben sich Gleichtaktsignale auf, was in diesem 
Fall wichtiger ist. Die identischen Impedanzen sind WIMRE eher bei 
Ausgängen wichtig (impedance balanced output).

Grüße

P.S. Die Belegung der Eingangsbuchse sieht seltsam aus, ich habe 
1=Masse, 2=+, 3=- in Erinnerung.

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

in Deiner Schaltung liegt der +Eingang auf Masse (für Wechselspannung). 
Rechne mal nach, wie Gleichtaktsignale (also die rechten Pins von C8+C9 
verbunden und ein Signal dort angelegt) mit und ohne diesen Widerstand 
verstärkt werden.
Mit dem besagten Widerstand ist zwar die Eingangsimpedanz der Eingänge 
unterschiedlich, dafür heben sich Gleichtaktsignale auf, was in diesem 
Fall wichtiger ist. Die identischen Impedanzen sind WIMRE eher bei 
Ausgängen wichtig (impedance balanced output).

Grüße

P.S. Die Belegung der Eingangsbuchse sieht seltsam aus, ich habe 
1=Masse, 2=+, 3=- in Erinnerung.

Autor: EZ81__ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, beim ersten Mal kam eine wild blinkende rote Fehlermeldung, die 
sich über die Länge des Subjects beschwert hat. Dass der Beitrag 
trotzdem ankam, hatte ich übersehen.

Autor: Max2000 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab nochmals nachgedacht und -gerechnet: Mein Entwurf war doch etwas 
vorschnell. Vielen Dank für Eure Hilfestellung.

@EZ81__: Das stimmt, die XLR-Belegung ist anders. Danke für den Hinweis.

Gruss,
Max

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es eine schöne Beschreibung wegen symmetrischer Vorverstärker:

http://www.theimann.com/

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.