www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einsteigerfragen zur Anwendung und ähnlichem(AVR)


Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Da dies hier mein "erster" Post mit Frage ist, werde ich mich mal kurz 
vorstellen. Nun denn , ich heiße für euch einfach nur Jens, binn 16 
Jahre alt .Ich gehe auf ein Gymnasium in Bayern (grad dabei die 10 
Klasse abzuschließen - die letzten (langweiligen) Wochen.
Allgemeine Elektrokenntnisse und Physik 1 im Zeugnis vorhanden ;).

Nun denn ich weiß das Einsteiger und Anfänger immer sticky sind, also 
bitte nicht schlagen :)

So, ich Schildere mal meine aktuelle Situation:

Ich habe mich  bis jetzt dazu entschieden wenn schon proggen dann mit 
ASM.
Basic würde ich auch (gerne) machen aber Basic ist für AVR noch nicht 
100% ausgereift.(Haben die nun endlich I2C Hardwaretechnisch inside?)
Und mit C und C++ binn ich schon am PC gescheitert, Der Synthax mit 
Klammern und allem liegt mir nicht so.
Also werde ich mich erstmal auf ASM beschränken.
Ich hoffe ja dass es einfacher als C zu lernen ist.Oder?

Für die Plattform konnte ich mich auf AVR einigen, zwar scheint pic 
besser zu  Dokumentiert zu sein, aber das Brennen und einige andere 
Dinge haben mich an PIC's "gebissen".

So nun kommen wir mal eher in Richung meiner Fragen:

Welchen Typ sollte ich als Einsteiger nehmen? Zur Zeit geht ja alles in 
Richtung Tiny's aber mir fehlt irgendwie der Übergang zwischen ATmega 
und Tiny's.
Er sollte schon Hardwarerechnisch einige Features haben.

2*PWM , so wie ich gehört habe braucht man auch Timer dazu.
1*UART , und I2C
SPI ist zum programmieren ja Wichtig.
Analog/Digitalkonverter ist erstmal nicht so wichtig, lässt sich aber 
über I2C günstig machen.

Ich würde also den µC gerne für umfangreiche Projekte, wie eine 
Aquariensteuerung (Licht und villeicht Strömung) einsetzen.
Der AVR sollte ansich aber noch billig sein, zusätzliche Features lassen 
sich ja seriell anbinden.

Welcher Typ würde da denn eure Empfehlung sein?

Oder haltet ihr das mit ASM übertrieben?




Gruß Jens

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens 343,
mit Assembler anfangen halte ich persönlich für gut, habe auch damit 
angefangen (ist auch noch nicht lange her). Von Basic halte ich nicht 
viel, ist halt schon uralt. Bisher habe ich nur den ATmega8 benutzt, der 
sollte aber für den Anfang deinen Ansprüchen genügen. Hat alles was du 
brauchst, auch drei Timer mit denen sich zwei PWM realisieren lassen 
sollten. Vorteil ist halt, dass er klien und billig ist aber trotzdem 
einiges kann. Später kannst du dann immer noch auf andere Controller und 
auf C umteigen.
Hoffe das hilft
Dussel

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder den neueren ATmega48, mehr als 4kB in Assembler wird haarig.


> Basic würde ich auch (gerne) machen aber Basic ist für AVR noch nicht
> 100% ausgereift.

Ob Basic oder C hat nicht mit irgendwelchen Bibliotheken zu tun.

Für Basic gibts einige Bibliotheken im Netz (Assembler Quelltext), was 
einem aber trotzdem nicht davon entbindet, zu verstehen, was man macht.

C sieht auf den ersten Blick etwas kryptisch aus, erzeugt aber 
wesentlich kompakteren und schnelleren Code als Basic und ist viel 
leistungsfähiger.


Peter

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mega 8 ist für den Anfang ganz handlich. Ich hab mit nem tiny2323 
angefangen.

Assembler ist für den anfang sehr gut geeignet, so versteht man wie der 
AVR funktioniert. Je nach geschmack kann man dann auf C wechseln oder 
bei assembler bleiben ;)

Ist aber schon beachtlich was in einem mega8 drinsteckt, AD wandler, 
Timer incl PWM, Analog komperator, SPI, UART usw.

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man seid ihr üblst schnell.
Ok Thx

Ich versuche in näherer Zeit mal Ätzzeuch MAX232 und ATmega8 
beizukriegen.
Andere Fragen kann ich ja dann noch stellen wenn ich die Basics kann.

C war mir unter Windows zu kryllisch ;) mit API's und allem... nicht 
einfach.

Welches ASM AVR tutorial könnt ihr mir denn bei dem vielen Müll im i-Net 
empfehlen?


Gruß Jens

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach langer Suche habe ich das hier gefunden
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial
Irgendsoein blödes Forum, aber das Tutorial ist gut ;)

Autor: tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens 343,
ich habe mit 18 Jahren angefangen mich mit µC (AVR) zu beschäftigen. Zu 
dem Zeitpunkt hatte ich schon einige Erfahrungen mit elektronischen 
Schaltungen gehabt, allerdings wollte ich auch mal selbst eigene 
Schaltungen mit eigener Software entwickeln. Programmiertechnisch hatte 
ich bis zu dem Zeitpunkt nur in (Q)Basic programmiert. Von ASM oder C 
hatte ich zu dem Zeitpunkt noch keine Ahnung. Nach langem hin und her 
habe ich mich dann für den AVR entschieden. In der Zwischenzeit hatte 
ich mir auch einige Grundlagen in C beigebracht bzw. ein netter 
Programmierer in der Firma hat mir in seiner Freizeit die hardwarenahe 
Programmierung mit C beigebracht. (Zum ersten Mal hörte ich was von 
Registern, Ports, Bits usw.)
Anfangs konnte ich mich mit der C-Syntax mit den geschweiften Klammern 
auch nicht so recht anfreunden, aber im Vergleich zu Basic war C doch 
angenehmer.
Die ersten C Programme für den AVR hätte ich auch problemlos in ASM 
schreiben können (Blinklicht, Lauflicht, usw.)
Aber bei größeren Projekten mit LCD, 7-Segment-LED, ADC, 
1-Wire-Sensoren, UART, usw. merkt man deutlich, dass man mit C 
wesendlich besser dran ist.
Man kommt wesendlich schneller ans Ziel, kann schneller 
Softwareänderungen vornehmen, es ist einfach angenehmer. (für mich 
jedenfalls ;-) )
Deshalb habe ich auch großen Respekt vor Leuten, die all ihre Projekte 
komplett in ASM schreiben.

Ich würde anfangs in ASM programmieren um die Grundlagen und 
Funktionsweise des AVR besser zu verstehen und dann später auf C 
umsteigen.

Gruß Tobi

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde einen ATMega16 nehmen dann muss man sich mit den Pins nicht so 
einschränken. Gerade als Anfänger ist es nicht schlecht wenn man z. B. 
einen Port für Debuggin-Zwecke nutzt um die Daten(Ergebnisse, 
Programmabzweigungen...) über Leds anzuzeigen, habe ich anfangs auch so 
gemacht bis ich den Simulator nutzen gelernt habe.

Autor: bascom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
basic ist wesentlich ausgereifer für AVR
als C

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja hi,
Stimmt des Tutoirial hier ist wirklich gut , hatte grad vergessen dasses 
des gibt ;).
Also ich werde ja mit AVR Studio 4  "arbeiten" Simulieren sollte also 
kein Problem sein.

Ich versuche am besten so schnell wie möglich dieses Pnuktmatrixdisplay, 
das ich habe einzubinden.
http://www.sbprojects.com/knowledge/footprints/sda5708.htm
LED's sind zwar nett aber na ja sie fressen Pinns.Vorerstmal aber 
bestimmt eine gute Lösung bis ich die SDA Anzeige kann.

Zu C: Bis jetzt hab ich ja nur in Windows C gemacht und dort wurd mir 
schlecht ;)

Gruß Jens

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass Du mit Assembler anfangen willst, ist kein Fehler. Die Nähe zum 
Prozessor ist sehr groß und Du lernst den Prozessor damit am besten 
kennen.

Mit welchem Prozessor/Controller Du anfängst, ist erstmal egal. Ich sage 
immer:
Kennst Du einen, kennst Du alle.

(Jetzt werden sie wieder auf mich einprügeln, es gibt tausend 
Unterschiede zwischen den einzelnen Controllern, aber für Dich als 
Anfänger zählt das NOCH nicht).

Ich sehe Dich (auch ich habe mal so angefangen) vor Deinem winzigen 
Board sitzen und fasziniert auf eine blinkende LED schauen. Deine Mutter 
kommt rein (vielleicht auch Schwester/Freundin) und keiner versteht, was 
Dich jetzt so begeistert.

C: C ist für die Controller-Programmierung die wichtigste Sprache. Und 
damit ein MUSS. Aber auch das hat noch Zeit. Erst mal ein bisschen mit 
Assembler rummmachen, verstehen was läuft und irgendwann geht Dir das 
Klein-Klein des Assemblers vielleicht auf die Nerven, das ist dann der 
richtige Moment für C.

Basic würd ich lassen. Basic ist nicht Fisch und nicht Fleich. Keine 
Hardwarenahe Sprache wie C und auch keine wirkliche Hochsprache. Ein 
erster Versuch (der sich überraschend lange hält) das Programmieren 
etwas zu erleichtern. Den Versuch würde ich als gescheitert ansehen, da 
es viele Fallen gibt. Aber das ist nur meine Meinung.

Ganz wichtig: Grundlagen der Schaltungstechnik. Die brauchst Du 
unbedingt!

Ciao Willi

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bascom wrote:
> basic ist wesentlich ausgereifer für AVR
> als C
????

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:
> bascom wrote:
>> basic ist wesentlich ausgereifer für AVR
>> als C
> ????

Ich glaub der Kommentar von Willi Wacker passt hier am besten ;)

Willi Wacker wrote:
> Basic würd ich lassen. Basic ist nicht Fisch und nicht Fleich. Keine
> Hardwarenahe Sprache wie C und auch keine wirkliche Hochsprache. Ein
> erster Versuch (der sich überraschend lange hält) das Programmieren
> etwas zu erleichtern. Den Versuch würde ich als gescheitert ansehen, da
> es viele Fallen gibt. Aber das ist nur meine Meinung.

Jou!


Das mit dem kryptischen C habe ich auch anfangs gesagt. Schau an, heute 
kann ich mittlerweile ganz in Ordnung C programmieren und muss sagen, 
dass es doch sehr angenehm ist.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon:
Zumal sich die C-Bedenken von Jens anscheinend hauptsächlich auf die 
Windows-Programmierung beziehen (er erwähnt Probleme mit API & Co.). Bei 
der µC-Programmierung sieht das schon ein bisschen anders aus...

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes M. wrote:
> @Simon:
> Zumal sich die C-Bedenken von Jens anscheinend hauptsächlich auf die
> Windows-Programmierung beziehen (er erwähnt Probleme mit API & Co.). Bei
> der µC-Programmierung sieht das schon ein bisschen anders aus...

Jou, das habe ich auch im späteren Verlauf gelesen. Die Windows-API (zB 
Fensterprogrammierung) ist unter normalem C echt grausam. Sowas gibts 
auf 'nem Mikrocontroller natürlich nicht (Und das ist auch gut so).

Die API ist ja quasi nur eine Abstraktionsebene vom Betriebssystem. Kein 
Betriebssystem - Keine Abstraktionseben. Du kannst alle Hardware selber 
ansteuern.

PS: Der Threadopener schrieb im ersten Post was von SPI für das 
Programming. Das stimmt nicht. Es gibt Devices, die kein SPI haben, aber 
trotzdem seriell programmierbar sind (mit dem AVRISP). Zum Beispiel ein 
paar der gängigen Tinys.

Ich empfehle dir ebenfalls einen ATmega16. Da kommst du (vorallem mit 
Assembler) so schnell nicht an die Grenzen. Außerdem hat der fast alles 
an optionaler Peripherie, was man kriegen kann.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willi Wacker wrote:
1.
> Dass Du mit Assembler anfangen willst, ist kein Fehler. Die Nähe zum
> Prozessor ist sehr groß und Du lernst den Prozessor damit am besten
> kennen.
2.
> Mit welchem Prozessor/Controller Du anfängst, ist erstmal egal. Ich sage
> immer:
> Kennst Du einen, kennst Du alle.
3.
> Basic würd ich lassen. Basic ist nicht Fisch und nicht Fleich. Keine
> Hardwarenahe Sprache wie C und auch keine wirkliche Hochsprache. Ein
> erster Versuch (der sich überraschend lange hält) das Programmieren
> etwas zu erleichtern. Den Versuch würde ich als gescheitert ansehen, da
> es viele Fallen gibt. Aber das ist nur meine Meinung.
4.
> Ganz wichtig: Grundlagen der Schaltungstechnik. Die brauchst Du
> unbedingt!
>
> Ciao Willi

1 OK kann man so sehen, man lernt die Grundlagen, eine MUL aus x 
Additionen zu basteln komplexe Probleme auf kleinste Aktionen : lda sta 
sbc jnz , zu reduzieren, oder LIBs zu suchen

2 na ja, hab in Basic angefangen vor 28 Jahren und mich über Assembler 
nach C hochgearbeitet, aber zurück zu ASM ? nee nicht bei neueren 
Prozzis, gelegentlich mache ich noch was mit alte Prozzis in ASM, weil 
ich die kenne ! aber doch bei Atmel lieber C weil kostenlos und gut 
eingeführt

3 na zum Anfang in der kostenlosen Demo (BASCOM) nett, aber auf 4k Code 
begrenzt, nicht so ausgereift das ich dafür Geld zahlen möchte

4 unbedingt unterschreib

Autor: rene (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens,
vergiss die Tiny, die haben kein UART. Bei den paar cent die man da 
spart... die bringen dir wenig. ASM ist gut. AVRASM ist auch gut. Ich 
wuerd bei einem Mega32 anfangen, der hat so einiges drin, und einiges an 
platz. Die 16k instuktionen sollten fuer's erste reichen.
Eine auch-ASM seite von mir :
http://www.ibrtses.com/embedded/avr.html

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde auf jeden Fall erstmal nen Atmel-Controller nehmen.

Dann musst du wissen, was du alles willst.
Wenn du nur einen Timer brauchst und kein PWM und zwei UART und was weiß 
ich, dann solltest du dir danach nen Prozessor aussuchen.
Ich persönlich habe mit ATMEGA8 angefangen, der hat wie weiter oben 
schon geschrieben, ziemlich viel inside.
Dazu kommt, dass, ein zu überdimensionierter Prozessor (von der Größe 
her) total viel Platz auf deiner Platine wegnimmt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als Anfänger kannst du ruhig einen beliebigen (AVR) Kontroller nehmen. 
Einfach selbst auf Raster zusammenlöten. Hat mir viel gebracht, da kommt 
man das erste mal drauf, welche Spannung z.B. RS232 hat, wie man LEDs 
anschliesst, Ansteuern von Motoren, Potis.... halt von vorne bis hinten 
eine "eigene" Platine mit Kontroller erstellen.

Wenn du dann weiter bist und ein richtiges Projekt bearbeitest, kannst 
du dich immer noch für einen konkreten angepassten Kontroller 
entscheiden (soo teuer sind die nicht mehr). Eine 
Eierlegendewollmilchsau ist für den Anfang gar nicht so gut - finde ich.

Achja, auch wenn sich das jetzt sehr ruppig anhört: Fange ruhig mit C 
an, aber dann lerne C auf dem µC. Das ist die Standardprogrammiersprache 
zur Zeit. So Sachen wie Bascom oder Pascal auf nem µC sind nicht so 
verbreitet und es gibt weniger Beispiele/Hilfe dazu. Man muss sich ja an 
dem (eigentlich ganz tollen c't-Projekt mit Pascal) kein Beispiel nehmen 
;-)

Und wo ich schon den Oberlehrer spiele: Die meisten Fragen kann man 
beantworten, wenn man das Datenblatt zum 12ten mal liest. Es steht 
eigentlich fast alles was wichtig ist drin.

Gast.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Achja, auch wenn sich das jetzt sehr ruppig anhört: Fange ruhig mit C
>an,

das muss heissen:
"Achja, auch wenn sich das jetzt sehr ruppig anhört: Fange ruhig mit ASM
an,..."

Autor: Der Micha (steinadler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Streitet euch nicht.

Ich finde, ASM ist für den Einstieg auf nem Microcontroller besser, da 
man näher an der Hardware arbeitet und sich das ganze besser vorstellen 
kann, also bzgl. Registern und so.
Spätestens, wenn das Assemblerprogrammieren zu umständlich wird, ist ein 
Umstieg auf C angesagt.

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UART ist ja erstmal optional .
Also ich denke je nach Preis kann es ein ATmega 16  werden.
der 32 hat nur en bissle mehr Speicher.

Ich halte den ATmega 16 für den am Anfang sinnvollsten ;)

Nun gehts dann mal ans Instruktionen und alles lernen.
Na das wird lustig, erstmal ein SPI Interface mit meinen alten,von ISA 
Karten abgelöteten 74LS irgendwas.

Mal schaun, ich melde mich wieder.

Es ist doch bestimmt möglich seine ersten "Entwicklungen" und Erlebnisse 
ohne Probleme im Simulator zu machen.
Diese Simulatoren sollten ja ganz gut funzen oder?

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens 343 wrote:
> Es ist doch bestimmt möglich seine ersten "Entwicklungen" und Erlebnisse
> ohne Probleme im Simulator zu machen.
> Diese Simulatoren sollten ja ganz gut funzen oder?
Im Prinzip ja. Aber schau vorher in die Hilfe vom AVRStudio (AVR Tools 
User Guide), welche Module vom Simulator (noch) nicht unterstützt werden 
(unter "Known Issues"). Dann bleiben Dir unangenehme Überraschungen 
erspart.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens 343 wrote:
>
> Es ist doch bestimmt möglich seine ersten "Entwicklungen" und Erlebnisse
> ohne Probleme im Simulator zu machen.

Ja und nein.

> Diese Simulatoren sollten ja ganz gut funzen oder?

Der Atmel Simulator im AVR-Studio hat so seine Probleme
bei einigen Timer-Modi.
Ausserdem ist es auch ein psychologischer Unterschied, ob
ich da in einem Simulationsprogramm sehe, wie einzelne
Portpins den Zustand von 0 auf 1 wechseln oder ob da
in der Realität ein paar LED ein Knigt Rider Lauflicht
vollziehen. Macht einfach mehr her.

> Der AVR sollte ansich aber noch billig sein, zusätzliche
> Features lassen sich ja seriell anbinden.

Wenn der AVR das 'Feature' schon eingebaut hat, dann ist
das immer besser und einfacher, als wenn man nachrüsten
muss.


Wenn du bis heute Abend Zeit hast, dann poste ich mal
einen Schaltplan und ein Platinenlayout für einen
Experimentierrechner mit einem Mega16.
* Mega16 oder Mega32
* 5V Regelung on Board
* alle Ports auf 10-polige Steckerleisten herausgeführt
* Reset Taster
* 10-poliger ISP Anschluss
* MAX232 für eine serielle Schnittstelle on Board
  über Jumper zuschaltbar

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens 343 wrote:
> UART ist ja erstmal optional .
> Also ich denke je nach Preis kann es ein ATmega 16  werden.
> der 32 hat nur en bissle mehr Speicher.
>
> Ich halte den ATmega 16 für den am Anfang sinnvollsten ;)
>
> Nun gehts dann mal ans Instruktionen und alles lernen.
> Na das wird lustig, erstmal ein SPI Interface mit meinen alten,von ISA
> Karten abgelöteten 74LS irgendwas.

UART ist für einen Anfänger schon zimelich hilfreich, würde ich sagen. 
Bereits das zweite oder dritte Testprogramm war damals bei mir was mit 
der UART...

Verwirrt den Threadopener mal nicht bezüglich dem besten AVR für den 
Einstieg.

Obs ein Mega16, 32 oder 64 ist, ist doch ZIEMLICH egal. Mal davon 
abgesehen, dass man die 16kilobyte von dem mega16 eh nicht so schnell 
voll kriegt anfangs.

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon:
beipflicht...

Und v.a. der von steinadler oben angesprochene "Platz auf der Platine", 
den ein "überdimensionierter" µC wegnimmt, spielt beim Einstieg mal 
überhaupt keine Rolle! Für Leute mit wenig Bastelerfahrung sollte es 
erstmal was leicht lötbares sein (also kein QFP o.ä.), aber ansonsten 
kann man da ruhig gleich nen Mega16 oder 32 nehmen, allein um möglichst 
alle Peripheriekomponenten kennenzulernen, ohne gleich das ganze 
AVR-Sortiment kaufen zu müssen. Wenn man für ne spätere Anwendung nicht 
den geballten Funktionsumfang eines "großen" AVR benötigt, kann man 
immer noch was kleineres nehmen. Mit den erworbenen Kenntnissen ist der 
"Umstieg" dann aber i.d.R. kein Problem...

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Küppers wrote:
> Obs ein Mega16, 32 oder 64 ist, ist doch ZIEMLICH egal. Mal davon
> abgesehen, dass man die 16kilobyte von dem mega16 eh nicht so schnell
> voll kriegt anfangs.

nö....

ich hab billigst mit dem Mega8 angefangen, der wurde mir viel zu schnell 
zu klein, vor allem wenn man auf fertiges zurück greift

LCD , danke P.Fleury
DCF77, Danke unbekannter Spender, muss im Q-Code nachlesen
Tastatur , danke P.Dannegger
RC5 , danke P.Dannegger
I2C , danke P.Dannegger

Folge alles neu auf dem Steckbrett stecken, dann doch besser gleich mit 
dem Mega32 im 40 pol. DIL anfangen

Autor: Grauenvoller Poster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@TE

Sei mir net bös aber Du machst ABI?

Wird aber bestimmt net so toll, oder?

*Jaja, bin ja schon weg.*

Autor: Grauenvoller Poster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte, ABI in einigen Jahren ....

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na klar hab ich Zeit.
Der gute alte 7805 ;)
Des Board würde ich gerne sehen (Eagle oder GIF Format ;)
Ihr schreibt so unglaublich viel.Ich lese par Posts und dann gehe ich 
auf Antworten, 2 neue Posts da....

Also ich nehme einfach den ATmega 16. Ich weiß noch nicht wie ich da je 
1KB Ram belegen soll.Des wären so viele 8bit Werte...
Die 16k Flash reichen auch dicke, ich will ja keinen Webserver bauen ;) 
(auch wenn ich eine solche dafür benötigte Netzwerkkarte besitze)

Kennt wer eigentlich den  PCF8583P ? Ist ein extrem sparsamer Ram mit 
Uhr,
sowas bräuchte ich in der Art, villeicht brauche ich aber einige Bytes 
mehr

200Analoge Werte zu speichern ist zwar schön, aber wieviele Werte 
bräuchte man denn zu einer fließenden Dimmung (nach 
Tageshelligkeitsverlauf)?
Kann man "Zwischenwerte" auch einfach errechnen?

Ich weiß die Frage ist jetzt ein bissle hoch aber sagt einfach mal ob 
sowas geht.

Ihr seid ein Echt geiles Forum, Danke

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens 343 wrote:

> 200Analoge Werte zu speichern ist zwar schön, aber wieviele Werte
> bräuchte man denn zu einer fließenden Dimmung (nach
> Tageshelligkeitsverlauf)?
> Kann man "Zwischenwerte" auch einfach errechnen?

Sicher kann man.
Hängt alles davon ab, wofür es gut sein soll und wie genau
das Ganze sein muss. Aber ich denke mal mit 5, 6, 7, 8
Stützstellen und dazwischen linear interpolieren ist das
mehr als ausreichend.
Deine Fische werden dir verzeihen, wenn der Helligkeits-
verlauf nicht 100% mit dem aktuellen Datum übereinstimmt.
Zur Not kannst du ihnen immer noch erzählen, dass da ab und
zu ein paar Wolken vorbeiziehen.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich hab billigst mit dem Mega8 angefangen, der wurde mir viel zu schnell
>zu klein, vor allem wenn man auf fertiges zurück greift

also wenn man ein bisschen aufpasst bekommt man wahnsinnig viel in einen 
atmega8 rein
bei meinem progger sinds aktuell usb cdc,usb hid bootloader,isp,stk500v2 
protokoll komplett, ein terminal mode mit dem man üner die vietuelle 
serielle ein vt100 terminal bekommt. Die peripherie ist beim 8/16/32 
auch fast gleich ich würde zum 8er raten lötet sich noch recht gut auch 
in smd da er noch nicht so groß ist, hat sehr robuste peripherie im 
gegensatz zum 64/128/265. Und man bekommt eigentlich alles unter was man 
zum basteln braucht wenn man nicht allzusehr quarst. selbst n fat 
filesystem und zugriff auf ne sd karte bekommt man locker drauf und hat 
noch platz für ne anwendung.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. wrote:
> ich hab billigst mit dem Mega8 angefangen, der wurde mir viel zu schnell
> zu klein, vor allem wenn man auf fertiges zurück greift
>
> LCD , danke P.Fleury
> DCF77, Danke unbekannter Spender, muss im Q-Code nachlesen
> Tastatur , danke P.Dannegger
> RC5 , danke P.Dannegger
> I2C , danke P.Dannegger
>
> Folge alles neu auf dem Steckbrett stecken, dann doch besser gleich mit
> dem Mega32 im 40 pol. DIL anfangen

Ein Mega8 hat ja auch nur 8kb Flash. Ein Mega16 hat doppelt soviel. Und 
"doppelt soviel" hört sich vielleicht wenig an, aber was da noch zu 
deinen Lib's oben an Features reinpasst, sollte den Kopf jedes Anfägers 
zum Rauchen bringen...

PS: Hast du die vollständige printf-Lib oder float-lib hinzugelinkt? 
Dann ist das kein Wunder...

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fische habe ich zur Zeit zwar keine, aber ich denke es wäre cool sowas 
zu machen.

Diese lineare Interpolation klingt sehr Intressant (auch wenn meine 
Logik grad in den Ferien ist).
Kann mir mal jemand zu gegebener Zeit sagen wie das geht, wenn ichs noch 
nem im Tutorial gelesen habe.

Das mit den Wolken habe ich mir auch gedacht, warum nicht im Freien 
einen Lichtsensor baumeln lassen.
Wenn im Ram aber ein Wert 0 liegt wird 0 genommen, ansonsten hab ich ein 
dauerhaftes glimmen (Straßenbeleuchtung)
Auch habe ich vor die Tage kürzer, oder länger werden zu lassen.
Wäre bestimmt sehr nett und relativ gesehen fast einmalig ;).
Auch habe ich drüber nachgedacht die Lichtfarbe im Tagesverlauf zu 
ändern.
Sozusagen eine Wolkensimulation wenn die Halogenbirnen sich dimmen und 
dafür z.B. eine Leuchtstoffröhre heller wird.

Es ist eigentlich nur eine Frage der Machbarkeit.
Kaum einer lernt AVR und ASM nur um es zu können, ohne Projekt lernt man 
sowas einfach nicht.Und mein Projekt habe ich  deshalb so "umfangreich" 
gewählt.Man sollte von jedem bisschen was können.
Es werden benutzt
Timer,Uart,Display,Rechenfunktionen,PWM,ADC,I2C und viele andere Dinge.
Deshalb finde ich sowas grad perfekt um alles zu lernen.
Es ist einfach die Motivation da.

Wollt ihr eigentlich mal ein Tutoirial mit Lernzielen und Lösungen 
machen?
Kluge Köpfe sehe ich genug.Einige Beispiele wäre ja Lauflicht 
Temperaturmesser, TV pingpong ;)
Es gibt so viel was man tun kann.


Gruß Jens

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens 343 wrote:
> Diese lineare Interpolation klingt sehr Intressant (auch wenn meine
> Logik grad in den Ferien ist).
> Kann mir mal jemand zu gegebener Zeit sagen wie das geht, wenn ichs noch
> nem im Tutorial gelesen habe.

Ich kenne den Lehrplan in Bayern nicht. Habt ihr schon die
Geradengleichungen gemacht:
     y = m*x + n
Das ist die Grundlage dazu.

> Kaum einer lernt AVR und ASM nur um es zu können, ohne Projekt lernt man
> sowas einfach nicht.

Nicht ganz.
Den Einstieg und die ersten Erfahrungen macht man ohne Projekt.
Sonst hast du 300 Baustellen gleichzeitig offen und weist nicht
wo und wie es weiter geht. Nach den ersten Programmiererfahrungen
haben die meisten Probleme mit der Komplexität einer Aufgabenstellung,
bzw. damit die gelernten Einzelbausteine miteinander zu kombinieren.
Sie werden schlicht und ergreifend davon erschlagen.

Der Spruch dazu lautet:
Erst lernt man gehen, dann laufen. Der New York Marathon ist
aber schon eher was für erfahrene Leute.


> Wollt ihr eigentlich mal ein Tutoirial mit Lernzielen und Lösungen
> machen?

Hast du das schon gesehen?
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial

Autor: Jens 343 (jens343)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:

> Ich kenne den Lehrplan in Bayern nicht. Habt ihr schon die
> Geradengleichungen gemacht:
>      y = m*x + n
> Das ist die Grundlage dazu.

Denke schon, das hat man in der 10ten klasse aber erfolgreich vergessen 
;)
Man sollte es aber schon noch wissen. Zur Zeit drechseln wir mit 
allgemeinem Sinus rum.

> Nicht ganz.
> Den Einstieg und die ersten Erfahrungen macht man ohne Projekt.
> Sonst hast du 300 Baustellen gleichzeitig offen und weist nicht
> wo und wie es weiter geht. Nach den ersten Programmiererfahrungen
> haben die meisten Probleme mit der Komplexität einer Aufgabenstellung,
> bzw. damit die gelernten Einzelbausteine miteinander zu kombinieren.
> Sie werden schlicht und ergreifend davon erschlagen.

Stimmt, hast recht.

> Der Spruch dazu lautet:
> Erst lernt man gehen, dann laufen. Der New York Marathon ist
> aber schon eher was für erfahrene Leute.

Das ist wieder etwas anderes.
Aber im Sinne kommts richtig rüber.

> Hast du das schon gesehen?
> http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial

Ja kurz überflogen.hast auch mal wieder recht. Habs irgendwie leicht 
eilig sry.

Gruß Jens

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Küppers wrote:
> Joachim B. wrote:
>> ich hab billigst mit dem Mega8 angefangen, der wurde mir viel zu schnell
>> zu klein, vor allem wenn man auf fertiges zurück greift

> PS: Hast du die vollständige printf-Lib oder float-lib hinzugelinkt?
> Dann ist das kein Wunder...

sieht nicht so aus und ohne -Os voll 32k mit -Os immerhin auf 71%

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. wrote:
> Simon Küppers wrote:
>> Joachim B. wrote:
>>> ich hab billigst mit dem Mega8 angefangen, der wurde mir viel zu schnell
>>> zu klein, vor allem wenn man auf fertiges zurück greift
>
>> PS: Hast du die vollständige printf-Lib oder float-lib hinzugelinkt?
>> Dann ist das kein Wunder...
>
> sieht nicht so aus und ohne -Os voll 32k mit -Os immerhin auf 71%

Mit den oben genannten Komponenten? Das glaube ich dir definitiv nicht.

Mein Webserver mit kompletten TCP-Stack mit UDP und ICMP Unterstützung, 
sowie Implementierung meines uFS* und einer SD-Karten Ansteuerung 
verbraucht nichtmal die Hälfte von den 64kB meines ATMega644. Und das 
ist ne ganze Menge mehr, als deine Uhr oben...


* http://klinkerstein.m-faq.de/index.php?content=Mic...

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir des Grundartigste vom Grundartigen im Simulator 
angeignet.
Über SPI kann man doch realtime Debug machen oder?
http://s-huehn.de/elektronik/avr-prog/avr-prog.htm

Ich würde die Billigst-Parallelvariante nehmen.Wäre das schon ok?

Gruß Jens

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Über SPI kann man doch realtime Debug machen oder?
Über SPI kann man gar nicht debuggen. Das geht nur über JTAG oder (bei 
den kleineren AVRs) über DebugWire.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok.
Irgendwie ist mir aufgefallen, ich hab mehre dezimal zu hex oder bin 
converter gefunden.

Diese habe aber vollig unterschiedliche Ausgaben , mal ist hex wert 
gleich mal der binwert, aber ich glaub nedmal mehr die windows 
Taschenrechner.
Ich habe auch ein Tool gefunden dass alles 3 fließend ineinander 
Konvertiert, und bei bedarf kann man die werte in einer Tabelle 
speichern, gedacht fein aber ist es auch richtig?


Gruß Jens (Sry mein deutsch , man merkt , es ist spät

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast unterschiedliche Programme, die für die Umrechung hex-->bin oder 
bin-->hex unterschiedliche Werte raus bekommen?

Also mit dem Windowstaschenrechner hab ich bis jetzt noch keine Fehler 
feststellen können.

Aber wenn du dir unsicher bist, rechne einfach selbst nach:

hex  bin
0    0000
1    0001
2    0010
3    0011
4    0100
5    0101
6    0110
7    0111
8    1000
9    1001
a    1010
b    1011
c    1100
d    1101
e    1110
f    1111

Ich hoffe ich habe mich jetzt nicht vertan...es ist ja schon spät

Autor: detlef _a (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute, Mittwoch, ab 9:00 gibts bei Aldi Nord Taschenrechner, die auch 
mit Hex/BIN/OCTAL rechnen können, direkte Umschaltung, soweit ich das 
auf dem verschwommenem JPG sehen konnte, für 3.95. Das geht bei meinem 
jetzigen und hoffentlich dem neuen mit zwei Tastendrucken, bei alle 
moderneren muss man sich durch x Untermenüs hangeln und man kann nicht 
direkt konvertieren. Das ist SEHR selten anzutreffen, also gleich mal 
zuschlagen und ausrechnen, wie groß der Stack wurde wenn er bei 
0xba73cf12 begann und bis 0xe70000 reichte.

Gute Nacht
Detlef

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens

Hier also mein Experimentierboard.
Im Zip sind die Files für Eagle (*.SCH, *.BRD), sowie
jeweils ein PNG für das Layout und den Schaltplan.
Eagle kriegst du bei http://www.cadsoft.de

Die Platine an sich ist einseitig, es ging jedoch nicht unter
4 Brücken ab.

Zum Board habe ich (momentan) noch 2 Zusatzplatinen, die
über ein Flachbandkabel an die Steckerleisten angeschlossen
werden. Die eine Platine ist eine Kombination aus 8 LED
(für Ausgaben) und 8 Taster für Eingaben. Auf der anderen
Platine hab ich ein normales LCD. Sonstige Experimente
mach ich, indem ich mit einem Flachbandkabel auf ein
Steckbrett gehe und dort die Schaltung aufbaue.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja klar, Danke Eagle ist für mich nix neues (benutze es selbst seit 
geraumer zeit um Schaltpläne zu machen)

Ich schaus mir am besten mal an, und bestell mir die benötigten Teile.
Also ich hab nun das prog gefunden das wie Windows denkt -> gut.
Der Taschenrechner bei Aldi, mal schaun,den Windows Taschenrechner dafür 
zu nehmen ist ja eh ned grad schön.

Gruß Jens

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.