www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Losbrechkraft Gleichstrommotor mit PWM


Autor: Maik Ehls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen.
Ich wollte einmal eure Meinungen einholen im Bezug auf die Ansteuerung 
eines Gleichstrommotors mittels PWM. Im großen und ganzen sind alle 
Positionen geklärt bis auf ein Problem und zwar geht es darum das eine 
Laufkatze auf einer Spindel von dem besagten Motor hin und her gefahren 
wird. Nun kann es ja vorkommen das die Laufkatze vor einen Anschlag 
fährt da die Spindel nicht unendlich lang ist. Dieses fahren vor einen 
Anschlag erkenne ich durch den ansteigenden Strom.
Bei dieser Sache kann es vorkommen das sich die Laufkatze am Anschlag 
einklemmt.
Nun zur eigentlichen Fragestellung, mein Kumpel meinte um den Laufkatze 
wieder von dem Anschlag wegzubekommen sollte ich die PWM pulsen, sprich 
1sek volle PWM anschließend 1sek aus.
Ich bin der Meinung das ich dem Motor einfach einen um 25% höheren Strom 
bei voller PWM gönne um wieder loszubrechen.
Mit ausprobieren ist leider im Augenblick schlecht da ich noch nicht 
alle Hardware zusammen habe, also bitte ich um eure Meinungen zum Thema.
MfG Maik

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endschalter wären feiner, weil mit der Zeit irgendwas nachgeben 
wird...wahrscheinlich der Motor.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... um 25% höheren Strom bei voller PWM ..

Wie soll das gehen?

Für solche Endlagenerkenner werden immer Endschalter verwendet! Weil so 
ein Anstoßen sollte normalerweise vermieden werden.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Motorstrom stellt sich je nach PWM-Verhältnis und Motordaten 
(La,Ra,c_phi,km, und wohl auch f) ein.
und auch ein "..sprich 1sek volle PWM anschließend 1sek aus...."

ist Mist.

Es sollte nicht irgendwo dagegen fahren.

Autor: Maik Ehls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig richtig aber die Erkennung des Anschlages über Endschalter fällt 
aus wegen ist nicht. Die Strommessung funktioniert einwandtfrei. Frage 
ist nur welche Methode ein besseres Ergebnis liefert. Pulsen ( sprich 
ein/aus) oder ständig volle PWM.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. pulsen ( sprich ein/aus) oder ständig volle PWM...

weder noch.
Also wo ist das Problem? da es um eine Laufkatze geht, soll es wohl eine 
Lageregelung werden..? SOmit hast nen unterlagerten Drehzahlregler, und 
nen untelagerten Ankerstromregler mit begrenzung. Wenn du jetzt sagst: 
andere Position. dann fährt das dort schon weg, unter der Bedingung, das 
die Strombegrenzung genug Strom zur Krafterzeugung leifert..


..aus wegen ist nicht...
Du kommst aus Bayern.. (lt Mittermaier)

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Endanschlagkontrolle via Strommessung wird schon verwendet (z.B. 
Spindelhubantriebe), doch mit Endschalter wärs wirklich besser!!
Was soll das überhaupt werden, was "Öffentliches" oder was Privates?

Autor: Maik Ehls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird was privates! Habe gerade Semesterferien und suche was zum 
spielen und zum Zeitvertreib.

Autor: Maik Ehls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht um einen Tempomat und elektronisches Gas für ein Go-Kart. Der 
Spindelantrieb steuert den Gashebel meines Motors.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein guter Tipp.
Wenn die Endlagen schon über Kraftabschaltung erkannt/geregelt werden 
sollen, dann löst man das über sogenannte Puffer (hier Gummiklötze/Feder 
o.ä.), dann wir die Mechanik nicht unnötig belastet und man hat dann für 
die entgegengesetzte Richtung schon einwenig Vorspannung und muss micht 
mit "Gewalt" den Motor anfahren.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gute Idee von Denis -> Zustimmung

Autor: Maik Ehls (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank euch mal schauen was sich als optimal herausstellt.

Autor: Michael Waiblinger (wiebel42)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre an der Stelle nicht ein kräftiger Modellbauservo besser?
Ein Gaszug erfordert doch normalerweise nicht so viel Kraft, oder?
Ein Servo wäre Schneller, einfacher anzusteuern und hat schon sowas wie 
eine Endabschaltung. -wiebel

Autor: Zorbius Z (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich versehe nicht warum man für ein E-Gas eine PWM-Reglung braucht?
Bestenfalls um nur kleine Veränderungen anzufahren?

Bei einem E-Gas muss man möglichst schnell die die gewünschte 
Drosselkappenstellung anfahren. Und um zu wissen wo die steht verwendet 
man ein Poti. Somit sollte man eigentlich nie voll in den Anschlag 
fahren bist die Mechanik verklemmt.

Autor: HomerS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war doch wie groß ist die Losbrechkraft. Wie soll das hier 
irgendeiner beantworten, wenn aber auch gar keine Werte angegeben 
werden???
Außerdem, was ist denn das für eine "Konstruktion", wenn das Teil mit 
Schnecke auf ein Gegenlager aufläuft???????? ( noch mehr Fragezeichen)

Wenn die Frage eine akademische ist, dann mußt Du schon noch einiges 
nachliefern, wenn nicht, dann an sowas wie Rutschkupplung oä. denken.

guude aus dem völlig überhitzten Hessenland.


äpplertrinkende Grüße

ts

Autor: dernixwois (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MAIK

Wie wäre es wenn Du Softwareendschalter programmierst.
Allerdings benötigt man da ein Messsystem z.b. einen Glasmaßstab mit 
Absoluter positionierung, soll heißen es muss nicht Referenzgefahren 
werden sondern erkennt sofort wo deine Laufkatze steht.


Nur so als Vorschlag abgesehen von den kosten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.