www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Wellenwiderstand mit µC messen


Autor: Angie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie misst man den Wellenwiderstand eines Kabels mit einem 
Mikrocontroller? Wie wird das in einem Oszi gemacht? Ich hab einmal das 
positive und einmal das negative Datensignal - misst man vor oder nach 
dem Pegelwandler?


Gruß
Angie

Autor: Nullpointer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Wellenwiderstand eines Kabels misst man in der Regel nicht, den 
weiss man. Der Vorgand ist nicht trivial. Wenn das Kabel auf der anderen 
Seite abgeschlossen ist, kommen von dort keine Reflexionen. Man kann mit 
einem Scope die Signale vor dem Kabel messen. Die Reflexion des fernen 
Endes kommt um die doppelte Zeitverzoegerung spaeter.

Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Erster Treffer bei Google:

http://www.elektronik-kompendium.de/sites/grd/0301036.htm

Gruss,
micha

Autor: hackklotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wie misst man den Wellenwiderstand eines Kabels mit einem
>Mikrocontroller?

Mit dem Timer und PeDas Entprellroutine.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die üblichen Kabeltypen gibt es Berechnungsformeln.
Messung von komplexen Impedanzen macht man entweder im Frequenzbereich 
mit einem "Vektor-Netzwerkanalysator" VNA oder im Zeitbereich mit der 
"Time-domain-reflectometry".
Das letztere geht wie oben schon gesagt auch mit einfachen Mitteln, wenn 
das Kabel ausreichend lang ist. Ein schneller Rechteckgenerator wird 
über ein BNC-T-Stück ins Kabel eingespeist, das andere Ende zum Beispiel 
mit einem 50 Ohm-Anschlußwiderstand abgeschlossen. Am zweiten Anschluß 
des T-Stücks wird hochohmig ein Oszilloskop angeschlossen. Als 
Rechteckgenerator reicht ein Gatter eines 74AC14 mit R und C.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier eine große Bauanleitung zur TDR:
http://www.dl7maj.de/tdr.pdf

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wer Zugang zu einem VNA hat, kann folgendes ausprobieren:

Here is a quick way to test.
Connect to your network analyzer or impedance meter. Find the
frequency at which the cable is 1/4 or 1/2 wavelength. Then adjust your
network analyzer or impedance meter to a frequency so that your cable is
1/8 wavelength.
Note the reactance when you short or open the far end will be equal and
opposite. The magnitude of reactance you measure equals the
characteristic impedance. Example, you measure 0.5 +j42 and 0.5 -j42
you now know that the cable Zo is 42.
On a vector network analyzer you can do this really quickly without need
to KNOW your frequency. Set the analyzer to 0 Hz sweep and polar
display. Keep alternating between shorted and open at the far end and
watch the display. Vary the frequency until you see that the capacitive
reactance is the same as the inductive reactance (the 'dots' on the CRT
will be exactly vertically aligned) as you switch from short to open. 
Then
read the reactance and you have the answer.
For example I have found rolls of RG58 as low as 42 ohm and as high as
62 ohm. It is a lesson to never pay attention to "RG" numbers ever 
again.

Autor: Punktrichter (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Geht nur leider voll an der Fragestellung vorbei!

Autor: Nullpointer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist kaum moeglich ein Vektornetzwerkanalyzer funktionalitaet nur mit 
einem Controller durchzufuehren. Sonst waere ja alle, die 20kEuro fuer 
einen Vektornetzwerkanalyzer rauswerfen bescheuert.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wie gesagt, mit TDR, einem ordentlichen Oszilloskop und 
Rechteckgenerator gehts, wenn das Kabel mehr als 10m hat, für kurze 
Stücke reicht das nicht.

Mikrocontroller sind zu langsam, es geht ja um Anstiegszeiten im 
Nanosekundenbereich. Ein 20MHz-Mikrocontroller hat 50 ns Periodendauer, 
das ist zu grob für eine direkten Messung.  MIt Video-AD-Wandler könnte 
man die Flanke schnell in einen Zwischenspeicher einlesen und mit dem 
Controller auswerten. Preiswerte 8Bit-Typen sind TDA8703 oder, leider 
nicht mehr im Reichelt-Programm, der ADS820. Deren 40 MHz 
Samplingfrequenz heißt 25ns Auflösung, auch das ist noch etwas zu wenig. 
Schnellere ADCs sind leider im Lieferprogramm der Einzelhändler noch 
rar.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie´s mit dem Oszi funzt, guckst Du hier:

http://www.afug-info.de/Tipps-Tricks/Impedanz-messen/

Eventuell könnte man diese Methode für einen µC nutzen.

Ich überleg mir mal was und lass es euch wissen, wenn was sinnvolles 
dabei rumgekommen ist ;-)

Chris
Der PIC-Fan

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele alte Threads willst du den noch ausgraben?

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian L.:  Solange bis das Problem gelöst ist

Offenbar hat Christian L. den Sinn dieser Plattform nicht verstanden. Es 
gibt IMMER Leute, die nach derselben/vergleichbaren Lösungen suchen wie 
der einstige Fragensteller und es gibt nichts Nervigeres als endlich in 
einem Forum diesselbe Frage, die man selbst auch beantwortet haben 
möchten, gefunden zu haben und dann keine Antwort darunter zu lesen.
Aber für manche sind Foren wohl eben kein Mittel zur Problemlösung, 
sondern ein Weg, um das eigene Gequatsche, das offline sonst offenbar 
keiner hören will, im Internet doch noch loszuwerden.

Das Mikrocontroller-Forum ist echt eines der Besten, für 
Null-Sinn-Poster hat aber keiner, den ich kenne, Verständnis.

Wer nichts Konstruktives zu sagen hat, sollte einfach die Finger von der 
Tastatur lassen, alles andere schadet nur dem Forum. Kein Leser hat 
Lust, sich mit leeren Worten aufzuhalten.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:

> Wer nichts Konstruktives zu sagen hat, sollte einfach die Finger von der
> Tastatur lassen,

Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal an die eigene Nase fassen.
Von Harald Wilhelms (wilhelms) war hier noch gar nichts Brauchbares 
gelesen.

Autor: Myxo Matrose (myxom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angie schrieb:
> wie misst man den Wellenwiderstand eines Kabels mit einem
> Mikrocontroller?

Ich empfehle folgende zwei Youtube-Videos:

Use a scope to measure the length and impedance of coax
Youtube-Video "#37: Use a scope to measure the length and impedance of coax"

Use an Oscilloscope and Signal Generator help tune an HF Antenna, and 
measure complex impedance
Youtube-Video "#112: Use an Oscilloscope and Signal Generator help tune an HF Antenna, measure complex impedance"

Anschließend würde ich mir überlegen, wie schnell der zu wählende µC 
sein müßte, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.

Das Wissen um Time Domain Reflectometry (TDR) gehört im weitesten Sinne 
auch dazu.
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitbereichsreflektometrie

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Solange bis das Problem gelöst ist

Dumm nur, dass deine Leichenfledderei nichts dazu beiträgt. Dein Link 
beschreibt nur das TDR Verfahren. Das wurde hier aber bereits als 
möglicher Lösungsansatz genannt. Ansonsten enthält dein Post keinerlei 
weitere Informationen - erst recht keine, wie man das ganze mit einem 
Mikrocontroller löst.

> Offenbar hat Christian L. den Sinn dieser Plattform nicht verstanden.

Doch, nur bin der Bedienung einer Suchmaschine mächtig. Wer sich für das 
Thema interessiert, findet auch die anderen Threads dazu. Es reicht also 
wenn den Linke einmal postet. Vorausgesetzt der Post bringt das Thema in 
irgend einer Form weiter, was bei deinem nicht der Fall ist. Auch weiß 
ich im Gegensatz zu dir, dass das Ausgraben von Threadleichen hier 
verpönt ist.

> Aber für manche sind Foren wohl eben kein Mittel zur Problemlösung,
> sondern ein Weg, um das eigene Gequatsche, das offline sonst offenbar
> keiner hören will, im Internet doch noch loszuwerden.

Für manche scheint es auch ein Mittel zu sein sich mal zu Wort melden zu 
können - auch wenn man nichts neues zu sagen hat. Solche redundanten 
Post braucht eben auch niemand.

> Wer nichts Konstruktives zu sagen hat, sollte einfach die Finger von der
> Tastatur lassen,

Dann geh mit gutem Beispiel voran.

> Kein Leser hat
> Lust, sich mit leeren Worten aufzuhalten.

Aber x-mal das Gleiche zu lesen?

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian L.:  Deine 713 (!!!) Beiträge haben zu keiner einzigen 
Problemlösung beitragen - für mich ist sowas Spam.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.