www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik anpassung von logikpegeln


Autor: ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe einen ic mit einer Betriebsspannung von 8v, den ich gerne an einen 
Mega8 anschließen würde.

Meine erste Idee war die Ausgangsleitungen des ICs per Spannungsteiler 
auf 4V zu teilen und auf die Eingängen des Mega8 zu geben, aber leider 
erkennt der IC Highpegel erst ab 6,5V(Laut Datenlatt darf der mega 
maximal 6V) was die Übertragung in die andere Richtung unmöglich macht.

Ich möchte die Verwendung von allzuvielen Beuteilen wenn möglichst 
vermeiden und bin jetzt auf die Idee gekommen die Masse vom AVR mit 
einer Diode um 0,5V hochzusetzen. Der Mega8 würde dann (über 
Spannungsteiler) an den Eingängen eine Spannung zwischen -0,5V und (je 
nach Teilerverhältniss) z.B. 5V, An den Ausgängen könnte eine Spannung 
von 6,5V anliegen.

Kann das funktionieren? Oder gibt es eine bessere Lösung?

Danke

Ferdi

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist das für ein IC, das exakt 8V braucht?

Autor: ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist in einem Gerät drin und steuert eine Diodenmatrix an.
Kann also die Betriebsspannung nicht ändern, da fest verbaut und auf 8V 
angewiesen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pullup und Zenerdiode in jeder Leitung? Oder eine LED, die hat auch um 
2V Spannungsabfall

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bau dir am besten mit Transistoren einen Pegelwandler, das ist das 
einfachste.
Dadurch werden zwar unter Umständen die Pegel invertiert, aber das 
kannst du in der µC Software ja wieder ausgleichen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ausgangspins des IC zum AVR mit Spannungsteiler anschließen. 
Ausgangspins des AVR zum IC mit npn-Transistoren anschließen, deren 
Kollektoren an PullUp-Widerstände nach 8V angeschlossen sind. An die 
Kollektoren werden die Eingänge des ICs geschaltet. Die Basen der 
Transistoren gehen über Vorwiderstände an die Ausgänge des AVR, die 
Emitter liegen an Masse. Die Masse des AVR und die Masse des IC sind zu 
verbinden.

Autor: ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Ausgangspins des IC zum AVR mit Spannungsteiler anschließen.
>Ausgangspins des AVR zum IC mit npn-Transistoren anschließen, deren
>Kollektoren an PullUp-Widerstände nach 8V angeschlossen sind. An die
>Kollektoren werden die Eingänge des ICs geschaltet. Die Basen der
>Transistoren gehen über Vorwiderstände an die Ausgänge des AVR, die
>Emitter liegen an Masse. Die Masse des AVR und die Masse des IC sind zu
>verbinden.

Ja, diese Lösung kam mir natürlich auch in den Sinn, wollte aber nach 
Möglichkeit Bauteile sparen, deshalb die Idee mit der hochgesetzten 
Masse. Kann dazu noch jemand was sagen?

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pegelwandler

MfG
Falk

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit nem CMOS-IC, also irgendwas aus der 4000er Serie?
Die können bis 15V Betriebsspannung, und sollten wohl ein 5V am EIngang 
als logisch HIGH erkennen (Schaltschwelle halbe Ub). Somit wäre µC->8V 
gesichert.
Und in die Richtung 8V->µC vielleicht dasselbe, und je µC EIngang je 
einen Widerstand in Reihe (viell. 4k7). Den Rest machen die internen 
µC-Schutzdioden...

Autor: ferdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist mit nem CMOS-IC, also irgendwas aus der 4000er Serie?
>Die können bis 15V Betriebsspannung, und sollten wohl ein 5V am EIngang
>als logisch HIGH erkennen (Schaltschwelle halbe Ub). Somit wäre µC->8V
>gesichert.

Gute Idee, wäre wahrscheinlich billiger als Pro Ausgang 2 Widerstände 
und einen Transistor

>Und in die Richtung 8V->µC vielleicht dasselbe, und je µC EIngang je
>einen Widerstand in Reihe (viell. 4k7). Den Rest machen die internen
>µC-Schutzdioden...

Heißt das der µC kann theoretisch mehr als nur Vccc+0,5V, wenn man nur 
den Strom begrenzt?

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ferdi (Gast)

>Gute Idee, wäre wahrscheinlich billiger als Pro Ausgang 2 Widerstände
>und einen Transistor

Ja, 4104 ist dein Freund.

>Heißt das der µC kann theoretisch mehr als nur Vccc+0,5V, wenn man nur
>den Strom begrenzt?

Ja.

Pegelwandler

MfG
Falk

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>r als nur Vccc+0,5V, wenn man nur den Strom begrenzt?

Nein. kann er nicht. Aber sobald du über diesen Wert kommst, fangen die 
internen Schutzdioden an zu leiten. Und damit die nicht kaputt gehen, 
wird der Strom begrenzt ;-)

>billiger als
Falsche Einstellung! Hier in der Firma heißt es immer:
"Nicht billiger, Kostengünstiger!" ;-)

>Gute Idee..
auf die schulter klopf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.