www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik unconnected Pins beim Pfostenstecker


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab ein flachbandkabel, welches zwei Slaves aufweist. bei einem der 
slaves sind werden drei Pins nicht benötigt (beim anderen Slave schon), 
schließt man diese dann gegen GND oder lässt man sie einfach offen 
(unconnected)?

Hans

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an wie hoch die Schaltfrequenz auf der Litze ist.

Wenn Du mit über 5MHz fährst würde ich eine Impedanzanpassung an den 
beiden Enden vornehmen (eine Terminierung so wie zB bei SCSI)- 
andernfalls kann es (je nach Positionierung auf dem Kabelstrang) zu 
Stehwellen kommen.

Siehe Leitungstheorem Lambda/4 Berechnung. Ich hab jetzt nix besseres 
gefunden als eine allgemeine Erklärung auf Wikipedia 
http://de.wikipedia.org/wiki/Wellenwiderstand aber in diversen HF 
Grundlagen Büchern wirst genauere Info erhalten.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hans (Gast)

>ich hab ein flachbandkabel, welches zwei Slaves aufweist. bei einem der
>slaves sind werden drei Pins nicht benötigt (beim anderen Slave schon),
>schließt man diese dann gegen GND oder lässt man sie einfach offen
>(unconnected)?

Ja was glaubst du denn was passiert, wenn du die Pins auf Masse legst?
Dann dürfte der Slave, welcher diese Pins nutzt ziemliche Problem haben.
Lass sie offen!

@ Mark Struberg (struberg)

>Das kommt drauf an wie hoch die Schaltfrequenz auf der Litze ist.

Doppelfehler. Es sind ersten keine Litze sondern Flachbandkabel und 
zweitens ist die Frequenz NICHT das entscheidene Kriterium sondern die 
Anstiegszeit.

<Sülze gelöscht>

Wenn du eine Frage nur mit Stammtischfloskeln und mysterösem Halbwissen 
beantworten kannst dann lass es lieber bleiben. Danke.

MfG
Falk

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Falk!

Du solltest vielleicht zuerst einen guten Kaffee trinken und ein paar 
mal tief durchatmen bevor Du das nächste mal einen Beitrag absendest...

Falk Brunner wrote:
> @ Hans (Gast)
> Ja was glaubst du denn was passiert, wenn du die Pins auf Masse legst?
Ich nehm an er weiß, daß er dies mittels hochohmigem Widerstand zu 
bewerkstelligen hat...

> @ Mark Struberg (struberg)
>>Das kommt drauf an wie hoch die Schaltfrequenz auf der Litze ist.
> Doppelfehler. Es sind ersten keine Litze sondern Flachbandkabel und
> zweitens ist die Frequenz NICHT das entscheidene Kriterium sondern die
> Anstiegszeit.

Die Anstiegszeit bei einer Digitalschaltung ist im Idealfall 0 
(Diracflanke), womit wir theoretisch eine unendlich hohe Grenzfrequenz 
haben. In der Praxis wird aufgrund der LRC Eigenschaften einer Leitung 
die Flanke abgeschwächt (fällt aber erst bei etwa 100MHz aufwärts 
wirklich ins Gewicht). Nichts desto trotz kann man im worst case 
(Verwaschung des Signals bis zum Sinus) die ft des Signals für die 
Berechnung der Impulsantwort heranziehen. Als Litzen bezeichnet man 
übrigens unter anderem die einzelnen Adern eines Kabels, wobei natürlich 
bei anderen Kabeltypen wie zB utp (unshielded twisted pair) noch andere 
Effekte hinzu kommen.

Mein Studium ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich müßte zuhause 
noch die genaue Begründung (incl. mathematischer Herleitung) finden. Ich 
glaub halt nur nicht, daß dies für Hans wirklich notwendig ist.

LieGrü,
strub

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mark Struberg (struberg)

>Ich nehm an er weiß, daß er dies mittels hochohmigem Widerstand zu
>bewerkstelligen hat...

Hat er nicht geschrieben, ist somit reine Vermutuung. Und da hier schon 
ne menge Stilblüten aufgetaut sind nehme ich den Worst case an.

>Mein Studium ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich müßte zuhause
>noch die genaue Begründung (incl. mathematischer Herleitung) finden. Ich

Kannst du dir sparen, ich bin mit der Materie durchaus vertraut.

>glaub halt nur nicht, daß dies für Hans wirklich notwendig ist.

Ja eben! Und warum bringst du dann solche akademischen Floskeln hier an? 
Praktisch vollkommen irrellevant!

MFG
Falk

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner wrote:
>>glaub halt nur nicht, daß dies für Hans wirklich notwendig ist.
> Ja eben! Und warum bringst du dann solche akademischen Floskeln hier an?
> Praktisch vollkommen irrellevant!

Im Normalfall tummeln sich hier durchaus erwachsene Leute in diesem 
Forum. Und die können mit den richtigen Stichworten selbst rausfinden ob 
es für sie interessant ist. Oft benötigt man zur Problemlösung erst mal 
die Richtung in die man suchen muß.

Aber ich wäre Dir wirklich dankbar, wenn Du anstatt einfach nur 
abzumeckern erstmalig auch ein Quäntchen zur fachlichen Frage beitragen 
könntest...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.