www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Hat jemand erfahrung mit padeln auf dem yukon?


Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand erfahrung mit Padeln auf dem Yukon.

suche informationen für die vorbereitung etc...

_ausrüstung
_Zeit
_Wetter
_Temperaturen
_Gefahren

_etc...
danke

Autor: Micha R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also aus Ausrüstung würde ich dir ein Yukon-AVR-Starterkit empfehlen.
Die benötigte Einarbeitunszeit kommt auf dein Wissen/deine Dummheit an.
Das Wetter ist ziemlich egal, da du dich ja nicht zwingend draußen 
hinsetzen musst zum Basteln.
Temperaturen sind auch ziemlich unkritisch. Kommt auf die Leistung an 
die deine Bauelemente verbraten müssen.
Der Punkt Gefahren ist schon etwas kritischer.... Naja... Verbrennungen, 
Hochspannung, hohe Ströme ... jaja.. der Yukon hat eine reißende 
Gewalt...
Zu Beginn solltest du dich erstmal mit den Grundlagen vertraut machen, 
z.B.

Wie sieht die Hardwarestruktur des Yukon aus.
Gibt es weitere Controller mit Wasserkühlung.
Wie padelt (!? evtl. paddeln?) man auf einem Controller.



Und zu guter letzt...

Ist der Yukon ein Microcontroller?

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie sieht es dann mit der verpflegung aus?


ichdenke einarbeitung wäre kein problem habe erfahrung mit dem Yukon 
chipset.

aber das mit er witterung verstehe ich nicht. den ich habe ja keine 
unterkunft also muss ich das drausen machen. ausser du kanst mir einen 
starterkitt mit vordach empfehlen...

Autor: Micha R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Starterkit hat die Form eines Strandkorbes -> mit Schilfdach...
Zum Thema Verpflegung: Nicht alle Chips müssen unbedingt gesund sein.
Ein wichtiger Unterschied liegt hier zwischen Chips von AVR, Yukon und 
Chips von Pringles etc.

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na das wäre wirklich was.

Hmm zur ernährung, nun ja ich stehe auf dip Sossen, weiss aber nicht wie 
sich die yukon chips verhalten wenn man sie ind hot chilli dip taucht. 
also mit Infineon und intel habe ich gute erfahrungen gemacht. AVR kenne 
ich nicht.

Die hardwarestruktur ist kein problem

braucht man eine Waffe? es gibt ja wilde Tiere. wie ist das mit der 
einfuhrbewilligung.

wie lange braucht man bis ganz runter? (ohne einarbeitungszeit)

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei die Pringles-Chips aufgrund zu hohem Acrylamid-Anteils nicht zu 
empfehlen sind.

@Murphy: Ich empfehle mal, entweder diese Frage im Offtopic-Bereich neu 
zu stellen oder direkt ein auf Touristik/Survival ausgerichtetes Forum 
aufzusuchen, da dürften die Infos merklich nützlicher ausfallen. 
Aufgrund des Verhaltens der US-Behörden gegenüber Einreisewilligen ist 
aber grundsätzlich von Reisen in die USA abzuraten. Entweder Kanada als 
Non-stop-Flug oder Skandinavien als gute Alternative wählen.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Micha R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Tiere kannst du mit verpolten Kondensatoren erschießen.

Dip-Soßen schmecken am besten, wenn man sie in nen Dip-Sockel steckt.

Autor: mr. murmeli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe da gehört, dass sich alte Verstärker röhren besser eignen als 
kondensatoren. --> höhere mündungsgeschwindikeit und bläh effekt. 
vorallem bei bären wichtig, da diese sonst nur agressiv werden...

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie viel beine beim Dipsockel? gibts auch smd sossen?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Entweder Kanada als Non-stop-Flug oder Skandinavien als gute 
Alternative wählen. >>
Dem kann ich nur zustimmen. (air Transat ist recht günstig)
<< braucht man eine Waffe? >>
Besser wäre es, aber Du darfst keine haben, kaufen, einführen, führen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Übertragung der Ausrüstung an das IC "Klondike" würde ich die 
NonStopverbindung per SPI empfehlen.


duck und weg

Autor: H. W. (digger72)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen "Bootloader" solltet Ihr auch mitnehmen.

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man nicht eine bewilligung einholen um eine jagtwaffe zu 
importieren?
ich meint ich habe schon mehrere berichte gelesen von leuten die eine 
wffe mit dabei hatten auf den Yukon. (von zuhause mitgenommen...)

in der USA gejhlört doch die waffe mit dabei wie bei uns das Handy...

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was willst du den mit dem Boot Loader wennschon einen kanu loader wenns 
das gibt...

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Micha R.

habe gehört es gibt dort stromschnellen. hält das der AVR starterkitt? 
oder müsste man da mit einem aktiven emv-schutz arbeiten?

Autor: Aengstlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iiii, Yukon. Soll schoen sein. Im Sommer. Neben der nicht ganz 
ungefaehrlichen Natur gibt' noch Baeren. Wenn du kleine Baeren ganz nahe 
sieht, bist du akut gefaerdet. Da gibt's nur noch eins, ein paar 
Kollegen (rent a disposable..) dabeihaben. Nicht damit ihr zusammen 
schneller als die Baerin seid, das geht eh nicht. Es muss nur einer 
deiner Kollegen langsamer als du sein. Das nennt sich dann competitive 
advantage. Daneben gibt's noch die verrueckten Amis, Survival Typen, die 
den dritten Weltkrieg ueben und auf alles schiessen, das sich bewegt 
oder auch nicht bewegt, da sie nicht genau wissen, ob der Krieg schon 
angefangen hat oder nicht. Wenn du die auch ueberlebt hast gibt's noch 
die ueblichen Gefahren in schwerem Gelaende. Du bist 300km von der 
Zivilisation und den Fuss irgendwie kaputtgemacht. Normalerweise, dh mit 
gesundem Fuss, kommt man in 12 Stunden 4km weit. Tja, mit kaputtem Fuss 
biste etwas langsamer. Das Kanu hast schon lange verloren. Im Film wird 
man ueblicherweise gerettet...

A.

Autor: löffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL - stellt Euch vor wie es wäre, wenn hier im Forum gespamt würden 
wäre (Ist das gramatisch jetzt richtig!?)

@murphy
Die Stromschwellen bekommst Du mit einer guten Abschirmung und evt. ein 
paar Varistoren weg - evt. hast Du sogar ein Kanuloader aus alu!?

Ich persönlich würde mir aber bzgl. der vielen bugs sorgen machen, die 
können gerade Nachts sehr unangenehm werden!

Autor: löffi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Film wird man ueblicherweise gerettet...

:D :D :D

Autor: Aengstlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit so wenig Ahnung sollte man's seinlassen. Zuerst geht man mal hin mit 
einer Gruppe, mit Ranger, schaut sich das alles genau an, erfaeht was 
man benoetigt und nach dem (n+1)-ten Mal geht man vielleicht alleine 
los. Nordschweden ist gut zum Ueben. Da ist die Zivilisation nicht ganz 
so weit weg. Maximal 3-4 Tagesmaersche. Das ist noch machbar, auch mit 
kaputtem Fuss.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< vielen bugs sorgen machen, die
können gerade Nachts sehr unangenehm werden!>>
Die nächtlichen sind nicht so schlimm. Die tagaktiven black flys sind 
schlimm

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in der USA gejhlört doch die waffe mit dabei wie bei uns das Handy...

Du kannst die Bärin auch mit dem Handy erschießen - brauchst nur 
zusätzlich einen Wellenordner, dann hat sie keine Chance.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da es jetzt im off gelandet ist ...
Du solltest einen Rettungssender dabeihaben. Rund um die üblichen 
Startpunkte gibt es diverse Outfitter, die alles da haben was Du so 
brauchst. Es gibt ganze Ausrüstungen zu mieten hat aber den Nachteil, 
dass Du die dort abgeben musst wo Du sie hergeholt hast. Oneway-Charter 
ist unbekannt. Es gibt aber Pic ups, die man mieten und zu bestimmeten 
Orten dirigieren kann um sich dort aufsammeln zu lassen. Die Geilste 
Nummer schiebst Du wenn Du einen Bushpilot mietest, Deinen Krempel am 
Flughafen in eine Beaver lädst und dich zu Deinem Startpunkt fliegen 
läßt. Dann Treffpunkt zum aufsammeln abmachen und den Tag und tschüß 
Zivilitation. Als Waffe sein Dir Pfefferspray und ausreichend Vorsicht 
empfohlen. Die kleinen Glöckchen an den Klamotten sehen zwar albern aus 
und das geklingel ist nervtötend, aber dafür lebensrettend. Wer an die 
Tierwelt im Yukon denkt, denkt an Bären, aber es gibt dort auch Pumas, 
Dachse, Skunks, Elche und Waschbären und ein paar Schlangen.
Persönlich empfehle ich dir zu dem obligatorischen Kompass einen kleinen 
Peli-Protector zu kaufen in dem Du Dir ein GPS und ein Handdynamo zum 
laden bunkerst, zusammen mit Deinem Verbandszeug und Deinem Notsender.

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@text

so wie es sich anhört warst du mal dort?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gelegentlich

Autor: XC866 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich bin gerade vom Yukon zurückgekommen. Ich bin von Whitehorse nach 
Emmonak gepaddelt. Die ganze Strecke ist laut einem Buch ca.3200km lang.

Ich hatte vor dieser Tour keine Paddelerfahrung. Diese ist meines 
Erachtens auch nicht unbedingt nötig. Nach Carmacks kommen die 
5-finger-rapides, dieses wird mit WW3 angegeben. Es waren auch meine 
ersten Stromschnellen, mit einem Kajak war das aber kein Problem.

Ich hatte ein Faltkayak von Triton dabei. Dies ist ein ca. 5m langes 
Faltboot aus PVC. Dies ist das günstigste Faltboot auf dem Markt, aber 
sehr stabil gebaut. Gerade heute hatte ich es wieder aufgebaut zu Hause 
und die Haut hat praktisch keine Kratzer.

Eine Waffe hatte ich nicht dabei, ist auch nicht nötig. Am Anfang wollte 
ich auch eine mitnehmen, bin dann aber an den Regulierungen gescheitert.
In Amerika brauchst du die ATF6-form. In Kanada ist es einfacher.
Ich denke aber ein Bärenspray genügt. Das ist ein sehr grosser 
Pfefferspray. Ich habe unterwegs niemanden getroffen der eine richtige 
Waffe dabei hatte.

Ich habe einen kleinen Reisebericht an meine Kollegen geschrieben, ich 
hänge diesen hier einfach mal an.

Wenn du weitere Fragen hast, frag......


Hallo

Geschafft

Nach 50 Tagen auf und am Fluss bin ich jetzt zurueck in der 
Zivilisation. Nach einer Dusche und einem grossen Steak fuehlt man sich 
auch wieder viel besser. Die letzte Dusche war 1600km denn Fluss rauf an 
der Pipeline bridge. Nachher gab es nur nach baden im Yukon.

Die ersten 10 Tage von Whitehorse nach Dawson waren ja noch sehr locker. 
Der Yukon hat da noch eine Geschwindigkeit von fast 11km/h. In Dawson 
habe ich dann 6 lockere angenehme Tage verbracht. Diese kleine Stadt 
(Knapp 3000 Einwohner) eignet sich sehr gut als Rastplatz zum relaxen.
Bis Eagle sind es dann nur 160km. Diese haben wie dann zu zweit wieder 
hinteruns gebracht. Eagle ist schon Amerika. Also sozusagen meine erste 
amerikanische Stadt. Na ja auf mehr als 100 Einwohner werden dies 
vermutlich nicht bringen. Es ist aber sicher der einfachste Weg um nach 
AMerika zu gelangen. So ganz ohne Gepaeckkontrolle oder 
maschinenlesbaren Pass, alles sehr einfach und schnell. Sie koennen dich 
von da ja auch niergends zurueckschicken.
Officer Braun, das war der Zoellner, dass gibt es seit neustem sogar 
dort, hat uns dann einklariert.
Das war so der erste offizielle amerikanische Vertreter dem ich begegnet 
bin. Das Bild stimmte komplet. Er war so um die 30 Jahre alt und ein ex 
Marine. Er fuhr auch einen riesen Truck. Der Motor lief natuerlich die 
ganze Zeit waehrend den Formalitaeten. Der Kautabak fehlte auch nicht. 
Er fuhr uns noch zur trading post, da carry noch ein Ticket zurueck nach 
Dawson kaufen musste. Die hatte aber schon zu, dass lustige war nur, 
dass auch seinem Ruecksitz Britnez Spears Cd s lagen. Das truebte dann 
das bild vom harten Ami.
Bei Circle begannen dann die Flats. Das ist ein 400km langer abschnitt, 
der sehr viele FLussarme hat und bis zu 20km breit ist. Bei Fort Yukon 
hat dann der Wind eingesetzt, der mich von da an bis zur Bering Sea 
begleitet hat.
Irgnedwo nach Beaver hatte ich dann naechtlichen Besuch von einem Baer, 
denn ich aber erst am Morgen an seinen Fussabdruecken bemerkt habe. Er 
verhielt sich ja braf und hat mich nicht geweckt. Oder er hat es 
versucht und mich nicht wachgekriegt.
Viel spaeter habe ich dann auch noch unangenehmere Geschichten bin 
solchen naechtliechen begegnungen gehoert, aber das wusste ich ja dann 
noch nicht. Kurz form Ende habe ich eine amerikanische Familie (von 
Hawaii) getroffen, die 20 min sich mit einem Paddel gegen einen scharz 
Baeren gewehrt hatten, bis er endlich abhaute. Die Zelte zeigten 
immernoch deutliche Zeichen davon.
Unterwegs habe ich dann einen deutschen getroffen und wir sind dann 
zusammen weitergefahren. Vor Ruby war es dann wieder besonders hart mit 
den Wellen. SO nach 6 Stunden gegen Wellen ankaempfen ist man einfach 
demotiviert.
Gepaddelt sind wir meisstens zwischen 8 und 11 Stunden am Tag. Da die 
Stroemung sehr sehr viel schwaecher ist als am Oberlauf war es wirklich 
paddeln.
Nachdem ich 23 Tage durchgepaddelt habe, war ich dann ziemlich am Ende 
und haben dann mal einen Ruhetag eingelegt.
Den letzten Run von St. Marys zur Bering Sea war ich dann wieder 
alleine. Das Wetter wurde immer unberechenbarer und Hans, dass war der 
deutsche, war sich unsicher.
Dort unten kann es schon mal vorkommen das dich ein Sturm 3 oder 4 Tage 
an die Kueste klebt und er musste seinen Flug erwischen.
Auch wurden die Dimensionen immer groesser, bis sie dann schier ins 
unendliche wuchsen. Teilweise sah man vom Yukon hinten und vorne kein 
Ende mehr. Auch wirkte die landschaft auf mich "komisch".
Als ich einmal so mitten im niergendwo ganz alleine auf einer riesen 
Sandbank stand, es war einbisschen neblig und windig und die riesiegen 
Dimensionen kamen noch dazu. Ich ware nicht mehr Ueberrascht gewesen 
wenn ein "Marsmaendli" mir die Hand geschuettelt haette.
Die Leute hier am FLuss sorgen isch aber auch ein bisschen um dich. 
Verloren gehen kann man eigentlich nicht. Jedes zweite Boot haelt an und 
fragt ob man was braucht und alles ok ist.
Einmal hat sogar ein Wasserflugzeug zwei Schleifen um mich gezogen um 
isch zu vergewissern.
Je nach Region kommt meisstns fast jeden Tag ein Boot oder so.
2 Stunden vor Emmonak habe ich dann den Japaner wiedergetroffen, denn 
ich in Mountain Village kennengelernt habe.
Zusammen haben wir dann die "triumpffahrt" in den Ort unternommen. Der 
Bagger an der Seite hupte und teils der Boote auch. War ganz schoen. Wir 
waren die ersten die dieses Jahr den Fluss runterkamen.
Ganz weltmaenisch wurden wir dann begruesst, dass man sich hier Touris 
gewoehnt sei, es kommen ja auch jedes Jahr 10-20.
Die Eskimo Kinder sind aber der Horror. Wir haben die Zelte im Ort am 
Ufer aufgeschlagen, sie wecken dich aber auch noch um 4 Uhr morgns. Wir 
waren vermutlich ihre neue "Playstation".
Am naechsten Tag bin ich dann noch die letzsten 20km gefahren, bis das 
Wasser salzig wurde. Die Bearing Sea war erreicht. Da habe ich dann 
meinen Triumpf mit einer Cola begossen. Seit 1000km sind am FLuss nur 
noch "Dry-Villages", also Alk ist illegal und auch nur der besitzt wird 
hart bestraft.
Die 20km zurueck waren dann gegen die Stroemung sehr hart und haben 5 
Stunden gedauert.
Der Plan war eigentlich mit Ebbe raus und mit FLut wieder rein, aber 
irgendwie war mein timing schlecht.
So, so ein langes Mail hat vermutlich noch nie jemand von mir bekommen 
und meine Finger gluehen.
Verzeit mir alle meine Schreibfehler. Leider ist es nicht moeglich auch 
in einem so langen Mail alle die Eindruecke spannend wiederzugeben. 
Vorallem mir mit meinen Schreibkoennen nicht. Hoffentlich ist niemand 
eingeschlaffen...
Es war ein wunderschoener trip, denn ich aber teilweise auch verflucht 
hatte. Das schoene hat aber stark ueberwogen.

Gruss Matthias

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias
Wieviele Photos hast du gemacht :-)

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hattest du einen kanuloader?

Autor: murphy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde mal so um die 1236 schätzen?

Autor: XC866 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Gut 1000 Fotos die noch komplet ungeordent sind.

Kanuloader wäre ganz optimal, frontloader besser.......

Autor: mr. lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist man nach so einer reise nicht total durchgeknallt wenn man wieder zu 
hause ist, sitzt tagelang nur am boden und freut sich über das licht das 
angeht wenn man auf den schalter drückt. nachts geht man in den garten 
und schaufelt ein loch wenn wenn eine sitzung bevor stünde.

Autor: Realschotter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@XC866,
die Strecke ist 3200km lang ? Erscheint mir etwas viel. Habs aber nicht 
nachgeprueft.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias,

Gratulation und Respekt! Dass du die Tour auch noch mit einem Boot vom 
"Baumarkt" unternommen hast, ist schon wagemutig.

Habe es 1983 selber nur von Whitehorse bis zur Pipeline geschafft. Aber 
habe mir fest vorgenommen, noch einmal den ganzen Strom zu schaffen. 
3200 km - und nur Wildnis - und endlose Freiheit! Übrigens ohne Flinte 
und schwerem Flintenlaufgeschossen würde ich das nie unternehmen. Zudem 
kommt nächstes mal auch ein Bärenzaun (elektrischer Kuhzaun) mit. Am 
Oberlauf sind die Bären ja Leute gewöhnt. Aber spätestens in den Flats 
sind sie ungemütlich. Habe da meine Erlebnisse. Zudem kann man sich dann 
auch lecker Enten schießen.

Was mir neu war und mir noch nie so dramtisch geschildert wurde, ist der 
Einfluss des Windes am Unterlauf. Das heißt, dass es dann wohl kein Kanu 
sein wird, was ich einsetzen werde. Eigentlch hasse ich die Kajaks ja, 
weil sie auf so landen Expetionen (und nichts andereres ist das ja!)zu 
klein und unbequem sind. Aber ich habe es selber schon erlebt, wie ich 
nach Dawson mit dem Kanu vom Wind flussaufwärts getrieben bin.

Übrigens ist der Yukon bis auf die Five Finger technisch ein 
Kinderspiel. Was man aber nie vergessen darf, es geht zu jeder Sekunde 
um Leben und Tod. Wer nur einmal aus dem Boot fällt, muss sehen, wie er 
im eiskaltem Wasser mit all nSedimenten lange genug oben bleibt. Und in 
aufgestautes Holz zu geraten, ist eine Garantie dafür, dass man selber 
und das Boot in tausend Stücke zerschlagen und zerrissen wird.

Was ich selber nicht glauben kann - ich habe kurz vor Eagle am Ufer der 
Yukon beim Holzsammeln ein Hufeisen gefunden. Keine Coladose, kein 
anderer Unrat - nur ein sehr altes Hufeisen - so mitten in der Wildnis.

Matthias melde dich mal - brauche noch Infos und Tipps von dir.

andreas.jakob@thin.materials.com

Gruss
Andreas

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.