www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Messmikrofon - Schaltung


Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute!

Ich würde mir gerne mit Folgendem Mikrofon eine "Messystem" aufbauen. 
http://www.farnell.com/datasheets/82919.pdf

Da das Mic an sich schon einen relativ glatten Frequenzgang hat, würde 
ich gerne wissen, ob ich hier einen einfachen Verstärker verwednen kann, 
oder ob ich hier ein IC einsetzen sollte.

Anwendung: Es soll den Frequenzgang der Lautsprecher in meinem Auto 
Messen und über den Line-In meines Notebooks soll das Signal an eine 
Software "weitergeleitet" werden.

Die Frequenzen die ich damit messen möchte, liegen etwa zwischen 25Hz 
und 18kHz...


lg Patrick

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist für Dich der Unterschied zwischen einem "einfachen Verstärker" 
und einem IC?

Das ist ein Elektretmikrophon, das mit einer Phantomspeisung betrieben 
werden muss. Der Mikrophoneingang Deines Notebooks dürfte die bereits 
zur Verfügung stellen und ist auch von der restlichen Signalanpassung 
her geeignet.

Sollte der Mikrophoneingang so minderwertig sein, daß Du auf den Line-In 
ausreichen musst, sollten sich sicherlich entsprechende 
Mikrophonvorverstärkerschaltungen finden lassen - wichtig ist, daß Du 
auf den Betrieb mit Elektretmikrophon mit Phantomspeisung achtest.

Bist Du Dir sicher, daß das ein Messmikrophon sein soll? Mir scheint das 
eher eine typische 08/15-Elektretkapsel zu sein. Zu welchem Preis wird 
das Teil denn verkauft?

Autor: CCC MCP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtige Mess Mikrofone gibt es bei Sennheiser.
Das hier hat ja schon bei 10KHz +5dB

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch richtigere Messmikrophone gibts bei Neumann.
Bei der genannten Anwendung dürfte das aber kompletter Overkill sein.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird um 1,59€ verkauft... ;-)

Worin liegt denn der maßgebliche Unterschied zu einem "Messmikrofon"? 
Denn z.B. von Audio System gabs auch mal nen Bausatz, bei dem das Mikro 
auch eine Elektretkapsel ist...
Dass es kein HighEnd ist, ist mir schon klar... Aber als Näherung wird 
es sicher reichen... (Parametrische EQ sind nicht so leicht einstellbar, 
ohne Messinstrumente)

Das ich eine Phantomspeisung benötige, ist mir schon klar... Ich habe 
gehört, dass der Mic Eingang für Messungen völlig ungeeignet ist, da die 
interne Verschaltung/Signalverarbeitung die Ergebnisse verfälscht...

Der Unterschied liegt darin, dass beim IC das Signal weiter verarbeitet 
wird (DSP, etc.) und dass die "normale" Schaltung das Signal einfach 
verstärkt...

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesen "Fehler" könnte ich per Software am Notebook ausgleichen...
Preislich will ich eben nicht allzuviel "opfern"...

lg Patrick

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Worin liegt denn der maßgebliche Unterschied zu einem "Messmikrofon"?

In der Linearität des Frequenzganges, in der Empfindlichkeit und in der 
verwendeten Technik (i.d.R. echtes Kondensator-Mikrophon).

Und im Preis - sowas kostet etwa das zweihundert- oder ein noch größeres 
Vielfaches.

> Der Unterschied liegt darin, dass beim IC das Signal weiter
> verarbeitet wird (DSP, etc.) und dass die "normale" Schaltung
> das Signal einfach verstärkt...

Merkwürdige Interpretation des Begriffes "IC". Ich vermutete zunächst, 
daß Du einen diskreten Transistorvorverstärker aufbauen wolltest.

Wie dem auch sei, mach mal folgendes zur Abschätzung der Möglichkeiten 
Deines Notebooks:

Schließe den Line-In-Eingang des Notebooks elektrisch kurz, mach eine 
Audioaufnahme bei vollkommen "aufgerissenen" Eingangsmixer für Line-In 
und sieh Dir mal das aufgenommene Signal an.
Mach dasselbe mit dem Mikrophoneingang, verwende hier allerdings einen 
Widerstand mit sagen wir 10 kOhm statt eines Kurzschlusses (den mag die 
Phantomspeisung nicht).

Und sieh Dir auch hier das aufgenommene Signal.

Was Du hier siehst, ist das Eigenrauschen der Audiohardware Deines 
Notebooks.

Nun nimm Deine Elektretkapsel und schließe die an den Mikrophoneingang 
des Notebooks an. Packe die Kapsel in ein schallisoliertes Gehäuse und 
wiederhole die Aufnahme. Jetzt siehst Du die Kombination aus 
Mikrophonrauschen und Eigenrauschen der Audiohardware Deines Notebooks.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die Antworten!

@  Rufus t. Firefly:
Werds mal am Abend versuchen... Hoffentlich hab ich nicht zu viel "Müll" 
im Signal... Ich bastle zwar gerne, aber wieso kompliziert wenns auch 
einfach geht? =o)

lg Patrick

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.