www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Suche Elektronikbaukasten


Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich brauche mal eure Hilfe. Vor vielen vielen Jahren bekam ich mal einen 
Elektronikbaukasten geschenkt, muß ein relativ exotisches Teil gewesen 
sein. Es hatte etwa die Größe eines kleineren Notebooks und war quasi 
zweigeteilt. Im oberen Drittel befanden sich ein fest eingebauter 
Lautsprecher, ein Poti, ein Drehko und glaube eine Lampe. Der untere 
Teil war ein mit einem transparenten Kunststoffdeckel (klappbar) 
abdeckbares Steckfeld, wo man seine Schaltungen aufbauen konnte. Die 
Bauteile (Widerstände etc.) waren in kleinen  würfelförmigen 
Kunststoffgehäusen verbaut, die man auf das Steckfeld setzen konnte. 
Größere Bauteile (z. B. ein kleiner Trafo) waren dann in einem 
rechteckigen Gehäuse. Die Kontaktierung der einzelnen Teile erfolgte mit 
seitlich fest angebrachten Federkontakten. Außerdem konnte man noch frei 
verdrahten mit Kabeln, die an den Enden Metallstreifen hatten, die man 
zwischen zwei Federkontakte stecken konnte.

Mit diesem Baukasten konnte man ein Radio, Blinkschaltungen, 
Tonschaltungen u. v. m. aufbauen. Ach ja, der Kasten hatte am oberen 
Rand einen Tragegriff.

Kann jemand damit was anfangen? Was für ein Teil war das?

Gruß
Jens

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kommen nur zwei Verdächtige in Frage: Philips (später Schuco) oder 
Kosmos

Autor: Andrew (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>transparenten Kunststoffdeckel (klappbar) abdeckbares Steckfeld

>der Kasten hatte am oberen Rand einen Tragegriff

Ich weiß nicht wieviele verschiedene Modelle / Versionen es von den 
Kästen gibt, aber diese Beschreibung klingt nicht nach 
Kosmos-Experimentierkästen.

Bilder z.B. hier: http://www.messtechnik-online.at/kosmos/kosmos.html

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ein Teil von Kosmos war es definitiv nicht. Die steckbaren Würfel 
mit den seitlichen Federkontakten von meinem Teil sind relativ 
charakteristisch, in der Form habe ich die bei keinem anderen Baukasten 
bisher gesehen.

Jens

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt übrigens ca. 20 Jahre zurück.

Autor: ■ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super cool...das ist das Teil, vielen Dank!!!!! Ich wußte doch, dass 
hier jemand das Teil kennt.

Meine Beschreibung war ja gar nicht mal so schlecht, und das nach 20 
Jahren :)

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht schön aus. Ich glaube "Den kauf ich mir".

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnlich war IMHO auch der Braun lectron aufgebaut.
Die Bauelemente waren in Würfeln aus einem durchsichtigen Kunststoff 
untergebracht und hatten an den Seitenfächen elektrische Kontakte.
Der "Zusammenhalt" erfolgte magnetisch.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit diesem Teil habe ich mein erstes Mittelwellenradio gebaut und 
lauschte Ende der '80er abends dem deutschen Programm von Radio Moskau 
auf 1323 kHz :)

Das war damals richtig aufregend...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso "war", Lectron.de gibts noch, gehört nur nicht mehr zu Braun. Ich 
hatte Philips EE20 (und Braun, und den Spielcomputer Logikus von Kosmos)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.