www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Epson S1D13705 , AVR und Hitachi 320x240 Color LCD


Autor: Mario K. (thanatos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

nach tagelangem forum durchsuchen habe ich mich entschlossen nun doch 
einen thread aufzumachen, da ich diesbezüglich keine wirklich 
aussagekräftigen threads gefunden habe.

das sogenannte problem:

8Bit AVR -> Epson S1D13705 LCD Controller -> Hitachi SX14Q004 Color LCD

ich habe die datenblätter des Epson und des Hitachi ausgiebig studiert, 
bin jedoch nicht ganz im klaren wie ich diese teile nun wirklich 
zusammenhängen kann ?

was mir fehlt ist einzig das richtige "wireing" zwischen den oben 
genannten komponenten.

Datenblätter:
Hitachi http://www.hitachi-displays-eu.com/doc/sx14q004.pdf
Epson   http://www.pacificdisplay.com/ics_app%20notes/epso...

Meine bis jetzt vorliegende Vorschlags-Verdrahtung:

************************************************************************ 
**

AVR <-> EPSON
-------------
A[16:0]  ->  AB[16:0]
D[15:0]  <-> DB[15:0]
RDY#     <-  WAIT#
WE#      ->  WE0# + WE1#
OE#      ->  RD# + RD/WR#
CS#      ->  CS#
OCLK     ->  BUSCLK
N/A      ->  BS# (-> Vss)

Info:
Ich möchte zur Übetragung alle Bits Verwenden (Address = 17Bit , Data = 
16Bit) und die Busverbreiterung im AVR per Software lösen.
Den Epson möchte ich auf "Generic #1 Host Interface" stellen.

************************************************************************ 
**

EPSON <-> HITACHI LCD
---------------------
FPDAT[7:0]  ->  D[7:0]
FPLINE      ->  CL1
FPSHIFT     ->  CL2
FPFRAME     ->  FLM
LCDPWR      ->  DOFF#
DRDY        ->  N/A     (???)
GPIO0       ->  Vdd
GPIO1       ->  Vdd
GPIO2       ->  Vdd
GPIO3       ->  Vdd

Info:
Den Epson möchte ich auf "Generic #1 LCD Interface" stellen.
Der DRDY# Pin wird nicht Angeschlossen, oder gegen ein Potenzial gehängt 
?
Das mit dem Hardware Reset GPIO0# habe ich auch nicht ganz verstanden ?

************************************************************************ 
**

wenn jemand mehr Ahnung hat als ich, bitte ich um Feedback zu dem Thema 
! ;)

Danke & Grüsse
Mario

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende meist den Generic #2 Modus, da dieser leicht mit 8bit 
verwendet werden kann.
Dazu invertiert man A0 und legt es an BHE#. D0-7 und D8-15 werden 
jeweils zusammengelegt. Nun hat man nur noch D0-7, A0-17, RD\ und WR\.
WAIT wird offen gelassen (da dies ein Ausgang ist). Falls das Externe 
Speicherinterface verwendet wird, sollte man 2 Waitstates einstellen.


> EPSON <-> HITACHI LCD
> ---------------------
> FPDAT[7:0]  ->  D[7:0]
> FPLINE      ->  CL1
> FPSHIFT     ->  CL2
> FPFRAME     ->  FLM
> LCDPWR      ->  DOFF#
> DRDY        ->  N/A     (???)
> GPIO0       ->  Vdd
> GPIO1       ->  Vdd
> GPIO2       ->  Vdd
> GPIO3       ->  Vdd
>

Müsste passen.  DRDY ist das M oder AC Drive Signal, einige LCDs 
benötigen das, andere erzeugen es intern.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

danke für die antwort , hat geholfen :)

jetzt hätte ich noch eine ganz dumme frage ob ich das so richtig 
verstanden habe mit dem daten senden im Generic#2 Modus von AVR -> 
S1D13705 ...

AVR <-> EPSON (Generic #2)
-------------
A[16:0]  ->  AB[16:0]
D[7:0]   <-> DB[7:0] + DB[15:8]
RDY#     <-  WAIT#
BHE#     ->  BHE# (WE1#)
WR#      ->  WE0#
RD#      ->  RD#
N/A      ->  RD/WR# (-> Vdd)
CS#      ->  CS#
OCLK     ->  BUSCLK
N/A      ->  BS# (-> Vdd)

CS# Low = Register Zugriff
CS# High = Buffer Zugriff
BHE# Low , WR\ geht Low = Byte D0-7 auf Adresse A0-16 schreiben
BHE# High , WR\ geht Low = Byte D8-15 auf Adresse A0-16 schreiben
BHE# Low , RD\ geht Low = Byte D0-7 von Adresse A0-16 lesen
BHE# High , RD\ geht Low = Byte D8-15 von Adresse A0-16 lesen

danke & grüsse,
Mario

Autor: Dirk W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auf folgender Seite bei Epson ausführliche Datenblätter und 
Application Notes zu deren LCD-Controllern, insbesondere zu "Interfacing 
to an 8-bit Processor":

http://www.erd.epson.com/index.php?option=com_docm...

Viele Grüße,

Dirk

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz:
> AVR <-> EPSON (Generic #2)
> -------------
> A[16:0]  ->  AB[16:0]
> D[7:0]   <-> DB[7:0] + DB[15:8]
> RDY#     <-  WAIT#
> A0 (invertiert) ->  BHE# (WE1#)
> WR#      ->  WE0#
> RD#      ->  RD#
> N/A      ->  RD/WR# (-> Vdd)
> CS#      ->  CS#
> OCLK     ->  BUSCLK
> N/A      ->  BS# (-> Vdd)

> CS# Low = Register Zugriff
> CS# High = Buffer Zugriff

Nein, CS\ muss bei jedem Zugriff immer Low sein, über MR wird 
unterschieden:
> MR Low = Register Zugriff
> MR High = Speicher Zugriff

Mit BHE# = A0 invertiert ergibt sich dann:
> A0 Low , WR\ geht Low = Byte D0-7 auf Adresse A0-16 schreiben
> A0 High , WR\ geht Low = Byte D8-15 auf Adresse A0-16 schreiben
> A0 Low , RD\ geht Low = Byte D0-7 von Adresse A0-16 lesen
> A0 High , RD\ geht Low = Byte D8-15 von Adresse A0-16 lesen

Autor: Hellmut Kohlsdorf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade mit Freude diesen Thread gesehen. Endlich fange ich mit meiner 
Implementation an. mega2560 Modul von robotikhardware.de und die 
s1D13705 LCD Controllerkarte von Mark de Jong, mdjong.de. Als Display 
setze ich das lmg7550XUFC von Hitachi ein, 10,4", 640x480 monochrom. Das 
ganze wird ein Display zur Steuerung und Anzeige von Telemetriedaten von 
meinem Segelbootmodell.

Programmieren tue ich mit BASCOM

Aus dem thread entnehme ich das ihr ebenfalls den mega2560 einsetzt mit 
3,3V Betriebsspannung? Für den Zugriff auf den onchip Bildspeicher des 
705 das externe RAM I/F des 2560?

Meine ersten Fragen:

Ist ein 16-Bit-Daten-I/F wie Mario es andenkt nicht besser? Schliesslich 
ist das I/F 2560 zu 705 ja schon ein Engpass. Ich hätte daher lieber 
einen 806 eingesetzt da der BiBlt unterstützt, konnte jedoch keinen 
Kartenlieferanten finden.

Klar ist das auch die 256kByte Flash von mega2560 kein großer 
Bilddatenspeicher sein kann. Ich plane einen smd-Speicher einzusetzen, 
siehe threads dazu zum Thema datalogger. Da auch der native 3,3V 
benötigt war mein Gedanke 3,3V durchgängig zu verwenden. Dann ist der 
avr allerdings max. 8MHz schnell! Wo liegen da die Leistungsgrenzen 
Daten von der sd Karte über mega2560 an 705?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hellmut Kohlsdorf wrote:

> Aus dem thread entnehme ich das ihr ebenfalls den mega2560 einsetzt mit
> 3,3V Betriebsspannung? Für den Zugriff auf den onchip Bildspeicher des
> 705 das externe RAM I/F des 2560?

Ja. Allerdings muss man das Interface per Hand auf >16bit Adressen 
erweitern.

> Ist ein 16-Bit-Daten-I/F wie Mario es andenkt nicht besser? Schliesslich
> ist das I/F 2560 zu 705 ja schon ein Engpass.

Man muss halt vergleichen, was schneller ist: 8bit Transfer per Hardware 
oder 16bit Transfer per Software. Ersteres benötigt 4 Takte pro Byte, 
letzteres 9 pro 2 Byte. Im Prinzip ist es also eigentlich egal. Der 
16bit Transfer ist aber nur bei optimaler Programmierung 9 Takte lang, 
was ein Compiler aber nicht immer macht. Außerdem spart man dank des 
Adresslatches auch noch 8 Pins. Bei 16bit braucht man: 16 (Daten) + 17 
(Adressen) + MR,CS,WR,RD = 37 Pins. Ich komme dagegen mit 22 Pins aus.

> Ich hätte daher lieber
> einen 806 eingesetzt da der BiBlt unterstützt, konnte jedoch keinen
> Kartenlieferanten finden.

Kein wunder, der ist auch abgekündigt. BitBlT ist aber eine feine Sache. 
Ich habe vor kurzem mit einem S1D13506 gespielt, je nach angeschlossenem 
Display schafft BitBlT einige MByte/s und kann z.B. selbstständig 
einzelne Buchstaben im Grafikram von 1bpp auf 8/16bpp erweitern und aufs 
Display kopieren.

> Klar ist das auch die 256kByte Flash von mega2560 kein großer
> Bilddatenspeicher sein kann. Ich plane einen smd-Speicher einzusetzen,
> siehe threads dazu zum Thema datalogger. Da auch der native 3,3V
> benötigt war mein Gedanke 3,3V durchgängig zu verwenden. Dann ist der
> avr allerdings max. 8MHz schnell! Wo liegen da die Leistungsgrenzen
> Daten von der sd Karte über mega2560 an 705?

Das ist etwas dumm mit den 8MHz, ich übertakte die AVRs meist auf 
10-16MHz, aber das ist keine ordentliche Lösung, auch wenn ich bisher 
noch keine Probleme damit hatte.
Mit 16MHz und BitBlT zeichne ich auf einem 640x480 @ 8bpp Display ein 
Oszilloskop und darunter das Spektrum der Kurvenform. Jeweils mit Gitter 
und einfacher Achsenbeschriftung. Die Daten werden von einem anderen AVR 
geliefert, es ist also eine reine Punkte->Linien Darstellungsaufgabe. 
Damit erreiche ich etwa 6-7fps. BitBlT ist nur beim Löschen des Displays 
und beim Darstellen der Buchstaben behilflich. Das Zeichnen der Linien 
muss der AVR selbst berechnen. Der Hauptaufwand liegt in der Umrechnung 
der Pixelkoordinaten in Speicheradressen, da diese als 32bit erfolgen 
muss (640*480=300kByte).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.