www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pegelanpassung Kopfhörer-Out <-> Autoradio


Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag liebe MC.net Gemeinde,

mit meinem propritären(Herstellergebundenen) Autoradio habe ich ein 
Verbindungsproblem. Dieses Radio hat keine Line-In-Funktion, doch ich 
möchte gern meinen MP3-Player mit einbinden. Bis jetzt wurde eine 
Adapterkasette benutzt, aber das Kabel nebst Player ist mir permanent im 
Weg. Also habe ich die wichtigsten Anschlüsse vom 
Player(VCC,Masse,Kopfhörer-Out) auf eine Stiftleiste gelegt und im Radio 
eine Buchse eingebaut. Somit kann ich jederzeit den Player mit dem 
Autoradio mechanisch stabil verbinden. Der Kopfhörer-Out sollte nach 
Abschwächung des Signals auf den Kasette-In-Eingang des Radios-IC gelegt 
werden. Dazu habe ich mir die Beiträge des MC-Forums durchgelesen, 
welche Metallschichtwiderstände im Wert zwischen 2,7k und 10,0k 
empfehlen. Jedoch ist mein Kasette-In-Eingang so extrem 
empfindlich(hochohmig), dass trotz der Widerstände jeder Mist mit 
verstärkt wird. Das Audiosignal ist total verzerrt(übersteuert), selbst 
ein Poti von 10k(Audio gegen Masse, Schleifer auf Kasette-In) bringt da 
keine nennenswerten Resultate.
Nun die Frage:
Wie kann ich das Audiosignal anpassen?
Gibt es vielleicht einen IC der mir diese Anpassung abnimmt?

Und ich habe ein Platzproblem im Autoradio, sprich es sollte mit wenigen 
Bauteilen realisiert werden.

Gruß
Stevko

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte schon mit Widerständen gehen. Da Du einen Tonkopf "emulierst" 
mußt Du natürlich entsprechend niederohmig ´reingehen. Ich würde einen 
Spannungsteiler 1k auf 10 Ohm vorschlagen, wenn´s noch zu laut ist, dann 
den 1k Widerstand erhöhen. Parallel zum 10 Ohm-Widerstand schalte noch 
einen Kondensator von 1nF, der unterdrückt hochfrequente Einkopplungen. 
Gegebenenfalls kannst Du den 1k-Widerstand auch aufteilen und den 
Kondensator da dazwischen nach Masse schalten. Mußt Du etwas probieren, 
bis der Sound zufriedenstellend ist. Ganz so super wird es nie, da die 
Musik ja durch den ganzen Kassetenvorverstärker und -entzerrer muß, also 
erwarte nicht zu viel.

Autor: Stevko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Travel Rec.,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich Hornochse habe den Spannungsteiler 
immer aus gleichen Widerständen aufgebaut(zB. 10k und 10k). Deine 
Erklärung mit dem niederohmigen Tonkopf und der Widerstandswerte wird 
wahrscheinlich den "Durchbruch" bringen. Werde heute Abend mal eine 
Zeichnung machen, da eh eine Leiterplatte hergestellt werden muß.

Danke und einen schönen Feierabend
  Stevko

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

such Dir den Ausgang des Kassettenteils (Schaltplan oder Datenblatt der 
ICs der Gegend).
Auf der Tonkopfseite wirst Du nicht glücklich, einmal muß Du den Pegel 
sehr weit dämpfen, um auf den dort üblichen Pegel zu kommen und dann muß 
Du die Entzerrung kompensieren, sonst klingt es nicht.

Hinter dem Entzerrer in Richtung Eingngsumschaltung passen dagegen 
Frequenzgang und Pegel brauchbar zueinander.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Sebastian Müller (sebby)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was hälst du von einem "FM Transmitter" gibts für billig geld, das ding 
hat nen audio eingang und funkt die signale ins radio. man stellt die 
gewünscht frequenz ein, am radio auch und schon empfängt man seinen mp3 
player.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian Müller wrote:
> was hälst du von einem "FM Transmitter" gibts für billig geld, das ding
> hat nen audio eingang und funkt die signale ins radio. man stellt die
> gewünscht frequenz ein, am radio auch und schon empfängt man seinen mp3
> player.

Und es hat eine grausige Qualität.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und es hat eine grausige Qualität.

Stimmt :-(

>such Dir den Ausgang des Kassettenteils (Schaltplan oder Datenblatt der
>ICs der Gegend).

Stimmt auch, ist aber bei neueren Teilen ziemlich unmöglich, weil die 
alles in einem ASIC integriert haben, da ist nicht mehr viel mit aus 
einem IC ´raus und in´s andere ´rein. Einen Versuch ist es aber auf alle 
Fälle wert. Der Klang sollte damit vieel besser werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.