www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Problem mit Operationsverstärker


Autor: mbort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hab ein Problem mit nem OP.
Habe mir eine Differenzverstärkerschaltung gebaut und diese macht nicht 
das was Sie soll, laut meinem Simulationsprogramm sollte alles Passen.
Habe die standard Schaltung für Differenzverstärker verwendet mit den 
Wiederstandswerten an allen Widerständen mit 20KOhm.
Nun sollte der Operationsverstärker Ua = Ue2 - Ue1 ausgeben, macht er 
aber nicht, sondern geht mit dem Ausgang in die Grenzspannung von 
11,90V.
Als OP´s hab ich TL082CN, LM741CN und HA17741 verwendet. Alle zeigten 
das gleiche.
Muss ich irgendwas besonderes beachten?
Die Spannung am OP kann doch auch +12 und 0V betragen, oder? -12V ist 
doch nicht zwingend erforderlich, oder irre ich mich?

Hat jemand von euch einen funktionierenden Schaltplan?

Danke für eure Tipps

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit deinem Schaltplan, dann könnte man vieleicht sagen was 
nicht passt.

Autor: A. W. (wiwil)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wichtig ist die erlaubte Spannung an den Eingängen zu beachten.
Wenn du nur 0V und 12V als Versorgung benutzt muss die Eingangsspannung 
an beiden, also + und - Eingang deutlich über 0V und unter 12V liegen, 
sonst funktioniert das nicht.
Oder du benutzt einen Verstärker mit Rail to Rail Eingang, der kann dann 
die ganze Spanne von 0 bis 12V abdecken.
Oder z.B. der LM324, sehr gängiger Verstärker, hab gerade nicht die 
Bezeichnung der Einfach-Version hat z.B. zumindest einen Eingang der bis 
0V runter geht.
Könnte bei dir vielleicht das Problem sein, ist zumindest nach Meiner 
Erfahrung ein häufiges Anfängerproblem.

Gruß
Andreas

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Spannung am OP kann doch auch +12 und 0V betragen, oder?
Nur wenn's ein 'single-Supply' wie der LM324 ist (siehe Datenblatt).

Einen der Eingänge musst du mittels Widerstand auf das Nullpotential 
(Masse) legen, sonst floatet das Teil wild durch die Gegend.

Wie gesagt: Schaltplan wäre hilfreich. ;-)

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na sowas, sauber simuliert, und es funktioniert trotzdem nicht... sowas 
aber auch!

Vielleicht hilft es, das Gehirn einzuschalten, das Datenblatt zu lesen, 
UND zu verstehen?

Die ersten beiden OPs sind KEINE rail-to-rail OPs... die mögen es nicht, 
wenn die Eingänge an die Versorgung knallen... und die Ausgänge können 
es eh nicht, wie Du schon festgestellt hast...

Autor: GRX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muehsam wenn man die Informationen aus den Leuten rauspruegeln muss...
Was war der Eingang, resp die Eingaenge ?

Autor: mbort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten!!!!

Das Problem wird wohl wirklich an der Versorgungspannung liegen.
Das mit dem rail on Rail OP habe ich auch gerade in dem Forum gefunden.
Und wiwi1 hat recht mit dem, dass die Eingengsspannung deutlich über 0V 
liegen muss, deshalb hab ich auch immer nur Mist am Ausgang gehabt!

Die Datenblätter der OP´s habe ich mir auch angeschaut, nur das ich 
gedacht habe, das man die OP´s auch mit asymetrischer Spannung versorgen 
kann.

Werde eure Tipps umsetzen!

Danke nochmals!!!!!!!!!!!!!!

Autor: GRB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die OpAmps kann man immer asymmetrisch versorgen. Man muss nur schauen 
wie nahe an die Versorgung die Eingaenge gehen duerfen und wie nahe an 
die Versorgung der Ausgang geht. Das Problem ist nicht immer mit einem 
etwas teureren Rail/Rail OpAmp geloest. Die habe sonst auch noch ihren 
Preis in schlechteren Spezifikationen.

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Single supply sollte mit TLC272 gehen, dessen Eingänge sind bis GND 
spezifiziert...
Achtung, nur Single supply, Ub=3...16V.

Autor: mbort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tcf Kat,

der LM358 kann spannungen von -0,3V bis +32V am Eingang verarbeiten und 
kostet  9,2 Cent wobei der TLC272 25Cent kostet, den bestelle ich mir 
trotzdem mit.

Danke für die Hilfe!!!

Autor: Dieter Stotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mbort,

das Problem ist wohl einfach zu lösen: Den Widerstand vom +Eingang auf 
GND darf nicht auf 0V gehen in Deinem Fall, sondern muss auf die halbe 
Spannung, also in Deinem Fall auf +6V gehen. Außerdem dürfen die 
Eingänge nie unter 0V gehen, sogar bei Nicht-Rail-to-Rail nicht unter 
ca. 2V. Aber dann müsste es klappen. Seltsam, warum die Simulation 
fehlerfrei arbeitet -- bei mir geht das nicht.

Gruß

Dieter

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mbort: Alles unter 1€ ist irrelevant...

@Dieter Stotz: Auf Ub/2 ist zwar schön, aber nur, wenn die Anwendung es 
zulässt...
TLC272 C und I-Suffix sind spezifiziert für bis zu -0,2V an den 
Eingängen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.