www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Frequenzgenerator in VHDL umsetzen?


Autor: Matscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Ich hgabe vor einen Frequenzgenerator mittels VHDL umzusetzen. Hat 
jemand von Euch Informationen wo ich weiter Infos zum Thema finden kann?

Danke

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DDS

Autor: Matscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was schreib ich hier... Meinte natürlich Funktionsgenerator....

Autor: Johannes T. (johnsn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matscher wrote:
> Was schreib ich hier... Meinte natürlich Funktionsgenerator....

Meine ersten Gedanken:

- Sinus -> DDS
- Rechteck -> Taktteiler
- Dreieck -> Zähler mit stellbarer Schrittweite.
- Sägezahn -> Dreieck mit Reset

Was brauchst sonst noch so?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob der DDS eine Sinus- oder Dreiecktabelle ansteuert ist ihm egal, da 
kann auch eine beliebige Schwingungsform im ROM stehen.
Für Sinus gibts noch als Alternative einen CORDIC-Oszillator, der 
braucht nicht mal eine Tabelle.

Autor: Johannes T. (johnsn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:
> Ob der DDS eine Sinus- oder Dreiecktabelle ansteuert ist ihm egal, da
> kann auch eine beliebige Schwingungsform im ROM stehen.

Woher willst du wissen, was "ihm" wichtig ist und was nicht, oder wie 
meinst du das?

Cordic ist natürlich auch eine Möglichkeit, aber ich sehe jetzt mal DDS 
als die einfachere Methode und wenn's man sauber macht, schafft man auch 
100 db SNR.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein DDS besteht doch aus einem breiten Binäraddierer, einem gleich 
breiten Zwischenspeicher und einem ROM.
Ohne ROM kommt aus dem DA-Wandler eine Treppenspannung heraus, alle 
anderen Kurvenformen müssen aus dem ROM ausgelesen werden, deshalb wird 
das auch "Arbitrary Function Generator" genannt, da kann auch 
quasizufälliges Rauschen drinstehen.
Mit solchen komplexen Kurven kann man zum Beispiel mehrere digitale 
Funkkanäle simulieren.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Mit solchen komplexen Kurven kann man zum Beispiel mehrere digitale
>
> Funkkanäle simulieren

Könntest Du das etwas näher ausführen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.