www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektronik.net macht Schluß mit der Lüge vom Ingenieurmang


Autor: Schotterboy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich mal die nackte Wahrheit :

http://www.elektroniknet.de/home/news/n/d/noch-kei...

So sieht es aus !

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Aussage der Wirtschaft
"es gäbe zu wenig Fachkräfte"
kann man aber doch verstehen.

Die verhalten sich wie auf einem orientalischen Basar.

Sie Reden die Verhältnisse zu ihren Gunsten.

Der Beste Index für den Fachkräftemangel ist der Lohn.
Die Einsiegslöhne der Absolventen sind meineswissens in den letzten 
Jahren leicht zurückgegangen.



Allerdings ist das ja keine Unwarheit dass es zu wenig Fachkräfte gibt.
Vollständiger Weiße müsste der Satz lauten:

"Es gibt zu wenig Fachkräfte für das uns vorschwebenden Gehaltsniveau".

Ergo die Masse drückt den Preiß und unter Masse wird auch irgendwo 
Klasse sein. Wenn man davon ausgehen darf, dass die Aussagen der 
Wirtschaft junge Leute zum studieren bewegt.

Apropos Fachkräftemangel......Wenn irgendwo ein Fachkräftemangel 
herrscht, dann ködert man potentielle Fachkräfte doch mit Unterstützung, 
Erleichterung, oder mit Förderung in irgend einer Art und erhöht doch 
nicht die Studiengebühren?????


Das Verhalten ist aber allzu menschlich und zu verstehen wie ich denke.


Dumm wirds nur, wenn man sich an anderen Menschen bereichert.
Ihre Arbeit nicht ordentlich bezahlt, oder das Heer an Arbeitslosen 
gerne, bis zu einem mathematisch berechenbaren Punkt, in kauf nimt, da 
es bis dahin eher Wirtschaftsförderlich ist.
Damit meine ich die oberflächlich steigende Arbeitsmoral oder die 
geringeren Krankheitstage, wenn man den Atem der Arbeitslosigkeit im 
Nacken spürt.


Nu denn, in einem tollen Buch war mal sinngemäss der Satz zu lesen:

"20 Prozent der Weltbevölkerung reichen aus um die ganze Weltbevölkerung 
mit Waren etc. zu versorgen. Die anderen 80 Prozent müssen und wollen 
unterhalten werden ansonsten kämen se wohl auf dumme gedanken."

Die Richtung ergibt sich aus der resultierenden Kraft.
Und diesen Weg müssen wir real gehen.
So und nu gehe ich mich wieder in mein Wattebäuschchen einknuddeln.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich müsste es heißen:

"Es gibt zu wenig Fachkräfte für die uns vorschwebenden Anforderungen"

Die Firmen denken einfach zu kurzfristig. Die wollen am besten jetzt 
sofort einen Elektrotechnik-Absolvent, der super Noten hat und alles 
kann. Ich finde, dass des das Problem ist. Aber das man sich eine über 
Jahre hinweg eine Mannschaft aufbaut und immer neue junge Leute ins Boot 
holt, ist wohl bei vielen Firmen nicht. Die müssen sich halt auch mit 
Leuten zufrieden geben, die nicht die Noten-Überflieger sind. Die lernen 
des genauso. Aber des kennen wir ja schon alles....

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will doch bloss zum Mars fliegen. Die Amerikaner machen das doch 
schon lange. Ich selbst war ja schon hinter dem Mond. Das muss doch 
keine Kunst sein....

Arbeite mal für einen Auftraggeber da stehen dir die Haare zu Berge, 
wenn du sagst geht nicht denken sie du kanst oder willst nicht.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ihr bloß jammern könnt...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Es gibt zu wenig Fachkräfte für die uns vorschwebenden Anforderungen"

So ist es. Der Preiß (Jaja, Sprache ist was lebendiges :-)) ist 
vorerst irrelevant, auch wenn es einschlägige Boulevardblätter immer und 
immer wieder propagieren. Es wird dann geglaubt und nachgeplappert.

leider ist es in der tat so, dass sich die Firmen nicht die Mühe machen 
wollen, Fachkräfte hochzuziehen und man kann sie auch verstehen. Heute 
sieht ja jeder 3. Westdeutsche und jeder erste Ostdeutsche in den Firmen 
etwas bösen, kapitalistisches, abzockendes. Vin Sklavenhaltung ist die 
Rede. Warum sollte man sich darin engagieren? Viele Menschen haben keine 
Bindung an die Firma. Alles ist aufs Geld ausgerichtet. So, wie es im 
Konsumerbereich heißt "Wie billig ist es", so heißt es im Arbeitsbereich 
"Wer bietet mehr". Die Arbeit, das Produkt steht dabei völlig daneben.

Als Arbeitssuchende sollte man diese Mentalität nicht bekämpfen, sondern 
der entgegengehen und sie zunutze machen.

Autor: STS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennst Du jeden 3. Westdeutschen bzw. jeden Ostdeutschen, daß Du so eine 
Aussage machen kannst?

Autor: Noergler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und hat hat die EU beschlossen noch mehr Kanaken ins Land zu lassen

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwischen den Zeilen kann man ganz gut lesen, wie es mit dem 
Fachkräftemangel wirklich aussieht.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,505718,00.html

Und an dieser Stelle noch meinen Glückwunsch an alle, die das Glück 
hatten, ihr Studium vor 2006 erfolgreich beendet zu haben.

Die Generation , die derzeit in der Ausbildung steckt, das wird wohl 
eine richtige ??? Generation.

Zum einen bekommen sie viel weniger Lohn wie die Generationen davor.

Müssen mehr Abgaben leisten und bekommen wohl eine mikrigere staatliche 
Rente.

Und dürfen sich einem härteren weltweiten Arbeitsmarkt stellen.

Andrerseits können se mit etwas Glück ein schmuckes Häuschen von Oma 
oder so erben.

Also nicht heulen, sondern Ärmel hochkrämpeln, damit die die nach uns 
kommen, dieselbigen noch ein Stückchen weiterkrämpeln dürfen.

Aber dieser Generation wird es wohl auch noch recht gutgehen, denn die 
die Waschmaschinen, Autos Computer und so Sachen kaufen, die werden bis 
2050 auf ca 9.000.000.000 angewachsen sein. Also ab jetzt um ca. 50% 
zulegen. Es sei den, wir machen uns auf in ferne Galaxien und so...:-)

Dannach wird der Populationszuwachs wohl oder übel stagnieren müssen.
Und dann steigern wir entweder unseren Verbrauch oder die Wirtschaft 
stagniert. Und das is net gut. Aber wie es so schön heißt, bevor es 
besser wird, muß es schlecht werden.

Also ich bewundere so manch kurzzichtigen Politiker und noch viel mehr 
so manchen kurzsichtigen Möchtegern in der Wirtschaft.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich gerade, was der Autor des Spiegelartikels geraucht hat.

"Der Preis für Bildung explodiert: Zumindest sind nach der Einführung 
von Studiengebühren die Kosten dafür im Vergleich zum Vorjahr um fast 29 
Prozent gestiegen. Nur für Butter gingen die Preise laut Statistischem 
Bundesamt zeitgleich noch stärker in die Höhe."

Das ist ja schon fast BILD-Niveau.

"Deutschland stöhnt unter den Butterpreisen. Wer kann sich in Zukunft 
noch Bildung leisten."

Wo ist der Bezug der Überschrift zum Inhalt des Textes?

Autor: Felke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau genommen muss man die Prozenttahlen ja sogar noch addieren, denn 
der Student muss ja Gebühren zahlen UND essen (laboriert also an den 
hohen Butterpreisen).

Ist aber schon irgendwie lustig, daß jetzt die Butterpreise wieder zum 
Leitstrahl der Lebenskosten avancieren. Früher waren es die Brotpreise.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.