www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STM32 alias cortex m3 brauchbar?


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Bin kürzlich über diese "neue" ARM uC-Familie STM32 gestolpert:
http://mcu.st.com/mcu/inchtml.php?fdir=pages&fnam=stm32

Die Features scheinen recht interessant. Weiß jemand, wann die wirklich 
erhältlich sein werden, bzw. ob es die schon gibt?

- 2 x 12 Bit ADC (jeweils 8 mal multiplexed)
- eine Menge Timer (inkl. PWM), USB, CAN, USART, I2C, SPI, uvm.
  (natürlich sind die Pins maximal ungünstig mehrfach belegt ;)
- bis zu 20K RAM
- bis zu 128K Flash
- kleiner Footprint (LQFP48,LQFP64,LQFP100)

Wäre eine interessante Alternative zu uCs der LPC2000-Serie (die ich im 
letzten Projekt benutzt habe). Leider ist RAM im vgl. etwas klein, aber 
die 12 Bit ADC und sonstigen Features sind interessant, oder übersehe 
ich da was?
Die einzigen ARM-Cores mit 12_Bit ADC, die ich sonst noch kenne sind von 
Analog Devices (bei denen das RAM leider wirklich sehr sehr begrenzt 
ist) und einige aus der STR7-Serie (aber nur 4-Kanal).

Grüße,
Andreas

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiss gab es vor 1-2 Monaten schon boards von Keil. dann war 
ploetzlich so etwas wie EMbargo drauf, vielleicht baer auch nur fuer 
Mitbewerber, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Die Chips sind eine 
komplette Neuentwicklung und werden bestimmt mal recht gut sein. Ab sie 
es schon sind kann ich nicht beurteilen, denn wir  haben keine Chips in 
die Haenden bekommen als wir es versuchten vor ca 6 Wochen.

Robert

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerwerweile gibt es das Keil MCBSTM23, mit STM32F103 drauf.

Ich kämpf mich gerade - ohne Driverlib - durchs Datenblatt. Ist - finde 
ich - erst mal recht verwirrend, besonders wenn man die schönen AVR 
Datenblätter gewohnt ist ;-)


Greetz,
/th.

Autor: Seppel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM hat jetzt ein richtig preiswertes und auch "lustiges" Dev-Tool im 
Angebot.
Siehe:
http://www.st.com/mcu/contentid-105-110-STM3210B_PRIMER.html

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joah, das kleine Ding ist echt lustig. Sitzt ein STM32 und ein 
3D-Beschlleunigungssensor drauf.
Auf einem Farbdisplay ein schöner PacMan Clone ;-)

Mittlerweile bin ich durch einen Teil der Standardperipherials durch. 
Wenn man das Prinzip - das sich zu anderen etwas unterscheidet - erst 
mal raushat, fängt der Controller an, richtig spass zu machen.
Und es ist mir bisher noch nciht gelungen, mich da auszusperren grins

Lt. Auskunft von ST haben die das Debug-Modul vom Core entkoppelt. Wenn 
mich nicht alles täuscht, könnnte ich damit sogar nen Fehler bei der 
ClockTree-Programmierung wieder wettmachen, was bei einem anderen zur 
völligen Unbrauchbarbeit des Chips führen kann.

Weiterhin ist zu sagen, dass die Peripherials auch mit Registern 
gemessen an der Komplexität des Controllers einfach zu programmieren 
sind (ich bin kein DriverLib-Fan, mag das lieber selber machen ;-) ).


Greetz,
/th.

Autor: T. E. (Firma: STMicroelectronics) (stm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten,

freut mich, dass Du inzwischen mit unserem neuling Spass hast.

Du hattest die Keil Board vor dem Produkt-Launch erhalten, wie üblich 
das heisst alles war noch nicht 100% fertig. Library ist jetzt einfach 
vom Web zu herunteladen, genau so wie eine ganze reihe von Docs und SW 
(AN, USB Dev-Kit, Flash-Loader, und noch mehr), einfach unter folgenge 
Link schauen:

http://www.st.com/mcu/familiesdocs-110.html

Bin interessiert besser zu verstehen deine Vergleich AVR vs STM32 Docs, 
und was wir verbessern könnten. Am bestens wir telefonieren darüber.

Zu Andreas Frage, ob die Teile schon gibt, kann ich es bestätigen. Die 
meisten Distributor haben den STM32 seit ein paar Woche aufs Lager.

Mehr RAM ist wird bei der nächsten Welle von STM32 Derivate geben 
(Plannung ist Sampling Q2'08, Volume-Produktion mitte 2008).


Übrigens, der Hitex STM32-Stick ist auch jetzt verfügbar:

http://www.st.com/mcu/contentid-107-110-STM3210B_P...


Grüss,

T.E.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Mehr RAM ist wird bei der nächsten Welle von STM32 Derivate geben
(Plannung ist Sampling Q2'08, Volume-Produktion mitte 2008)."


Hast Du da nähere Infos zu? Sprich: wieviel RAM und kommen auch höhere 
Taktfrequenzen?

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@T.E.:

was ich so auf die Schnelle auf der ST-Seite nicht herausbekommen 
konnte: Compiler etc. Gnu-C/C++ geht offensichtlich. Und damit wohl auch 
unter Linux. Aber wie sieht es mit Tools/Lösungen - was Flashen und 
Debuggen betrifft - unter Linux aus?

Für mich wäre das zumindest ein NoGo, wenn ich nach dem 
Compilieren/Linken unter Linux nicht mehr weiter komme! Wobei es der 
Verbreitung dann auch nicht schlecht tun würde, wenn diese Tools nicht 
propritär von einer Firma zum Preis von x Kilo-Euro verfügbar wären. Für 
OpenSource würde das z.B. heißen, die entsprechenden Spezifikationen 
verfügbar zu machen!

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ T. E.

Leidet das Ding dann auch unter den typischen Hitex-Macken? (vgl. 
STR9-ComStick)
* Schaltungsunterlagen nur teilweise offengelegt
* kein Standalone-Betrieb möglich (d.h. nur in Verbindung mit einem PC 
nutzbar)

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw: Ich werde mich demnächst an einen "Hack" des STR9-Comstick setzen 
:-)

Ich denke, die USB unabhängigkeit für die Spannungsversorgung sollte 
recht einfach funktionieren (schliesslich kocht Hitex ja auch nur mit 
Wasser), und um ein normales JTAG interface anzubringen werde ich die 
Beinchen etwas anlupfen und mich an die Schaltungsvorgaben von Keil 
halten.
Dann ist das Dingens auch mit ULINK bzw. IAR oder einem beliebigen 
Wiggler programmierbar.

Ich arbeite halt (sehr gerne) mit den Keil Tools und möchte da auch bei 
bleiben (der Mensch ist ein Gewohnheitstier :-) )

Nur die Zeit ... könnte mal etwas mehr (frei) davon gebrauchen grins


VG,
/th.


Ein wenig Input zum STM für die Selbermacher:
#define GPIO_CONF_BIT(BIT)  ((BIT>7? BIT-8 : BIT) << 2)    // 4Bits per port pin

// Mode and Conf Bits
#define MODE0          0
#define MODE1          1
#define CONF0          2
#define CONF1          3


// Port Mode/Conf
#define GPIO_MODE_SPEED2MHZ    ((1<<MODE0) | (1<<MODE1))    // lower 2Bits are speed (in output mode)
#define GPIO_MODE_PUSH_PULL    ((0<<CONF0) | (0<<CONF1))    // higher 2Bits are pin configuration


...
GPIOB->CRH = ((GPIO_MODE_PUSH_PULL | GPIO_MODE_SPEED2MHZ) << GPIO_CONF_BIT(10)) | .....

...oder einfach bit_on/off 4 mal für die Mode/conf-bits, jeweils mit 
shift GPIO_CONF_BIT(PINx).
Mit 4x bit_on/off untereinander und den mode/conf-bits kann man die 
konfiguration so aus dem Datenblatt Sektion GPIO eintragen. Ganz 
einfach!

Auch die andere HW wie UART, ADC, TIMER liessen sich problemlos und 
recht simpel aufsetzen.

---
Verwirrend ist nur erst mal die GPIO-Konfiguration, denn die ist ganz 
anders als man das gewohnt ist. Hier sind PORT_DDR, PORT_AFSEL, 
PORT_PULLUP/DOWN usw. in zwei Register pro Port verpackt, jeder der 
16Pins eines GPIO bekommt 4Bits (2Mode, 2Conf) zum Einstellen.
Zu Anfang war ich darüber am schimpfen, was das denn solle. Dann bekam 
ich aber die Info, dass es beim einzelnen Umschalten der Config zu 
Glitches kommen kann, was vermieden wird, wenn die ganze Conf. in einem 
Rutsch gesetzt wird. Macht Sinn, ist aber gewöhnungsbedürftig.


@T.E.:
Das mit dem Vergleich der Datasheets AVR/STM32 muss ich mir mal genau 
ansehen.
Die Sache ist die, dass ich im Grunde mit dem AVR das 
"Controller-Laufen" gelernt habe, und das auch grösstenteils ohne fremde 
Hilfe.

AVR ist auch um einiges einfacher, da macht man
DDRA = 0xff;
PORTA = 0x55;

und schon sind ein paar Lämpchen an :-) D.h. beim AVR schlage ich Seite 
UART auf, programmiere die Register ein mal von oben nach unten runter 
und dat dingen rennt!

Die ARM-basierten Controller sind da etwas komplizierter. Man kann nicht 
einfach das Datenblatt oder Manual aufschlagen und den UART 
runterproggen, sondern braucht erst mal ein wenig Grundwissen zu
- Aufsetzen des Clock Tree, PLL
- Clock Gating
- ev. anderes (z.B. Write Masks für GPIO)

Bis man das alles raushat (from Scratch) ist die Fluch-Kasse schon ganz 
gut gefüllt.

Ich kann mir nciht anmaßen, über das Vorwissen anderer zu Urteilen. 
Interessant wäre aber doch ein Kapitel im Manual oder ein "Getting 
started", in welchem die Fallstricke erläutert werden, in die man beim 
Umstieg von einem 8Bitter auf einen (gegebenen) ARM-basierten controller 
fallen kann.
Zum Beispiel könnte da kurz erklärt werden, was die PLL da auf dem 
Dingen soll, warum die LED am GPIO nicht angeht, wenn man vergisst, die 
Clocks anzuschalten (also die Möglichkeiten der Energieeinsparung) etc.

Sehr schön gelöst bei Keil, hier wird eine Startup.s mitgeliefert, in 
welcher man für den STM32 das Clock-Setup machen kann. Hat mir sehr 
geholfen, denn ich habe erst die Periperals programmiert und dann Step 
by Step die Clock-Gatings im Startup abgestellt und in meine Software 
übernommen.

Also Fazit 8Bit->ARM basierte:
Man muss sich erst mal an verschiedenen Stellen des Manual einlesen, 
bevor man versucht, ein Lämpchen einzuschalten. Wenn man das etwas 
vereinfachen könnte, würden - denke ich - viel Zeit und Flüche gespart.


VG,
/th.

Autor: mthomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tom: Vorab: habe kein Board mit STM32 aber ein wenig mit Luminary 
Stellaris Controllern herumgespielt (gleicher Core). Der zur Zeit 
aktuelle offizielle GNU compiler V4.2.x unterstützt C-M3 noch nicht, das 
wird wohl mit Version 4.3.0 kommen. Eine vorkompilierte GNU 
Cross-Toolchain mit Anpassungen für C-M3-"targets" ist auch für 
Linux-"hosts" bei Codesourcery erhältlich. Die "Lite" Version ist 
kostenlos. Support für STM32 wurde vor einiger Zeit von Spencer Oliver 
in OpenOCD integriert. OpenOCD ist "Multiplattform" und auch für Linux 
compilierbar. Lt. Dokumentation kann man damit STM32 Controller Flashen. 
OpenOCD bietet auch einen GDB-server.

Ob OpenOCD jedoch mit dem Hitex-Stick der dem "Ufo" funktioniert, kann 
ich nicht sagen. Falls die integrierten Debug-Interfaces auf FTDIs 
FT2232 basieren, sind die Chancen für OpenOCD aber gut. Ansonsten wie 
von Throsten De buhr erwähnt die JTAG-pins des Controllers irgendwie 
herausführen und FT2232-"Probe"/Wiggler mit OpenOCD verwenden.

Martin Thomas

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nach der Erfahrung mit dem STR9-comStick, der sehr oft nicht nur als 
Evaluierungstool sondern auch für kleine Projekte eingesetzt wird, hat 
Hitex den STM32-PerformanceStick anders konzipiert.

Erstens ist auf dem Erweiterungsstecker fast alles herausgeführt, was 
der STM32 im 64 pin Gehäuse zu bieten hat und ausserdem ist er auch 
stand alone von hinten zu powern (möglichst nicht, wenn er am PC 
steckt!). Bei den Erweiterungsboards sind hierfür sogar Anschlüsse 
vorgesehen.

Dass bei dem Schaltplan nur der controllerspezifische Teil 
veröffentlicht ist, sollte eigentlich verständlich sein. Der Stick soll 
ja als Referenz für STM32 Designs dienen und nicht als Referenz für JTAG 
Debugger :-)

Gruss
Kurt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.