www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik (Wie) DC Motor Regeln L6202


Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!
Ich möchte gerne einen DC Motor über einen Mikrocontroller regeln.
Der Motor ist ein 12V DC Motor mit 280mA Leerlaufstrom.

Als Motortreiber wolle ich den L6202 nehmen. Mit einem ADC des 
Mikrocontrollers würde ich jetzt gerne den Strom des Motors überwachen 
und ihn abschalten, wenn der Strom auf z.B. über 500 mA steigt.

Im Datenblatt des L6202 steht nun, dass er einen Ausgang "R-Sense" hat. 
Ich vermute an diesen Ausgang kann man nun einen Widerstand anschließen 
und den Spannungsabfall über dem Widerstand messen...

In welcher Größenordnung habe ich denn da die Ströme zu erwarten? Ist 
"I-Sense" = "I-Motor" ??

Ist das vom Ansatz her so in Ordnung?
Für Denkanstöße wäre ich sehr dankbar,

schöne Grüße,
Alex

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Sense-Anschluss ist der Masseanschluss der Brücke. Da fließt der 
komplette Motorstrom drüber. Im Datenblatt ist normalerweise ein 
Prinzipschaltbild des inneren Aufbaus des Bausteins drin. Da kann man 
das i.d.R. gut erkennen. Wenn Du keinen Sense-Widerstand einbauen 
würdest, müsstest Du diesen Pin direkt mit GND verbinden.

BTW: Die Stromüberwachung geht mit dem Komparator wesentlich besser als 
mit dem ADC, v.a. bei so "hippeligen" Signalen wie einem Motorstrom.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Schnelle Antwort!

>Der Sense-Anschluss ist der Masseanschluss der Brücke.

Du hast Recht, ich hätte mir das Prinzip-Schaltbild mal besser anschauen 
sollen :-) Jetzt habe ich es auch gesehen!

Werde mir jetzt mal das Kapitel zum "Compare" mal durchlesen, damit habe 
ich noch nie gearbeitet...

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Bürgel wrote:
> Werde mir jetzt mal das Kapitel zum "Compare" mal durchlesen, damit habe
> ich noch nie gearbeitet...
Nicht "Compare" sondern "analog comparator"...

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht "Compare" sondern "analog comparator"...

Ja, du hast Recht, da habe ich mich schlecht ausgedrückt. Den meinte 
ich.

Mit dem kann ich dann also offensichtlich die Messspannung die über 
"R-Sense" abfällt mit einer beliebigen, von mir definierten, Spannung 
vergleichen lassen, und wenn sie höher ist, wird das Bit "ACO" zu Eins 
gesetzt. Ist das so richtig?

Du hattest erwähnt, dass Motorströme "hippelig" sind. Wäre es dann evtl. 
sinnvoll innerhalb einer bestimmten Zeit mehrmals den Comparator 
abzufragen, und erst wenn im Mittel von vielleicht 1ms der Vergleich 
positiv war, den Motor abzuschalten?
Oder soll ich, sobald der Compare 1x positiv war, den Motor abschalten?

Es geht um das Erreichen einer Endposition. Der Motor treibt ein kleines 
Getriebe an. Ich wollte mir zunutze machen, dass der Motorstrom beim 
"Blockieren" ansteigt...

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hattest erwähnt, dass Motorströme "hippelig" sind. Wäre es dann evtl.
> sinnvoll innerhalb einer bestimmten Zeit mehrmals den Comparator
> abzufragen,

Eigentlich hat die Menschheit dafuer schon von Generationen den Tiefpass 
erfunden....

Olaf

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und für die eigentliche Anwendung Endschalter. Wenn es mechanisch 
wirklich vertretbar ist, kann man es schon so machen. Allerdings ist das 
selten der Fall. Beim Abschalten den Freilauf sicher stellen!

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Abschalten den Freilauf sicher stellen!

Was ist denn der Freilauf?
Mechanisch ist es Vertretbar. Ich würde aber am liebsten auch schon 
gerne den "genauen" Strom messen, damit ich ggf. den Grenzwert in der 
Software bestimmen kann....

Spricht etwas dagegen an den "R-Sense" Ausgang einen 1 Ohm Widerstand 
anzuschließen und die über ihm abfallende Spannung zu messen?
Dahinter wäre vermutlich ein 10x Gain OpAmp sinnvoll, oder?

Bei einem Blockierstrom von 500mA würden dann an dem Widerstand ja 0,5V 
abfallen... Mit Faktor 10 multipliziert käme ich dann ja genau auf 5V, 
die kann ich ja noch mit dem AD Wandler messen...
Ist das so eine zulässige Überlegung?
Wird als Tiefpass wohl ein RC-Glied genügen?

Über einen Denkanstoß wäre ich sehr dankbar.
Einen schönen Abend noch,
Alex

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.