www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS485 am PIC per Software realisieren


Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist es möglich die RS485 Schnittstelle per Software zu realisieren.
Hat damit vielleicht schon jemand Erfahrung gemacht?

Besten Dank
Florian

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Dein PIC ein UART? Wenn ja, brauchst Du nur noch einen zusätzlichen 
Pin zur Richtungssteuerung, der von Software bedient werden muß. Die 
eigentliche Datenschieberei läuft dann in Hardware, die Software muß 
dann nur nur noch ´ranholen und wegspeichern. Ganz in Software geht 
natürlich auch. Erfordert aber viel Rechenzeit.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Angaben sind etwas dürftig, aber im Prinzip geht es.
RS485 ist ja genau wie RS232 asynchron und der Hauptunterschied liegt im 
Bustreiber / Empfänger.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch kein PIC Modell ausgesucht, deshalb ist die Sache mit dem 
UART offen.
Ich habe mich gefragt ob folgendes prinzipiell zu realisieren ist, und 
ob es die einfachste Lösung ist.

Ich habe eine bestimmte Anzahl von LEDs die auf einer bestimmten Fläche 
verteilt sind. Sagen wir 100 Stück von denen jede einzeln steuerbar sein 
soll.
1. Eine zentrale Steuerung wäre mit Prozessor und Schieberegiester, dann 
muss ich aber jede LED von einem zentralen Punkt aus mit Leitungen 
anfahren.
Viel Verkabelungsaufwand und dann denk ich an EMV, ich will keine riesen 
Antenne bauen. So mal als 2 Kriterien in den Raum gestellt.

2. Zweiteres wäre eine Steuerung über ein Bussystem auch eine 
Lösungsmöglichkeit. Wenn ich jeder LED einen Pic mit fester Adresse 
spendiere und einen Master der die Pics adressiert und einen Wert 
übergibt, je nachdem wie die LED reagieren soll.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt alles noch etwas unausgereift.

Bei so einem Projekt muss man schon erheblichen Aufwand in die Planung 
stecken und selbst das bringt ohne "Pflichtenheft" nicht viel.

Also erstmal die Anforderungen möglichst umfassend festlegen und auf 
dieser Basis dann entscheiden ob das Ganze eher Hardware- (höhere 
Kosten) oder Softwarelastig (mehr Entwicklungszeit) sein soll.


Eine Aufteilung auf mehrere Controller kann sinnvoll sein, wenn sich die 
LEDs zu Gruppen zusammenfassen lassen, sonst nimmt man besser einen 
etwas "dickeren" Controller der alles allein erledigt.

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach was Dicke Dinger. N einfaches Protokoll passt in n Tiny
und dann nen Bustriber so in etwa MAX485, LTC485 und gut ist.
Ok, n Quarz sollte noch dran wegen der Baudrate und n bissl Hühnerfutter

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Tiny

Die gibbet inzwischen auch von Microchip?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.