www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kann mit einem Spektrumanalyser eine Sat-Anlage ausrichten?


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe da mal eine Frage, weiß zwar nicht ob das hier rein passt, aber 
denke hier sind genügend Leute, die sich damit auskennen....
Ich muss dazu sagen, das ich kein Speziallist auf dem Gebiet der 
Nachrichtentechnik bin. Wir haben hier in der Firma einen sog. 
Spektrumanalyser von R&S. Vom Prinzip weiß ich wie so was funktioniert 
und was man damit machen kann. Das Ding wird bei uns für 
Frequenzgangmessungen, FFT's usw. eingesetzt. Das Gerät hat eine 
"Bandbreite" von mehreren GHz, jetzt kam mir da so eine (vielleicht auch 
blöde) Idee, ob man mit dem Gerät auch Satellitenschüssel z.B. auf Astra 
ausrichten kann, und damit die Idealposition mit dem höchsten 
Empfangspegel ermitteln kann?
Bitte jetzt keine Grundsatzdiskussion anfangen, dass es Blödsinn ist mit 
ca. 20k teuren Messgerät aufs Dach zu klettern usw., wo es doch von 
Kathrein und anderen "billigere" Geräte für so was gibt....

Mich würde das nur mal interessieren ob es vom Prinzip her geht und was 
man dabei grundsätzlich beachten müsste!? Wahrscheinlich müsste man 
dafür sorgen, dass das LNB mit Strom/Spannung versorgt wird und dann 
könnte man doch AC-gekoppelt auf den Analyser gehen und schauen bei 
welcher Position der Satschüssel die Trägerfrequenz von z.B. Astra 
maximal ist!?
Wo liegt den eigentlich die Trägerfrequenz von Astra?

Bitte mal um Infos wenn jemand dazu Erfahrung bzw. Hinweise hat!


Georg

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Trägerfrequenz von Astra ist unwichtig, da die nicht weiter als in 
den LNB hineinkommt. Aus dem LNB kommt die sogenannte Sat-ZF, und die 
belegt das Frequenzband von 950 bis 2150 MHz.

Wenn Du mit Deinem Spektrumanalysator also in diesem Band möglichst 
hohen Signalpegel feststellen kannst, ist Deine Schüssel gut 
ausgerichtet.

Autor: Alexander Liebhold (lippi2000)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar geht das. Nur solltest du schauen, welche Pegel der Rhode&Schwarz 
aushält (DC und AC). Bei dir wohl eher AC-Werte. So ne Eingangsstufe 
kostet einiges :-)

Hab dir mal das Frequenzspektrum (Zwischenfrequenzen) für SAT angehängt.
Schau mal auf Seite 10 und 11 nach.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch diese simplen Detektoren "Sat-Finder" genannt, die messen 
(in die Leitung zur Schüssel eingeschleift und vom Satreceiver versorgt) 
den Summenpegel auf ZF-Ebene. Mit heutigen LNBs sind die Dinger aber nur 
noch im oberen Satellitenband 11,6-12,6 GHz verwendbar, da der LO im LNB 
bei 10,6 GHz das weitaus stärkste Signal im unteren Bandbereich 10,-11,6 
darstellt.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das wird das nächste Problem für den Spektrumanalysator, der LNB muß 
mit Spannung versorgt werden, also muß eine DC-Einspeiseweiche 
dazwischen, gibt von Reichelt für etwa 10 €. Bandumschaltung geht dann 
mit Änderung dieser Versorgungsspannung +12 oder +18V nominell. Das ist 
trotz Diseq oft noch möglich, sonst wirds noch komplizerter.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schon mal für die vielen Infos....Habe gerade mal nachgeschaut, 
der maximale Eingangspegel des Analyser ist +30dBm. Wenn ich richtig 
gerechnet habe entspricht dies einem Spannungspegel von ca. 7V an 50 
Ohm. Denke das dürfte reichen, allerdings darf natürlich die DC-Spannung 
von der Versorgung des LNB's nicht an den Eingang des Spektrumanalysers 
gelangen!
Kann ich dann eigentlich auch in der ZF selektiv auch die einzelnen 
Ampituden der Kanäle/Programme messen, z.B. ARD auf 1000MHz(nur so als 
Beispiel)?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das ist komplett als ganzes Band umgesetzt. Wie gesagt, die 
Umschaltung des LNB auf vier verschiedene Bereiche, bei Astra/Eutelsat 
Doppel-LNB sind es sogar 8, muß mittels Diseq Kommando geschehen, das 
kann der Spektrumanalyzer nicht, im Gegensatz zu speziellen 
Sat-Meßgeräten.
Seit die analogen Kanäle immer mehr aussterben, so etwa 30 sind noch 
übrig auf den genannten Satelliten, gibts nur noch digitale, die sind im 
Spektrum nicht mehr so deutlich zu erkennen.

Autor: Eismann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich das richtig verstanden, du hast ein Messgerät für 100.000 Euro 
zuhause rumliegen aber keine Kohle für nen 5 Euro Sat Ausrichte gerät?

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lesen! Er hat es nicht zu Hause, sondern auf der Arbeit. Und ein 
vernünftiges Gerät zum Ausrichten kostet ein wenig mehr als 5 Euro.

Mein Tip ist, frag den lokalen Fernsehhändler. Für relativ kleines Geld 
(so 50 Euro) richten die Dir die Schüssel perfekt aus.

mfg, Stefan.

Autor: Tcf Kat (tcfkat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versorge das LNB durch einen Sat-Receiver, Signal dann AC auskoppeln, 
ist das Einfachste. H/V-Umschaltung geht durch 14/18V, Hi/Lo-Band durch 
zusätzliches Aufmodulieren eines 22kHz-Signales (durch den Receiver).
Das Sat-Band wird dann durch die LO-Frequenz (Local Oscillator) des LNB 
nach unten gemischt.
Die optimalste Ausrichtung wird bei digital aber imho durch Messen der 
BER (Bit Error Rate) erreicht, ob nur der Pegel reicht, weiß ich 
nicht...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Eismann

ja klar, ich habe mehrere so 100.000 Euro Geräte daheim rumliegen, eins 
habe ich schon mal versehentlich vom Dach fallen lassen, da war mein 
Chef dann ein bisschen verstimmt...

Übrigens, ein brauchbarer Analyzer von R&S oder Agilent kostet so um die 
20.000 Euro, nach oben je nach Optionen natürlich offen. Ich habe auch 
nicht vor mit so einem Ding aufs Dach zu klettern, ich wollte nur wissen 
ob das prinzipell möglich ist. Aus Interesse werde ich das vielleicht 
mal probieren, mal sehen...Vielen Dank an alle für die Infos!

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit meinem selbstgebauten Spektrumanalyzer
http://www.mikrocontroller.net/attachment/24708/Spektrum.png
hab ich auch schon das Spektrum von der Satellitenschüssel angeschaut. 
Man sieht die Bandumschaltung, wenn man am Labornetzteil die Spannung 
für das LNB von 12 auf 18 V hochdreht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.