www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ASCII-Druck (LPT) -> µC-Datenlogger -> PC


Autor: thygor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe hier bei mir einen Fütterung-Computer (Kuhputer).
Dieser kann die Ausgaben im Display (T6963C) über eine
parallele (oder umfunktionierte serielle) Schnittstelle auf
z.B. einem altem HP Deskjet 500 ausgeben. Ursprünglich war der
Anschluss eines Nadeldruckers vorgesehen. Daher wird vermutlich
einfach nur ASCII an Pin 2-9 geschickt. Im Kuhputer ist ja auch
nur ein µC drin.

Ich möchte jetzt die Drucker-Ausgabe in einem Datenlogger
speichern; also einen eigenen kleinen µC statt eines Druckers
anschliessen. Die gespeicherten Daten möchte ich dann später
am PC wieder auslesen und weiter verarbeiten.

Habt ihr Ideen, wie ich das bewerkstelligen könnte?
Worauf muss ich dabei achten usw?
Gibt es schon fertige/halbfertige Board mit denen das
einfach zu realisieren ist? (insbes. Datenspeicherung)

Ich kenne mich nicht so gut aus.
Bisher habe ich nur in der Schule an einem 80C515-Demoboard
einige Programme geschrieben/getestet (timer/ports).
Von einer Elektronikfirma habe ich netterweise ein Motorola
M68DEMO908GB60 und Philips PCA9564 Evaluation Board geschenkt
bekommen.
Könnte ich mit diesen Board erste Versuche zum einlesen der
Druck-Ausgabe machen?

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daher wird vermutlich einfach nur ASCII an Pin 2-9 geschickt.

Und dann gibt es neben den Datenleitungen noch die Handshake-Leitungen 
(wie soll der Drucker sonst merken, dass ihm ein neues Byte 
"rübergeschoben" wird?!)

Mit einem 80C515 (oder einem anderen 8051-Derivat) sollte man den Logger 
basteln können (die anderen Controller kenne ich nicht).

Du solltest dir die Funktionsweise der parallelen Schnittstelle mal 
angucken.
Dann am besten auch noch Handbücher alter Drucker (die, die den Kuhputer 
verstehen). ASCII (und der Teil bis zu 32) sollte auch für die 
interessant sein.

Autor: thygor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und dann gibt es neben den Datenleitungen noch die Handshake-Leitungen
>(wie soll der Drucker sonst merken, dass ihm ein neues Byte
>"rübergeschoben" wird?!)
Das war mir schon klar. Ich habe mir im Wiki und anderswo die 
Funktionsweise (busy, strobe, ack, etc) der parallelen schnittstelle 
schon angesehen.

>Mit einem 80C515 (oder einem anderen 8051-Derivat) sollte man den Logger
>basteln können (die anderen Controller kenne ich nicht).
Und wie kann ich das hinbekommen?
Der 80C515 hat ja nur eine serielle Schnittstelle bzw. Ports.
Gibt es keine µC's, die eine parallele Schnittstele haben und mir so das 
Leben mit dem busy, ack, ... erleichtern würden?
Es gibt doch sicher auch ICs bei Reichelt oder Conrad, die
Parallel <-> Seriell können.
Wird der Aufbau dadurch vereinfacht?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thygor wrote:
>>Mit einem 80C515 (oder einem anderen 8051-Derivat) sollte man den Logger
>>basteln können (die anderen Controller kenne ich nicht).
> Und wie kann ich das hinbekommen?

Indem du die Pins des Ausgangs mit einem oder mehreren
Ports deines 80C515 verbindest.

> Der 80C515 hat ja nur eine serielle Schnittstelle bzw. Ports.

Das macht nichts. Du verbindest den Ausgang mit deinen Ports
die du auf Eingang/Ausgang geschaltet hast und lauscht mit
was sich an den (aus Sicht des µC) Eingangs-Leitungen so tut,
bzw. schaltest die Ausgangsleitungen (zum Kuhputer) entsprechend
den Vorschriften des parallel Protokolls (Centronics). Im Grunde
bildest du mit ein paar Portleitungen ein parallels Interface
nach.

> Gibt es keine µC's, die eine parallele Schnittstele haben und mir so das
> Leben mit dem busy, ack, ... erleichtern würden?

Viel zu viel Aufwand. Die paar Leitungen und das Centronics
Protokoll hast du in ein paar Zig-Minuten programmiert.

> Es gibt doch sicher auch ICs bei Reichelt oder Conrad, die
> Parallel <-> Seriell können.
> Wird der Aufbau dadurch vereinfacht?

Kann ich mir nicht vorstellen.
Zum einen wird die Hardware komplizierter, zum anderen musst
du dann immernoch die serielle Schnittstelle bedienenen. Da
du aber sowieso eine Schnittstelle bedienen musst, kannst
du auch gleich ein Centronics Interface nachbilden. Das geht
wirklich sehr simpel.

Autor: Obelix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der 80C515 hat ja nur eine serielle Schnittstelle bzw. Ports.

Übersetze mal den Begriff "Port", natürlich sinngemäß.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.