www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe bei TDA5051AT


Autor: MC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag an alle,
möchte mit nem TDA5051AT ein Hausnetzwerk für meine µCs aufbauen.
Leider zieht der TDA (nur wenn ich die Betriebsspannung an die insgesamt 
6 Pinne und den Quarz anschließe) schon 800mA!!! Das kann doch irgendwie 
nicht stimmen. Die Schaltung habe ich überprüft und soweit keine Fehler 
gefunden. Bei einem zweiten TDA tritt das gleiche auf.
Kann mir jemand helfen?
Bin dankbar für jeden Tipp u. Hilfe!
Vielen Dank schon mal im Voraus,
MC

Autor: Sebastian B. (sfreak) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hab jetzt keinen genauen Wert im Kopf aber mehr als 100mA sollte der 
Chip auf keinen Fall brauchen. Wie sieht denn deine Schaltung aus?

Sebastian

Autor: CaH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Sicherheit ein Schaltungsfehler.
Laut DB maximal 70 mA.

Autor: MC (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Schaltplan ist im Anhang.
Hoffentlich könnt ihr einen Fehler finden.

Autor: Sebastian B. (sfreak) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht soweit gut aus. Sicher das es sich nicht einfach um einen 
Kurzschluss handelt? Vielleicht am Verstaerker-Ausgang? Oder irgendwo 
anders in der Schaltung.

Bei 800mA sollte der Chip recht warm werden. Tut er das?

Sebastian

Autor: MC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kann kein Kurzschluss sein, da, wenn ich den TDA aus der Schaltung 
entferne, kein Strom fließt. Habe gerade herausgefunden, dass, wenn ich 
den Power-Down Eingang auf Low setze, "nur" noch 340mA fließen.

Autor: Sebastian B. (sfreak) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss doch mal den Widerstand der Ein- und Ausgaenge, insbesondere Pin 10 
gegen Masse.

Autor: MC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungefähr 1,7MOhm

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte schon mal nen ähnlichen Fall, der Chip dürfte hinüber sein. 
Bei mir starb der damals weil ich unvorsichtig damit umgegangen bin (muß 
ich Ehrlich zugeben g) an einer Statikentladung. Danach zog das Ding 
strom wie blöde mit ziemlicher Sicherheit hat drinnen eine Substratdiode 
durchgedonnert.

MfG
Roland

Autor: Sebastian B. (sfreak) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hrm. Also wenn keiner von den Pins Kurzschluss zu Masse oder Versorgung 
hat faellt mir nix weiter dazu ein.

Kaputter Chip waere natuerlich eine Erklaerung, ist mir aber nie 
passiert. Habe die Teile aber auch immer vernuenftig verpackt gelagert.

Sebastian

Autor: MC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tipp mit dem Durchmessen war gut, der Eingang bildete einen 50Ohm 
Widerstand zwischen Vcc und GND. Ein dritter TDA funktioniert (jedefalls 
vom Strombedarf).
Danke für eure Hilfe,
MC

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.