www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmierbarer Rechteckgenerator Mega8


Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal eine dumme Frage:

ich bastle gerade an einem programmierbaren Recheckgenerator
mit Mega8, LCD 16x2 und drei Tasten, womit die Pulsdauer/Pausendauer
in drei Bereichen(usec, msec, sec) mit 000 bis 999 eingegeben werden
kann.

Die Interface (LCD, Tasten, Puls-/Pausedauer-Eingabe) funktioniert
bereits.

Würde gerne so ca. 1usec Mindestpulsdauer anstreben (und max. 999sec).

Die Zeitbasis wird durch Timer0 mit Prescaler=8 angegeben,
Quarz=8Mhz, d.h. jede 1usec habe ich einen Timer0_ovf_interrupt.

In der Interruptroutine möchte ich dann die Pulsdauer (und auch die
Pause zwischen den Pulsen) mittels Variable hochzahlen und den Puls auf
einen Port ausgeben (in der main-Schleife geht das leider nicht, da
dort auf andere Ereignisse unbestimmt lang gewartet wird).

Nun meine Frage:

Ich möchte grob abschätzen, wie viele Instruktionen in der
Interruptroutine Platz haben (bzw haben dürfen)?

Meiner Meinung nach sind das nicht mehr als 8, weil der Clock
ja 8Mhz ist und der Interrupt jede 1usec kommt, ist das korrekt, hm..?

Und wie ich das sehe, werde ich wohl kaum innerhalb 1usec alles
erzeugen und ausgeben können (Pulsdauer und Pausendauer berechnen,
Portausgabe...?)

Also ein Impuls mit 1usec Dauer und 1usec Pause werde ich unter diesen
Ümständen vielleicht ziemlich ungenau erzeugen, und für 999usec
Pulsdauer und 999usec Pause (geschweige denn 999sec!!!) reicht die
Bearbeitungszeit von 1usec in der Interruptroutine gar nicht aus???

Wie seht Ihr das, bin für Eure Meinung dankbar, da ich plötzlich Lücken
in mein Wissen erkannt habe :)))

PS: Unter "usec" meine ich natürlich Mikrosekunde :))

MfG,
Emil

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Warum nimmst du nicht OC1A und 16MHz Takt ungeteilt. Das sind min.16
Takte. Die sollten eigentlich reichen um einen neuen Wert
einzuschreiben und nebenher ein wenig zu rechnen. Knapp wird es
jedenfalls.

MFG Uwe

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi uwe:

ja, wäre eine mögliche lösung, jedoch ist die bearbeitungszeit, wie du
sagst, immer noch knapp;

ursprünglich hatte ich vor auch die sec-Zeiten durch 1usec Timebase und
Variable erzeugen (weil ich 2 unabhängige ausgänge haben will, der eine
gibt z.b. im usec-bereich aus und der andere gleichzeitig im
sec-bereich...);

d.h im schlimmsten fall wird die Variable  bis 999 000 000 (dec)
hochgezählt, das sind dann 4 bytes (long int); bin mir nicht sicher, ob
so ein long-int-addieren (samt einige "if"s+ausgangsportpin
setzen/löschen) auch in 16 takten passt...:(((

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dumme Zwischenfrage, ein CCP-Modul hat der Mega 8 nicht zufällig?

Beim PIC funktioniert das dann ungefähr so:

- TMR1 (16Bit) läuft frei mit internem Takt oder mit Vorteiler
- das Compare-Register (auch 16-Bit) wird mit einem bestimmten Wert
geladen
- Stimmen jetzt TMR1 und der Inhalt des CCP-Registers überein, dann
wird ein Event ausgelöst. Das kann ein Interupt und oder das setzen
bzw. Rücksetzen eines Pins sein. Gleichzeitig wird TMR1 zurückgesetzt.

Damit könnte man die Timebase immer an die aktuelle Zeit anpassen.

1µs wird so oder so nichts werden, da ja nebenbei auch noch etwas
angezeigt werden soll. Der Einsprung in die ISR und der Rücksprung
dauert ja auch ein paar Takte (sind beim PIC schon 5..6).

Steffen

Autor: Frank Linde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen:
Doch, so etwas gibt's bei den AVR auch, heißt nur anders. Aber das
löst das Problem doch nicht. Wenn Emil in jedem Aufruf der
Interrupt-Routine mehr als die zur Verfügung stehenden 1us benötigt,
dann hilft das nichts.

Gruß, Frank

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, helfen könnte es evtl. Beim PIC lässt sich zwar der Pin nicht
negieren sonder nur Setzen oder Rücksetzen. Hätte ja sein können, dass
der Atmega das kann.

Andere Variante währe ein PWM-Modul zu nutzen wenn die minnimale
Periode das zulässt. Beim PIC würde sich das mit 1µs realisieren
lassen. Dann hätte ich überhaupt kein Problem mehr.

Aber warum muss eigentlich unbedingt ein Interupt die Erzeugung
übernehmen? Ich würde einfach nur eine Zeitschleife laufen lassen. Das
sollte sich doch bis zu 8 Takten realisieren lassen. Der
Frequenzgenerator macht ja sowieso die meiste Zeit nichts anderes als
die Frequenz zu erzeugen und auf einen Eingabe zu reagieren. Die
Eingabe kann dann ja Interuptgesteuert sein.

Also Eingabe --> Zeitkonstanten ändern und anzeigen --> in Main-loop
Frequenz erzeugen.

... nur mal so als Idee.

Steffen

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@steffen:

deine idee mit der zeitschleife ist übrigens gar nicht schlecht;

habe soeben gegoogelt und festgestellt, dass jede menge DDS generatoren
mit mikrocontrollern genauso funktionieren-sie erzeugen stets die
ausgangspulse in der mein-schleife und lieben überhaupt keine
interrupts; ein interrupt bedeutet für sie immer "halt, jetzt kommen
die daten, danach geht's wieder los..."

also, offensichtlich ist das die richtige methode, schade, dass ich
mein ganzes interface umgekehrt (also interruptgesteuert) strukturiert
und schon geschrieben habe :((( werde es wohl umschreiben müssen.

danke für die hilfe, jungs!

emil

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Signal ist doch periodisch, somit kannst Du bequem die PWM
benutzen.

Für minimal 1µs Schrittweite muß Dein Quarz 2MHz oder höher sein.

Die PWM geht bis 16 Bit. Für größere Zeiten schaltest Du dann den
Vorteiler mit ein oder machst es mit Interrupts. Im 999s Bereich muß
die Schrittweite ja nicht mehr auf 1µs genau sein.


Peter

Autor: emil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke, peter,
dies könnte auch die rettung meiner bissherigen arbeit sein, werd' es
mir genauer überlegen.

mfg,
emil

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
16 Takte hast du doch nur bei der kleinsten Zeiteinstellung 1us!
bei 2us hast du schon 32 Takte. Mit Vorteiler 8 kommst du ohne zu
zucken auf 65535/2 us. Für den Rest kannste ja OC1A abschalten und mit
SW takten. Nur mit 1us high und 999s low ist es nicht so einfach.

MFG Uwe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.