www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Strompreise und Nachtstrom


Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich möchte mal was los werden.

Ich habe heute meine Stromabrechnung bekommen. Ausnahmsweise muß ich mal 
nix draufzahlen allerdings war der Winter ja auch noch nicht da.

Weil ich Nachtstrom beziehe d.h. entsprechend auch zwei Zähler habe wird 
jeweils der Verbrauch für Tag und Nacht angegeben.

Und nu kommt der Witz in beinen Fällen habe ich etwa 1000 kW/h 
verbraucht. Die setzen mir auf die Rechnung aber einen Abschalg von 15 % 
auf den Nachtstrom den die auf den teuren Tagstrom wieder drauf hauen.

Also habe ich nach deren Rechnung 1150 kW/h am Tag und 850 kW/h in der 
Nacht verbraucht.

Mal ganz ehrlich, dürfen die das ? Muss man das schlucken ?

Wie gesagt der Winter war noch nicht da und wenn ich meine drei 4000 
Watt Nachtspeicherheizungen kontinuierlich anwerfe werden 15% auch mehr 
als 150 kW/h sein.

Argumentiert wird das mit dem Lichtverbrauch und den Haushaltsgeräten 
die man ja auch Nachts an hat. Meines Wissens macht Licht aber nur etwa 
5% des gesammten Strombedarfs im Jahr aus. Und bei Sparlampen sinds 
bestimmt noch weniger. Außerdem lässt man das Licht ja nicht die ganze 
Nacht an.

Backen, Kochen und Waschen sind Abends bzw. Nachts ja eh Tabu. Wie also 
können die 15% nehmen. Außer mein Energieeffizienz A Kühlschrank ist 
kontinuierlich hier garnix an.

Gibts da evtl. irgendwelche Klagen oder kann einfach nicht bezahlen und 
anständig Argumentieren ? Was mach ich wenn die einfach sagen nächstes 
Jahr sind 20 % <hmm besser keine Tips geben>

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese meine Zähler (Gas, Wasser, Strom) mindestens einmal im Monat ab 
und trage das Ganze in eine Excel-Tabelle ein. In dieser wird der 
Verbrauch pro Tag in einer Grafik (oder Tabelle) angezeigt. Auf diese 
Weise habe ich eine genaue Kontrolle über meinen Verbrauch und kann 
genaue Rückschlüsse ziehen, falls irgendwelche Änderungen meiner 
Abschläge kommen.

Falls du das nicht machst kannst du schlecht nachvollziehen, wie dein 
EVU auf die Änderungen kommt.

Wie immer: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!!!

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar nur das , in meinem Fall keine Änderung vorliegt. Die 15% werden 
die bestimmt schon ewig genommen haben. Wohne hier erst seit 8 Monaten. 
Ich finde es einfach nicht richtig.

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz verstehe ich nicht was du meinst. Du hast in 8 Monaten einen 
bestimmten Verbrauch, demzufolge wird der Abschlag angesetzt. Für NT und 
HT getrennt. Die Höhe der Abschläge kannst du auch mit deinem EVU 
klären, einfach mal anrufen und die Schlage abchecken.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@THM

Ich habe einen Verbrauch von jeweiles 1000 kW/h, laut zähler. Das EVU 
sagt aber weil ich Nachts auch Licht anhab und Haushaltsgeräte verwende 
ziehen die 15 % vom Nachtstromverbrauch ab und schlagen diesen wert auf 
den Tagstromverbraucht drauf.

Das finde ich nicht Normal. Wie kommen die 15% zustande. Könnten ja auch 
19% oder eben nur 7% sein.

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das verstehe ich auch nicht. Die zwei Tarife (Zähler) haben nichts 
miteinander zu tun, darum dürfen sie auch nur getrennt abgerechnet 
werden. Die Abschläge zu vermischen ist meiner Ansicht nach nicht 
rechtens.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ja meiner Ansicht irgendwie auch nicht. Ich werde jetzt mal beim EVU 
anrufen und fragen ob es im Winter evtl ein ander Prozentsatz ist. Aber 
wie auch immer. Werde aufjedenfall rechtlichen Beistand einschalten.
Ich blicke da einfach nicht durch. Außerdem würde mich interessieren ob 
in den letzen Jahren der Prozentsatz gleich geblieben ist oder sich 
verändert hat.

Autor: HansHans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erst mal zum Verständnis :

Hast du  zwei Zähler (einer für Licht HT und einer für Heizung NT )
oder
ein Doppeltriefzähler (ein Zähler mit zwei Zählwalzen )
und Licht und Heizung läuft beides über den einen Zähler ?

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Zähler mit zwei Zählwerken. Je nach stellung eines 
kleinen Pfeils der nach oben unten zeit läuft der NT oder HT zähler.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anrufen kannst du mal, das geht schneller. Mach auch ein 
Gedächtnisprotokoll. Ich habe ne Einrichtung, die jedes Gespräch 
mitschneidet, das hat mir schon Ärger erspart.

Manchmal bringts ein Tarifwechsel, mein Versorger wählt den günstigsten 
Tarif automatisch. Es lohnt sich vieleicht sich zu beschweren weil dir 
das nicht vorher schriftlich bestätigt wurde.

Die Abschlagszahlung kann man wählen wie man will.

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@HansHans,

das ist aber nen komischer Stromzähler, nen Doppeltriefzähler hab ich 
noch nie gesehen. Trieft der und wenn ja was trieft da raus? ;))

Im Ernst,

Wenn das Kraftwerk dir nen Doppeltarifzähler eingebaut hat müssen die 
danach Abrechnen, es ist nicht rechtens diverse Prozentsätze in den 
Tagtarif mit hineinzunehmen. Dadürch würde ja der Nachttarif unnötig 
werden. Das sieht für mich nach Abzocke aus... Beste möglichkeit: RA 
befragen.

Roland

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Zähler sind für den Kunden schlicht und ergreifend Mist!
Da hat dein EVU gespart und das Gaze Haus (oder die Wohnung) entweder NT 
oder HT gespeist. Ein zweiter Zähler und zugehörender Stromkreis wäre 
teurer gekommen. daher der seltsame Zähler, mit dem man nebenbei auch 
noch den Preis schönrechnen kann. Lasse dir einen zweiten 
Zähler/Stromkreis einbauen, das was du hast ist zwar rechtens aber für 
dich absolut undurchsichtig!

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@THM

wie kann Das denn rechtens sein ? Gibts da Musterklagen ?

Autor: ???? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistung pro Zeit         1150 kW/h    ?

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* h²

Autor: THM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, da der Zähler bei Empfang des NT-Signales auf den NT umschaltet, 
kannst du -theoretisch- Waschen, Kochen, Sauna, Heizen und was weiß ich 
noch alles auf NT betreiben. Das ist der Grund, aus dem die EVUs den 
Prozentsatz von 15% auf HT rechnen. Wie du das ausnutzt ist deine Sache. 
Korrekt ist das nicht, aber auf die Summe der Verbraucher ist das für 
das EVU ein Durchschnittswert. daher kommt wohl dein 15%-Satz.

Drum ist es immer besser, HT und NT gtrennt zu haben.

Musterklagen oder ähnliches sind mir nicht bekannt, dagegen zu klagen 
dürfte meiner Meinung nach auch erfolglos bleiben.

Autor: der mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das ist aber nen komischer Stromzähler, nen Doppeltriefzähler hab ich
> noch nie gesehen. Trieft der und wenn ja was trieft da raus? ;))

Na, Strom natürlich. Noch nie was von Leckstrom gehört?

(Sorry, das mußte jetzt sein)

Autor: HansHans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es werden aber für Heizstrom, auch so genannte
Sonderstrom Abkommen zwischen
EVU und Kunde abgeschlossen ,
und wenn da z.B. drinnen steht das der  NT-Verbrauch mindestens
doppelt so hoch wie der HT-Verbrauch sein muss sonnst .....
Ausgleichzahlung  xyz......

So ein Abkommen kann ja auch der Vormieter abgeschlossen haben ,
und wenn nichts neues ausgemacht wird läuft es halt so weiter ,
las dir deine Vertragsgrundlagen mal schriftlich vom EVU zukommen
bevor du zu deinem Rechtsanwalt gehst .

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe hier auch so eine bescheuerte Elektroheizung. Als Zähler 
ist ein Zähler mit zwei Zählwerken eingebaut.

Bei mir gibt es keine irgendwelche Prozentsätze die hin und her 
gerechnet werden. Es gibt einfach zwei Tarife. HT und NT. Und das nutze 
ich auch aus, deshalb läuft die Waschmaschine und Spülmaschine möglichst 
nach 22:00 Uhr. Ist günstiger.

Autor: 2918 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir hatten das auch einige Zeit. Das EW hat uns nur Tagstrom verkauft 
bis wir einen Boiler installierten. Erst dann gabs eine nach NT/HT 
getrenmnte Abrechnung.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter

in welchem Bundesland lebst du ?
@HansHans

Das mit den Vertragsgrundlagen ist ein guter Tipp. Wußte nicht das mein 
Vormieter Verträge abschließen kann die dann unter umständen weiter 
gelten.

Autor: Konstante (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Versorger hat mich, ich glaube es war Ende 2005 oder 2006, darüber 
informiert, das die steuerliche Begünstigung für Nachtstrom entfällt.
Also Nachtstrom = Tagstrom = gleicher Preis. Daraufhin habe ich meine
zwei alten Nachtspeicherheizungen rausgeschmisssen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> in welchem Bundesland lebst du ?

Baden-Württemberg


> Mein Versorger hat mich, ich glaube es war Ende 2005 oder 2006,
> darüber informiert, das die steuerliche Begünstigung für
> Nachtstrom entfällt.

Ja und Nein. Es kommt auf den Errichtungs-Zeitpunkt an. Also die 
steuerliche Begünstigung wird immer weniger aber soweit ich mich 
erinnere in Abhängikeit des Alters der Anlage.

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht doch eigentlich darum, dass man dem Energieversorger einen 
Gefallen tut, wenn man Nachtstrom abnimmt. Der Knackpunkt ist nämlich, 
dass nachts ein Großteil der Kapazitäten nicht benötigt wird und deshalb 
Kraftwerke nicht effizient laufen. Also tut man dem Energieversorger 
einen Gefallen, wenn man E-Heizung, Waschmaschine, Trocker etc. nachts 
laufen lässt und bekommt deshalb einen günstigeren Preis.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt mit meinem EVU telefoniert und die 15% angesprochen. Die 
haben mir gesagt das es unfair anderen Kunden gegenüber sei wenn für 
mich der Strom Billiger wäre. Deshalb die 15%. Ich solle einfach alles 
in die Nacht verlagern ( Waschen.. ). Leider ist mir da nicht 
eingefallen das es auch unfair ist das meine Heizung auch heizt wenn ich 
nicht da bin oder einen Tag braucht um lauwarm zu werden. Außerdem halte 
ich es weiter für problematisch das ich Mehrwertsteuer auf ein Produkt 
Zahle welches ich nicht in Anspruch genommen habe. Auf meine Frage wieso 
nicht zwei Zähler eingebaut werden können ( Also einer für die Heizung 
und der andere für den Rest ) hieß es nur das ich das mit dem Vermieter 
klären muß und auf den dann auch Kosten zu kommen.


Mein nächstes Ziel ist die Verbraucherzentrale. Ich halt Euch am 
laufenden.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts für ungut, aber elektrische Nachtspeicherheizungen sind das 
Letze.
Die gehören verboten - und werden das auch. Ist ja schon im Gerede in 
der Regierung. Vermutlich leider mit ewig langen Übergangsfristen.

Solch eine Ökosauerei gehört bestraft und nicht noch mit Billigstrom 
gefördert!

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk

Ja fänd ich toll. Können uns ja gemeinsam dafür stark machen. Leider 
möchte ich es aber auch im Winter warm haben und das ist neben einem 
Lagerfeuer derzeit meine einzigste Alternative. Ich kann ja auch nix für 
die Heiziung aber sie ist nunmal da.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtigen Nachtstrom kriegt man nur bei 2 getrennten Zählern, der 
Nachtstromkreis wird dann per Schaltuhr abgeschaltet.

Was Du dann mit dem Nachtstrom machst, ist egal, Du kannst die 
Waschmaschine umstecken.
Es geht nur darum, daß die Verbraucher nicht automatisch den Tarif 
wechseln.


Zu DDR-Zeiten bekamen Werktätige in Energie/Bergbau und deren 
Ehepartner/Witwen den Nachttarif auch tagsüber (4Pf/kWh).


Peter

Autor: maennlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nichts für ungut, aber elektrische Nachtspeicherheizungen sind das 
Letze ... Solch eine Ökosauerei gehört bestraft und nicht noch mit 
Billigstrom gefördert!"

Nichts für ungut, aber das ist ökologischer Bullshit. Über 90% der 
deutschen Kraftwerke laufen prinzipbedingt Tag wie Nacht durch, egal ob 
es Nachtspreicherheizungen gibt oder nicht. Es wird kein zusätzliches 
CO2 ausgeblasen und kein zusätzlicher Atommüll entsteht, ob man den 
Nachtstrom nun abnimmt oder nicht.

Würdest du das verbieten und die Verbraucher zwingen, statt dessen z.B. 
eine ach so umweltfreundliche Gasbrennwertheizung einzubauen, dann würde 
in selbiger Erdgas verheizt, welches sonst nicht verheizt würde. Sehr 
zur Freude von Ruhrgas, Gazprom und Co., aber zuungunsten der Umwelt.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maennlein, diese sicht der dinge mag oberflächlich richtig sein, aber 
überleg mal, wieso auch nachts die kraftwerke alle laufen... richtig, 
weil der strom nachgefragt wird. die grundlastkraftwerke laufen eh 24/7 
mit vollast, aber zusätzlich werden noch kohle- aber auch öl- und 
gaskraftwerke dem bedarf entsprechend angefahren. und wenn genug leute 
von den nachtspeicherheizungen abkommen würden, könnte man vielelicht 
ein kraftwerk statt unter vollast mit halber last betreiben oder ein 
kleineres im wirkungsgradoptimiertem bereich. und bedenkt auch: 
thermische kraftwerke wandeln nur ca. 173 der verbrennungsenergie in 
strom um, der rest entschwindet zum kühlturm. (kernkraftwerke sind auch 
nicht wirklich besser). bei einer öl-/gasheizung sollte man 
wirkungsgrade von etwa 90% realisieren können.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nichts für ungut, aber elektrische Nachtspeicherheizungen sind das
> Letze. Die gehören verboten

Gerne. Dann hat mein Vermieter einen Grund eine vernüftige Heizung 
einzubauen. Nachtspeicherheizungen sind nämlich unkomfortabel und auch 
nach meiner Meinung Bullshit.

> und wenn genug leute von den nachtspeicherheizungen abkommen
> würden, könnte man vielelicht ein kraftwerk statt unter vollast
> mit halber last betreiben

Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wär, wär ich längst schon Millionär...

Nun, hast Du verlässliche Zahlen, wieviel Prozent der installierten 
Heizleistung Nachtspeicherheizungen sind?

Denn wenn ich das so die letzen Jahre beobachte, sterben diese Dinger 
nämlich von alleine aus, da zu teuer und zu unkomfortabel. Es gibt 
praktisch nur noch Altanlagen die eben noch laufen bis das Haus mal 
saniert werden muss.

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe hier eine Wohnung die mit 5 Nachtspeicheröfen ausgerüstet 
ist zur Miete. Ich habe 2 Zähler, einen Normalen, der Licht aber auch 
Warmwasserboiler und einen fetten elektrischen Durchlauferhitzer mit 
21KW
zählt und einen Doppeltarifzähler der mit einer Uhr zwischen Tag und 
Nachttarif umschaltet. Als mal Erweiterungsarbeiten an der E Anlage
anstanden hat der Elektriker die Öfen tagsüber nachgeladen, da hatten 
wir einmalig einen Verbracuh auf dem HT Zählwert des Doppeltarifzählers.
Ich habe einen extra Vertrag für jeden Zähler, für den Nachtstrom gibt
es einen "Wärmepumpen Sondervertrag" oder so. Es ist untersagt mit dem 
Strom etwas Anderes zu tun als zu heizen.

@Dirk:
Du bist genau so ein Ökofuzzidunkelmann wie die, die hier 
Umgehungsstraßen
wegen einem Paar Mopsfeldermäuse zu verhindern suchen. Die ganze Stadt 
frist Dreck weil sich hier 2 Bundesstraßen kreuzen. Auf einmal findet
einer im Wald eine (!) Mopsfeldermaus. Das wird gleich als Päärchen 
einer bedrohten Art hochgerechnet und mit diversen Klagen versucht das 
Projekt mit der Umgehungsstraße an die Wand zu fahren.
Die Kinder der Stadt sollen och weiter Dreck fressen damit die
Feldermaus, die sonst weiterfliegt, genau hier nach einem Partner
suchen darf..

Das ist glücklicherweise nun gescheitert. Bis auf die zusätzlich 
rausgeschmissene Kohel und die Zeit für da Verfahren und 
"Sachverständige"
in Jutesäcken kein Schaden.

Oder:

Ein kleines Wasserkraftwerk an der Mulde (historisch) soll wieder in 
Betreib genommen werden, dazu müssen ein paar tote (!) Baäume im Wasser 
gefällt werden. Umweltfuzzi kommt im 600SEL und labert "Ihr immer mit 
Euren Wasserkraftwerken, die versauen die gesammte Ökolgie im Biotop 
(verdreckter Fluß). Der hat gleich noch vor Ort ein paar aufs Maul 
bekommen mit dem zusätzlichen Hinweis in Zukunft Fahrad zu fahren.


Du darfst davon ausgehen, daß ein beliebiges Großkraftwerk einen höheren 
Gesammtwirkungsgrad hat, als eine beliebige Heizung für kleine Häuser.
Außer den Verlusten bei der Energieübertragung gibt es bei der 
Umwandlung von Strom in Wärme auch keine weiteren Verluste. 
Nachtspeicherheizungen sind exakt dafür gebaut Überkapazitäten in der 
Belastungsarmen Zeit abzubauen und z.B. die Speicherung der Energie in 
Pumpspeicherwerken überflüssig zu machen. Auch nachts laufen Windräder!

Ich kann bemerkenswerterweise auch den Energieanbieter nicht wechseln um 
mir einen preiswerteren zu suchen. Nachtstrom wird prinzipiell nur von 
loikalen Versorgern angeboten und nur dann, wenn auch der restliche 
Strom von diesem Versorger bezogen wird. Soviel zu freier Anbieterwahl. 
Der Nachtstrom hat sich im Preis in den letzten Jahren vervierfacht ist 
aber
gegenüber einer Öl- oder Gasheizung immernoch konkurrenzfähig.

Die von den Grünen so favorisierten erneuerbaren Energieen die wir alle 
bezahlen dürfen haben einen häßlichen Beigeschmack:
Die Solarindustrie verdient sich ein goldenes Ei im Sack neben den 
Anderen,
Durch die Förderung wird eine Solaranlage nach der anderen in den Markt 
gedrückt, doch kein Schwein verbraucht den damit erzeugten Strom selbst, 
sondern der wird per Dekret zu gesischerten Aufkaufpreisen von 50ct/Kwh
an die Energieversorger verkauft, währen der selbe Täter seinen 
Eigenbedarf
zu einem günstigeren Tarif von 24cent/Kwh auf Kosten der Allgemeinheit 
deckt. Die Produktion einer Solarzelle ist ein dreckiger 
chemisch/metallurgischer Prozeß mit sehr hohem Energieeinsatz. (ich habe 
jahrelang in der Halbleiterbranche gearbeitet um das genau zu wissen)
Eine Solarzelle ist in D nicht in der Lage die Energie die bei der 
Produktion in die Fertigung gesteckt wurde über ihre Lebensdauer wieder 
abzuliefern. (Das gilt in Deutschland). Trotzem fördert der Staat die 
Installation von Solaranlagen, weil solche Dunkelmänner wie Du Schlipse 
umhaben und kurzsichtige Entscheidungen treffen. Der Einsatz der 
Solartechnologie hat zu steigenden Preisen und hohen Steuern geführt,
ein Break even kann überhaupt nicht kommen aus den oben angeführten 
Gründen: je mehr installierte Leistung, desto mehr Fördergelder, desto 
höhere Strompreise desto mehr Energieverlust in der Gesammtbilanz.


Ich bin weiß Gott kein Umweltverschmutzer, aber wenn mir solches Gelaber
wie von Dir über den Weg läuft, geht mir immer der Satz durch den Kopf:
"Hängt alle Grünen, solange es noch Bäume gibt".

Stocksauer,

Holm

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm wrote:
> Du darfst davon ausgehen, daß ein beliebiges Großkraftwerk einen höheren
> Gesammtwirkungsgrad hat, als eine beliebige Heizung für kleine Häuser.

Definitiv nicht.

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, ich hätte evtl. statt beliebig "halbwegs modern" schreiben sollen.
Für mich fängt allerdings der Wirkungsgrad mit den eingesetzten Mitteln 
an
und hört bei dem Effekt auf, den man damit erzielt.

Gruß,

Holm

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß nicht, ob er mit großkraftewrk ein stromkraftwerk, oder ein 
warmwasserkraftwerk meinte, wenn von einem stromproduzierenden KW 
ausgegangen wird, lässt sich sagen, dass man eh selbst theoretisch nur 
50% der thermischen energie in strom wandeln kann (gibt da imho 
irgendwelche turbinengesetze, die höhere wirkungsgrade nicht zulassen), 
in der praxis kommt man auf ca. 1/3, bzw. meine ich, dass irgendein 
stromanbieter modernste kohlekraftwerke mit 38% wirkungsgrad bauen will, 
was derzeit stand der technik ist. wir haben hier ein heizkraftwerk, 
welches die umliegenden häuser mit warmwasser zum heizen versorgt. da 
schätze ich, dass wenn die infrastruktur in form von rohrleitungen 
gegeben ist, das etwas effizienter sein könnte, als dezentrale heizungen 
in jedem haus.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konstante wrote:
> Mein Versorger hat mich, ich glaube es war Ende 2005 oder 2006, darüber
> informiert, das die steuerliche Begünstigung für Nachtstrom entfällt.
> Also Nachtstrom = Tagstrom = gleicher Preis. Daraufhin habe ich meine
> zwei alten Nachtspeicherheizungen rausgeschmisssen.

Äh ja. Tag- und Nachtstromtarife kommen von den Energieversorgern, die 
wie schon beschrieben den "überflüssigen" Strom nachts loswerden wollen. 
Da ist überhaupt nix weggefallen wegen mangelnder Steuervergünstigung. 
Ich habe gerade heute einen Wisch meines EVU bekommen, mit besagtem 
Tarif in der Beschreibung.


holm wrote:
> Du darfst davon ausgehen, daß ein beliebiges Großkraftwerk einen höheren
> Gesammtwirkungsgrad hat, als eine beliebige Heizung für kleine Häuser.

Darüber bitte ich dich auch noch mal nachzudenken. Und vergiss bei der 
Wirkungsgradbetrachtung bitte nicht, dass ein Kraftwerk Strom erzeugt (= 
nicht-thermische Verwendung), während eine Gasheizung nix anderes tut, 
außer Wärme zu erzeugen. Das ist ziemlich entscheidend beim Vergleich 
des Wirkungsgrades der gesamten Kette.

Mithin ist Strom eine ziemlich "hochwertige" Energieform und Wärme (noch 
dazu bei geringer Temperatur) ist es nicht.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holm wrote:

> Eine Solarzelle ist in D nicht in der Lage die Energie die bei der
> Produktion in die Fertigung gesteckt wurde über ihre Lebensdauer wieder
> abzuliefern. (Das gilt in Deutschland). Trotzem fördert der Staat die

Diese Aussage ist falsch.

Ausserdem gibt es sowas wie technologische Fortschritt, zum Beispiel die 
Entwicklung von amorphen Dünnschichtsolarzellen, die mit viel weniger 
Silizium und vielleicht sogar deutlich unreinerem auskommen.


> Installation von Solaranlagen, weil solche Dunkelmänner wie Du Schlipse
> umhaben und kurzsichtige Entscheidungen treffen. Der Einsatz der
> Solartechnologie hat zu steigenden Preisen und hohen Steuern geführt,
> ein Break even kann überhaupt nicht kommen aus den oben angeführten
> Gründen: je mehr installierte Leistung, desto mehr Fördergelder, desto
> höhere Strompreise desto mehr Energieverlust in der Gesammtbilanz.

Denke doch bitte mal in einem Rahmen größer als zwanzig Jahre. Das Öl 
geht aus. Punkt. Ob das in 20 oder 50 Jahren passiert, darauf kommt es 
nicht an. Die Menge ist begrenzt, der Verbrauch steigt und das 
Fördermaximum wird auch irgendwann überschritten. Also wird es bei 
steigender Nachfrage gleichzeitig immer aufwendiger, die Fördermenge 
überhaupt zu halten. Ist es in dem Zusammenhang nach deiner Ansicht 
immer noch sinnlos, Alternativen zur Stromerzeugung zu haben? Die dazu 
nötigen Kapazitäten und auch die Bereitstellung der nötigen Technologien 
erforden einfach ausreichend Vorlauf. Damit kann man nicht anfangen, 
wenn der letzte Brikett verfeuert ist...

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@holm
du hast den sin des erneuerbaren Energieen Gesetzes nicht verstanden,
Forschung und Massenfertigung sollen angeregt werden.
Wir könnten jetzt auch warten bis das Fördern von Kohle und Öl so viel 
Kostet das die KWh Öl/Gas/Kohle 50Ct Kostet, dann wird sicherlich auch 
Forschung und Massenfertigung im Bereich Solarzellen anspringen.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@männlein
"Nichts für ungut, aber das ist ökologischer Bullshit. Über 90% der
deutschen Kraftwerke laufen prinzipbedingt Tag wie Nacht durch, egal ob
es Nachtspreicherheizungen gibt oder nicht."

da wirft jeder mit irgendwelchen Zahlen rum die ihm am besten passen,
eine Broschüre der Stromindustrie sagt 60%!
http://www.gafronmedia.de/download/Kernenergie_Wam...

Autor: MM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtspeicherkunden können laut "Tarifvergleich.de" NICHT wechseln. 
Nasupa. Gibt es überhaupt die Möglichkeit, in einer Mietwohung billiger 
zu heizen??

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kevin +Thomas B.:
Ja, auf sowas wollte ich hinaus, Stichwort Kraft-Wärmekopplung.

@Gerhard: Erreicht wurde aber bisher nur eine Vergrößerung des Profits 
der Solarindustrie. Natürlich können die Solarpaneele indessen billiger 
und mit
höheren ausbeuten Produzieren, nur sind die Preise nicht gefallen.
Wir haben sowas hier am Ort z.B. Deutsche Zell, Deutsche Solar.
Die Buden haben so viel Kohle, daß sie alles brauchbare Land in der 
Gegend aufkaufen.

Nochmal @Thomas B.: Ja Solarzellen aus polykristallinem Silizium gibt es
schon länger, für Solarzellen war auch früher immer nur der "letzte 
Dreck"
an Si notwendig. Ich war Schichtführer (Brigadier) beim VEB 
Spurenmetalle Freiberg, der zu DDR Zeiten Alleinhersteller von 
Halbleiterhalbzeugen
in der DDR war. Der Ausschuß ging schon damals in die 
Solarzellenproduktion.
Der Unterschied zu einkristallinem Material ist der deutlich geringere 
Wirkungsgrad dieser Zellen und der Wegfall des Kristallziehens mit 
nachfolgender Reinigung in der Produktion. Aber "mache" bitteschön erst 
mal
Silizium bzw. informiere Dich mal wie das produziert wird.
Das Bürohaus in dem ich derzeit ab und zu zu tun habe (arbeite dort im 
Auftrag einer anderen, Firma bei der ich mal angestellt war) wurde von 
der Deutschen Solar komplett gemietet.. alle Anderen Mieter müssen raus 
..
(das war mal ein Gründer- und Innovationszentrum für Existenzgründer).
Da sitzt jetzt Frauenhofer drin und da gibt es Jungs die Ständig fertige 
Paneele messen. Das ganze Dach ist mit Solarzellen gedeckt, das gehört 
BP...
Meinst Du nicht, das da ab und an mal was durchsickert?

Ich habe nichts dagegen, wenn man Solarkraftwerke in die Wüsten der Erde 
stellt und die dort Energie erzugen läßt. Auch nichts gegen preiswerte 
Paneele die im Garten autonom Strom erzeugen um mal Licht zu machen oder 
Fern zu sehen, aber das was hier in D unter "Erneuerbare Energien" läuft
dient nur der Gewinnmaximierung Einzelner und nicht dem Wohlstand Aller.
Es wird nur Geld aus meiner Tasche in die Taschen der Aktionäre 
umverteilt,
koste es was es wolle. Um die "Entwicklung" der Technologie geht es da 
schon lange nicht mehr.
Auf SPON war in einem Artikel zu lesen warum die Solarförderung in D 
immer teurer werden muß, es gibt wie ich schon schrieb keinen "Break 
Even".
Bitte mal suchen und selber lesen, das liegt nicht an der Solartechnik 
sondern an der Politik.

Nochmal zu Nachtstrom:

Meine Öfen sind älter als 1998, der Versorger informierte mich voriges 
Jahr, das mein Nachtstrom von nun an teurer wird, weil die "Förderung" 
dieser alten Anlagen ausläuft. Ich soll mir also bitte neue Heizungen 
kaufen. Inwiefern das sinnvoll ist, können wir doch hier Alle 
nachvollziehen. Eine Elektroheizung hat einen Wirkungsgrad von 100%,
Alte wie Neue gelichermaßen, auch die Aus dieser Bescheuerten EVO - 
Werbung.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was das BMU in Sachen Nachtspeicherheizungen verbreitet ist ja wohl der 
größte Blödsinn, den ich je gelesen habe!
Da wird behauptet, die wären 'ausschließlich um Kohlekraftwerke 
platziert', vom sauberen Atomstrom KEIN WORT.
Das zeiogt wieder, dass die Herrschaften hier ihr Fähnlein in den 
(Moneten-) Wind drehen. Bis ende 2005 noch gefördert sind das jetzt die 
größten Dreckschleudern. Die haben wirklich NULL Anhnzng mehr, nur noch 
Kohle ziehen ist angesagt.

Und das Schlimme daran ist, dass sehr viele Leute den Bockmist glauben 
und sich nicht wehren. :(

Autor: Olaf Stieleke (olaf2001)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sich wehren ? Ist doch heutzutage völlig aus der Mode. Lieber rummaulen 
und ansonsten Achselzucken + Kopf-in-den-Sand.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Holm

Hm also bei der nächsten Bundestagswahl, wissen jetzt wohl alle wen Du 
nicht wählst <g> :-)

Was die Grünen angeht kann man denen wirklich viel nachsagen z.B. was 
Trennung von Minister- und Abgeordnetenmandat angeht. Was erneuerbare 
Energieen betrifft haben die ausnahmsweise aber 100% das Richtige 
gemacht. Selbst andere Parteien die in der Öffentlichkeit gerne dagegen 
sind schmücken sich hinterrücks mit den erneuerbaren Energieen. Die 
heute über Windräder schimpfen sind die selben die vor 100 Jahren gegen 
Windmühlen gekämpft haben. Mit der Ausnahme das heute eben keiner mehr 
glaubt das im Windrad der Teufel steckt. Da müssen eben andere Märchen 
erfunden werden.

"Durch die Förderung wird eine Solaranlage nach der anderen in den Markt
gedrückt, doch kein Schwein verbraucht den damit erzeugten Strom selbst,
sondern der wird per Dekret zu gesischerten Aufkaufpreisen von 50ct/Kwh
an die Energieversorger verkauft, währen der selbe Täter seinen
Eigenbedarf zu einem günstigeren Tarif von 24cent/Kwh auf Kosten der 
Allgemeinheit
deckt."

1. Macht es unwahrscheinlich Sinn früh Technologien weiter zu 
entwickeln. Klar stecken wir gerade in den Anfängen aber wenn man nie 
anfängt wird man auch nie Marktführer. Und wenn irgendwann keine Kohle, 
kein Bezin, kein Baum usw. mehr vorhanden ist werden alle meckern und 
sagen <wieso hat den keiner mal mit der Forschung angefangen bzw. warum 
ist es soweit gekommen>.

2. Darf man denn überhaupt als Täter in Deutschland; mit Solarzellen 
Energie für den Eigenbedarf erzeugen. Soweit ich weiss ist das nur 
Autonom erlaubt. Das bedeutet wenn sich jemmand für ein eigenes/privates 
Kraftwerk entscheidet wird er vom EVU nicht mehr beliefert. Also 
Solarzellen im Sommer für sich selbst und im Winter EVU ist nicht.

"Der Einsatz der Solartechnologie hat zu steigenden Preisen und hohen 
Steuern geführt"

Mach mal halblang. Meine Oma wohnt im Ruhrpott. Jedes zweites Haus 
bekommt Risse oder sackt bei denen ab weil die wieder einen neuen Tunnel 
zur Kohleförderung Buddeln. Die Kosten hierfür sind stattlich. Außerdem 
was wirds wohl kosten den ganzen Atommüll hunderte Jahre zu lagern Bzw. 
zwischenzulagern. Die kosten für erneuerbare Energieen sind eine 
Investition in die Zukunft.

So das wars nu.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das was hier in D unter "Erneuerbare Energien" läuft
>dient nur der Gewinnmaximierung Einzelner und nicht dem Wohlstand Aller.
>Es wird nur Geld aus meiner Tasche in die Taschen der Aktionäre
>umverteilt,
>koste es was es wolle. Um die "Entwicklung" der Technologie geht es da
>schon lange nicht mehr.

Selten so einen ausgemachten Blödsinn gelesen!

Schon mitbekommen, dass D-Land mittlerweile im Bereich der erneuerbaren 
Energieen hervorragend in der Welt dasteht? Hier werden im Gegensatz zu 
vielen anderen Bereichen Arbeitsplätze geschaffen und nicht abgebaut. 
Soll das etwa wieder umgekehrt werden? Sind wir doch froh über Branchen, 
die überhaupt noch Zukunft haben, statt dieses Pflänzchen kaputtzureden! 
Es ist doch ganz klar, dass es hier einer Förderung bedarf, von nichts 
kommt nun mal nichts. Oder glaubst du etwa, die Atomkraft wäre von heute 
auf morgen ohne viele Millionen/Millarden Investitionen auf dem 
derzeitigen Stand? Und wie etwa soll jemals die Kernfusion eine 
Alternative darstellen, wenn nicht die nächsten Jahrzehnte Milliarden an 
Forschungsgeldern dort hineinfließen?

Und was die Aktionäre betrifft, die angeblich so am Solarboom verdienen, 
was erst sagst du denn dann zu den WAHREN Abkassierern, den 4 großen 
Stromkonzernen, die sich D-Land unter den Nagel gerissen haben und uns 
ständig mit steigenden Stromkosten überziehen?

Selbst die EU hat mittlerweile erkannt, wie hier bei uns der Wettbewerb 
ausgehebelt wird und ein gesamtes Land (Deutschland), nämlich wir alle, 
unter diesen "Ausplünderern", deren Namen wir alle kennen zu leiden hat. 
Diese 4 großen Konzerne haben MILLARDEN Gewinne, mit steigender Tendenz, 
die sie auf Kosten von uns allen in ihren Bilanzen auf ihren 
Hauptversammlungen mit stolz geschwellter Brust präsentieren. Viele 
Bürger haben hingegen mittlerweile Angst vor der Stromabrechnung und 
wissen nicht mehr wie sie sie noch bezahlen sollen. Statt einer echten 
Hilfe werden sie dann noch verarscht mit Sätzen wie "Sie können doch 
wechseln und sparen". Durch den Wechsel alleine löst sich dieses Problem 
aber nicht, zumal auch bei einem Wechsel die Spareffekte (prozentual) 
oft kaum der Rede wert sind.

Ich hoffe das endlich mal jemand den Mut hat und Gesetze erlässt, die 
diese Konzerne in die Schranken weist. Enteignung ist hier das einzig 
probate Mittel, über alles andere lachen sich diese Schweineh.. doch nur 
tot. Sie tanzen uns allen schlicht auf der Nase rum!

Die Gelder die RWE, EON usw. von uns abkassieren landen jedenfalls NICHT 
bei den "kleinen Leuten" im Säckel, soviel ist klar!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was wirds wohl kosten den ganzen Atommüll hunderte Jahre zu lagern

Verschwindend wenig! Einmal 'reingekarrt, das war's!

>Schon mitbekommen, dass D-Land mittlerweile im Bereich der erneuerbaren 
>Energieen hervorragend in der Welt dasteht?

Zu welchem Preis?

>und uns ständig mit steigenden Stromkosten überziehen?

Hör' dich mal um wer alles über die überzogenen Energieprreise jammert! 
Weil die bösen Energiekonzerne die versteckten und aufgezwungenen 
Subventionen hierfür logischerweise an den Endkunden weitergeben. Also: 
je mehr Photovoltaik auf die Dächer kommt, desto teurer wird der Strom.

>Die Gelder die RWE, EON usw. von uns abkassieren

Hast du mal überlegt, wovon die vielen neuen Kohleblöcke bezahlt werden 
sollen, wenn die KKWs abgeschaltet werden? Irgendwoher muss der Strom 
kommen, aus Tschechien oder Frankreich will den wohl auch keiner, dann 
wird's nämlich richtig teuer!

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne direkt einzusteigen (es wurde schon alles gesagt), aber um holms 
Aussagen zu stützen da diese nicht so aus der Luft gegriffen sind, wie 
einige denken.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,496958,00.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,475552,00.html

Und bitte nicht wieder über den Spiegel schimpfen, jedem liegt es frei 
andere Quellen zu finden.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Snt Opfer

Klar ist auch der Solar-Markt ein Geschäft. Und genau wie in jedem 
anderen Geschäft der Welt wird es dort auch Korruption, Veruntreuung und 
des gleichen geben. Dennoch ist es aber notwendig Geld in diesen Markt 
zu pumpen. Auch wenn man weiss das nicht alles Geld da landet wo es hin 
soll. - Auch unter Hilfsorganisation gibt es schwarze Schaafe. Trotzdem 
ist es sinnvoll Geld für bedürftige zu Spenden -

@Thilo M.

"Verschwindend wenig! Einmal 'reingekarrt, das war's!"

1. Worein denn ? Hat deutschland schon ein Endlager ? Nein ? Komisch 
oder kostet doch nix ? Einfach rein und was Erde drüber !

2. Was kostest es eigentlich ein Atomkraftwerk zu entsorgen ? Einfach 
Erde drüber oder <g>? Ne im ernst ! Wer zahlt das eigentlich ? 
Vielleicht der Steuerzahler ?

3. Wie lang dauert es ein Atomkraftwerk zu entsorgen ? 1 Jahr ? oder 
doch 10 !?

4. Gibt es Rechnungen dazu was eine kWh kostest wenn die Endlagerung 
eingerechnet wird ? Was passiert wenn nach 500 Jahren das Grundwasser 
ansteigt ? Vermutlich muss dann Deutschland Privatinsolvenz anmelden.

"Hör' dich mal um wer alles über die überzogenen Energieprreise jammert!
Weil die bösen Energiekonzerne die versteckten und aufgezwungenen
Subventionen hierfür logischerweise an den Endkunden weitergeben."

Jo stimmt schon. Die geben sicherlich einiges Weiter. Trotzdem machen 
die Exorbitante Gewinne und eine gesellschaft muss sich fragen ob 
wirklich alles Privatisiert sein/werden soll. Unsere Gesellschaft hat 
sich dafür entschieden und da diese Unternehmen nunmal AG ´s sind haben 
sie die Pflicht für ihre Aktionäre Exorbitante Gewinne zu fahren.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) wrote:
>Weil die bösen Energiekonzerne die versteckten und aufgezwungenen
>Subventionen hierfür logischerweise an den Endkunden weitergeben. Also:
>je mehr Photovoltaik auf die Dächer kommt, desto teurer wird der Strom.

1. "Teuer" wird es so und so oder haben wir Dank Atomkraft etwa billige 
Energiepreise?

2. Du blendest die Milliardengewinne der 4 großen 
MONOPOL-Energiekonzerne völlig aus! Wenn es hier "nur" um Weitergabe von 
Subventionen an den Verbraucher ginge, dann hätten die 4 
MONOPOL-Konzerne nicht derart EXORBITANTE Gewinne!

Strompreisgewinne NACH Steuern Jahr 2000 bis 2006:

RWE: + 300 PROZENT! (1,2 Millarden in 2000 ; 3,8 Millarden 2006)

Strompreis-Explosion von Jahr 2000 bis Jahr 2007:

E.ON: +46 PROZENT! (Quelle: VDEW)

Soll ich weitermachen?

Merke: Millardengewinne der MONOPOLISTEN UND Jammerei a la "die Politik 
mit ihren Eneuerbaren Energien Gesetz ist Schuld" vereinbaren sich 
nicht!

3. Warum sagt sogar die EU, dass bei uns der Wettbewerb nicht 
funktioniert?

4. Warum prangert der Hessische Wirtschaftsminister Alois Riel den 
fehlenden Wettbewerb bei uns im Energiesektor immer wieder an?

Alles bloß Wahlkampf wegen der Hessenwahl 2008?

Dann schau mal hier, da gab es nämlich noch keinen Wahlkampf

http://www.netzeitung.de/wirtschaft/wirtschaftspol...

Die 4 Monopol-Energiekonzerne schotten sich ab u.A. durch viel zu hohe 
Netznutzungsentgelte. Das bekommen wir alle zu spüren.

Leider lässt die Kanzlerin ihren Hessischen Wirtschaftsminister Alois 
Riel völlig im Regen stehen. Sogar noch schlimmer, wenn Riel nicht 
zufällig ein CDU'ler wäre, sondern ein Grüner oder Linker, dann würde 
man ihm mit dem typischen Populisten-Vorwurf überziehen, wie man es 
immer mit Leuten macht, die die Wahrheit in unserem Land aussprechen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was kostest es eigentlich ein Atomkraftwerk zu entsorgen ? Einfach
>Erde drüber oder <g>? Ne im ernst ! Wer zahlt das eigentlich ?

Wurde bei Errichtung der Kraftwerke schon bereitgestellt.

>Worein denn ? Hat deutschland schon ein Endlager ?

Viele Zwischenlager, dank Rot-Grün, ansonsten hätten wir schon lange 
eins.

>Was passiert wenn nach 500 Jahren das Grundwasser ansteigt ?
>Vermutlich muss dann Deutschland Privatinsolvenz anmelden.

??? Hast du dich mal über ein Endlager informiert?

@ mitgelesen:

Du bist auch einer derjenigen, die über hohe Strompreise jammern, die 
liberalisierung des Strommarktes wollen und jetzt nach der 
Bundesregierung schreien 'die soll die Konzerne zerschlagen'. 
Überraschung! Der liberalisierte Strommarkt geht an die Börse und 
handelt nach den Regeln der freien Marktwirtschaft! Dass da nur Kohle 
'rausgezogen wird um die Aktionäre zu befriedigen war JEDEM vorher schon 
klar!

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo M.

"Wurde bei Errichtung der Kraftwerke schon bereitgestellt."

LoL mit Abstand. Und wer hat das bereit gestellt, wenn es überhaupt 
stimmt? Und hat man da schon die Inflation und die Euro Umstellung 
eingeplant? Auch das man garnicht weiss wohin man es tragen soll wenn es 
soweit ist ?.


"Viele Zwischenlager, dank Rot-Grün, ansonsten hätten wir schon lange
eins."

Ich wills nicht beschwören aber meines wissen war es Rot-Grün die Nagel 
mit köpfen machen wollte und Gorleben zum Endlager erklären. Aber das 
wir noch keins haben zeigt das die Poltiker(allgemein) doch nicht so 
blöde sind wie sie immer tun. Kein klar denkender Mensch kann die 
Verantwortung für den Leicht bis schweren Atommüll tragen.

Außerdem jetzt ist doch die CDU dran ! Lass mich Raten die SPD 
verhindert ein Endlager?

"??? Hast du dich mal über ein Endlager informiert?"

Nicht wirklich. Ich bin aber nicht so naiv das ich angesichts dieses 
Risikos ausschließen kann das in 250,500 oder 1000 Jahren durch 
Erdbeben, Überflutungen, Vulkanausbrüche und und und der Atommüll 
irgendwie an die Oberfläche kommt.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) wrote:
>Du bist auch einer derjenigen, die über hohe Strompreise jammern, die
>liberalisierung des Strommarktes wollen und jetzt nach der
>Bundesregierung schreien 'die soll die Konzerne zerschlagen'.
>Überraschung! Der liberalisierte Strommarkt geht an die Börse und
>handelt nach den Regeln der freien Marktwirtschaft! Dass da nur Kohle
>'rausgezogen wird um die Aktionäre zu befriedigen war JEDEM vorher schon
>klar!

ICH brauche keine großen Stromkonzerne die sich die Taschen mit UNSEREM 
GELD füllen! Mich hat auch keiner gefragt, als es um die Privatisierung 
unserer Energieversorgung ging. Ich bin schon lange weg von dem 
Gedanken, dass der Markt alles richtet. Im übrigen haben wir in diesem 
Bereich KEINEN WIRKLICHEN Markt. Die 4 großen Konzerne kaufen der Reihe 
nach durch Tochtergesellschaften Stadtwerke auf um sie in ihren Einfluss 
zu bringen und den Kommunen dann die Strompreise diktieren zu können.

WIR LEBEN IN EINER ART ENERGIE-DIKTATUR! Wir (die Verbraucher) sind dem 
Diktat von 4 großen Konzernen ausgeliefert die sich die Bundesrepublik 
unter den Nagel gerissen haben und Milliarden-Gewinne aus den 
Verbrauchern pressen. Das einzig probate Mittel dagegen ist die 
Zerschlagung dieses Monopols. Alles andere sind nur Placebos 
(Wechsel-Empfehlungen, Tarif-Modelle etc.).

Wer im Sinne der Verbraucher denkt, der kann deswegen auch kein Fan der 
Atomkraft sein (da muss ich nicht mal ein "Ökofuzzi" sein). Die 
Atomkraft ist ausschließlich in der Hand großer Energiekonzerne, das 
wird auch nie anders sein. Wir müssen weg von diesen Monopolstrukturen 
hin zu dezentraler Energieversorgung. Je mehr Kunden diesen 
Ausbeuterkonzernen entrissen werden, desto besser. Das ist doch 
mittlerweile UNERTRÄGLICH was auf dem deutschen Strommarkt abläuft!

Unsere Politiker sind durchsetzt von Lobbyisten aus den 4 
Monopol-Energie-Konzernen. Je größer die Parteien, desto größer der 
Einfluss dieser Konzerne auf die Parteien. Zahlreiche Parteikarrieren 
finden im Anschluss an ihre Mandatszeit lukrative Jobs bei den 
Energieversorgern, für die sie während ihrer Zeit im Bundestag 
begünstigende Gesetze erlassen haben. Dies ist eine Art geduldete, 
schleichende aber auch bekannte Korruption eines Teils unserer 
Volksvertreter.

Wegen mir kannst du das synonym auf die Abmahn-Industrie übertragen. 
Auch dort lassen deren Lobbyisten ihren Einfluss auf unsere 
Volksvertreter (die zum größten Teil selbst Juristen sind) wirken, um 
immer mehr Gesetze in deren Sinn GEGEN die Bevölkerung durchzusetzen. 
Auch hier gilt:

Je größer die Partei, desto mehr Lobbyvertreter üben dort ihren Einfluss 
aus.

(aber DU polemisiert ja immer gerne gegen Grüne und die Linke nicht 
wahr?)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Das Syndicat:
Die Bereitstellung der Rückbaukosten war Teil der Auflage zur Errichtung 
eines KKW. Das Geld wurde Angelegt und somit der Inflation vorgebeugt.

Die Grünen sind eine Partei, die aus der Anti-Atomkraft-Bewegung 
entstand, außer dieser Ideolgie haben die kein Programm. Wenn's ihrer 
Beliebtheit in der Bevölkerung dient, dann drehen die ihr Fähnlein auch 
gerne mal in den Wind, wie man gesehen hat.

@ mitgelesen:
Wir, die Verbraucher, haben die Politiker gewählt, die uns die 
Privatisierung beschert haben. Die Volksvertreter haben den Größten 
Vorteil von den Großen Konzernen, da diese milliadenweise Steuern ins 
Staatssäckel schaufeln.
Also bitte den Unmut bei der nächsten Wahl kundtun, aber zumindest mal 
wählen gehen!
Gegen Grüne bin ich aus tiefster Seele, das stimmt! Die versuchen, die 
Ideologie einer Minderheit dem gesamten Volk aufzudrücken, koste es was 
es wolle. Was glaubst du, wem wir den heutigen Spritpreis zu verdanken 
haben? Die Grünen, damals Rot erpresst um regieren zu können, haben der 
damaligen Regierung das Öko-Instrument in die Hand gegeben, uns mehr und 
mehr abzuzocken. Hast du in der Geschichte der BRD jemals gesehen dass 
Steuern gesenkt wurden? NEIN! Also wird uns deren Erbe bis ins Jenseits 
begleiten.
Ach ja: eine Partei, in der Vorbestrafte Verbrecher und Eckenpenner ganz 
nach oben kommen ist mir ein Greul (meine persönliche Meinung).

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. (power) wrote:
>Die Grünen sind eine Partei, die aus der Anti-Atomkraft-Bewegung
>entstand, außer dieser Ideolgie haben die kein Programm.

Du hast wirklich von nichts ne Ahnung, aber davon sehr viel! Hast du 
überhaupt schon jemals auch NUR EINEM Grünen zugehört (außer deinem 
Lieblingsfeind Christian Ströbele)? Hast du eigentlich schon mal 
mitbekommen wie engagiert Bärbel Höhn und Renate Künast in Sachen 
Verbraucherschutz ist? Hast du schon mal mitbekommen wie Künast sich 
einst ALS EINZIGE mit dem Bauernverband angelegt hat? Hast du schon mal 
Bärbel Höhn über Verbraucherschutz und/oder Energiefragen diskutieren 
gehört? Hast du schon mal Fritz Kuhn über den Bundeswehreinsatz in 
Afghanistan argumentieren gehört? Nee, nicht wahr?! Du konservierst hier 
nur alte Vorurteile aus den 70er Jahren. Sowas nenne ich debil!

Informiere dich erst mal besser bevor du so einen Rotz von dir gibst!

Die Zeit ist lange vorbei als ausschließlich galt: Grüne = AKW-Gegner

Die Grünen strotzen wenigstens nicht vor Lobbyisten. Karrieren wie die 
von Friedrich Merz der "Volksvertreter" ist UND gleichzeitig in 
zahlreichen Aufsichtsräten sitzt und dort Summen bezieht, die jenseits 
unserer Vorstellungskraft sind gibt es nur in wirtschaftsnahen Parteien 
wie der CDU. Die Grünen sind viel näher an der Basis als irgend eine 
andere Partei, dort wird nämlich noch richtig abgestimmt, im Gegensatz 
zu den "Abnickern"  in den großen schwarz-roten "Volks-Parteien".

Thilo M. (power) wrote:
>Was glaubst du, wem wir den heutigen Spritpreis zu verdanken
>haben?

Jetzt mach dich mal nicht lächerlich, als ob unsere '10 Prozent 
Wählerschafts Partei' "Die Grünen" die Verantwortung trügen für 
WELTWEITE ABZOCKE der Mineralölkonzerne und der Spekulation an den 
Spotmärkten!

Thilo M., mit Verlaub, diese Aussage ist so dumm, dass es schon 
quietscht!
Ich glaube die Strahlung in deinem Kernkraftwerk hat dir den Verstand 
durchlöchert!

Thilooo! Halloooo! Ist jemand zuhause im Oberstübchen? Die Grünen
regieeeeeren gar nicht! Es regiert SCHWARZ-ROT!

Übrigens, die damaligen 5 Mark pro Liter haben wir sowieso bald - ganz 
ohne Grün! Da du aber nix von den Grünen weißt, weißt du natürlich auch 
nicht wie das damals gemeint war mit den 5 DM/Liter. Die Grünen wollten 
nämlich NIE Autofahren nur noch für Wohlhabende.

Jetzt hast du wieder schön deine Diskussion über deinen Erzfeind nicht 
wahr? Damit die Leute hier weg vom Thema geführt werden um das es 
eigentlich ging, nämlich um unsere Strompreise und die sind bestimmt 
nicht deswegen so hoch, weil es das EEG gibt. Schau dir doch mal an was 
los ist seit etwa 2000.

Die Konzerne haben eine neue Gelddruckmaschine entdeckt und die heißt 
RENDITE. Sie sind sind nicht mehr mit den Renditen der 70er bis 90er 
Jahre zufrieden. Sie haben gemerkt dass man auch 25 und mehr Prozent aus 
den Bürgern herauspressen kann - private Equity hat es ihnen vorgemacht. 
Und auch Konzerne die ihr Geld bisher auf herkömmliche Weise verdient 
haben (Stromkonzerne, Mineralölkonzerne etc.) sind auf den Zug der 
FETTEN BILANZEN aufgesprungen.

Es klappt, man kann den Pöbel melken bis er kotzt - und zwar ohne 
Gegenleistung, weil die eigentlichen Volksvertreter zu 
Interessenvertretern geworden sind. Sie sind von Lobbyisten gesteuert. 
Und während du hier auf einer kleinen Gruppe grüner Idealisten 
eindrischst, die sich wenigstens noch einen Kopf um unsere Zukunft 
machen, machen ganz andere ihre Milliarden Geschäfte auf unsere Kosten.

Nix 'die füllen den Steuersäckel' - die füllen gar nix, die plündern uns 
aus! WIR ALLE füllen das Steuersäckel, nicht die großen 
Energieversorger. Die bedienen sich an den Subventionen die man ihnen 
hinterher wirft - übrigens auch und gerade bei der Atomkraft.

Damit du noch was "Grünes" für dein 'Bildungssäckel' mitbekommst

1. die Grünen haben beschlossen für das Beenden des Anti-Terrorkampfes 
an der Seite der US-Truppen in Afghanistan einzutreten, aber für die 
Beibehaltung des humanitären Einsatzes dort (die beiden Fachbegriffe 
verkneife ich mir mal)

2. die Grünen haben ebenfalls beschlossen die Hartz-4 Sätze von 347 auf 
420 Euro anzuheben und treten langfristig für eine Grundsicherung ein. 
Der Grüne "FDP'ler" Oswald Metzger hat vor Schreck vermutlich Durchfall 
bekommen.

(vergleiche das mal mit der großen Koa. Struck glaubt noch immer 
Deutschlands Sicherheit wird am Hindukusch verteidigt)

Versuch mal bei den Schwarzen von der Basis her kommend was zu ändern. 
Die Parteiführung der Union hat noch NIE Angst vor ihrer Basis gehabt, 
weil sie denen auch gar keine Rechenschaft schuldig ist. Auf Grünen 
Parteitagen hat man IMMER Angst vor der Basis, weil die unberechenbar 
ist (vor kurzem wurde der Parteivorstand einfach überstimmt). Sowas 
nennt man Demokratie (von unten)!

Damit das aber jetzt keiner als Wahlaufforderung für Grün versteht, ich 
sage das nur um ein paar Dinge zurecht zu rücken und weil man gewissen 
geistigen Dünnfluss nur schwer ertragen kann.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, das beinahe wichtigste Feld hätte ich fast vergessen. Wenn 
überhaupt eine politische Kraft sich stark gegen den Überwachungswahn 
(Vorratsdatenspeicherung, Online-Durchsuchungen) engagiert, dann sind es 
die Grünen (neben der Linkspartei, den Piraten und Teilen der FDP).

http://www.heise.de/newsticker/meldung/99522

Wo ist denn beispielsweise ein Engagement der Schwarzparteien FÜR den 
Datenschutz und GEGEN den Präventionsstaat? Das soll mir mal jemand 
zeigen, bevor er dumm daherlabert!

Die Unionisten verkaufen doch gewollt unsere informationelle 
Selbstbestimmung  auf nahezu jeder Tagung und in jede Kamera hinein und 
behandeln Datenschützer mittlerweile wie Sympathisanten von Verbrechern.

Deswegen hat Peter Schaar mit seiner Warnung völlig recht

"Vorratsdatenspeicherung ist eine Gefahr für Demokratie"

http://www.heise.de/newsticker/meldung/99512

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, da habe ich ja voll ins Grüne getroffen!
Wenn einer schon heise zitiert ...

:DD

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn einer schon heise zitiert ...

Ich will dir mal was sagen, der Überbringer der Nachricht ist nicht 
"schuld" am Inhalt. Heise traut sich wenigstens noch wichtige 
Sachverhalte zu thematisieren, die in vielen Tageszeitungen nur als 
Randnotiz daherkommen oder sogar bewusst verschwiegen werden.

Was Peter Schaar betrifft, dessen Äußerungen findest du aber mit etwas 
Suche in auch anderen Quellen, z.B. hier

http://newsticker.welt.de/index.php?channel=new&mo...

Du sieht also, Heise erfindet solche Meldungen nicht.

So what?

Übrigens, pauschal einen bekannten Nachrichtenticker zu verunglimpfen, 
bloß weil einem der Inhalt nicht passt, ist auch eine Form von 
"Ideologie" und genau daran krankt unser Land. Die Menschen beschäftigen 
sich nur noch mit der äußeren Form und nicht mehr mit dem Inhalt.

(deswegen werden Leute aus der Linkspartei in politischen 
Gesprächsrunden grundsätzlich erstmal als Verantwortliche für die marode 
DDR nebst Mauerbau und Schießbefehl hingestellt, auch wenn sie z.B. wie 
Katja Kipping bei Grenzöffnung noch Kinder waren. Schon mal 
aufgefallen?)

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe heute wie versprochen mit der Verbraucherzentrale Telefoniert. DIe 
haben mir gesagt das sie mir da nicht helfen können. Wegen fehlender 
Urteile und so. Ich soll zu einem Anwalt gehen der sich mit der ganzen 
Energie Abbteilung auskennt.

Da ich Student bin und das noch ohne Rechtschutzversicherung werde ich 
dieses Ziel nicht weiter verfolgen. Schon deprimierend. Das alles nur zu 
Info.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich es sehe, hast Du einen Zweitarifzähler über welchen Dein 
gesamter Strombezug läuft.
Wahrscheinlich hast Du einen Sondertarif für Heizungsstrom (nur der 
Nachtstrom), welcher früher deutlich günstiger war, als der normale 
Strom. Heute sind die Unterschiede deutlich geschrumpft.
Ich würde beim Energieversorger ein Angebot über Tag/Nachtstrom (kein 
Heizungssondertarif) einfordern. Dann ist Rechenarbeit gefragt.
Vergleich des jetzigen Tagstrompreises mit dem Angebot.
Vergleich des jetzigen Nachtstrompreises mit dem Angebot. Hierbei ist zu 
berücksichtigen, dass bei Deiner momentanen Abrechnung ja 15% als 
Tagstrom berechnet werden.
Möglicherweise ist das neue Angebot günstiger.
Vielleicht würde sich auch ein weiterer Stromzähler rechnen, damit der 
Heizungsstrom vom sonstigen Verbrauchsstrom abgekoppelt wird.

Autor: Das Syndicat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel

ich habe ja mit dem EVU telefoniert, von Sondertarif und so haben die 
nix erzählt. Zudem haben alle im Haus den selben Tarif ! Ich habe auch 
nach einem zweiten Zähler gefragt, weil die Abrechnung dann einfach Fair 
wäre( Evtl. ja auch zu meinen lasten). Aber die haben gesagt das die 
kosten für den Einbau der Vermieter tragen muss und der hat da 100 % 
keinen Bock drauf. Außerdem muss er einwilligen.

Die haben mir auch angebote zugesandt. Allerdings welche die sich ab 
4000 kwh rechnen. Habe nicht genau drüber geguckt.

Autor: Monitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
------------------------------------------------------------------------ 
-
Thilo M
Ach ja: eine Partei, in der Vorbestrafte Verbrecher und Eckenpenner ganz
nach oben kommen ist mir ein Greul (meine persönliche Meinung).
------------------------------------------------------------------------ 
-

Wie jetzt? Meinst du die FDP oder die CDU?

Autor: Monitor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Das Syndicat
Mit dem Rechnen scheint das wohl nicht ganz zu funktionieren.

Nachtstrom wird nicht nur in der Nacht geliefert, sondern auch am Tag. 
"Meine" Aufladezeiten sind 23:00 bis 7:00 Uhr und 13:00 bis 17:00 Uhr. 
Zu diesen Zeiten laufen bei einem Zweitarifzähler alle Geräte zum 
günstigeren Nachtstromtarif.

Wie man freiwillig einen zweiten Zähler fordern kann, ist mir 
unbegreiflich.
Aber ich kann dich trösten: Bei uns wurde damit begonnen, digitale 
Tarifzähler einzubauen. Damit wird deinem Wunsch, freiwillig mehr für 
Strom bezahlen zu wollen, entsprochen und das "Problem" Zweitarifzähler 
hat sich damit eh erledigt. Kopfschüttel.

Übrigens bin ich der Meinung, dass Energieversorgung eine nationale 
Aufgabe ist. Dass die EVUs das als "Genehmigung zum Geld drucken" 
verstehen, ist ärgerlich, war aber vorhersehbar - von mir zumindest. Bei 
den involvierten Politikern wohl nicht oder sie wollten das absichtlich 
nicht sehen. Erst der Privatisierung Vorschub leisten und dann den 
Bürgern das Geld abpressen, wie das aktuelle Beispiel Clement zeigt. 
Pfui Teufel!

Mein Fazit: Die Stromkonzerne haben überzogen und werden weiter 
überziehen.
Schlussfolgerung: Enteignet endlich die EVUs!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.