www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hilfe: Welcher Microcontroller ?


Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe vor einigen Tagen diese Seite entdeckt. Ist das Beste zum Thema 
Microcontroller, was ich bisher gesehen habe - Kompliment !

Frage: Welcher Controller ist für mich geeignet ?

Ich möchte ein funkferngesteuertes U-Boot-Modell mit einem 
Micocontroller ausstatten um div. Funktionen zu realisieren.
Im Modellbau wird mit regelmässigen (50Hz) Impulsen zwischen 1 und 2 
Millisekunden gearbeitet. Um nun mehrere (5-10) Modellbau-Servos zu 
Steuern müssten auf mehreren Datenleitungen solche Impulse an die Servos 
gesandt ("erzeugt") werden. Gleichzeitig müssen die Impulse des 
Empfängers (von der Fernsteuerung) abgefragt und verarbeitet werden 
("mischen"). Im Boot werden ca. 5 analoge Grössen gemessen, deren Werte 
in die o.g. Berechung einfliesen sollen.

Kann man solch eine Anwendung mit Microcontrollern realisieren ? Sind 
diese schnell genug ?

Welchen Typ könnt Ihr empfehen ?

Gruß

Andreas

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas!

Die Microcontroller, über die hier diskutiert wird, sind mit Sicherheit 
schnell genug für Deine Anforderungen. Während der Impulslaufzeit von 
1ms kann ein mit 8Mhz getakteter Atmel ca. 8000 Befehle ausführen und 
dementsprechende Reaktionen auszulösen.

Ich meine auch, das zum Thema Servo, Fernsteuerung usw. hier schon mal 
was gepostet wurde.

Welchen Controller Du benötigst, kann ich auch nicht sagen. Bei 8 - 10 
Servos, sollte der aber schon 2 Ports frei haben. Wenn dann noch ein 
LCD-Display zur Kontrolle dransoll und ggf. noch ein Akku überwacht 
werden soll, dann wirds schon an die größeren Typen aus der Atmel 
AVR-Reihe herangehen.

Soll denn während der (Tauch)fahrt auch was protokolliert werden, dann 
muss man mal sehen, ob das eingebaute EEPROM ausreicht, oder ein 
externes dran soll.

U-Boot-Modell !
Hochintessant, was soll der µC dort so alles tun?

Siegfried

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

um ein Modell-U-Boot unter Wasser zu fahren, muß die horizontale Lage 
kontrolliert und gesteuert werden. Zusätzlich muß die Tiefe gesteuert 
werden. Dazu sind im Boot zwei (Trimm-)Tauchzellen eingbaut.

Wenn nun vom Sender aus der Befehl kommt, aus einer Tiefe vom z.B. 2 
Meter auf eine Tiefe von 1 Meter zu gehen müssen eben mehrere Servos 
angesteuert werden (Tiefenruder, Zauchzelle vorn, Tauchzelle hinten). 
Das Ende des (Auf-)Tauchmanövers ermittelt aber der Micro-Controller 
über die Sensoren (Umgebungsdruck=Tiefe, Inclinometer=Lage). Das 
bedeutet, dass ich eine ziemlich komplizierte Mischung im Boot brauche, 
da die Sensorsignale im Boot gemessen werden müssen, hilft mir auch eine 
High-Tech-Computerfernsteuerung relativ wenig ...

Mal 'ne Frage zur Taktfrequenz: Wieviel Taktzyklen braucht denn der 
AD-Wandler ?

Gruß

Andreas

Autor: yokoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit welcher frequenz betreibst du denn deine fernsteuerung? wenn ich mit 
richtig erinnere, funktioniert unter wasser nur langwelle zuverlaessig?
yokoy

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

eine normale 40Mhz FM-Fernsteuerung funktioniert bis ca. 5 Meter 
Wassertiefe (je nach Wasser), was i.d.R. zum Fahren mehr als ausreicht.

Wer sich dafür interessiert, kann ja mal hier 
"http://www.modelluboot.de/Service/UbootFAQ.html" nachlesen ...

Gruß

Andreas

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das hört sich nach aufwändigen Regelalgorithmen an. Normale 
2-Punkt-Regelgeschichten tuen es da wohl nicht. Damit das ganze nicht 
ins schwingen kommt, müssen bestimmte Verzörgerungen greifen usw.

Ich befürchte mal, das die AVR90S.... von der Rechnerleistung reichen, 
der Flashprom jedoch hierfür zu klein ist.

Siegfried

Autor: UBoot-Stocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

auf die Gefahr, daß die Antwort "RTFM" jetz kommt: Du meinst wohl, daß 
ich nicht genügend Programmzeilen in das Teil hinein bekomme ... Wie 
groß ist denn das Flash-ROM ?

Kann man es "erweitern" ?

Gruß

Andreas

RTFM-Read The F****** Manual

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also der ATmega128 hat 128kB ROM (nicht erweiterbar), läuft mit bis zu 
16MHz und schafft eine 8bit-Multiplikation in 2 Taktzyklen. Ich kann nur 
raten, aber ich denke das sollte für dein Uboot locker reichen! Zur Not 
kannst du auch einen kleinen Zusatz-Controller für die Servos 
abkommandieren - aber das wird wohl nicht nötig sein.

MfG
Andreas

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nicht mit Kanonen auf die kleinen Spatzen schiessen.

http://www.seattlerobotics.org/encoder/200106/16csscnt.htm

die Jungs haben einen alten AT90S4414 genommen und treiben damit 16 
Servos.
Mit einem MEGA 8 ein Kinderspiel

Marcus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.