www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elektronische Wasserwaage


Autor: Matthias Wörner (Firma: Atomica Music Production) (atomica)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Profis in diesem Forum,

ich muss dazusagen, dass ich absoluter Anfänger bin in Sachen 
Mikrocontroller ETC. Wir müssen in diesem Semester ein Projekt lösen, 
unzwar eine elektronische Wasserwaage. Wir sind zuständig für die 
Platinenfertigung. Wir benutzen einen Neigungssensor zum Feststellen der 
Ebenheit. Wir würden das Ergebnis gerne auf einem Display anzeigen 
lassen. Wir würden das Ergebnis gerne wie im Anhang anzeigen lassen. Je 
nach dem welchen Wert der Sensor an den Mikrocontroller übermittelt, 
sollen die Pixel verschwinden oder wieder dazukommen. D.h. wenn Ebenheit 
vorliegt, soll man alle Pixel sehen vom Kreis.

Kann mir jemand einen Tipp geben, welchen Mikrocontroller man da 
verwendet und welches Display kompatibel ist.

Vielen vielen dank im Vorraus

Ich hoffe ihr könnt mir helfen

Autor: Annegret (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Controller : AVR und PIC, das andere waere uebertrieben. Display : Einen 
graphischen 128x64, die sind alle kompatibel.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Matthias Wörner (atomica)

>Ist das schwer zu realisieren, wenn man noch keine Erfahrung damit hat?

Aller Anfang ist schwer.

>Wir haben auch ziemlich gute Unterstützung von einem Professor, der sich
>da gut auskennt mit Mikrocontrollern. Ist der Mikrocontroller in C oder
>Assembler programmiert?

Kanns du dir aussuchen.

>Hat dieses Display auch einen Kontrasteingang?

Haben die meisten.

> Wir würden nämlich zusätzlich gern den Kontrast automatisch mit einem
> optoelektronischen Bauteil regulieren.

Na das wird DIE HighTec Wasserwaage des Jahrzehnts ;-)
Vergesst die Ausgleichsgewichte nicht.

MfG
Falk

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm... wenn das Gerätchen fertig ist, kann man das aber nicht mehr ne 
Wasserwaage nennen :> Wohl eher ne elektrowaage (!?)..

Autor: maddin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist ne menge arbeit für den neustart.

evtl an ein bestehendes projekt hier hängen.

es gibt hier biblitheken für ein grafisches lcd. (glcd) dennoch müssen 
die basisfunktionen mehr oder weniger aufwändig angepasst werden.

häufig wird der bresenham algorithmus:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bresenham-Algorithmus

zum zeichnen von kreisen auf pixeldisplays in diesen bibliotheken 
verwendet.

ihr müsstet für euer projekt diese funktion "aufbrechen" oder jede 
"kreisdarstellung" im controller ablegen und entsprechend der 
rückgabewerte des sensors zur anzeige bringen.

für die schnittstelle zwischen bibliothek und display ist häufig die 
funktion setpixel(x,y,colour) zu implementieren, das kann - je nach 
display ein langer weg werden.

wenn ihr kaum erfahrungen mit mikrokontrollern habt, kommen hier noch 
die startprobleme hinzu, kosten zeit.

die kontrsatregelung ist das wohl geringste problem, und wohl auch am 
unwichtigsten...

mfg,
m.

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so aussergewöhnlich ist eo eine Waage nicht, sowas haben wir als 
fertiges Gerät hier im Einsatz, die zeigt den Winkel numerisch an und 
einen Pfeil rauf/runter für die Sollposition. Ob die Grafik da 
informativer ist müsst ihr ausprobieren, wenn man die Ansteuerung einmal 
raus hat sind verschiedene Anzeigen sicher kein Problem.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ JojoS (Gast)

>so aussergewöhnlich ist eo eine Waage nicht, sowas haben wir als
>fertiges Gerät hier im Einsatz, die zeigt den Winkel numerisch an und

Welcher echte Handwerker braucht so einen SchnickSchnack?

MFG
Falk

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handwerker brauchen das vielleicht nicht, aber wenn Anlagenteile in 
definierten 'krummen' Winkel montiert werden müssen ist das schon eine 
echte Hilfe. Die mechanisch verstellbaren Libellen kann man kaum auf 1° 
genau ablesen.

Autor: OptoKlaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so aus Neugier:
Was soll denn da als Sensor genutzt und welche Genauigkeit erreicht 
werden?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
falls ihr euch das mit dem Graphischen Display nicht zutraut dann holt 
euch ein Alphnumerisches das ist nochmal billiger und einfacher 
anzusteueren.
Peter Fleury (nein nicht ich) hat dafür eine wie ich meine gute Lib. 
geschrieben. Einfach mal nach dem Namen googlen. Ihr könntet euch ja bei 
der Anzeige an die echte Wasserwage anlehnen. Sprich Punkt in der Mitte 
= Grade und das mit den unterschiedlichen Refernzwickeln finde ich auch 
eine Klasse Idee.
Gruß
Peter

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da dies ein Ersatzteil ist, kann es mit einem Datenblatt durchaus 
schwierig werden. Ich finde das Display für diese Anwendung auch etwas 
übertrieben und dem Fortschritt bei gegebenem Wissensstand nicht 
unbedingt zuträglich. Nehmt ein einfacheres Display, wie Peter es 
vorschlägt.

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum 128x64? da tuts doch ein feines 122x32, dann bleibt man auch in 
der Breite einer Wasserwage und bekommt keinen Wagbalken...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zum Einstieg gleich ´n Grafik LCD programmieren zu wollen finde ich 
schon sehr mutig.

Damit eure WaWa überhaupt in angemessener Zeit was anzeigt, würde ich 
euch, so wie das andere auch schon sagten, empfehlen mit einem 
alphanumerischen LCD anzufangen.
Darin könnt ihr selbst Symbole definieren. Damit kann man wunderbar ´ne 
Art Bargraphanzeige zusammenbasteln.

Sehr interessante Seite dazu:
http://www.quinapalus.com/hd44780udg.html

Seht erst mal zu, dass ihr anhand eurer Anforderungen einen Controller 
aussucht z.B. AVR (mit ATmega88 o.ä. bekommt man da schon was 
brauchbares hin) euch in dessen Hardware einarbeitet und die wichtigen 
Sachen in den Griff bekommt. Wenn dann alles läuft, könnt ihr euch an 
den ganzen Grafik-Schnick Schnack ranmachen.
Ich denke alles andere ist ´ne Sackgasse, gerade beim Einstieg.

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man n GLCD oder n alphanumerisches ansteuert schenkt sich im
Prinzip nix, wenn man programmieren und Datenblätter lesen kann.
Der schwierigste und zeitraubendste Weg ist der Einstieg,
bis man das Geraffel drum herum zusammengesucht hat,
Recherche der Bauteile, den "Kleinkram" und die Toolchain
zusammengefummelt ist das Gröbste mal gemacht.
Dann wirds krass ... Hello World, LED-Blink.
Ist man soweit gekommen ist der Rest nicht mehr so arg schwierig
find ich.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon jemand gefragt hat würd ich mal gerne wissen welchen
Neigungssensor du verwendest.
gruss hans

Autor: Mr Chip (mrchip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nehmt ihr für einen Sensor? Man braucht schon mächtig Genauigkeit, 
um in den (sinnvollen) Zehntelgradbereich oder darunter zu kommen. Bei 
256 Bit pro g (Beschleunigungssensor mit +-2g Messbereich an 10 Bit ADC) 
kommt man auf gerademal 0.3 Grad, und das sind bereits etwa 3 mm auf 
einen Meter - reichlich ungenau.

Autor: Mr Chip (mrchip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autsch...zuerst lesen, dann antworten. Meine Frage hat sich schneller 
beantwortet, als sie gestellt war :-)

Autor: Matthias Wörner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey wir haben uns nun für den Mikrocontroller PIC18F2620 und ein Batron 
Display entschieden. Jetzt muss ich wissen, ob der Mikrocntroller zur 
MPU 6800 oder 8080 Series gehört. Je nachdem was für einer des ist 
müssen bestimmte pins aufm Display auf Low oder High gesetzt werden. 
Kann mir jemand weiterhelfen?

Danke schonmal

Gruß matthias

Autor: tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ matthias wörner, soll ich dir sagen wie euer projekt enden wird... ihr 
habt ne kiste voller elektronik bauteile, nen haufen datenblätter und 
die gebt ihr dann am besten dem prof. mit der bitte um programmierung 
und löten und leiterplatte designen usw.

... vergesst es und seid froh wenn ihr den schein trotzdem bekommt... so 
wird das in einem semester sicher nix werden, vorallem nicht wenn man 
mit der grafik anfängt aber den sensor noch nichtmal ausgelesen hat.

... vielleicht macht ihr aus eurer aufgabe auch nur ne machbarkeits- 
oder designstudie und sagt dem prof. es ist machbar aber ihr seid dazu 
noch nicht in der lage, da er euch nicht sinnvoll auf eine solche 
aufgabenstellung vorbereitet hat.

welches semester seid ihr? erstes, zweites...??? man, man, man was sich 
manche profs. erlauben ist echt peinlich...

Autor: Matthias Wörner (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, haben jetzt unseren ersten Prototyp hergestellt und fangen jetzt 
an mit der PIC Programmierung. Wir benützen den PIC18F2620. Wir wollen 
jetzt bloß mal erreichen, dass alle Pixel auf dem Display angehen, damit 
wir sehen, ob das Ding überhaupt lebt. Aber ich schaffe es irgendwie 
nicht. Habe die Ports des Mikrocontroller initialisiert. Im Datenblatt 
des Batron-Displays ist eine CommandTabelle, da steht z.b. Display ON / 
OFF "10101110". Biesen Code muss ich über meinen parallen Datenbus, der 
in meinem Fall auf Port C liegt verschicken. Dann ist da noch diees 
Timing Specifications tabelle, wo erklärt wird, wie sich WR, RD, CS und 
Do-D7 read oder write verhält. Muss ich diese Timing Tabelle bei jedem 
Befehl beachten oder muss das nur 1 mal gemacht werden. Versteh ich 
nicht ganz, tut mir leid wenn ich so blöd frage.

Vielleicht kann mir ja jemand helfen

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Timing muss man immer beachten. Ist so wie man jeden Morgen die 
Reihenfolge beim Anziehen beachten muss, damit die Unterhose nicht auf 
dem Kopf und die Socken nicht über den Schuhen landen...

Displays ansteuern ist immer wieder ein Erlebnis. Die Datenblätter zu 
den Controllerchips sind meistens von Leuten geschrieben, die nicht 
richtig Englisch können, oder von Technik keine Ahnung haben. Am besten 
erst mal versuchen Schritt für Schritt überhaupt eine Reaktion aus dem 
Display zu kriegen. Mit der Kontrasteinstellung mal spielen hilft auch, 
habe schon vor Displays gesessen, die einfach nichts anzeigen wollten, 
bis ich gemerkt habe, dass der Kontrast nicht stimmte und das Display 
schon längst versuchte zu zeigen was ich wollte...

Ansonsten hoffe ich mal der kleine Kondensator links vom Chip ist für 
die Versorgungsspannung? Wenn man die Kerle nicht richtig platziert geht 
meist auch garnichts.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Guido Körber (Gast)

>Displays ansteuern ist immer wieder ein Erlebnis. Die Datenblätter zu
>den Controllerchips sind meistens von Leuten geschrieben, die nicht
>richtig Englisch können, oder von Technik keine Ahnung haben.

Aber wesentlich öfter wollen Leute ein LCD ansteuern, die nicht mal 
elementare Grundlagen beherrschen.

MFG
Falk

Autor: Matthias Wörner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Guido für die Infos:

@ Falk: Ich weiß dich regt das tierisch auf. Wir sind erst im 3. 
Semester und unser Professor verlangt das von uns, dieses Problem zu 
lösen. Ob wir wollen oder nicht, interessiert niemand. Ich finds 
eigentlich genauso krass, dass wir Zeug machen sollen, von dem wir NULL 
Schimmer haben. Tut mir leid, wenn ich dich damit nerve. Entschuldigung

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.