www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schneller MOS-FET gesucht


Autor: As B- (b-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich suche einen N-Kanal und P-Kanal MOS-FET, der unter 3ns Schaltet und 
abfällt. Kann mir jemand einen Tipp geben, wo man so etwas findet?
Er muss 1A, 24V geschaltet werden.

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Schaltzeit hängt sehr stark von der Ansteuerung ab. Die Hauptfrage 
wird sein ob du innerhalb dieser Zeit das Gate des FETs vernünftig 
geladen und entladen bekommst. Ein guter FET-Treiber der einen hohen 
Strom liefern kann ist hier schon die halbe Miete. Für was wird der FET 
genau eingesetzt? PWM oder nur ab und zu mal schalten?


Roland

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ As B- (b-a)

>Ich suche einen N-Kanal und P-Kanal MOS-FET, der unter 3ns Schaltet und
>abfällt. Kann mir jemand einen Tipp geben, wo man so etwas findet?
>Er muss 1A, 24V geschaltet werden.

Dir ist schon klar, dass das alles andere als trivial ist 
(Geschwindigkeit im Zusammenhang mit der Spannung/Strom). Was soll das 
denn werden?

MFg
Falk

Autor: As B- (b-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss eine Hochleistungs-LED mit 50 MHZ betrieben werden. PWM wird 
dann nicht möglich sein, bei diesen Zeiten.

Autor: Roland Z. (r-zimmermann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holla,

meinst du wirklich 50MHz? Das ist nen haufen holz, da solltest du der 
Auswahl des Treiber sehr große beachtung schenken...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit "VHF power MOSFET" findet Google einige Hersteller von 
Leistungs-MOSFETs im VHF-Bereich, die sind eher für lineare 
Sendeendstufen als für Schaltzwecke gedacht. 3ns ist immerhin die 
Anstiegszeit einer 150 MHz-Sinusschwingung.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Problem ist sicherlich auch noch, daß bei VHF Mosfets wohl selten 
Schaltzeiten im Datenblatt angegeben werden. Und einfach eine MHz-Zahl 
in Schaltzeiten umrechnen zu wollen, ist vielleicht bei diesen Dingern 
wohl auch schon etwas gewagt (schließlich will Du ja sicherlich sowas 
ähnlich wie eine Rechteckspannung an der Diode sehen)
Oder man nehme GaAS Fets - wird aber sicherlich schon schwieriger, diese 
in der gewünschten Leistungsklasse bezahlbar zu bekommen - wie es da mit 
Rdson usw.aussieht, sei erstmal dahingestellt

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ As B- (b-a)

>Es muss eine Hochleistungs-LED mit 50 MHZ betrieben werden.

Die haben aber kaum 24V. Was soll dabei rauskommen? Blitzlicht mit LEDs?

> PWM wird dann nicht möglich sein, bei diesen Zeiten.

Was wilst du mit PWM? Nochmal, dag mal was das Ganze insgesamt soll, 
sonst verrenst du dich mit deiner "Lösung".

MFG
Falk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50khz ok, aber 50Mhz auf ne led ????
wozu soll das sein?

24v1a rechteck sind dann >20w HF mit oberwellen bis >500Mhz

das kannste mitsamt led in metall voll einkapseln :-)
man sieht dann leider von der led nicht mehr viel...

bzgl 3ns bei 1A : abgesehen vom (unmöglichen) 1ns-treiber (witzig...), 
die induktivität der mosfet anschlüsse müsste dazu unter ca. 10nH 
liegen, d.h. mosfet mit leiterbahn < 10mm gesamtgrösse ...entweder du 
bist hi-speed super-profi (dann: hochachtung!) - oder du hast keine 
ahnung...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Power-Mosfets für VHF/UHF-Endstufen sind heute für Mobilbetrieb mit 12V 
ausgelegt, früher war 28V üblich.
http://www.mitsubishichips.com/Global/common/cfm/e...
aber die angegebenen Maximalspannungen liegen im Bereich 30-50V, sollte 
also gehen. Die Verlustleitungen, nehmen wir mal 50 % Wirkungsgrad an, 
im Schaltbetrieb sollte er eher besser sein, dann gibts in der Tabelle 
doch einige passende Typen.

Autor: As B- (b-a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, ich habe eine Quelle 1A und 24V. Jetzt muss ich irgendwie die LED 
anlegen und wieder wegnehmen. Das Schalten muss mit 50 MHz geschehen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ As B- (b-a)

>Okay, ich habe eine Quelle 1A und 24V.

Ja und? Und aus der Steckdose kommen 230V mit 16A. Ist aber vollkommen 
egal.
Die Frage ist, welche Flussspanung die LED hat und welchen Strom sie 
braucht. 24V glaub ich nicht. Oder willst du eine LED-LEist mit 50 MHz 
pulsen?
Red nicht um den heissen Brei rum und spare nicht mit Worten.

WAS SOLL DAS AM ENDE WERDEN?

> Jetzt muss ich irgendwie die LED

Jaja, irgendwie ist immer ein sehr schönes Wort . . .

MFG
Falk

Autor: Snt Opfer (snt-opfer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zumal mich etwas wundert...eine LED hat auch eine gewisse Kapazität.
Wird die bei 50MHz nicht schon ein "Kurzschluss" bilden ?
Naja, die Anschlussdrähte bilden wieder eine 
Induktivität....Schwingkreis ?
;)

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also vielleicht der hier mal als Beispiel:
http://www.ortodoxism.ro/datasheets/macom/LF2810A.pdf

65V/2,5A/28W/1GHz
Input C 14pF
Reverse C 5pF
Output C 10pF

Die kleinen C's klingen doch schon recht günstig, um so einigermaßen in 
die Nähe des Wunschwertes zu kommen - vorausgesetzt, die Treiberstufe 
machts auch mit

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und HF gerechter Aufbau natürlich. Aber wie  Snt Opfer schon sagt - 
HF-mäßig wird die LED wohl nicht sehr viel hergeben, sprich du wirst 
möglicherweise die 50MHz gar nicht mehr im Lichte der LED "sehen", weil 
ganz einfach die Pulse durch deren internen C geplättet werden

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß zwar, dass der Thread hier schon recht alt ist,
doch ich bin auf einer ähnlichen Suche.

Ich benötige einen MosFET der mit 5MHz Schaltfrequenz bei etwa 40V und 
3A für eine PWM eingesetzt werden kann.
Was für ein MosFET ist dafür geeignet und welcher Treiber?

Danke.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5MHz sind 200ns - mit 08/15 Mosfets kommt man da nicht mehr weit, wenn 
es eine ordentliche PWM werden soll. Denn bei Mosis mit ID=3A sind 
zumindest die OFF-Zeiten meist schon in der Gegend um 100ns. Wie schon 
damals geschrieben, versuchs mal mit HF-Mosfets.
Einen hab ich gefunden mit rel. vernünftigen Zeiten:
BUK441-100B (100V/3A) wird in meinem Büchlein mit ON/OFF-Zeiten von 
19/20ns angegeben. Allerdings werden die Schaltflanken trotzdem relativ 
verschliffen sein in diesem Zeitbereich. Sprich - trotzdem relativ hohe 
Verluste.
Und wie bereits gesagt - auf den Treiber kommts an - der muß das Gate in 
ns-Bereich umschalten können, sonst nützen Dir die tollen Schaltzeiten 
des Mosis nix.

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als Treiber kannst Du Dir mal den MAX5056 ansehen.

Gruß,
  Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.