www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik gibts nen gescheiten Chip füt Typ K Thermoelemente ?


Autor: Siggi Sorglos (yohimbe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will mit ne Anzeige für mehrere Temperaturen basteln, kennt wer nen 
gescheiten chip der mit typ k thermoelemente zurecht kommt , also ne 
schöne lineare Spannung raushaut , oder digital wie auch immer.

Autor: markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AD595 von Analog devices, gibt etwa 10mV/°C Differenz aus.
Gibts bei Reichelt, kostet etwa 10euro.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LT1025 als Kaltstellenkompenator plus ein Zerodrift Amp

Autor: Jörg B. (joerg-sh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
markus wrote:
> AD595 von Analog devices, gibt etwa 10mV/°C Differenz aus.
> Gibts bei Reichelt, kostet etwa 10euro.

16,95 bei Reichelt, ganz schön teures Vergnügen...

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. Thermoelemente sind was fuer abgehobene Spinner, die sollen nur 
abdruecken. Der Markt ist auch klein genug. Was der Sensor guenstig ist, 
ist die Elektonik teuer.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Thermoelemente sind was fuer abgehobene Spinner

Aha, und wie misst Du eine Temperatur von z.B. 1000°C?

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum reagierst du auf solchen beabsichtigten Unfug?

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, 1000 Grad ist abgehoben. Das ist ein extrem kleines Marksegment. Bei 
1000 Grad kommen aus einem K Thermoelement grad man etwa 60mV raus. Ich 
bin grad an einem Temperaturcontroller, der diesen Bereich mit 
hoffentlich 1 Grad Stabilitaet regeln kann. Das bedeutet eine 
Stabilitaet von 60uV ab dem Thermoelement. Das ist nicht trivial. Ich 
hab noch nicht mal eine Ahnung wie ich kalibriere...

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was nichts daran ändert, dass Thermoelement-Messungen durchaus ein sehr 
üblicher und manchmal der einzige sinnvolle Weg ist. Lern halt noch was 
dazu, dann klappt das auch bei dir.

Autor: 2920 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ueblich, naja. Alt und bewaehrt, ja. Die ueblichsten Messungen sind 
wahrscheinlich Siliziumsensoren zusammen mit NTC, dann kommen vom 
Volumen her Platinsensoren, und Thermoelemente kommen zum Schluss. Die 
anderen sind ueber den Messprozess genommen guenstiger, vorausgesetzt 
sie decken den Temperatur- und den Genaugigkeistbereich ueberhaupt ab.

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alt und bewaehrt, ja

Und der schnellste Temperatursensor: ja. Nichts ist schneller, als eine 
ein offenes Thermoelement mit einer winzigen Schweissperle.

Autor: Raccoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kommt ihr drauf dass der Markt klein sei und das Messen mit 
Thermoelementen nicht üblich? Kommt ihr aus der Industrie? Sicher nicht. 
Thermoelemente haben riesen Vorteile wenn es um Messungen bei hohen 
Temperaturen und mit schnellen Reaktionzeiten geht.
Ich stimme dahingehend zu, dass der Markt für fertige Auswerte-ICs für 
Privatanwender sehr klein ist. Üblich ist eine kleine OPV-Schaltung wenn 
es darum geht das Thermosignal zu verstärken oder umzusetzen. Will man 
eine Linearisierung kommt man kaum um Mikrocontroller oder fertige 
Lösungen herum.
Die meisten Hersteller von Auswerte-/Messschaltungen nutzen keine 
fertigen Lösungen, sondern entwickeln ihre Schaltungen selbst.

Autor: Siggi Sorglos (yohimbe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, danke erst mal

kann ich ausser thermoelementen sonst noch die Temp. über 1000 Grad 
messen ? also im Abgasstrom ?

Autor: Raccoon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei über 1000°C sieht es schlecht aus mit anderen Sachen. Bis 1000 kann 
man evtl. noch PT100 oder PT1000 nutzen, die liefern aber auch eine 
kleine Spannung von einigen mV. Dafür entfällt die 
Kaltstellenkompensation.

Die Frage tauchte vor einem Monat schon mal auf, Resultat war glaube ich 
dass eine fertige Schaltung empfohlen wurde. Man kann hier auch die 
Fähigkeiten der einzelnen Nutzer schlecht einschätzen. Wie ist es mit 
Elektronikkenntnissen bestellt? Sind Erfahrungen in 
Mikrocontrollerprogrammierung vorhanden? Wenn nein oder nur gering, 
würde ich mir die Mühe sparen, da Versuche meist nach Hinten los gehen. 
Am Ende ist etwas Fertiges billiger und schneller zu haben.

Ohne µC den AD595 (oder auch LT1025) nehmen, der linearisiert glaube ich 
auch. Weiß ich jetzt nicht mehr. Um nicht für jede Messung einen 
eingenen IC zu kaufen, einfach einen anlalog-MUX vorn ran. Fertsch.

Autor: Siggi Sorglos (yohimbe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mikrocontroller kenntnisse sind vohanden, ich selbst bevorzuge ja auch 
fertige Dinge aber ich will eben mehrere Werte messen und finde nix 
brauchbares bzw nur unverschämt teures, für 1 Wert gibts einiges sogar 
unglaublich schickes. werde ich wohl basteln müssen , aber mit den oben 
genannten chips hab ich schon was im kopf.

Autor: Dietmar E (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> finde nix brauchbares bzw nur unverschämt teures

Nimm doch das empfohlene Maxim-IC 6675, das gibt es kostenlos als 
Sample. Davor ein analoger Multiplexer (Google findet als Empfehlung 
ADG509), falls Du mehrere Thermocouples anschliessen willsst. Allerdings 
hat dieses IC eine Zykluszeit von ca 200 ms - bei vielen Elementen 
könnte es zu langsam sein.

Autor: opacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Markus P. (papi70)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
opacer schrieb:
> http://focus.ti.com/lit/an/sloa123/sloa123.pdf
>
> Isolation rausdenken ..

Moin,

auch wenn der Beitrag etwas älter ist. Ich suche genau so etwas wie den 
SLOA123. Wo kann ich so ein Teil oder Evaluation-Board erwerben?

Danke und Gruß

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal den LMP90100 an.

Autor: Markus P. (papi70)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtaktiver schrieb:
> Schau dir mal den LMP90100 an.

Genial, danke. Wie findest Du so etwas? Nur die Gehäuseform ist etwas 
unangenehm. Aber sonst perfekt. Vielen Dank

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir einmal selber einen Wolf abgesucht!

Denke aber auch an der passenden Anschlussbuchse für das Thermoelement,
welche die Thermospannung an den Übergang zur Platine kompensiert.

Der Chip bringt aber jede menge Aufwand mit sich, da eine externe 
Taktquelle benötigt wird und der Chip jede menge Funktionen mit sich 
bringt, welche auch gesteuert werden möchten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Kalli L. (knl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich finde den von AD nicht schlecht (analoger Ausgang):

http://de.farnell.com/analog-devices/ad8495armz/ic...

Autor: Markus P. (papi70)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut L. schrieb:
> Hallo
> ich finde den von AD nicht schlecht (analoger Ausgang):
>
> 
http://de.farnell.com/analog-devices/ad8495armz/ic...

dann wird die galvanische Trennung aber nicht so trivial...

Ich muss im Auto eine Temperatur zwischen 60°C und 130°C messen. Dieses 
Thermoelement liegt mechanisch und elektrisch verbunden auf einem 
Bauteil im Motorraum, somit einer anderen Masse als die, die der 
ATMEGA32 hat. Dann messe ich noch Sensoren mit Massebezug im Auto.

Wegen der galv. Trennung war der LMP90100 sehr gut. Aber den gibt es 
nicht als einen einfachen Chip... befürchte ich.

Autor: Kalli L. (knl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welchen Sensor hast du denn, dass der aus Masse liegt?

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus P. schrieb:

> Ich muss im Auto eine Temperatur zwischen 60°C und 130°C messen.

Bei so niedrigen Temperaturen würde ich eine Halbleitersensor oder
NTC nehmen. Du musst Dich in Analogtechnik schon sehr gut auskennen,
um Thermoelementschaltungen genauer als mit obigen Fühlern hinzukriegen.
Gruss
Harald

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus P. schrieb:
> Knut L. schrieb:
>> Hallo
>> ich finde den von AD nicht schlecht (analoger Ausgang):
>>
>>
> 
http://de.farnell.com/analog-devices/ad8495armz/ic...
>
> dann wird die galvanische Trennung aber nicht so trivial...
>
> Ich muss im Auto eine Temperatur zwischen 60°C und 130°C messen. Dieses
> Thermoelement liegt mechanisch und elektrisch verbunden auf einem
> Bauteil im Motorraum, somit einer anderen Masse als die, die der
> ATMEGA32 hat.

Viel Spaß mit den div. Störungen...

> Wegen der galv. Trennung war der LMP90100 sehr gut. Aber den gibt es
> nicht als einen einfachen Chip... befürchte ich.

AD7792/7793 ein paar Pins weniger oder, falls es nur um's löten geht: 
SO-8 LTC2400 (Kaltstellenmessung dann z.B. mit NTC oder MCP9700 etc)
http://cds.linear.com/docs/Application%20Note/an78fs.pdf

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Galv. getrennt? Mach es doch berührungslos:
http://www.ti.com/product/tmp006

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.