www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP weisses rauschen


Autor: tobias hofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Für eine Testsoftware würde ich gerne weisses rauschen
software technisch programmieren.

wie sieht die funktion für weisses rauschen aus (oder eine 
näherungsfunktion)?

gruss tobias

Autor: Günter -.. (guenter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tobias hofer wrote:
>
> wie sieht die funktion für weisses rauschen aus (oder eine
> näherungsfunktion)?

Der Begriff "Weiß" im Rauschen kommt von der Analogie das weißes Licht 
eine Summe von vielen verschiedenen Farben ist. Beim Rauschen ist damit 
gemeint, dass alle Frequenzen in dem Rauschen vorkommen. In der Praxis 
ist das nicht erreichbar. Praktisch machbar ist es jedoch für den 
genutzten Frequenzbereich eines Systems ein weißes Rauschen zu erzeugen.

Um deine Frage zu beantworten, das Rauschsignal muss ein konstantes 
Frequenzspektrum im Übertragungsbereich deines Systems haben.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weißes Rauschen bedeutet voneinander unabhängige Abtastwerte, du 
brauchst also einfach einen Zufallsgenerator.

Autor: tobias hofer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas

Das habe ich so programmiert. Ich denke das diehnt seinem Zwecke.

Gruss Tobias

Autor: Detlef _A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>du brauchst also einfach einen Zufallsgenerator.

Ein Zufallsgenerator produziert in der Regel gleichverteilte 
Zufallszahlen = Rauschamplitudenwerte. Weißes Rauschen hat gaußverteilte 
Amplituden. Die Umrechnung von gleichverteilt auf gaußverteilt macht die 
http://de.wikipedia.org/wiki/Box-Muller-Methode

Gleichverteiltes Rauschen kann reichen, muß aber nicht, das hängt von 
der Anwendung ab.

gute Nacht
Detlef

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Weiß" sagt nichts über die Amplitudenverteilung aus, weißes Rauschen 
kann auch gleichverteilt sein.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lese das auch zum ersten Mal, dass man da noch feinsinnige 
Unterschiede macht. Bisher dachte ich, weißes Rauschen ist dadurch 
definiert, dass in jedem Hertz Bandbreite dieselbe Energie steckt. Mit 
"Amplitude" wäre dann die Spannung gemeint?

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr habt Recht.

'It is often incorrectly assumed that Gaussian noise (i.e. noise with a 
Gaussian amplitude distribution — see normal distribution) is 
necessarily white noise. However, neither property implies the other. 
Gaussianity refers to the way signal values are distributed, while the 
term 'white' refers to the shape of the flat power spectral density.'

http://en.wikipedia.org/wiki/White_noise

Nichtsdestotrotz verwende ich für Simulationen immer weißen, 
gaußverteilten noise. Wenn die Amplitudendichte gleichverteilt ist, 
kriegt man z.B. Fehler duch clipping der Eingangsverstärker nicht mit, 
weil so hohe Amplituden nicht auftauchen. Bei vielen Anwendungen, z.B. 
DSL, ist das für die Bitfehlerrate entscheidend, Interleaving ist das 
Mittel der Wahl gegen Impulsstörungen, zu denen auch das clipping der 
Verstärker gehört.

Wieder was dabeigelernt-

Cheers
Detlef

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Weiß" sagt nichts über die Amplitudenverteilung aus, weißes Rauschen
kann auch gleichverteilt sein."

ist mir nicht neu, allerdings kann ich in meinem kopf nicht
die brücke von einem zu anderem schlagen.
ich könnte ja eine amplutudenverteilung meiner wahl nehmen,
(stationärer process)
die amplitude wäre dann eine zufallsvariable X(t)=constant und
zu jedem zeitpunkt unabhängig vom vorhergehenden wert.
warum sollte sich im spektrum die energie über alle frequenzen
gleich aufteilen. gibt es irgendwo im inet quellen die
mich zur erleuchtung bringen? :)

grüsse, daniel

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann es sich einfach herleiten:
zeitlich unabhängige Amplitude → unendlich schmale Autokorrelation → 
gemäß Fouriertransformation unendlich breites Spektrum.

Autor: daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dieser Argumentation kann ich folgen
danke Dir

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Narrenhände zum selben Thema - vor Jahren an einem Mannheimer Parkhaus 
gesehen. Gleich daneben war damals noch der Elektronikhändler "Radio 
Dahms", vielleicht war das ein Kunde. Was wollte er uns damit sagen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.