www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche Hardware für den Einstieg (alternative zu C167)


Autor: Andreas Kaluza (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich bin Student und beschäftige mich sein einem knappen halben Jahr mit 
der Mikrocontroller programmierung. Das Schlimme dabei ist, dass es mir 
richtig Spaß macht und ich nun auch selber bei mir zu Haus ein kleines 
Entwicklungsboard haben möchte.
Da ich mich bisher nur mit der reinen Programmierung eines Infineon C167 
beschäftigt habe, kenne ich mich mit den notwendigen Hardwarekomponenten 
kaum aus. Aus diesem Grund möchte ich hier um Hilfe fragen.

- Ich möchte gerne In-System debuggen, also nicht nur in der 
Softwaresimulation
- Ich möchte gerne in C programmieren und wenn es geht mit der 
Entwicklungsumgebung von Keil
- der Controller muss nicht besonders viel können und auch nicht 
besonders schnell sein
- Wegen meinem Spieltrieb hätte ich gerne ein paar Taster, LEDs, eine 
Matrixtastatur und eine LCD-Anzeige
- Eine USB Schnittstelle zum laden des Programmes in den Controller
- Und wenn es geht sollte der Preis nicht zu groß sein

Ich weiß dass es wohl schwierig sein wird etwas passendes zu finden, 
aber ich hoffe Sie können mir vielleicht ein paar Tipps und Anregungen 
geben.

Vielen Dank Andreas Kaluza

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas Kaluza (Gast)

>ich bin Student und beschäftige mich sein einem knappen halben Jahr mit
>der Mikrocontroller programmierung. Das Schlimme dabei ist, dass es mir
>richtig Spaß macht und ich nun auch selber bei mir zu Haus ein kleines
>Entwicklungsboard haben möchte.

Schön.


>- Ich möchte gerne In-System debuggen, also nicht nur in der
>Softwaresimulation

Hmm.

>- Ich möchte gerne in C programmieren und wenn es geht mit der
>Entwicklungsumgebung von Keil

Kostet richtig Geld.

>- der Controller muss nicht besonders viel können und auch nicht
>besonders schnell sein

Nimm einen AVR. Klein, preiswert, leistungsstark. UNd ne guten Compiler 
gibt es kostenlos. WINAVR.

>- Wegen meinem Spieltrieb hätte ich gerne ein paar Taster, LEDs, eine
>Matrixtastatur und eine LCD-Anzeige
>- Eine USB Schnittstelle zum laden des Programmes in den Controller

Geht über den USB-Programieradapter.

>aber ich hoffe Sie können mir vielleicht ein paar Tipps und Anregungen
>geben.

Nimm nen AVR. Diese Webseite sprudelt übr mit Information zu diesem 
Controller. Nicht ganz ohne Grund.

Ketzerische Zungen behaupten.

C166

MFG
Falk

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da dieses Forum tatsächlich etwas AVR-lastig ist, versuche ich Dir mal 
den MSP430 von Texas ans Herz zu legen :-)

>- Ich möchte gerne In-System debuggen, also nicht nur in der
>Softwaresimulation
Natürlich möglich. Entweder über JTAG oder bei den neueren 2xxx Typen 
per Spy-By-Wire (SBW). SBW hat den Vorteil, dass dabei keine I/O-Ports 
belegt werden, somit hast Du alle GPIOs für Deine Applikation zur 
Verfügung!

>- Ich möchte gerne in C programmieren und wenn es geht mit der
>Entwicklungsumgebung von Keil
Weiß nicht ob Keil den MSP unterstützt.
Kostenloses Entwicklungstool ist von Texas zu bekommen, z.B. 
IAR-Kickstart inkl. C/C++-Compiler (4k Codebeschränkung), Assembler 
unbeschränkt.

>- der Controller muss nicht besonders viel können und auch nicht
>besonders schnell sein.
Hmm, vielleicht ist der MSP430 dann doch oversized für dich? (scherz)
F2xxx-Typen laufen bis 16MHz, mit Quarz oder nur mit internem 
(kalibriertem) RC-Oszillator. Außerdem sehr stromsparend (220µA @ 1MHz, 
0,5µA Standby)

>- Wegen meinem Spieltrieb hätte ich gerne ein paar Taster, LEDs, eine
>Matrixtastatur und eine LCD-Anzeige
Je nach Typ GPIOs in Hülle und Fülle...

>- Eine USB Schnittstelle zum laden des Programmes in den Controller
>- Und wenn es geht sollte der Preis nicht zu groß sein
Es gibt FET's (Flash Emulation Tool) für LPT und USB (aber recht teuer)
Zum Einstieg vielleicht der USB-Stick (ez430-F2013), um die 30Euro ?
Da ist bereits ein Target-Board mit 'nem F2013 mit dabei. Für andere 
F20xx kannst Du die Spy-By-Wire zum Programmieren und Debuggen nutzen.
Noch was, die F20xx-Serie gibt's auch im DIP-Gehäuse, falls man auf 
Lochraster experimentieren möchte. Alle anderen Typen nur SMD!

Also nimm 'nen MSP, damit wir hier mehr werden ;-))

Autor: TManiac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

leider muss ich bezüglich der Verfügbarkeit dem Falk recht geben. Aber 
damit du eine wirkliche Antwort auf deine Frage bekommst.

Zum Propieren kannst du jeden aus der C166/C166S2 Familie nehmen. Bei 
allen ist der Befehlssatz kompatibel. Bis auf ein paar Erweiterungen. 
Die Familie erstreckt sich von den 80C166, den man nicht mehr bekommt 
über die C16x Teile, zu denen auch der C167 zählt. Weiter geht es mit 
den XC16x und dann die ganz Neuen XC22xx/XC23xx.

Platformtechnisch wird es aber bei den guten Teilen schwerer. Kits sind 
von Phytec, Hitex (einfach googlen). Diese Dinger sind halt alle nicht 
billig. Die billigst Variante bedarf etwas eigen Arbeit. Die C-Control 2 
(nicht die CC1 2.0) hat einen C164. Die lässt sich genauso wie alle 
anderen in C mit Keil programmieren. Nur muss man hierfür die Compiler 
Einstellungen selber ausprobieren.
Auf diese Weise habe ich angefangen. Danach habe ich mir im Rahmen eines 
Studiumbeleges ein Eigenes Eva-Ding mit nem XC161 realisiert, welches 
jetzt auf dem Applikationsboard von Conrad steckt. Ist aber auch keine 
günstige Alternative.
Es gibt von Infineon solche USB-Eva-Sticks auf denen ein XC164CM steckt. 
Praktisch.

Nun stellt sich wirklich die Frage. Was hast du später mal damit vor? 
Wie weit möchtest du gehen?
Der Umgang mit den AVRs ist wesentlich komfortabler. Und C ist fast 
immer gleich (zumindest annähernd). Die Kleinen AVRs kommen aber bei 
weiten nicht an die Hardwareunterstützung eines C166ers ran (DSP 
unterstützung in den aktuellen Modellen). Die Neuen XC2xxxer sind 
wunderbar skalierbar, falls man sich ein eigenes Eva-Board entwickeln 
will.
Ich weiß jetzt nicht wo die Begrenzung der Keil-Demo war, aber für 
Versuchszwecke sollte es ausreichen. Es gibt aber auch einen Freien 
GNU-Compiler (den ich noch nicht wirklich zum Laufen gebracht habe).

Am Ende bleibt es deine Entscheidung. Ich bereue es nicht mit dem XC161 
zu spielen, nur das es zu wenige Leute gibt die mitmachen.
Viel Spaß weiterhin
TManiac

Autor: Andreas Kaluza (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Es gibt von Infineon solche USB-Eva-Sticks auf denen ein XC164CM 
steckt.
Praktisch."

Stimmt daran habe ich auch schon gedacht. Das dumme dabei ist, dass nur 
ein paar PINs nach draußen geführt sind.
Ansonsten sind diese Sticks echt super.
Wissen Sie vielleicht ob es irgendwie möglich ist so ein USB-Stick so zu 
modifizieren, dass man alle Ports nutzen kann?

Vielen Dank

Autor: TManiac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kann ich mit den USB-Sticks nicht helfen. Es gab aber schin ein 
paar Posts hier im Forum, die sich mit den Dingern beschäftigt haben. 
Vielleicht können die Nutzer ein paar Worte dazu schreiben. Aber ein 
Zugriff auf die Hardwar wird bestimmt nicht leicht.
Vorrangig ist dieser Stick ja für die Entwicklung von CAN-Knoten 
gedacht.

Wenn du zB über Hochschule die Möglichkeit hast an einen µC heran zu 
kommen. dann Bau dir dein Eva-Board selber. Ich kann auch dir auch mein 
Layout als Vorlage zur Verfügung stellen. Mich hatmein XC161 Aufbau nur 
den Quarz gekostet. Der Rest sind Samples, bzw Widerstand und 
Kondensatoren hat die Hochschule sowieso. Hab halt "nur" RS232 statt 
USB.

Gruß, TManiac

Autor: GNUopfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ TManiac :

> Es gibt aber auch einen Freien
> GNU-Compiler (den ich noch nicht wirklich zum Laufen gebracht habe).

Das interessiert mich jetzt: Ich kenne den C166 GNU Compiler von 
HIGHTEC, der aber nicht frei ist. Die rücken nicht mal die sourcen raus 
wenn man ihn kauft (schweineteuer, aber billiger als TASKING).
Hat da mittlerweile einer einen echten GPL port für diese 
Prozessofamilie gebaut ? Ich habe bislang in der Richtung nichts 
gefunden.

mfg

Autor: DerSchelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmel Butterfly
Atmel Dragon

günstig, LCD, Joystick (naja), Speicher satt, Versorgung über USB, also 
kein Zwang zu einem Netzteil, Entwicklungsumgebung für umme

Aber nicht Keil (sehe ich persönlich eher als Vorteil, Geschmackssache 
eben)

Autor: TManiac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem kostenlosen Compiler meinte ich den von KPIT:

http://www.kpitcummins.com/ats/semiconductor/devel...

Um den zu bekommen braucht man nur ein olles Formular auszufüllen. Bei 
dem Compiler handelt es sich um ein Enterprise-Umbau.

Ich habe Probleme mit dem ASM-Startup-Code. Bin noch nicht dahinter 
gestiegen wie ich Zugriffe auf Register zu formulieren habe. Und noch 
habe ich die Beschränkung bei Tasking nicht überschritten, was aber 
demnächst passieren wird.

Mal zu den vielen "Fremdvorschlägen":
Ich finde es richtig und gut das man immer mal wieder erfährt was es 
noch für µC gibt. Es sollte aber reichen jeden Typ einmal pro Anfrage zu 
erwähnen. Wer mit Infineon-Teilen rum spielt wird in den seltensten 
Fällen zu einem AVR oder ähnlichen zurückkehren. Es hat schon seinen 
Grund warum manche µC teurer sind. Nicht Jeder Entwickler schreckt vor 
einem erschwerten Start ab, wenn die dann offen stehenden Möglichkeiten 
in Betracht gezogen werden.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

für Studenten und Uni's gibt Hightec die Tricore Toolchain kostenlos 
raus. Das wäre auch eine gute und leistungsfähige Alternative zu der 
c16x Familie. JTAG Debugger und Sonstiges sind bei der Toolchain 
(GCC-basiert) dabei. Macht auch einen recht stabilen Eindruck. Ich würde 
dann den tc1766 empfehlen, da man den als TQFP144 noch problemlos selber 
auf ein Entwicklungsboard löten kann. Sonst gibt es aber auch günstige 
Boards von Infineon.

Gruss
Thorsten

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zurück zum 166: Was ist denn mit der Platform von Keil? Kennt die 
jemand? Sind nur 120,- ????

Autor: jaipur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,

ich habe gerade mal dieses kpit corona auf meiner festplatte entdeckt, 
ich hatte das auch schon mal vor längere zeit ausprobiert. allerdings 
wenn ich das jetzt installiere fehlt die komplette ide, also die 
grafische oberfläche von dem compiler ...wenn mich nicht alles täuscht 
müsste das doch die eclipse ide sein? oder muss man diese zusätzlich 
installieren?!?

leider kann auch im windows start menü kein kpit corona eintrag finden, 
außer deinstallieren...

Autor: Tomas Kuckenburg (Firma: tktronic) (tktronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Falls Du noch nichts passendes gefunden hast, kannst Du Dich gerne bei 
mir melden.
Wenn Du Studi bist kannst Du ein TKeva164 von uns zum Selbstkostenpreis 
haben.
Funktioniert nahtlos mit den Tasking tools und Du kannst damit alles 
machen.

Gruss Tomas K.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.