www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gefälschte Transistoren!


Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

heute kamen meine bestellten Transistoren 2SA1216/2SC2922 - jeweils 15 
Stück - von Reichelt und beim auspacken bekam ich erstmal einen 
schrecken.

Ich hatte diese bei Reichelt bestellt weil der Preis von über 4 Euro 
seit anfang Januar auf einmal auf gerade mal 1,25 / 2,20 Euro das Stk 
gesunken ist.

Doch so sicher, das das eine gute Idee war die zu bestellen, bin ich mir 
da nun nicht mehr, denn

- alle 2SC2922 haben Schleifspuren auf der Oberfläche und sehen aus als 
ob sie Umgelabelt wurden. Die 2SA1216 sind glatt wie ein Kinderpopo

- Die Metallplatte hinten ist bei den 2922 anders. Sieht aufgeraut aus, 
bei den 1216 ist sie glänzend poliert. Ausserdem sind die Bohrungslöcher 
bei den 1216ern größer und die Ecken der Metallplatte sind schräg 
angeschnitten, die bei den 2922 abgerundet.

- Der Schrifttyp ist bei den 2922 bei der Transistorbezeichnung auch 
anders.

Kann es sein, das es sich bei den 2922er um gefälschte Transistoren 
handelt. Reichelt selbst sagt die seien direkt von ISC 
(http://www.iscsemi.cn). Doch welcher Hersteller schleift seine eigenen 
Transistoren ab ?

Im Verstärker ausprobieren will ich sie natürlich erstmal nicht, solange 
nicht sicher ist, das die echt sind.

hat sonst noch jemand Erfahrung mit ISC Transistoren oder weiss woran 
man Fälschungen genau erkennen kann ?

Gibts eine einfache Schaltung um die Dinger mal auf Echtheit zu prüfen, 
bspw. SOA test oder sowas und wenn ja wie (Schaltung ?)

Echt scheisse sowas. Hab mich wohl leider zu früh gefreut.

Gruss

Dirk

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dirk,
Wenn du sichergehen willst schau mal in´s Datenblatt dort sind meist die 
Schaltbilder zum ermitteln der Transistorspezifischen Werte. Wenn du 
100% sicher gehen willst musst du irgendwie die Kennline aufnehmen.

Du kannst, was mit sicherheit einfacher ist mal direkt beim Hersteller 
nachfragen ob die Gehäuse irgendwie nachbearbeitet haben.

Warum willst du die Transistoren nicht einbauen? Die Grundfunktionalität 
sollte ja gegeben sein und dann kann eigentlich nichts passieren
Gruß
Horst

Autor: Jones (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefälscht muss es nicht gleich sein, aber ich habe schon lange den 
Verdacht das Reichelt Restposten verscherbelt. Hab schon öfter von 
programmierten AVR oder Dioden mit abgeschnitten Bein gehört und 
ähnliches gehört. Hab auch schon Zeug bekommen bei dem ich mir nicht 
sicher war ob das wirklich Neuware war oder ob das nicht schon seit 10 
Jahren irgendwo rumgegammelt hat

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht mosern, zurückschicken! Ist kostenlos. Fetten Beschwerdebrief 
dazupacken und fertig. Ich würde kein Risiko eingehen. Dann kaufe die 
Transistoren bei einem ernstzunehmenden Distributor.

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist in der Tat sehr verdächtig!!! Die Schleifspuren sind wirklich 
die Höhe! Zudem scheinen die "gefälschten" gelasert zu sein und die 
originalen sind bedruckt. Des weiteren sind die leichten Vertiefungen, 
welche durch das Verpresswerkzeug entstanden sind, unterschiedlich tief. 
Ich tippe wie Du auf Fälschung. Die Jungs von der Angelika werden das 
weder wissen, noch zugeben!
Gefälschte Transistoren funktionieren meisten auf den ersten Blick. Der 
Die ist aber oft wesentlich schwächer. Was du versuchen kannst, ist den 
Transistor eine Weile ampèremässig an der Leistungsgrenze zu betreiben. 
Wenn er z.B. 10A Dauerstrom verträgt, baue eine Schaltung, welche 10A DC 
"durchlässt" (z.B. mit einem fetten Widerstand).Raucht der Transistor 
trotz einwandfreier Kühlung ab, ist es eine Fälschung!

Gruss
rayelec

P.S. Der original 1216 und 2922 ist aber sicher nicht von den Chinesen 
entwickelt worden, oder??

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Horst,

danke für den tip.

Ich habe mir inzwischen die Datenblätter der beiden Transis von den 
Herstellern Sanken, Mospec und wingshing besorgt (Von ISC gehts 
irgendwie nicht, der donwloaded das PDF irgendwie nicht) aber leider ist 
da nirgends ein Schaltbild dabei um die Kennlinie oder sosntwas 
aufzunehmen. schnief

Den Hersteller schreibe ich mal direkt an, vielleicht kann der da doch 
was zu sagen.

gruss

Dirk

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hersteller sollten in der Regel daran interessiert sein, Fälschungen
aufzudecken und zu verfolgen -- schließlich schmälern sie ja deren
Umsatz.

Unterschiedliche Gehäuse und Beschriftungen müssen aber allein nichts
heißen.  Wenn der Hersteller selbst keine Montagelinie betreibt,
sondern die Montage irgendwo in Auftrag gibt, dann kann durchaus das
Gehäuse zwischen beiden Montagefabriken auch verschieden sein.

Die Schleifspuren sind schon seltsam, aber bei Transistoren in diesen
,,handlichen'' Bauformen kann ich mir vorstellen, dass die zuweilen
auch als Schüttgut gehandelt werden können.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rayelec,

das mit der gelaserten schrift sieht nur so aus. Liegt am Winkel und dem 
Lichteinfall, aber nur so konnte man die schleifspuren sehen.

Und die ersten 1216/2922 sind meines wissens von Sanken entwickelt 
worden, glaube ich, also aus Japan 
(http://www.sanken-ele.co.jp/en/index.php)

@Travel :

Zurückschicken wollte ich die eigentlich nicht (es sei denn es bestätigt 
sich, das es fälschungen sind!), weil man so günstig normalerweise nicht 
daran kommt und ich die für einen Krell clone brauche.

@Jörg :

das mti dem Schüttgut ist gut. Aber es sind leider nur die 2922 
betroffen und die Schleifspuren sind dort auch nur in der mitte wo die 
Schrift ist , der Rand ist sauber und das ist das merkwürdige.

gruss

Dirk

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denkt doch mal nach: bei dem Preis und dem aufwändigen Gehäuse + 
Laserbeschriftung lohnt doch keine Fälschung. Da etwas zu vermuten 
grenzt an Paranoia. Fälscher wollen richtig Geld verdienen und nicht 
unbekannte Leute mobben. CPUs oder Speicherkarten OK - aber billige 
Transistoren ....

Autor: James (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sehen die Schleifspuren so aus, als hätte jemand ´ne 
Werkzeugkiste drübergezogen oder den Transistor ´ne Weile unter´m Schuh 
kleben gehabt. Für einen systematischen Abschliff sind sie zu 
unregelmäßig. Vielleicht hast Du doch ein (mies gelagertes) Original 
erwischt.

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@James: hätte ich nicht gedacht - da muss ich meine Meinung revidieren. 
Anscheinend wird auch billiger Kram gefälscht!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch, abschleifen lohnt bei dem Preis für niemanden.  Wenn,
dann müsste man sie von vornherein falsch produzieren lassen, also
(wie im genannten Link) kleinere Chips irgendwo verbauen lassen und
dann dem, der sie montiert, die fake-Beschriftung in Auftrag geben.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Organisier dir ein bischen rauchende Salpetersäure und lös die Transen 
auf, dann siehst du, wie gross der Die wirklich ist.

http://www.mikahk.com/topics/hack-microcontroller.asp

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind nach "China Originalware" aus..

Ich hab mal aus China bei 3 Lieferanten jeweils 100 Muster eines 
geschützten MOSFET (BUK128-50DL) schicken lassen. Hier nur mit 40 Wochen 
Lieferzeit zu kriegen. Die Teile kosteten zwischen 0,20 und 0,40€ statt 
0,50€, da lohnt doch keine Fälschung- dachte ich.
Die Teile waren entweder gebraucht (krumme Beinchen) oder sogar 
gefälscht (normaler ungeschützter MOSFET), aber alle frisch gelabelt und 
gegurtet.

Anderes Beispiel, kann jeder checken:
Auf der Webseite 
http://www.hkinventory.com/public/OfferInventResult.asp? mal nach 
MC14499 suchen. Die Teile wurden ca. 1999 ausgemustert, aber dort werden 
sie teilweise mit Datacode 06 in bleifrei angeboten!

Verständlich aber nicht akzeptabel, dass auch sog. seriöse Anbieter bei 
deren Preisen schwach werden.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg :

Die Original Sanken kosten normalerweise ein Schweinegeld (zwischen 5-7 
Euro das stück) und da finde ich schon das sich das Fälschen lohnt und 
es kam ja auch schon vor. siehe auch Link von James

Ich habe mal den Hersteller angeschrieben, mal sehen was der dazu sagt. 
Wenn er überhaupt was sagt.

nachtrag : Gibts echt nich. Die Mailbox von dem hersteller ist voll. 
Meine Mail kam gerade zurück. Ein 8mb Mailboxfach und eine 250kb Mail 
hats zuum überlaufen gebracht. Ist ja lächerlich !

Hat einer mal eine einfache schnell nachbaubare schaltung zum, testen 
des SOA verhalten oder sowas rumfliegen ? Will mal sehen wann die 
abrauchen ! ;))

gruss

Dirk

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> Die Original Sanken kosten normalerweise ein Schweinegeld (zwischen 5-7
> Euro das stück) und da finde ich schon das sich das Fälschen lohnt und
> es kam ja auch schon vor. siehe auch Link von James

Nicht wirklich, weil sie ja nicht für den Preis verkloppt werden,
sondern viel billiger.  Damit ist ja der Gewinn wieder futsch, und
es bleibt kein Geld übrig, die Schleiferei zu finanzieren.

Autor: Sebel De Tutti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo soll da eine Faelschung vorliegen? Das sind einfach original billige 
Chinatransistoren. Wenn ein solcher China Hersteller auf seine 
Transistoren seinen eigenen namen draufschreibt sehe ich da keine 
Probleme.

Schliesslich hast Du ISC 2SC2922 gekauft und nicht Sanken 2SC2922. Da 
kann man in keinem Masse von Faelschung sprechen.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg:
> Nicht wirklich, weil sie ja nicht für den Preis verkloppt werden,
> sondern viel billiger.  Damit ist ja der Gewinn wieder futsch, und
> es bleibt kein Geld übrig, die Schleiferei zu finanzieren.

Wenn es sich nicht lohnt, warum wurde es dann schon gemacht ?
Ich habe mir nochmals alle 2922 mit einer Lupe angeschaut. Die sind alle 
an oder abgeschliffen während die 1216 glatt sind so wie man es 
erwartet.

Doch schaut man mal auf deren Homepage, dann wird noch besser. Also 
entweder bin ich blind oder die führen garkeinen 2SC2922.

Jetzt beschleicht mich das Gefühl erst recht, das die 2922er fälschungen 
sind. Ich finde bei denen nämlich keinen 2922er in der Produktliste von 
denen. Bin ich nur blind oder blöd? ;)))

merkwürdig... merkwürdig.....

@Sebel:
Ich kann auch wingshing und mospec kaufen und bekomme kopien. in china 
ist das Produzieren ,sprich abschleifen, neu labeln, von transis sowas 
von billig das sich das auch für andere Marken lohnt.

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Chinaware lohnt sich das immer. Die Masse macht's

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe den Sinn solcher Aktionen nicht: Wenn ich solche 
Transistoren
verbaue, habe ich ja vorher ausgesucht, ob sie den elektrischen 
Anforderungen standhalten. In der fertigen Schaltung werden sie das dann 
nicht tun. Ich nöle also den Lieferanten voll, der wiederum den 
Hersteller
"maßnehmen" wird.

Jetzt wird der Lieferant dort keinen rostigen Nagel mehr bestellen und 
der
freundliche (falsche) Hersteller kriegt seinen Mist nicht mehr los.

Lehre für mich: DIESE Transistoren nicht noch einmal!

Nachdenklich
Paul

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul Baumann (Gast)

>Ich verstehe den Sinn solcher Aktionen nicht:

Ist ganz einfach.

> Wenn ich solche
>Transistoren
>verbaue, habe ich ja vorher ausgesucht, ob sie den elektrischen
>Anforderungen standhalten. In der fertigen Schaltung werden sie das dann
>nicht tun. Ich nöle also den Lieferanten voll, der wiederum den
>Hersteller
>"maßnehmen" wird.

Den Hersteller wird er nicht belangen, aber den China-Lieferanten. Der 
ist längst weg und hat seinen Namen (der Firma) geändert.

>Jetzt wird der Lieferant dort keinen rostigen Nagel mehr bestellen und
>der freundliche (falsche) Hersteller kriegt seinen Mist nicht mehr los.

Doch, unter neuem Namen an andere Opfer.

>Lehre für mich: DIESE Transistoren nicht noch einmal!

Doch. DIESE Transistoren sind ja OK. Aber bitte das Original!

MfG
Falk

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja gut, Falk, wenn die es so "schofelig" anstellen, hast Du Recht.

Bei einem Bastler ist es ja nicht so schlimm, der berechnet nur seine
Schaltung noch einmal und fragt sich, ob er noch zurechnungsfähig ist.

Wenn aber eine Firma so einen Mist erlebt, die mehrere Hundert 
(Tausend..)
Exemplare eines Gerätes baut.....

Sachen gibts. :-(

MfG Paul

Autor: Gerd Vg (gerald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube an keine Fälschung!
Wenn ihr glaubt, dass die Transistoren / Halbleiter immer dort 
hergestellt werden, was auf dem Aufdruck steht, dann seit ihr gewaltig 
auf dem Holzweg.
Es ist durchaus üblich bei einer Fremdfirma fertigen zu lassen und dann 
sein eigenes Label auf das Bauteil zu drucken, so wird es wohl hier auch 
gemacht worden sein. Nennt sich dann schlicht und einfach 
Globalisierung.
Dieses Verfahren wurde schon in den 70er Jahren mit Röhren gemacht.
Siemens stellte in München "Orginal Valvo-Röhren" her und das Gegenstück 
von Siemens lief vom gleichen Band ...selbst mit eigenen Augen gesehen.
Druck und Verpackung liefen bloss über verschiedene Bänder.

Und wenn ihr glaubt, Reichelt hätte das wirklich nötig Fälschungen zu 
kaufen dann träumt ruhig weiter!
Ich habe mit Reichelt bislang immer gute Erfahrung und auch 
entsprechende Ware bekommen.
Was habt ihr eigentlich davon hier neuerdings Reichelt schlecht zu 
machen?
Habt ihr sonst nicht zu tun!
Ich bezweifel auch, das hier die Superexperten überhaupt in der Lage 
sind  Fälschungen zu erkennen!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gerd Vg (gerald)

>Es ist durchaus üblich bei einer Fremdfirma fertigen zu lassen und dann
>sein eigenes Label auf das Bauteil zu drucken, so wird es wohl hier auch

Das ist ja nix neues und auch unkritisch.

>Und wenn ihr glaubt, Reichelt hätte das wirklich nötig Fälschungen zu
>kaufen dann träumt ruhig weiter!

Wer sagt denn, das Reichelt absichtlich Fälschungen kauft? Die können 
auch gelinkt worden sein.

>Ich bezweifel auch, das hier die Superexperten überhaupt in der Lage
>sind  Fälschungen zu erkennen!

Es sind erstmal Vermutungen, basierend auf Indizien. Nicht mehr, nicht 
weniger.

MFG
Falk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um das klarzustellen. Ich behaupte nicht, das es definitiv Fälschungen 
sind, sondern ich wollte wissen ob schonmal jemand was damit zu tun 
hatte mit dem Hersteller und ob ich das an irgendwas erkennen kann.

Mir kommen da halt die sachen wie folgt ein wenig komisch vor.

1. Alle 2922 sind abgeschliffen, und das nur da wo der Labeldruck ist. 
Außerhalb ist alles so glatt wie bei den 1216.

2. Die Metalplatte ist anders und die darin befindlichen Bohrungen auch.

3. Die Schrift ist ein wenig anders und nicht gerade, sondern leicht 
schräg drauf gedruckt/gelasert bei den 2922.

4. Die Schrift ist doch gelasert und auch unterschiedlich. Bei den 
1216er sieht man unter dem Mikroskop saubere laserbahnen (4-reihen 
sauber konzentrisch) wo man die Bahnen des laser wirklich einzeln 
erkennen kann. bei den 2922 ist die Laserbahn verwischter, man kann kaum 
einzelne erkennen.

5. merkwürdig auch, das auf den Internetseiten von ISC keine 2SC2922 zu 
finden sind. Kann aber auch sein das ich blind bin ;)

Also für mich sind das zumindest sehr viele Merkwürdigkeiten de mich zu 
einem Nachfragen bewegt haben.

Und was das ausprobieren anbelangt. Ich hab leider nicht im lotto 
gewonnen und wenn an der Ampschaltung mehr kaputt geht als nur diese 
Transis, dann dauerts wieder bis ich die Teile in gang bekomme, das ich 
hier weder einen Elektronikladen habe (muss immer alles bestellen) und 
auch ärger mit meiner frau bekomme ;-) , wenn ich 7 Euro porto für ein 
20 cent teil bezahle, welches vielleicht beim testen der Transis kaputt 
gegangen ist.

deshalb die Frage wie man die dinger am einfachsten solo testen kann. 
:))

Dirk

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Fälschungen glaube ich auch nicht. Eher an billige Nachbauten. Man 
schaue sich nur zb mal Taiwan Semiconductor an. Das sind billig 
Nachbauten von diversen LM**** Spannungsreglern und anderem. Bei Low 
Drop Reglern ist die Dropout Spannung schlechter als beim Original, bei 
Schaltreglern ist der Wirkungsgrad schlechter usw...

Problem ist viel mehr wenn bei dem Lieferanten deines Vertrauens ein 
Artikel nicht eindeutig als Billignachbau zu erkennen ist, also wenn man 
zb einen MAX232 CPE (Maxim) kauft und statt dessen einen MAX232N (TI) 
bekommt oder einen LM2576 bestellt und einen TS2576 bekommt

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zerklopp doch mal von beiden einen und vergleich die größe des dies 8)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast wrote:
> zerklopp doch mal von beiden einen und vergleich die größe des dies 8)

bin kein lottogewinner ;)))
Ausserdem will/möchte ich die dinger auch noch zurückschicken können, 
falls es sich doch um Fälschungen handelt. Kaputte Ware wird Reichelt 
wohl kaum noch entgegen nehmen.

Drk

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja bei 1.25 Eur pro stück muss man kein lottogewinner sein g
du sollst ja auch nich alle zerdeppern ;)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es hat sich vielfach gezeigt, dass auch die billigsten Bauteile 
gefaelscht werden. Aber wie gesagt: Zurueckschicken wenn Du unzufrieden 
bist. Ist mir so bei Reichelt noch nicht passiert und ich hab schon so 
einiges bestellt. Ausserdem hast Du ja auch keine Originalware sondern 
nur Nachbauten bestellt, da solltest Du nicht soviel erwarten, man 
bekommt eben nur, was man bezahlt. Und wenn Du sichergehen willst teste 
die Transistoren doch mal, dann kannst Du sicher sein.

Michael

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte bisher auch keine Probleme mit Reichelt und bin schon seit 
mehr als 10 jahren kunde. Das die nicht immer die besten teile liefern 
ist mir auch klar, aber die 2S transis sind keine Nachbauten in dem 
sinne. Es gibt ja auch viele die BC und BD transis hertellen und die 2Sx 
serien werden auch von vielen produziert. Vielleicht taugt ISC ja was, 
nur ich hab bisher von denen noch nie was gehört, das ist das problem.

Wie bricht man so einen transi am besten auf, damit man da silizium 
heile sehen kann ???

Ich habe von jedem tatsächlich eine mehr als nötig (man bestellt ja 
immer eine in reserve ;))

Drk

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> Wie bricht man so einen transi am besten auf, damit man da silizium
> heile sehen kann ???

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Ich benutze meist einen Gabrenner und 
bringe das Gehäuse zum Glühen. Dabei wird es spröde und man kann es fast 
per Hand zerbrechen. Mit einer Zange geht es auf jedenfall wunderbar.
Die dabei entstehenden Dämpfe sind aber bestimmt nicht gesund, also das 
ganze am besten im Freien machen.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Gerd Vg

> Also ich glaube an keine Fälschung!

Mag in diesem Fall stimmen, der Aufdruck deutet auf einen 
unauthorisierten Nachbau hin. Aber warum dann abgeschliffen?

Ich habe hier gefälschte Bauteile liegen, siehe mein Posting oben. Bei 
denen handelt es sich eindeutig um andere Bauteile (kann man messen), 
die aber in einer Schaltung erstmal laufen. Nur wie lange? Die interne 
Schutzbeschaltung fehlt völlig.
Ein Lieferant hat die 100 BUK128-50DL mit NPX-Aufdruck als Gurtabschnitt 
in der augenscheinlich originalen Rolle im Karton mit "NPX-Design" 
geliefert, wohl um die Originalität zu beweisen. Schade nur, dass ich 
noch Originalteile im Originalkarton da hatte- im direkten Vergleich 
sieht man da schon Unterschiede. Das sind keine Nachbauten, das sind 
eindeutig Fälschungen!

Offensichtlich ist nichts zu billig, fälschen lohnt immer noch...

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es eine Fälschung wäre würde ich das Logo von Sanken darauf 
erwarten, das ist aber nicht der Fall. Ich denke eher das ISC ein 
Billighersteller ähnlich wie TS ist. Dann ist es keine Fälschung.

Deine NXP Transistoren könnten eine Fälschung sein, es könnte aber 
genauso gut sein das sie in einem anderen Werk gefertigt wurden das 
etwas andere Materialien für das Gehäuse verwendet, mit Laser statt mit 
Farbe bedruckt oder eine andere Matritze für den Guss des Gehäuses 
verwendet.


Das erklärt aber alles nicht die Kratzer auf dem Teil von Dirk K. Das 
kann eine Fälschung sein, ein billiger Nachbau oder was auch immer. Es 
ist einfach nur traurig das sowas als Neuware verkauft wird

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
meine Meinung ist, dass kein Halbleiterhersteller auf die Idee kommen 
wird, billigen ISC-Chinakram mit elektrischen Parametern jenseits von 
Gut und Böse nachzumachen!
ISC fertigt mit einer überschaubaren Produktionsfläche, investierten 
Technik und Belegschaft eine Unmasse diverser Halbleiter, dass einem 
schon klar wird, das hier etwas nicht stimmen kann. Das Prinzip wird 
wohl in etwa so sein, dass aus einem Wafer so gut wie alles was 
einigermassen passt, in ein Gehäuse verpackt und gelabelt wird.
Der angesprochene 2SC2922 wird übrigens doch gefertigt, auch wenn er in 
der Produktliste, die man online durchblättern kann, nicht geführt ist. 
Aber da scheint eine Produktseite gänzlich verlorengegangen sein, da die 
Liste offensichtlich eine Lücke enthält. In der XLS-Datei nämlich, die 
zum Download angegeben ist, steht jedenfalls der gen. Transistor sehr 
wohl drin, und einige andere gleichfalls.
Vielleicht hat ja ISC selbst diese vermeintliche Umlabelaktion 
vorgenommen, weil die Chance bestand, einige tausend Stück 2SC2922 auf 
den Markt zu werfen, weil diese just gerade gefragt waren, aber eben 
"nur" gehäuseidentische Typen am Lager waren.
Ich habe jedenfalls zähneknirschend von Reichelt auch BD-Tansistoren von 
ISC   bekommen und beim hfe-Ausmessen ist mir schlecht geworden, und 
wenn`s da schon Mau aussieht, wie soll`s dann beim richtigen AP erst 
sein.
Hütet Euch auch vor dem Hersteller CDIL - ist offenbar auch eine 
Flickschusterei, wo man nichts Vernünftiges erwarten kann.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Markus

> Deine NXP Transistoren könnten eine Fälschung sein, es könnte aber
genauso gut sein das sie ....

Nein, sie SIND Fälschungen. Ausserdem steht auf jedem Karton drauf: 
assembled in EU, diffused in Philippines" - auch auf den falschen.

Schau mal ins Datenblatt, die Teile haben am Gate eine Zenerdiode mit 
ca. 7V. Wenn ich also mit 12V und passendem Vorwiderstand ansteuere, 
messe ich am Gate 7V, soweit ok. Die Fälschungenm zeigen aber 12V, also 
ist keine Zener verbaut- wie bei einem stinknormalen MOSFET.
Zum anderen hab ich natürlich mal so ein Teil an die Last gehängt, ein 
dickes Magnetventil. Hat etwa 3 Stunden geklappert, dann war Ruhe. Die 
sollten eigentlich ein paar Jahrzehnte durchhalten, dafür braucht man 
schon eine Schutzbeschaltung- intern oder extern.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist bei der Reichelt Bestellnummer überhaupt ein Hersteller in der 
Bezeichnung drin? Wenn nicht dann bekommst du einfach das was die am 
billigsten bekommen habe. Manchmal sieht man ja auch das es die 
Datenblätter von 3 verschiedenen Hersteller gibt. Bei den ganzen 
Spannungsregler habe ich auch jedesmal nen anderen Hersteller bekommen. 
Früher haben die immer die Hersteller dazugeschrieben so das man wählen 
konnte z.b. IRF540 ST oder IRF540 NS.....

Nen Standarttransistor wie einen BC548X bekommst du auch mindestens bei 
einem Dutzend Hersteller als Fälschung würde ich das dann nicht 
bezeichnen, könnte auch gut sein das da ein Transistor als BC548X 
verkauft wird der eine höhere Spannungsfestigkeit hat und halt ein 
BC548X gelabelt wurde.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, hat break gemacht.

Also erstmal folgendes vorweg. Ich bin mal mit einem Lappen der in 
Isopropyl getränkt war, über die transis gegangen. Nachdem drüber 
wischen über dem 2922 war der lappen schwarz. Da war wohl noch 
reichlicgh Schleifstaub drauf. Beim abwischen von dem 1216 blieb der 
lappen allerdings weiß.

Das mit dem heiß machen war eine gute Idee. Hat geklappt. Anbei das foto 
von den beiden zerbröselten Transis. Das Die ist bei beiden etwa 6*6 mm 
groß.

Was sagt das den Fachleuten hier denn nun ??????
Hält der Transie seine versprochene Leistung oder net ? :-))

Drk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee war kein Hersteller angegeben bei Reichelt. Mir war klar das die 
nicht von Sanken kommen . Ich kannte selber vorher ja schon 2 weitere 
Hersteller dieser Transiegattung. Das ist aber nicht das Problem was ich 
habe. Von original Sanken war auch nie die rede, also das ich die haben 
wollte. Hätte ich schon gerne, aber naja. Spiele halt kein lotto ;)))

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schick dir pics doch mal an den von der oben genannten website
(http://sound.westhost.com/fake/counterfeit-p2.htm)
der scheint sich auszukennen ;)

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bensch wrote:
>> Deine NXP Transistoren könnten eine Fälschung sein, es könnte aber
> genauso gut sein das sie ....
>
> Nein, sie SIND Fälschungen. Ausserdem steht auf jedem Karton drauf:
> assembled in EU, diffused in Philippines" - auch auf den falschen.


Ok, gekauft. Wenn NXP drauf steht, aber kein NXP drin ist dann sind es 
Fälschungen. Aber wenn statt Sanken halt ISC draufsteht kann man das 
nicht als Fälschung bezeichnen.

Leider ist von ISC kein Datenblatt zu finden sonst könnte man ja mal 
vergleichen und vermutlich einige Unterschiede finden

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann fotografiere sie aber auf einem weisen Blatt Papier dann braucht er 
sie nicht ausschneiden.

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es braucht schon eine gehörige Portion Naivität zu sagen, man glaube an 
keine Fälschung! Es wurden und werden auch Elkos gefälscht! Bei einem 
Tageslohn in China von z.T. weniger als $4 lohnt sich einfach alles!
Es könnte natürlich sein, dass ISC den Transistor irgendwo gekauft hat. 
Da aber schon das Logo eines anderen Herstellers drauf war, hat man dann 
bei allen die Beschriftung abgeschliffen und neu gelasert. Die Fakten 
sprechen aber eher für eine Fälschung (wird offiziell nicht produziert, 
anderer Font, weniger präzise gefertigt, sehr tiefer Preis,...)
Ich an Dirks Stelle würde je nach meiner finanziellen Lage entweder die 
Transistoren behalten (und natürlich einen davon quälen und bei weiteren 
Zweifeln knacken) oder den ganzen Krempel an Re*chelt zurückschicken und 
mir Originalware besorgen. In einen hochwertigen Verstärker würde ich 
die ISC-Teile wohl beide nicht einbauen! (Die el. Daten sind eines, ein 
schlechter Nachbau klingt aber vielleicht auch noch hörbar anders...)

Bin gespannt, was noch aus der Geschichte wird!
Gruss
rayelec

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. wrote:
> Es braucht schon eine gehörige Portion Naivität zu sagen, man glaube an
> keine Fälschung!

Das es Fälschungen gibt steht außer Frage. Ich glaube nur nicht das die 
2SC2922 von Dirk Fälschungen sind. Ich gehe davon aus das es billige 
Nachbauten sind.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rayelec:

das Problem ist der nicht vorhandene Lottogewinn. Sonst hätte ich schon 
längst original Sanken gekauft (das allerdings bei einem richtigen 
Fachhändler für Audioteile). Nur sind die halt Schweineteuer und da ich 
kein Lotto spiele, wirds wohl auch nie was mit echten Sanken werden. ;-)

Also bleibt mir erstmal nur die ISC und dann testen was da rauskommt. 
Bin selbst auch gespannt.

Die frage ist nur, sind die Dies von der größe in Ordnung (so wegen 
170-200 Watt Verlustleistung) die die normalerweise wegstecken sollen. 
Zumindest laut datenblätter der anderen Hersteller :

http://www.datasheetcatalog.com/datasheets_pdf/2/S...
http://www.datasheetcatalog.net/cgi-bin/helo.pl?fi...
http://www.sanken-ele.co.jp/en/prod/semicon/ptr/pt...

oder zu klein und nur so dummymäig und nicht zu gebrauchen.

Dirk

Autor: Markus Burrer (Firma: Embedit Mikrocontrollertechnik) (_mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

>
> Die frage ist nur, sind die Dies von der größe in Ordnung (so wegen
> 170-200 Watt Verlustleistung) die die normalerweise wegstecken sollen.
> Zumindest laut datenblätter der anderen Hersteller :

Das ist ja grad die Frage. Es gibt von ISC anscheinend kein Datenblatt. 
Also kann man nur raten und hoffen

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> Doch schaut man mal auf deren Homepage, dann wird noch besser. Also
> entweder bin ich blind oder die führen garkeinen 2SC2922.

In der Excel-Tabelle stehen sie drin, nur in der HTML-Tabelle nicht.
Da die nächste Tabellenseite mit 2SC30xx weitergeht, habe ich eher
den Eindruck, dass da beim Aufteilen der Seiten was weggerutscht
ist.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann bin ich ja schonmal beruhigt, das ich erstens, nicht blind bin 
(war in der html tabelle dann ja doch net da ;) und zweitens, das ISC 
den doch hat.

Doch das mit dem raten is eine ganz schön gefährliche sachen. Könnte 
auch schief gehen ;)

Dirk

Autor: peter-neu-ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich versteh das Theater mit Die-Größe und Datenblättern nicht so recht, 
denn daraus lässt sich die Qualität des Nachbaus nicht bestimmen.

Bei Leistungshalbleitern besteht doch der wesentliche 
Qualitätsunterschied in der Kapselung des Die, der Herstellung der 
Bondung, der Verbindung mit der Kühlfläche, der Art des 
Vergusswerkstoffs,... also Dingen, die nicht im Datenblatt stehen, aber 
die Lebensdauer des Halbleiters bestimmen.

Ob diese Dinge auf hohem Niveau sind, weiß nur der Hersteller oder die 
(schlechte) Erfahrung.

Ein 2N3055 kann leicht zwischen 5 und 0,5 Talern kosten. Wer den 
0,5-Taler-Transistor hat, muss eben mit geringerer Zuverlässigkeit 
auskommen, auch wenn die elektrischen Daten in Ordnung zu sein scheinen.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr könnt allesamt nicht lesen, boys!
Zum Fehler in der Produktliste und der Excel-Datei, wo der 2SC2922 drin 
steht, habe ich ja in meinem obigen Beitrag schon geschrieben.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn ich mal aus meiner bescheidenen Erfahrung heraus raten darf: 
Nicht gefälscht, sondern billig (aber eben unter anderem Markennamen) 
nachproduziert. Die Schleifspuren sind, wenn die Fotos sie realistisch 
wiedergeben, eher Kratzspuren und sehen ganz und gar typisch aus für 
beim Transport entsprechend bewegtes / erschüttertes Schüttgut. 
Abschleifen ergibt viel gleichmäßigere und vor allem dichtere Spuren, 
ablasern erst recht.

Über die Qualität läßt sich daraus nicht viel ableiten. Nur ein 
elektrischer Test kann zeigen, ob die elektrischen Werte des 
Marken-Vorblides erreicht werden.  Die Wafergröße ist natürlich ein 
Hinweis, aber nur, wenn man ein Bild eines Markenbauteils gleichen Typs 
in geöffnetem Zustand als Vergleich hat.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian:

die schleifspuren lassen sich leider auf dem Foto nicht richtig 
wiedergeben. Unter der Lupe sieht man die besser, vorallem weil sie dann 
gleichmäßig in eine richtung laufen und "nur" da vorkommen, wo die 
beschriftung ist, aber nirgends anders am rand oder so.

die stellen sehen auch ziemlich matt aus im  gegensatz zu den 1216er 
wenn man die gegens licht hält.

Und einen bildvergleich kann man gut ziehen. Auf der Seite

http://sound.westhost.com/fake/counterfeit-p2.htm

die james ja schon mitgeteilt hatte, kann man einen original Sanken 
zerlegt sehen und einen echten fake.

Hier gibts auch eine deutsche Fassung von dem Text :

http://planet-kuehne.de/martin/audio/counterfeit.htm

Also meine chips kommen auf etwa 36 qmm, sind also doch größer als die 
fakes die auf der seite gezeigt werden. Allerdings sitzt mein die nicht 
auf einem to3p hinterteil wie das original sanken.

Könnten also vielleicht doch brauchbar sein. Die Amis meinen aber eher 
weniger. Jetzt bin ich schon wieder verunsichert. shit.....


Dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> chips 36qmm

hast du einen geknackt?? 36qmm ist wohl ok. fakes haben meist mini-chips 
ala 16qmm drin. ich hatte schon solche...

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Düsentrieb:

ja hab sogar 2 geknackt (von jeder sorte einen, siehe auch bilder oben, 
somit 3,40 Euro für die tonne :( ) und die haben jeweils jeder 6*6 mm = 
36 qmm wenn ich damals in der schule bei geometrie aufgepasst habe.

Also gehe ich mal davon aus, das die dinger mehr als nur 1 Ampere 
vertragen bevor sie abrauchen. Hoffe ich zumindest.

Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man glaubt es kaum aber ISC hat tatsächlich geantwortet ! Hier mal deren 
Antwort :
----
Dear Dirk,

The transistors you show to us is real our products.
You needn't return them back to Reichelt.
Maybe the rougher surface of this transistor is caused by transporting 
many times.
We have not done the business with this customer named Reichelt.
Maybe he bought this transistors from our other customers.
Thanks for your information.
Any more questions, please feel free to contact with me.

Yours sincerely,
Miss Lynn for
---

Is ja eine nette Antwort aber es handelt sich definitiv nicht um 
transportkratzer sondern die dinger sind abgeschliffen worden. Gehe ich 
mit einem nassen weißen lappen drüber ist der schwarz bei den 2922. Bei 
den 1216er bleibt er weiß. Aber wenn die sagen das das ihr Produkt ist, 
und das sehen die nur von einem Bild, dann glauben wir denen mal(sicher 
bin ich mir aber trotz allem nicht ;).

Dirk

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Fälschungen hatte ich auch schon meine Erfahrung.
1000 Stück D/A Wandler aus China.
Das Problem war nicht mal nur der finanzielle Verlust mit den Bauteilen 
(ca. $1000,-), sondern der Schaden, der durch den Einbau der Teile in 
Produkte entstand. Die Bauteile erzeugten allesamt einen Kurzschluss auf 
der Schaltung.
Über 100 Stück der SMT Teile mussten mühsam wieder ausgelötet werden.
Nachdem bei der Firma reklamiert wurde, gabs diese nach ca. 2 Monaten 
nicht mehr.
So wie es aussieht, werden einfach andere oder evtl. sogar Ausschußchips 
"on demand umgelabelt", wenn jemand bestellt.
Man hat es hier mit einer professionellen Mafia zu tun.
Das sind keine Anfänger oder Gelegenheitstäter.
Das sieht man schon alleine daran, dass ca. 20 - 30 Stück am Anfang der 
Rolle okay waren. Somit gehen die Teile durch den Wareneingangstest.
Nach ca. einem halben Meter Gurt kommt nur noch Müll.
Und die Rolle ist natürlich professionell eingeschweisst mit allem 
Brimborium, Karton, Bedruckung und was so dazu gehört.

Seit dem gebe ich lieber etwas mehr aus und kaufe nur noch bei namhaften 
Firmen.
Würde mal sagen, ca. 50% aller Bauteile aus China sind falsch oder 2. 
Wahl.
Von Flashkarten CF, SD usw. sind garantiert 100% falsch :-)

Joachim

Autor: Joachim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ne Anmerkung:
zwar scheint ISC ein großer Hersteller zu sein, aber die Typenbezeichung 
alleine genügt eben nicht für Qualitätssicherheit.
Viele Firmen aus Fernost bieten sich als Zweitlieferant an.
Die Qualität entspricht aber z.T. nicht dem Original.
Habe selbst schon einige Hundert Spannungsregler 7815 von Taiwan 
Semiconductor weggeworfen. Diese wurden von einem deutschen Distri 
geliefert.
Nun wird nur noch explizit Hersteller "ST" bestellt :-)

Joachim

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man hat es hier mit einer professionellen Mafia zu tun.
irgenwie schon - wer hat denn das zeug, um nen kleinen chip in ein 
gehäuse zu bonden...egal ob, richig oder zu kleiner chip (oder gar 
keiner..)
#dirk das sind wohl schon originale, bzw originelle "isc" eben.
bau den amp, und berichte...

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, hätte ich kein Problem mit wenn es ISC wären, wenn die ihre daten 
einhalten, also halt die die Sanken, Mospec oder Wingshing auch angibt. 
Und laut daten auf der HP für den 1216 kommt das auch hin. Wäre alles 
kein problem und ich wäre mehr als zufrieden bei den daten und ISC.

Was mir nur gedanken macht ist halt : "Warum sollte ISC ihre eigenen 
Transis abschleifen und umlabeln?!" und das sind sie nachweisbar 
eindeutig, also abgeschliffen !

Auf dem Foto kann man nun gut erkennen, was ich mit 
abgeschliffen/gekratzt meinte. Ich habe mal eine paar kleine lappen 
genommen, mit Isoprophylalkohol getränkt und zwei mal drüber gewischt 
bei beiden transis und das Ergebnis sieht man ja sehr gut. Und die 
kratzer und schleifspuren sind bei alle 2922 drauf.

Das verstehe ich nicht so ganz !

Ansonsten wäre es mir egal on ISC, Mospec oder Wingshing. Gut....am 
liebsten hätte ich schon Sanken, aber bei dem preis war das klar ;))))

Dirk

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Gefälscht oder nicht, ist doch fast Wurst. Gehen müssen sie. Mache also 
einen ordentlichen Test und du bist um einiges schlauer. Billig waren 
sie ja eh schon. Mach also Feuer(Strom natürlich) drauf und bringe sie 
zum kochen.

Viel Erfolg, Uwe

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Isopropanol Test zeigt es ja nochmal ziemlich eindeutig. Ich 
würde die sofort zurückschicken. Warum sollte man sich mit sowas 
rumärgern? Man investiert viel Zeit in etwas, was offensichtlich 
irgendwie faul ist.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ich hatte diese Dinger vor vielen Jahren für über 15 DM (Sanken) noch 
gekauft. Einsatz war die Elektor LFA Endstufe. Ich war damals noch 
erstaunt, was die Dinger aushalten: Ich hatte einen Kurzschluss in der 
Schaltung der dafür sorgte, daß die Transistoren derart überlastet 
wurden, daß sie sich selbst auslöteten !! Die ganze Treiberstufe war 
hin: Den Sanken hat es nichts ausgemacht.
Wenn Du also wissen willst, ob Deine genauso gut sind: Lass sie mal 
braten ;-)
Im übrigen: Wenn diese Dinger selbst in Hongkong 
(Ebay-Artikel Nr. 320206196458 
)noch für 10$ das Paar angeboten werden und Du sie für Appel und ein Ei 
hier bekommst, brauchst Du Dich nicht zu wundern: Geiz ist eben nicht 
immer geil.

Gruß
Andy

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch mit Soße, Andy! Geiz ist hier die falsche Anschuldigung, hat er 
doch nicht gezielt ISC-Tranen gekauft, um zu sparen. Er hat sie halt so 
von Reichelt geliefert bekommmen für die 2,40 EUR/St.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Joachim

Genau so sieht's aus. Zum Glück hatte ich damals "nur" je 100 Muster 
bestellt, der ganze Spass hat aber trotzdem incl. Transport fast 200€ 
gekostet. Zum Glück war das Ganze nicht eilig, sonst hätte ich jetzt 
5000 D2PAK austauschen können oder 1000 Platinen in den Schrott werfen 
können.

Wenn ein anderer Poster schreibt "Mache also einen ordentlichen Test und 
du bist um einiges schlauer." - naja, teste mal 5000 Stück, der Anfang 
der Rolle ist ja offensichtlich noch halbwegs ok. Und das ist ja nur 
eines von 100 Bauteilen auf einer Platine. Wenn man jedes Sch... Bauteil 
von dem Bestücken auch noch testen soll...

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das hier so lese, kriege ich echt die Krise. Es gibt jede Menge 
Arten von "nicht-originalen" Transistoren, die einen sind legal, die 
anderen nicht. Seid nicht so naiv!

Original ist für mich der Hersteller, der eine Bezeichnung das erste Mal 
verwendet. In diesem Falle Sanken und niemand sonst. Die Transistoren 
sind sehr hochwertig und auf einen bestimmten Einsatzzweck optimiert 
(Ausgangsstufe von Audio-Endverstärkern). Qualität hat ihren Preis.

"Alternate sources" sind Hersteller, die einen Transistor unter der 
gleichen oder einer sehr ähnlichen Bezeichnung auf dem Markt anbieten, 
dabei aber die wesentlichen Spezifikationen des Originalherstellers 
einhalten. Damit sind sie im gedachten Einsatzzweck ein "drop-in 
replacement" und verschlechtern nicht die Leistungen der gesamten 
Schaltung. Legal und seriös ist diese Praxis dann, wenn der Hersteller 
auf dem Bauteil markiert und im Katalog angegeben ist, und nicht 
versucht wird, das oft preiswertere Teil einem Käufer unterzuschieben, 
der auf der Suche nach dem Original ist.

Es gibt aber auch Hersteller, die nicht sehr seriös vorgehen: Ihre 
Nachbauten mit originaler Teilenummer erfüllen in keinster Weise die 
originalen Specs. Sie hoffen einfach darauf, daß es in den meisten 
Schaltungen nicht auf den ersten Blick auffällt. Sie machen ein Geschäft 
mit dem guten Ruf des Originalherstellers. Ernsthaft: Warum sollte ich 
einen neuen Transistor entwickeln und diesen 2SC2922 nennen? Wer würde 
schon ein Datenbuch von Mospec o.ä. in die Hand nehmen, daraus einen 
geeigneten Transistor für seine Audio-Schaltung auswählen und "zufällig" 
beim 2SC2922 landen? Quatsch. Das ist alles nicht ohne Absicht gemacht. 
Mit dem echten Sanken 2SC2922 sind diese Billig-Nachbauten definitiv 
nicht vergleichbar.

Leider ist es nicht irrelevant, von wem ein "2SC2922" kommt. Die 
Versender sollten eigentlich gezwungen sein, den Hersteller anzugeben, 
denn für sich ist die Information sinnlos.

"Fakes", Fälschungen oder "bogus parts" sind noch etwas anderes. Sie 
sollen aussehen wie die Originale, das heißt sie tragen ein gefälschtes 
Logo. Nicht selten mit Schreibfehlern oder in der falschen 
Schriftwart/Farbe. Diese kursieren überall. Die Preise sind einfach zu 
verlockend, nicht nur für den Hobbyisten, auch für den naiven Einkäufer 
in der Geschäftswelt. Die Fälscher kaufen Gehäuse auf, d.h. Ausschuß von 
seriösen Herstellern oder die billigsten Bauteile, die es im passenden 
Gehäuse gibt. Diese werden dann oft "on demand" umgelabelt. Ganz vorne 
dabei sind hunderte von Webseiten aus China, die sich als Verkäufer von 
"Excess Inventory" ausgeben. NIEMALS dort etwas kaufen und auf die 
günstigen Preise hereinfallen! Es gibt aber auch Fälscher, die selbst 
Bauteile packen und beschriften können. Billige 2N3055-Dies werden in 
beliebige Gehäuse eingepackt und falsch beschriftet. Ich hatte sogar 
schon NPN-Transistoren, die als PNP-Transistor beschriftet waren.

Selbstverständlich die Fälschung sofort auf, da die Teile nicht 
funktionieren. Das Geschäft mit den Fälschungen ist nicht auf 
langfristige Kundenbindung ausgelegt. Es geht darum, zwei drei oder auch 
zehn lukrative Aufträge abzugreifen und dann samt Firma zu verschwinden 
und unter neuem Namen von vorne anzufangen.

Ein Tip für die Praxis: Einen 2SC2922 NUR von Sanken beziehen. Wenn der 
zu teuer ist, lieber einen preiswerten, aber originalen Transistor 
verwenden. On Semiconductor hat gute und preiswerte Audio-Transistoren, 
die auch als Ersatz für einen Sanken 2SC2922 herhalten können. Wenn ein 
dritter Hersteller die Teilenummer eines anderen "recyclet", dann tut er 
das nicht ohne Grund. Das nachgemachte Teil wird mit ziemlicher 
Sicherheit nicht nur billiger, sondern auch schlechter sein als das 
Original.

Originale Sankens gibt's bei Schuro: 
http://www.schuro.de/preisl-jap-trans.htm

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Döring wrote:
> Original ist für mich der Hersteller, der eine Bezeichnung das erste Mal
> verwendet. In diesem Falle Sanken und niemand sonst. Die Transistoren
> sind sehr hochwertig und auf einen bestimmten Einsatzzweck optimiert
> (Ausgangsstufe von Audio-Endverstärkern). Qualität hat ihren Preis.

Da hat ja auch keiner was anderes erwartet. Das es keine Sanken sein 
würden war mir schon klar. Schade nur, das Reichelt halt keinen 
hersteller in ihren listen angibt.

> "Alternate sources" sind Hersteller, die einen Transistor unter der
> gleichen oder einer sehr ähnlichen Bezeichnung auf dem Markt anbieten,
> dabei aber die wesentlichen Spezifikationen des Originalherstellers
> einhalten.

Mit sowas kann ich auch ohne Probleme leben. Nur warum sollte ein 
"Alternate sources" Hersteller seine eigenen Transis abschleifen und 
verkaufen. Ich habe in meinem bald 25 Jahren  in der elektronik sowas 
noch nicht gesehen das ein hersteller, der was auf seine Produkte hält, 
solche Transis verschickt (ich meine nicht reichelt, sondern ISC)

> beim 2SC2922 landen? Quatsch. Das ist alles nicht ohne Absicht gemacht.
> Mit dem echten Sanken 2SC2922 sind diese Billig-Nachbauten definitiv
> nicht vergleichbar.

Laut spezifikationen von denen schon, obs in der realität so ist kann 
ich noch net sagen. Wird sich dann zeigen, aber darum gehts ja garnicht.

> verwenden. On Semiconductor hat gute und preiswerte Audio-Transistoren,
> die auch als Ersatz für einen Sanken 2SC2922 herhalten können.

Dann nenn mir mal welche von On Semi die als Ersatz herhalten können mit 
MT-200 gehäuse ?

> Originale Sankens gibt's bei Schuro:
> http://www.schuro.de/preisl-jap-trans.htm

hmmm für 4.50 wäre das leider ein teuerer spass da ich min 20 stück 
brauchen würde. Und weil das so teuer wäre, hatte ich mich ja für die 
von Reichelt entschieden und wenn die die Daten einhalten die auf den 
Seiten angegeben sind, ist das auch OK.

Es war nie die rede davon das die ISC gefakte Sanken sind oder das ich 
sanken transis erwartet hatte.

Es ging nur darum warum die 2922 abgefeilt wurden und mehr nicht. Ob es 
da vielleicht fakes gibt und ob da schon einer mal was von gehört hat.

Aber sanken transis habe ich nie erwartet für den preis. Mir 
interessierte nur ob die möglichkeit besteht das der 2922 eine fälschung 
war/ist also jemand einen ISC gefälscht hat. Nicht ob ISC fälschungen 
von sanken macht.

@Andy

>Wenn Du also wissen willst, ob Deine genauso gut sind: Lass sie mal
>braten ;-)

Hab ich vor. Ist planung 24Vac/16A trafos liegen schon bereit um denen 
mal einzuheizen.

> Im übrigen: Wenn diese Dinger selbst in Hongkong
> (http://cgi.ebay.de/1X-2SA1216-1X-2SC2922-Audio-Amp...
> )noch für 10$ das Paar angeboten werden und Du sie für Appel und ein Ei
> hier bekommst, brauchst Du Dich nicht zu wundern: Geiz ist eben nicht
> immer geil.

Das was du da angegeben hast sind echte Transis von sanken und die 
kosten normal immer soviel. Der preis ist ok. Aber ich hatte wie gesagt 
nicht mit Sanken gerechnet sondern eher mit Wingshing oder mospec. ISC 
kannte ich bisher nur noch gar nicht als hersteller von solchen Transis. 
Es ging nie um echte original Sanken hier im Beitrag.

Gruss

Dirk

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt auch von mir mal ein paar Worte ;-)
Die Dinger sind sicherlich umgelabelt worden. Wären es Transportspuren, 
dann wäre wohl auch die Beschriftung etwas hinüber gewesen. Aber 
vielleicht hat ISC die Dinger aus Versehen falsch gelabelt, und hat es 
dann auf diese Weise korrigiert. Man will ja keinen Betrug unterstellen 
.... ;-)

Die 36mm² dürften wohl ausreichend für über 150W sein. Ich habe mal aus 
meiner Halbleiterschrottschachtel einen uralten und geknackten KD503 
(Tesla) geholt, und der hat 25mm². Das Ding war für Ptot=150W/20A gut. 
Somit könnte Deiner durchaus auch für 200W gut sein (wenn der Chip nicht 
zu dick ist, und somit höheren Wärmewiderstand hätte - der KD503 hat so 
etwa 2-3 Zehntel).

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Brat-Versuch solltest Du aber nicht zu wörtlich nehmen. Du 
solltest dem Transi schon die Chance geben, ordentlich gekühlt zu 
werden, denn  mit viel mehr als 150°C (Sperrschichttemperatur) machst Du 
auch einen Marken-Halbleiter tot. Wenn Andy's Transis die 
Selbstauslötung überstanden haben, heißt das noch lange nicht, daß die 
immer noch excellente Daten haben - die haben sich mit Sicherheit 
verändert. Eine gewisse Weile hält jeder Transi weit mehr als 150°C aus, 
ohne gleich komplett auszufallen.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Eine gewisse Weile hält jeder Transi weit mehr als 150°C aus,
>ohne gleich komplett auszufallen.
man darf nicht vergessen: die p-n schichten werden durch diffusion bei 
einigen 100° hergestellt - die schicht auf temperatur zu bringen 
bedeutet einfach, weitere diffusion..bis die schicht eben "durchbricht"; 
vorher ändern sich die eigenschaften aber auch schon...
es gibt so doofe schaltungen, da sind transen dauernd auf rund 
100°...nach 5 jahren tot, neue rein...geht wieder 5 jahre...diffusion 
eben langsamer :-)

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>denkt doch mal nach: bei dem Preis und dem aufwändigen Gehäuse +
>Laserbeschriftung lohnt doch keine Fälschung.

Du hast nicht wirklich Ahnung, was in China sowas kostet: nämlich fast 
nichts. Die fälschen sogar Büroklammern...

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nichts. Die fälschen sogar Büroklammern...

Hoffentlich stimmen deren technischen Daten noch mit dem Datenblatt der 
Originale überein ... :-)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @All,

zu dem Thema Fälschung ist zu sagen, es gibt Patente die ausgelaufen 
sind, 78xx welche jetzt von allen gemacht werden!! Oder Bauteile welche 
unter dem Namen xyz Vertrieben werden welche aber xyz nicht gefertigt 
(oder die Vertigung in Auftraggegeben hat) vertrieben werden!!!

So einfach ist das!!!


Liebe Grüße
Klaus

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Patente laufen aus, und werden von Chinesen übernommen. Diese 
fertigen die Bauteile in eigenen Fabriken, beschriften sie wie das 
Original und verkaufen es als Originalbauteil und so finden diese sogar 
den Weg zu den Distributoren.

So einfach ist das!!!

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß es unbedingt ein MT-200 Gehäuse sein? Ein TOP3 ist doch auch ok, ist 
wenigstens Standard und paßt auf jeden Fall in die Platine.

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Krell clonen wollen und dann wegen 50€ weinen. Kinder nee....

Gib' die Teile zurück und kauf' gleich ordentliche, es soll ja bestimmt 
gut werden.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal danke an alle für die Hilfe !!!! :-))

JensG wrote:
> Das mit dem Brat-Versuch solltest Du aber nicht zu wörtlich nehmen. Du
> solltest dem Transi schon die Chance geben, ordentlich gekühlt zu
> werden, denn  mit viel mehr als 150°C (Sperrschichttemperatur) machst Du
> auch einen Marken-Halbleiter tot.

Kein Sorge, ich baue da gerade was, was das testen und kühlen für mich 
in der zukunft doch um einiges vereinfacht. Vorallem gerade jetzt für 
das Testen der 2922 teile.

Allerdings brauche ich da noch was für. Siehe weiter unten.

> Wenn Andy's Transis die
> Selbstauslötung überstanden haben, heißt das noch lange nicht, daß die
> immer noch excellente Daten haben - die haben sich mit Sicherheit
> verändert. Eine gewisse Weile hält jeder Transi weit mehr als 150°C aus,
> ohne gleich komplett auszufallen.

Naja, also wenn die 150 watt mit passende pasiver kühlung übestehen 
würde mir das reichen. Das Problem ist leider einfach, das die teile 
später ESl Lautsprecher antreiben sollen ( die auch noch gebaut werden 
wollen) und die können schonmal in den Höhen an die 1 Ohm und weniger 
rankommen und das brauchts halt reserven sonst rauchts (Und das rauchen 
habe ich gerade aufgegeben ;))

JensG wrote:
>>nichts. Die fälschen sogar Büroklammern...
>
> Hoffentlich stimmen deren technischen Daten noch mit dem Datenblatt der
> Originale überein ... :-)

lach
Also der war echt gut. Beim lesen wäre mir fast der laptop vom schoss 
gefallen ;)))

Oliver Döring wrote:
> Muß es unbedingt ein MT-200 Gehäuse sein? Ein TOP3 ist doch auch ok, ist
> wenigstens Standard und paßt auf jeden Fall in die Platine.

Nee muss nicht unbedingt mt200 sein (wäre aber schön gewesen und hätte 
Arbeit gespart ;). Top3 geht auch (muss dann nur die löcher im 
Kühlkörper neu bohren). Also was gibts den gutes von On-Semi in der 
bauform top3 die preislich da mithalten können wie das was ich jetzt für 
die 2S bezahlt habe? Weil alles was Audiomäßig gut ist wird 
komischerweise nicht unter 4 Euro gehandelt (deshalb ja auch mein 
direktes zuschlagen bei den 2S von reichelt als der preis in den keller 
ging ;)

So nun brauche ich noch was. Hat einer von euch eine einfache 
Verstärkerschaltung eben zur hand (wirklich sehr einfach, egal was thd 
oder tim dabei machen) und in der lage ist die 2S Transis anzutreiben. 
Ich habe +/- 34 volt zur verfügung. Brauche also irgendwas was 10 watt 
oder so liefert um die 2S anzusteuern.

Hat einer eine einfache Schaltung mit bspw OP+2 Treiber transis ala 
bd139/140 oder sowas (also standardteile die jeder in der kiste hat) 
parat ???????

bilder von meinem Transistortestmonster gibts in ein paar stunden. 
Erstmal was schlafen ;)))

Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ??? wrote:
> Einen Krell clonen wollen und dann wegen 50€ weinen. Kinder nee....
>
> Gib' die Teile zurück und kauf' gleich ordentliche, es soll ja bestimmt
> gut werden.

Nur mal so zur info, falls du da noch nicht informiert worden bist. Die 
KSA50 wird schon seit 2006 geclont bebaut und zwar über das DIY Forum 
von Nelson Pass (Highender kenne ihn und seine verstärker).

Hier mal die URL damit ihr wisst worum es überhaupt geht :

http://www.diyaudio.com/wiki/index.php?page=Building+guide

und von dort kommt ihr dann auch in den Forumsthread (achtung der ist 
lang ohne ende !!!) ;)))

Alle Transis die die dort verwenden sind entweder schweineteuer oder 
kaum zu bekommen in Germany.

Die meisten kosten so um die 4-5 euro (ich brauche leider ein paar mehr 
wegen den zukünftigen ESL Lautsprecher) das stück und wenn man selbst 
bis 200 Watt noch fast im class A betrieb bleiben will, dann brauchts 
halt ein wenig mehr und das wird dann teuer.

Vorallem wenn man gerade frisch verheiratet (erste Jahr gerade 
geschafft) und ein Haus gekauft hat, dann ist das geld leider nicht mehr 
in der Menge da wie noch als Single.  ;)))

Naja und deshalb kams halt zu dem kauf bei reichelt als die billigen 2S 
kamen. ;))))

Night all

Dirk

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K.,
also ich muss die ??? schon recht geben: Wenn ich mir eine gute Endstufe 
bauen oder nachbauen möchte (und die Krell ist eine gute), kostet das 
eben Geld. Und wenn ich das nicht habe, lass ich es eben.
Du kannst ja auch mal drüber nachdenken, warum Sanken so teuer ist.
High end bekommt man, auch selbstgebaut, nicht fürn Appel und ein Ei. 
Diese Anlagen kosten nicht zuletzt deshalb so viel, weil da eben kein 
China Kram drin ist.
Warte lieber, bis Du das Geld für ordentliche Bauteile hast, dann baue 
Dir die Endstufen nach. Alles andere ist wirklich rausgeschmissenes Geld 
(und Zeit).
Ich habe z.B. auch Low ESR Elkos in mein Netzteil verbaut (insgesamt 40 
x 10mF), die haben damals ein schweine Geld gekostet (auch keine China 
Ware). Und diese Class A Endstufe mit Aktivweiche spielt mit meiner 
Sentry III (auch Nachbau, aber eben Originallautsprecher) auch heute 
noch alles an die Wand :-).
Kauf Dir bis dahin einen einfachen Verstärker (gebraucht in der Bucht).
Glaub mir, Du hast mehr davon.
Was das "gebrate" betrifft: Diese Endstufen laufen bei mir seit > 15 
Jahren immer noch. Hab mit damals gleich Ersatz Transen mitbestellt, die 
jetzt immer noch in der Schublade liegen. Und Class A wird schön 
warm.....
Aber theroretisch habt ihr schon recht, was die Diffusion der 
Halbleiterschichten durch Wärme betrifft. Aber offensichtlich gibt es da 
qualitätsmässige Unterschiede im Herstellungsprozess.
Aber um nochmal zurück auf die Transen zu kommen: Wenn die Dinger so 
billig hergestellt werden, wird das wohl auch auf KOsten der 
Qualitätskontrolle gehen. Und wenn man dann eben feststellt, daß man die 
Dinger falsch gelabelt hat, korrigiert man es eben hinterher. Immerhin 
haben sie es ja noch gemerkt.....
Ich glaube auch nicht, daß das Fälschungen sind. Da hätte man 
sinnvollerweise gleich Sanken draufgeschrieben.

Gruß
Andy

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk, das war nicht bös' gemeint. Ich kenne Nelson Pass, der 
Endstufenexperte schlechthin. Ich war auch schon drauf und dran ein 
Nachbau anzufangen, aber nach kurzer Kalkulation habe ich diesen Plan 
erstmal wieder eingefroren. Das teure sind in meiner Kalkulation nicht 
unbedingt die Transistoren gewesen (er baut ja eher spartanisch), aber 
die Versorgung - die muss stehen wie eine 1. Und wenn ich sowas machen 
würde, dann richtig - egal ob ich einen Monat länger warten muss weil 
die BPT's halt 50€ teurer werden als kalkuliert - denn ich könnte es 
nicht genießen wenn ich wüsste, dass dort eventuell schlechte Replikas 
verbaut sind.
Übrigens hat Bryston (kanadische Schmiede, ziemlich bekannt in der 
Heimkino- und in der Studioszene) auch sämtliche Schematics online:

  http://www.bryston.ca/BrystonSite05/BrystonDocs.html


Ich fände es schön, wenn du dein Projekt irgendwo zeigen würdest wenn du 
fertig bist.  :-)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin leute,

Andy wrote:
> Dirk K.,
> also ich muss die ??? schon recht geben: Wenn ich mir eine gute Endstufe
> bauen oder nachbauen möchte (und die Krell ist eine gute), kostet das
> eben Geld. Und wenn ich das nicht habe, lass ich es eben.

Naja, im prinzip schon richtig, aber ich versuche immer aus dem 
minimalsten kostenfaktor das maximalste herauszuholen. Teuer kaufen kann 
jeder. ;)))


> Du kannst ja auch mal drüber nachdenken, warum Sanken so teuer ist.

Weil Sanken die ersten waren die ringemitter transistoren gebaut haben 
(wenn ich richtig informiert bin) und man da dann den namen mitbezahlt. 
Der gleiche grund warum Aspirin so teuer ist und ASS so billig. ;))

> Warte lieber, bis Du das Geld für ordentliche Bauteile hast, dann baue
> Dir die Endstufen nach. Alles andere ist wirklich rausgeschmissenes Geld
> (und Zeit).

hast im prinzip schon recht, aber das wurde das budget um ein vielfaches 
sprengen, die original sanken sind 2 1/2 mal so teuer und hätte es bei 
reichelt nicht die günstigen gegeben hätte ich mir die sowieso nie 
gekauft.

die ??? wrote:
> Dirk, das war nicht bös' gemeint.

kein Problem, hatte ich so direkt auch nicht als böse aufgefasst :))

> Ich kenne Nelson Pass, der
> Endstufenexperte schlechthin. Ich war auch schon drauf und dran ein
> Nachbau anzufangen, aber nach kurzer Kalkulation habe ich diesen Plan
> erstmal wieder eingefroren. Das teure sind in meiner Kalkulation nicht
> unbedingt die Transistoren gewesen (er baut ja eher spartanisch), aber
> die Versorgung - die muss stehen wie eine 1.

das stimmt, die endstufen sind wirklich spartanisch, aber ich bin leider 
kein fan von FET´s, weshalb so ein nachbau für mich nie in frage kam.

> Und wenn ich sowas machen
> würde, dann richtig - egal ob ich einen Monat länger warten muss weil
> die BPT's halt 50€ teurer werden als kalkuliert - denn ich könnte es
> nicht genießen wenn ich wüsste, dass dort eventuell schlechte Replikas
> verbaut sind.

das Problem ist einfach nur folgendes

15  ICS 2SA1216  1.25 = 18,75
15  ICS 2SC2922  2,20 = 33,00
                        --------
                          51,75

15  Sanken 2SA1216  3,93 = 50,85
15  Sanken 2SC2922  3,93 = 50,85
                        --------
                          101,70

somit also leider doppelt so teuer.

Leider ist Hifi/Audio nicht mein einziges Hobby. Ich bin eingefleischter 
Biker und Schrauber und das kosten noch mehr geld als das bauen von 
Endstufen :)

> Übrigens hat Bryston (kanadische Schmiede, ziemlich bekannt in der
> Heimkino- und in der Studioszene) auch sämtliche Schematics online:
>
>   http://www.bryston.ca/BrystonSite05/BrystonDocs.html

oh danke für den link :-)

> Ich fände es schön, wenn du dein Projekt irgendwo zeigen würdest wenn du
> fertig bist.  :-)

kann ich machen. Dauert aber noch einige zeit da ich noch massiv 
Mahagoniholz brauche für die seitenteil und die front. und halt immer 
noch passende Endtransis falls die ISC nix sein sollten ;))

Dirk

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir war nach diesem:

  http://www.hardwareanalysis.com/content/article/18...

Der S. Sassen bietet an, 'gematchte' Transistorenpaare zu liefern. 
Allerdings ist der etwas kontaktarm. Für 4 Stück gematchte BPT's ruft er 
30€ ab, wohl inclusive Versand. Allerdings wirds dann nochmal doppelt so 
teuer  ;-)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ??? wrote:
> Mir war nach diesem:
>
> 
http://www.hardwareanalysis.com/content/article/18...
>
> Der S. Sassen bietet an, 'gematchte' Transistorenpaare zu liefern.
> Allerdings ist der etwas kontaktarm. Für 4 Stück gematchte BPT's ruft er
> 30€ ab, wohl inclusive Versand. Allerdings wirds dann nochmal doppelt so
> teuer  ;-)

Autsch
Gut das selektieren ist zeitaufwendig und kosten somit seinen preis. 
Aber 30 € für gerade mal 4 stück. Und transistormäßig auch reichlich 
overkill finde ich ;)))

Ich bin eher ein Vertretter des Minimalismus. Je weniger desto besser 
(was nicht unbedingt immer stimmen muss ;))

Mein Ursprünglicher Verstärker den ich bauen wollte/will basierte auf 
eine von mir modifizierte und modernere Fassung des JLH 10W Verstärkers 
von Hood. Alerdings prügelt der nicht nur 10 watt in class A raus 
sondern 50 und bleibt auch noch bis 1-2 Ohm laststabil  mit 200 watt.

Für mich interessant war halt, das das teil wirklich extrem simple (fast 
wie die teile von Pass) aufgebaut ist. Siehe schaltplan. (nimm mal die 
DC servo Schaltung raus - alles um den OPAMP -, dann bleibt nicht mehr 
viel übrig ;)

Wäre vielleicht auch interessant da mal 2S transis für zu nehmen.

Dirk

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk wrote:
> Gut das selektieren ist zeitaufwendig und kosten somit seinen preis.
> Aber 30 € für gerade mal 4 stück. Und transistormäßig auch reichlich
> overkill finde ich ;)))

Ja, genau das finde ich eben nicht. Allerdings kann man das auch selbst 
machen. Zu diesem Zweck habe ich mir extra ein Messgerät gebaut, um die 
Stromverstärkung bei hohen Strömen zu messen (gabs mal bei Elektor).
Dann einige mehr bestellen als man benötigt und die Paare 
zusammenstellen.
Minimalismus ist gut, aber eben nicht mit Schrott ;-) (sorry, wenn das 
etwas hart klingt, ist aber meine Meinung). Da würde ich schon eher am 
Mahagoni Gehäuse sparen. (Auf ein ordentliches Gehäuse wartet mein 
Verstärker noch heute.....;-), Es sollte mal Marmor werden. )
Dein Problem sind 50€ ? Dann lass es wirklich und spare erstmal.
Du kannst ja mal ein WE kein Moped fahren. Dann hast Du 50€ wieder drin 
;-) (Nimms nicht persönlich, ich fahre auch Moped).

@die ???: Die Bryston Seite ist recht interessant. Ich suche schon 
länger einen Vorverstärker zum Selbstbau :-). Der BS26 macht ja einen 
guten Eindruck. Und läßt sich leicht auf symmetrischen Ausgang schalten. 
Das war genau das, was ich suchte.

Gruß
Andy

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andy,

Andy wrote:
> Dirk wrote:
>> Gut das selektieren ist zeitaufwendig und kosten somit seinen preis.
>> Aber 30 € für gerade mal 4 stück. Und transistormäßig auch reichlich
>> overkill finde ich ;)))
>
> Ja, genau das finde ich eben nicht. Allerdings kann man das auch selbst
> machen.

oh um ein missverständniss vorzubeugen. ich bezog das "Und 
transistormäßig auch reichlich overkill finde ich" auf die Anzahl der 
Transis in der vorstufe. Nicht auf die art oder die Marke der Transis! 
:-)

> Zu diesem Zweck habe ich mir extra ein Messgerät gebaut, um die
> Stromverstärkung bei hohen Strömen zu messen (gabs mal bei Elektor).

Hast du zufälig den schaltplan davon noch ?

> Dann einige mehr bestellen als man benötigt und die Paare
> zusammenstellen.

Das wiederum finde ich vernünftig und habs mit kleintransis so auch 
schon gemacht.

> Minimalismus ist gut, aber eben nicht mit Schrott ;-) (sorry, wenn das
> etwas hart klingt, ist aber meine Meinung).

Oh den Minimalismus bezog ich nicht auf den Preis der Bauteile, sondern 
auf deren anzahl :))

Wenns nach mir ginge würde ein verstärkendes Stück Draht reichen ;)))

> Da würde ich schon eher am
> Mahagoni Gehäuse sparen. (Auf ein ordentliches Gehäuse wartet mein
> Verstärker noch heute.....;-),

Das mahagoni kostet mich nix. Mein Schwiegervater baut sein  haus um und 
sein vater hat damals beim bau der Balkone massives 5 cm dickes mahagoni 
genommen und da einer der balkone weg soll, reiße ich mir mahagoni 
latten unter den Nagel ;)))

> Es sollte mal Marmor werden. )

Oha, da brauchste dann aber 4 leute um den verstärker zu bewegen ;)

> Dein Problem sind 50€ ? Dann lass es wirklich und spare erstmal.
> Du kannst ja mal ein WE kein Moped fahren. Dann hast Du 50€ wieder drin
> ;-) (Nimms nicht persönlich, ich fahre auch Moped).

Nur was soll ich machen. Die teile wieder zurückschicken und mir das 
Geld wieder geben lassen ? Der Typ von Reichelt erzählte mir nur was von 
einem Gutschein und da kann ich ja nix mit anfangen. wen ich original 
sanken kaufen will. :(

Oder ich behalte die erstmal, arbeite mit den 2S von ISC (wenn die 
2SC2922 was taugen), spare 6 monate und kaufe mir dann Original sanken. 
Die ISC kann man mit sicherheit für irgendwas anderes recyclen.

Ach anbei mal ein foto von dem was ich gestern gebastelt habe ;)))

Also die Transis kommen rechts auf den Kühlkörper mit Lüfter. Die 
kühlung sollte reichen (hoffe ich zumindest ;). Der trafo liefert je 
nach wunsch 2*34 volt a 9 amp oder 1*34 volt a 18 amp (wenn alles mal 
verkabelt ist ;).

Die Widerstände halten pro stück 25 watt aus. Sind 16 Ohm typen so das 
ich je nach verdrahtung zwischen 16 und 2 Ohm widestand und 100 oder 200 
Watt verlustleistung einstellen kann.

Jetzt fehlt mir nur noch ein kleine schaltung, die die Transis ansteuert 
und die ich mit einem Funktionsgenerator beliefern kann (Sinus -rechteck 
usw...)

grüssle

Dirk

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts hier mit Sinus, DC bitte. Und zwar auf Anschlag. Wolln mal sehen 
was der Kalle von Reichelt sagt wenn du einen 2S bei 50% des Stromes 
schon ins Jenseits beförderst. Dumm nur, dass es keine Datenblätter von 
ISC gibt.

Meine Meinung: Weg mit den ISC's, her mit den Sanken. Ich finde, dass 
3,5€/Stk. (?) ein korrekter Kurs ist.

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk: Eine Frage zu Deiner Schaltung: bist Du sicher, dass im negativen 
Zweig die Widerstände in den Kollektorzweigen richtig sind? Die sollen 
doch eher für eine gleichmäßige Stromverteilung sorgen, und gehören 
somit auch dort in die Emitterleitungen.

Gruß,
Wolfgang

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dirk,
mit dem Messgerät wird es etwas problematisch. Das war schon >10 Jahre 
her. Auf der Elektor Seite finde ich es nicht mehr. Die Platine trägt 
den Aufdruck EPS 900078. Es handelte sich um einen beta-tester, der mit 
gepulsten Strömen bis 10A arbeitet.
Diese Woche bin ich wieder beruflich unterwegs. Ich schaue aber mal, ob 
ich die Elektor Ausgabe am nä. WE noch finde.

Die vier Leute für den Verstärker brauch ich heute schon. Je einer steht 
auf der Sentry. Das dürften so zusammen 2x90kg sein (klausicher ;-) ).

Was den Gutschein betrifft: Du wirst doch sicher noch andere Dinge für 
den Verstärker brauchen (wie z.B dicke Low ESR Elkos ;-) ).
Außerdem: Gibt es nicht ein 14tägiges Rückgaberecht ? Ohne Begründung 
(obwohl Du die ja eigentlich hättest) und nix Gutschein.

Gruß
Andy

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe es doch noch gefunden:
http://server5.gs-shop.de/200/cgi-bin/shop.dll?Anb...
Da waren sie wieder, die 50€ :-).

Also nä. WE suche ich mal die Ausgabe.

Gruß
Andy

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
*die ??? wrote:
> Nichts hier mit Sinus, DC bitte. Und zwar auf Anschlag. Wolln mal sehen
> was der Kalle von Reichelt sagt wenn du einen 2S bei 50% des Stromes
> schon ins Jenseits beförderst. Dumm nur, dass es keine Datenblätter von
> ISC gibt.

hmmm,das vereinfacht die sache sogar. Da brauche ich doch eigentlich nur 
eine einfach LM317er Schaltung die den 2S dann als weiteren Stromtreiber 
nimmt. Irgendwo habe ich sowas man gesehen damit man mit dem LM317 als 
Netzteil mehr Strom bekommt.

> Meine Meinung: Weg mit den ISC's, her mit den Sanken. Ich finde, dass
> 3,5€/Stk. (?) ein korrekter Kurs ist.

Der Preis geht wirklich aber den hat man auch nur wenn man  min 10 stk 
abnimmt. Nur will Reichelt da nur einen gutschein für rausrücken wenn 
ich die ISC zurück schicke,somit fehlen mir die 50 Euro für die hälft 
der Sanken.

*Wolfgang wrote:
> @Dirk: Eine Frage zu Deiner Schaltung: bist Du sicher, dass im negativen
> Zweig die Widerstände in den Kollektorzweigen richtig sind? Die sollen
> doch eher für eine gleichmäßige Stromverteilung sorgen, und gehören
> somit auch dort in die Emitterleitungen.

Hast recht, sind sie normal auch. Aber in der Simu software hatte ich 
sie so eingebaut weil ich die öfters ausgewechselt hatte zu testzwecken 
und so konnt ich sie , weil sie alle nebeneinander lagen, mit dem Laso 
selektieren. Hatte auf die funktion aber keine Auswirkungen.

*Andy wrote:
> Diese Woche bin ich wieder beruflich unterwegs. Ich schaue aber mal, ob
> ich die Elektor Ausgabe am nä. WE noch finde.

Das wäre echt nett. Danke schonmal im voraus ! :)

> Die vier Leute für den Verstärker brauch ich heute schon. Je einer steht
> auf der Sentry. Das dürften so zusammen 2x90kg sein (klausicher ;-) ).

90 kg ? Herjeee. Was sind das denn für mörderteile ? Haste mal ein Foto 
?

> Was den Gutschein betrifft: Du wirst doch sicher noch andere Dinge für
> den Verstärker brauchen (wie z.B dicke Low ESR Elkos ;-) ).

Nee eben leider nicht. Ich sammle ja schon seit 1 1/2 jahren alle teile 
zusammen. Ich habe alles da bis zur letzten Schraube. 2* 160000 µF pro 
Monoblock an Netzteilelkos, 12 Ringkerntrafos, Alle Widerstände, 
kondensatoren, potis, Eingangsbuchsen, Lautsprechernanschlussklemmen, 
Platinen sind fertig und die Mikrokontrollersteuerung zur Überwachung 
und anzeige an Infos liegt auch parat. Alles da bis auf die schitt 
Endtransistoren ala 2S. Das ist es ja was mich ärgert

> Außerdem: Gibt es nicht ein 14tägiges Rückgaberecht ? Ohne Begründung
> (obwohl Du die ja eigentlich hättest) und nix Gutschein.

So einfach ist das dabei leider nicht. Zurückgeben könnte ich die glaube 
ich auch ohne gutschein, mit den 14 tagen vom Fernabsatzgesetzt, das 
kenne ich ja auch. aber wenn ich angeben würde, das es vielleicht nicht 
echte transis der marke ISC sind, dann werden die nach ISC geschickt und 
ich bekomme erst dann was wenn die das bestätigen, was aber laut 
reichelt bis zu 6 monate dauern könnte).

Is einer der Englischen Sprache hier etwas mächtiger als meinerseits ?
Kann er sich mal den nächsten beitrag anschauen und mir kurz erläutern 
was Gerd da zu den ISC genau meint ? Ist eine Antwort  aus Amiland weil 
ich im Pass forum auch mal nachgefragt hatte (zum fragen reichte mein 
englisch gerade noch ;).

grüsse Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der text vom gerd :

Hi Dirk,

I'm a semiconductor device professional.
May I can help you and the others at this case.

First, iscsemi is a well known semicondutcor manufacturer, located in 
Wuxi China close to the German Infineon plant, specialized on Discrete 
Power Devices.
The devices in question 2SC2922 and 2SA1216 in the specified device 
package MT-200 are first designed and manufactured by Sanken Electric in 
Japan and are on the official product list of iscsemi.
If a semiconductor manufacturer designs a new device it has to be 
registered with all product parameters and specification as well as the 
package design at the international semiconductor standardization 
organization JEDEC.
JEDEC plublishes the registered device on their official publication.
After a certain protection time such devices can be manufactured by 
other companies to. But - by using the same device designation, the 
device must be conform with the origin product parameters and 
specification including the package design.
Iscsemi is registred as origin manufaturer of the mentioned devices at 
JEDEC.
For sure there are some manufacturing process deviations resulting in 
slightly different package surface or smooth corners often seen at the 
metal heatsink. As long as such small deviations don't impact the device 
parameters and specs, there isn't any reason to be doubtful of the 
device quality.
But I must mention, due to different semiconductor manufacturing 
prozesses, which can deviate from the origin process used at Sanken, 
such device used at Audio application can result in slightly different 
sound colours, not necessearily important but detectable.

You have also mentioned the 2SC2922 surface has been reworked with 
sandpaper. The attached photograph support this impression.
Sometimes in production it appears that a wrong designation has been 
printed, or they aren't in the range of the subcode specs, which require 
rework.
The manufacturer of these devices has been using laser marking for 
designation printing which engrave the surface and can't be simply 
removed with solvents as in the past with ink-printing. Thus correcting 
the designation require manual rework with sandpaper, a standard 
procedure with some Chinese manufacturer, but rarerly seen at Japanese 
companies.

Recommended actions:
1. To check if your devices corresponds to the origin product 
specifiaction and if you don't have the ability to measure the important 
product parameters, you should send some examples to an institute of an 
university having an electronic faculty, which can easy check the 
parameters.
2. If you board such devices from an official German distributor, who 
sold the devices under the origin of Sanken, he is obliged to retake 
them, due to incorrect sales conditions.
3. General purchasing recommendations:
3.1 Buy only from serious sources as from official distributors
3.2 If you buy over ebay, I would not recommend any purchase from 
private institutions.
3.3 If a device has been aquired from an official distributor under a 
specific product and manufacturer designation (Sanken), the delivered 
devices must correspond to the origin device. In case the original 
device isn't on stock, the supplier must ask you prior to shipment, if 
an equivalent type can be send.
The German disti Reichelt offer such devices in their "Japan Transitor" 
list. In this case it "must" be Japanes origin. The product designation 
only (2SC2922 f.i.), first registred from Sanken, isn't automatically a 
Japanese origin product, but if mentioned Japanese product, Japanese 
must be in.

Cheers

Gerd

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> So einfach ist das dabei leider nicht. Zurückgeben könnte ich die
> glaube ich auch ohne gutschein, mit den 14 tagen vom
> Fernabsatzgesetzt, das kenne ich ja auch. aber wenn ich angeben
> würde, das es vielleicht nicht echte transis der marke ISC sind,
> dann werden die nach ISC geschickt und ich bekomme erst dann was
> wenn die das bestätigen, was aber laut reichelt bis zu 6 monate
> dauern könnte).

Innerhalb der 14 Tage kannst du sie einfach so zurück geben.  Da du
dafür eine Begründung liefern kannst aber nicht musst, musst du dein
Geld zurück bekommen.  Der Rest wäre nur beim Garantiefall dann (nach
den 14 Tagen).

> Is einer der Englischen Sprache hier etwas mächtiger als meinerseits
> ?  Kann er sich mal den nächsten beitrag anschauen und mir kurz
> erläutern was Gerd da zu den ISC genau meint ?

Er schreibt genau das, was dir schon viele Leute zuvor geschrieben
haben: solange die Dinger die Parameter einhalten (und die müssen im
Wesentlichen schon mit denen von Sanken übereinstimmen, damit ISC die
Teile so bezeichnen darf), hast du genau das bekommen, wonach du
gefragt hast -- Abschleifen hin, abschleifen her.

Zu guter Letzt meint er noch, dass Reichelt die Teile ja unter
,,Japan-Transistoren'' führt, es aber keine sind.  Das wäre natürlich
hinreichend Grund für eine Rückgabe.  (Aber, s. o.: im deutschen Recht
hast du das innerhalb der 14 Tage des Fernabsatzgesetzes natürlich
deutlich einfacher und stressfreier.)

Da du ja von ISC schon mal eine Reaktion erhalten hast, kannst du die
ja auch nochmal per email nach dem Datenblatt fragen, mit Verweis auf
die Webseit, auf der man genau dieses nicht erhalten kann.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Innerhalb der 14 Tage kannst du sie einfach so zurück geben.  Da du
> dafür eine Begründung liefern kannst aber nicht musst, musst du dein
> Geld zurück bekommen.  Der Rest wäre nur beim Garantiefall dann (nach
> den 14 Tagen).

Momentan nagt es bei mir immer mehr die teile zurück zu schicken und 
einen monat zu warten und dann echte (hoffentlich) Sanken zu kaufen.

nur kann es da irgendwelche probleme geben beim zurückgeben wegen den 2 
die ich erbröselt haben (das die den preis dafür nicht erstatten ist mir 
soweit schon klar ;) ?

> Er schreibt genau das, was dir schon viele Leute zuvor geschrieben
> haben: solange die Dinger die Parameter einhalten (und die müssen im
> Wesentlichen schon mit denen von Sanken übereinstimmen, damit ISC die
> Teile so bezeichnen darf), hast du genau das bekommen, wonach du
> gefragt hast -- Abschleifen hin, abschleifen her.

 Was würdet ihr denn machen ? Behalten und testen oder zurückschicken 
und lieber ein zwei monate später Sanken kaufen ?

> Zu guter Letzt meint er noch, dass Reichelt die Teile ja unter
> ,,Japan-Transistoren'' führt, es aber keine sind.  Das wäre natürlich
> hinreichend Grund für eine Rückgabe.  (Aber, s. o.: im deutschen Recht
> hast du das innerhalb der 14 Tage des Fernabsatzgesetzes natürlich
> deutlich einfacher und stressfreier.)

Da hat er natürlich recht. Ich habe ja wirklich im glauben Japantransis 
gekauft.

> Da du ja von ISC schon mal eine Reaktion erhalten hast, kannst du die
> ja auch nochmal per email nach dem Datenblatt fragen, mit Verweis auf
> die Webseit, auf der man genau dieses nicht erhalten kann.

Nachdem ich denen das Foto mit dem Schleifspuren und dem lappen 
geschickt hatte ist funkstille. Die nehmen sich da wohl nichts mehr von 
an. Sieht zumindest danach aus.

Dirk

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir jemand kurz sagen was an den Sanken Dingern so besonderst ist? 
Sind die extrem auscharm, extrem schnell, die Verstärkung sehr 
linear...... Was für einen Vorteil haben die Dinger oder auf was für 
Eigenschaften kommt es beim Verstärkerbau an?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die teile zurück zu schicken...eher nicht. wenn du schon zweifelst, 
teste halt einen mal...
aber
>Innerhalb der 14 Tage kannst du sie einfach so zurück geben.
glaub ich nicht! sind halbleiter, und wurden ausgepackt...
frag mal nach: aber imo sind halbleiter vom umtausch ausgeschlossen.
das ist natürlich anders, falls reichelt was falsches geliefert hätte, 
da sind die auch sehr kulant. aber hier wurde wohl geliefert, was 
bestellt war...und die japanische typ-bezeichnung stimmt ja wohl. das 
ursprungsland bzw hersteller is nicht spezifiziert, stellt daher keine 
begründung für fehlerhafte lieferung dar.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:
> Kann mir jemand kurz sagen was an den Sanken Dingern so besonderst ist?
> Sind die extrem auscharm, ...

Wie stark muss ein Endstufentransistor denn rauschen, dass man das noch
hören kann? :-)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> die teile zurück zu schicken...eher nicht. wenn du schon zweifelst,
> teste halt einen mal...
> aber

Der Aufwand die zu testen wäre größer als die zurück zu schicken (müsste 
dann noch eine schaltung bauen zum testen)

>>Innerhalb der 14 Tage kannst du sie einfach so zurück geben.
> glaub ich nicht! sind halbleiter, und wurden ausgepackt...

die waren nicht eingepackt, sondern einfach nur eingetütet und in den 
tüten befinden die sich immer noch. Bis auf die zwei die ich zerlegt 
habe.

> frag mal nach: aber imo sind halbleiter vom umtausch ausgeschlossen.
> das ist natürlich anders, falls reichelt was falsches geliefert hätte,
> da sind die auch sehr kulant. aber hier wurde wohl geliefert, was
> bestellt war...und die japanische typ-bezeichnung stimmt ja wohl. das
> ursprungsland bzw hersteller is nicht spezifiziert, stellt daher keine
> begründung für fehlerhafte lieferung dar.

Doch stellt es. Die werden expilzit als Japanische Transistoren 
verkauft. Es sind aber chinesiche und daher sind die Angaben auf der 
homepage von Reichelt fehlerhaft und irreführend und die gelieferte Ware 
ist falsch und entspricht so gesehen nicht dem bestellten. Die 
Typenbezeichnung hat damit nichts zu tun.

Dirk

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verstehe jetzt nicht ganz was du damit meinst. Warscheinlich das es eher 
auf den Vorverstärkerbaustein ankommt also damit das schwache Signal 
nicht verrauscht wird, beim stärkeren Signal ist das Raschen %tual viel 
geringer.

Ok wenns also nicht am Rauschen liegt was zeichnet diesen Transistor 
aus? Könnte jetzt x Typen aufzählen die auch 180V/17A und 200W Ptot 
schaffen.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:
> Kann mir jemand kurz sagen was an den Sanken Dingern so besonderst ist?
> Sind die extrem auscharm, extrem schnell, die Verstärkung sehr
> linear...... Was für einen Vorteil haben die Dinger oder auf was für
> Eigenschaften kommt es beim Verstärkerbau an?

Soviel ich weiss sind die dinger extrem leistungsstark, vertragen 
etliches an Verlustleistung, rauschen wenig, neigen nicht so schnell zur 
schwingneigung, sind sehr linear und was weiss ich noch alles.

Die original Sanken transis werden von etlichen Namenhaften Herstellern 
eingsetzt. Irgendwas muss ja an denen dran sein dann ;)))

dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die werden expilzit als Japanische Transistoren verkauft
nein, das steht da nirgends...
es sind "japan-transistoren" , dh japanische typbezeichnung.
das sind sie ja auch. das ursprungsland hat damit nichts zu tun.
wenn du "europäische" typen, zb bc550 kaufst, kommen die evtl ja auch 
aus mexiko...

wenn du zb 74ahc595 von texas kaufst, isses wohl kaum ein rückgabegrund, 
wenn da malaysia draufsteht...ausser du hast "ursprungsland" usa 
definiert...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
zum Beispiel die im Vergleich zu TO247 fast doppelt so grosse 
Kühlfläche, die ungefähr der eines TO3 entspricht.
Alle Wärmewiderstandsangaben für Glimmerscheiben o.ä. in Katalogen und 
anderen Unwahrheiten beziehen sich immer auf einen Quadratinch ~ TO3.


Arno

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da das Ding eh auf eine Kühlfläche montiert werden muss spielt die Größe 
des Teils keine Rolle, da der Transitor selber auch nicht(viel) größer 
als TO247 ist. Siehe auch hier
http://sound.westhost.com/fake/fs-open.jpg

Ich frag ja weil ich ich darin nicht so gut auskenne. Also eine niedrige 
Sättigungsspannung fällt mir auf den ersten Blick auf Linearität weniger 
wobei ich keinen Vergleich zu einem anderen Audio Endstufentransitor 
habe.
http://www.ampslab.com/PDF/2sa1216.pdf

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
>>Die werden expilzit als Japanische Transistoren verkauft
> nein, das steht da nirgends...
> es sind "japan-transistoren" , dh japanische typbezeichnung.
> das sind sie ja auch. das ursprungsland hat damit nichts zu tun.
> wenn du "europäische" typen, zb bc550 kaufst, kommen die evtl ja auch
> aus mexiko...
>
> wenn du zb 74ahc595 von texas kaufst, isses wohl kaum ein rückgabegrund,
> wenn da malaysia draufsteht...ausser du hast "ursprungsland" usa
> definiert...

hmmm, das sieht Gerd (englische Nachricht von oben, er ist schweizer, 
kein ami ;) aber anders und mein Verständnis auch ein wenig.

Aber das wäre auch nicht das Problem. Die Bauteile sind laut AGB´s von 
Reichelt nicht vom Umtausch ausgeschlossen. Steht zumindest nichts von 
drin in den AGBs von denen. :-))

Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat nicht irgend jemand eine einfach Schaltung mit einem LM317 oder L200 
wo ich einen NPN 2SC2922 als Stromtreibenden Transistor nehmen kann um 
die mal richtig zu braten beim maximalen Strom von bis zu 8-9 Ampere und 
34 Volt oder so ?????

Dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>AGB
dann im prinzip ok, (früher stand da sowas drin!), trotzdem: ich würd 
die einfach nehmen...
btw 9a bei 34v gibt 306w ! das halten die nieee aus!!!
ich hab noch ca. 100 original sanken hier (daher wusste ich ja auch, wie 
gross der chip etwa is), die sterben aber auch ganz schnell bei 
fehler/überlast :-(

+ von wegen test: geht ganz einfach...is dir nicht klar, wie?

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
>>AGB
> dann im prinzip ok, (früher stand da sowas drin!), trotzdem: ich würd
> die einfach nehmen...

Ich will die erstmal testen (wenn auch nicht bei volllast) aber ein paar 
Ampere sollten die schon bei dauerlast (sagen wir mal 1-2 Stunden) 
abkönnen.

> btw 9a bei 34v gibt 306w ! das halten die nieee aus!!!

Also wenn ich mich noch recht an meine lehre erinnere wird Ptot nach dem 
Spannungsabfall C-E * durchlassstrom berechnet. Da aber im Emitterkreis 
noch eine last hängt an der auch spannung abfällt, verballern die 
natürlich dann nicht die vollen 34 volt. Ein grossteil fällt an den 
widerständen ab (2,4 oder 8 ohm mit bis zu 200 watt), nur der rest geht 
am Transie flöten. und 150 Watt bei Passiver+Aktiver kühlung sollten die 
schon verkraften können, oder nicht ?

Weil im Diyaudio Forum erzählt mir gerade einer was davon, das die die 
SOA messungen mit impulsen machen und man rein DC die garnicht so testen 
kann. Kann ich aber gar nicht glauben weil bei den Sanken & Devirate 
immer extra 2 kurven angegeben werden.  Einmal DC und einmal pulsed. Was 
is nun richtig ?

> ich hab noch ca. 100 original sanken hier (daher wusste ich ja auch, wie
> gross der chip etwa is), die sterben aber auch ganz schnell bei
> fehler/überlast :-(

Deshzalb ja auch die LM317 oder L200 mit strombegrenzung. Ich will die 
spannung und den strom langsam steigern und nicht sofort in einer 
sekunde voll power geben. :)


> + von wegen test: geht ganz einfach...is dir nicht klar, wie?

Jetzt sach nicht, einfach ein poti nehmen. Da raucht das standartpoti 
schon  bevor der transie überhaupt ein paar Ampere abgibt. ;))

Ansonsten....Nein bin ein alter mann lol

Dirk

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
irgendwo ist mein letzter Beitrag verschluckt worden das Poti sollte 
selbstverständlich etwas abkommen siehe erstes Diagramm 
http://www.ampslab.com/PDF/2sc2922.pdf

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bei Shakespeare:
http://de.wikipedia.org/wiki/Viel_L%C3%A4rm_um_nichts

Herbert von Caravan

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. wrote:
> irgendwo ist mein letzter Beitrag verschluckt worden das Poti sollte
> selbstverständlich etwas abkommen siehe erstes Diagramm
> http://www.ampslab.com/PDF/2sc2922.pdf

Etwas is gut. Ein paar sollten es schon sein. Doch sowas hab ich leider 
nicht rumfliegen und die Alps poti wollte ich auch nicht opfern ;))

Daher ja auch die idee mit dem Netzteil als verstärkende Stufe, ein poti 
is da ja dann dran zum aufdrehen der spannung. Den durchflussstrom 
regulieren ich mit dem Widerständen und drehe die spannung dann soweit 
rauf, das ich den benötigten Strombekomme und Ptot nicht überschreite. 
Also Strommesser in den collector und Spannungsmesser zwischen Collector 
und Emitter und dann langsam aufdrehen und die daumen drücken und hoffen 
und beten ;)))

Aber wie ist das nun mit dem SOA und der DC linie ?

Gruss

Dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erst ne frage:
hast du ein regelbares nt, so 0..20v / 1a , oder sowas?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
+ soa
klar, im diagramm steht die zeit dabei:
wenn dc, dann dauernd (bei wasserkühlung)
sonst eben x-ms /us...
gemessen wird meist mit impulsen, das is richtig, weil sonst brauchste 
ja immer wasserkühlung--..das nervt
aber dauerlast..tja is eben dauer, mit entsprechender kühlung!

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm MJ15003 und MJ15004. Die kosten 3,98 Euro pro Stück und gut ist.



So ein Gewürge. Erst eine Mimik aufbauen, um dann zu sehen, dass das 
Zeug nicht den Erwartungen entspricht??

Hochachtungsvoll
Herbert von Caravan

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> erst ne frage:
> hast du ein regelbares nt, so 0..20v / 1a , oder sowas?

ja hab ich.

> klar, im diagramm steht die zeit dabei:
> wenn dc, dann dauernd (bei wasserkühlung)
> sonst eben x-ms /us...
> gemessen wird meist mit impulsen, das is richtig, weil sonst brauchste
> ja immer wasserkühlung--..das nervt
> aber dauerlast..tja is eben dauer, mit entsprechender kühlung!

Dann sollten die schon 8-9 Ampere aushalten können, bei entsprechender 
kühlung.

Herbert von Caravan wrote:
> Nimm MJ15003 und MJ15004. Die kosten 3,98 Euro pro Stück und gut ist.

Für den Preis kriege ich auch die Original sanken und die kommen an die 
Audioqualität von sanken lange nicht ran. Schlecht sind sie nicht, aber 
beim gleich preis würde ich eher sanken nehmen.

> So ein Gewürge. Erst eine Mimik aufbauen, um dann zu sehen, dass das
> Zeug nicht den Erwartungen entspricht??

Also ich glaube du hast nicht den inhalt dieses Threads verstanden und 
solche Aussagen sind alles andere als konstruktiv und eher was für 
kinder wie auch der Vorherige deiner Texte und dann noch nichtmal den 
mumm haben sich hier richtig anzumelden !!!

Dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also: wir wollen ja den npn heizen, nicht die widerstd.!
anbei bild...
soweit klar?
am emitter-r , zb 0,1 ohm dmm-> 0,1v = 1A durch den npn
+power messen, dmm zb 34v ---> 34v x 1A = 34w verlust

reg nt vorsichtig !!! bei dmm am 0,1 hochdrehen, damit du den nicht 
versehentlich sofort killst. zum 1. test evtl mal 1 ohm nehmen, dann is 
unkritischer zum einstellen!
klar?

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Düsentrieb (Gast)
>gemessen wird meist mit impulsen, das is richtig, weil sonst brauchste
>ja immer wasserkühlung--..das nervt

Das ist so eigentlich falsch. Die Pulsleistungen werden nicht deswegen 
angegeben, um eine DC-Messung damit zu ersetzen. Sondern sollen zeigen, 
daß kurzzeitig die Leistung auch über Ptot liegen darf. Dies ist möglich 
wegen der Wärmekapazität eines Transistorgehäuses bzw. des Chips, was 
kurze Leistungspeaks aufnehmen kann, ohne daß dabei die Sperrschicht 
überhitzt wird.
Und wenn ich es richtig sehe im Diagramm oben, dann sind wohl 700W drin 
für 10ms, was wohl eine der besonderen Eigenschaften eines Audio-Transis 
ist. Die können damit schon einiges über Ptot kurzzeitig liefern, ohne 
gleich hops zu gehen wie normale Transis (und da mal danach gefragt 
wurde, bessere Linearität ist wohl üblicherweise auch so eine besondere 
Eigenschaft von Audio-Transis).

@ Dirk K.
mit 'nem LM317 kannste sowas ohne weiteres machen. Einfach wie einen 
normalen Spannungsregler beschalten, Ausgang an die Basis (einen R 
dazwischen brauchste nicht - der LM begrenzt ja automatisch auf 1,5A, 
was der 2SC ohne weiteres aushält), und von Emitter zur Masse machste 
den Last-R rein. Kollektor an +34V.
Der LM317 gibt die Spannung vor, und der Last-R macht dann einen 
bestimmten Strom daraus.
Trotzdem würde ich bei Dauerlastmessungen nicht unbedingt den Transi 
ausreizen, selbst bei 150W wäre ich schon mal vorsichtig. Denn die im 
Datenblatt angegebene Ptot (200W) gelten auch nur für den Fall, daß Du 
die Kühlfläche hinten am Transi auf max. 25°C halten kannst (oder was 
auch immer im Datenblatt als Meßbedingung steht). Und das geht nicht mit 
rein passiver Kühlung, und auch nicht mit Lüfter bei normaler 
Umgebungstemp. Bei 150W müsstest Du diese Kühlfläche auf Pi mal Daumen 
55° halten, um den intern nicht auf über 150°C kommen zu lassen.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @ Dirk K.
> mit 'nem LM317 kannste sowas ohne weiteres machen. Einfach wie einen
> normalen Spannungsregler beschalten, Ausgang an die Basis (einen R
> dazwischen brauchste nicht - der LM begrenzt ja automatisch auf 1,5A,
> was der 2SC ohne weiteres aushält), und von Emitter zur Masse machste
> den Last-R rein. Kollektor an +34V.

Das hört man doch schonmal gerne. :-)))


> Der LM317 gibt die Spannung vor, und der Last-R macht dann einen
> bestimmten Strom daraus.
> Trotzdem würde ich bei Dauerlastmessungen nicht unbedingt den Transi
> ausreizen, selbst bei 150W wäre ich schon mal vorsichtig. Denn die im
> Datenblatt angegebene Ptot (200W) gelten auch nur für den Fall, daß Du
> die Kühlfläche hinten am Transi auf max. 25°C halten kannst (oder was
> auch immer im Datenblatt als Meßbedingung steht). Und das geht nicht mit
> rein passiver Kühlung, und auch nicht mit Lüfter bei normaler
> Umgebungstemp. Bei 150W müsstest Du diese Kühlfläche auf Pi mal Daumen
> 55° halten, um den intern nicht auf über 150°C kommen zu lassen.

hmmm. wie soll man als normalanwender sowas denn steuern können. Ok dann 
weniger leistung. Was kann man bei meiner aktiven 
Kühlkörperdimensionierung als angemessene leistung ansehen. Der 
Kühlkörper hat etwa 0,8°C/W oder so ,ohne lüfter. 100 Watt Ptot sollte 
der abkönnen oder wirds da für das Die auch schon zu heiss.

Dirk

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jep, siehe soa diagramm: bei 35v max. 4 A ! = 140w
das ist sein limit.
wenn du ihn nicht auf 25° halten kannst (wasser..), dann noch weniger:
zb bei 50° am gehäuse -> 20% weniger

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> also: wir wollen ja den npn heizen, nicht die widerstd.!
> anbei bild...
> soweit klar?
> am emitter-r , zb 0,1 ohm dmm-> 0,1v = 1A durch den npn
> +power messen, dmm zb 34v ---> 34v x 1A = 34w verlust
>
> reg nt vorsichtig !!! bei dmm am 0,1 hochdrehen, damit du den nicht
> versehentlich sofort killst. zum 1. test evtl mal 1 ohm nehmen, dann is
> unkritischer zum einstellen!
> klar?

Soweit klar. Problem nur, das ich keinerlei absicherung da drin habe. 
Ich teste das mal mit einem LM317. Da habe ich eine schaltung noch 
fertig rumliegen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...auch die Original sanken und die kommen an die
> Audioqualität von sanken lange nicht ran. Schlecht sind sie nicht, ...

Als wenn die Endstufe mit Sanken Transistoren besser/anders klingen 
würde, als mit dem MFJ-Typen!
Was spricht gegen die Typen von ISC? Nimm die doch einfach. Hauptsache, 
der Wärmeübergang stimmt. Bei dem Gehäuse sollte das doch kein Problem 
sein, oder?
Selbst mit 'nem SU188 aus Stahnsdorf ginge das(vom fehlenden 
PNP-Komplementärtyp mal abgesehen;)

Aber ich bin kein audiophilist.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
axel, das war echt übel.
wo er sich doch sorgen macht, ob isc ihn um ein paar prozent 
leistungs/zerstörungs-limit belügen will...
abgesehen davon, das klang-tuning is viel zeit+arbeit, verschiedene 
bauteile/hersteller testen usw.
zusammenbauen und glauben, es klingt wie das "original" is sowieso 
illusorisch...

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also einen R würde ich auf alle Fälle mit reinnehmen in die 
Emitterleitung, und zwar nicht nur 0.1 Ohm. Sondern vielleicht eher 1 
Ohm. Denn dann kannst Du mit einem größeren Spannungshub den Strom 
feinfühliger einstellen (bei 10V haste 10A, bei 20V 20A), und aus 
Versehen 1V zuviel ist nicht gleich 10A zuviel wie bei 0.1 Ohm. Und bei 
17V (was ohnehin für den Grenzwert von 17A ausreicht) haste immer noch 
17V Spannungsabfall über C-E (wenn die 34V stabil bleiben würden)

Zur Frage, wie weit man bei welcher Kühlung gehen kann, das ist so eine 
Sache. Im Grunde kannste das nur über die Wärmewiderstände ausrechnen 
(Transistor+Kühlkörper+Grenze zw. beiden). Dies ist aber nie so 100% 
genau, weil schon die Grenzschicht zw. Transi und Kühlkörper liefert 
schon ein paar Zehntel dazu, die aber nie so genau zu ermitteln sind.
Ausrechnen kanste das analog zum Ohmschen Gesetzt bzw. dessen Gleichung:

  P=DeltaT/R  (wie I=U/R)

DeltaT sind Sperrschichttemp-Umgegungstemp = 150°C-25°C=125°C 
(eigentlich Kelvin, um exakt zu sein).
Und R ist die Summe aller Wärmewiderstände:
0,625 für den Transi
0,8 für den Kühlkörper ohne Lüfter
und optimistische 0,1 für den Übergang Transi-Kühlkörper
Macht 1,525K/W - also P = 81W, die man dem Transi aufbraten kann.
Sicherheitshalbe würde ich bei dieser Konstellation nur an die 70W gehen 
(es sei denn, Du willst es wirklich wissen ;-)
Wenn noch angegeben ist, welchen R der Kühlkörper mit Lüftung hat, dann 
kannst Du es ja genau so auch dafür ausrechnen. Und mein Gefühl sagt 
mir, daß 150W nicht zu schaffen sind mit so einem Kühler (weil dann 
müsste der Kühler so unter 0,1 haben)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> axel, das war echt übel.
> wo er sich doch sorgen macht, ob isc ihn um ein paar prozent
> leistungs/zerstörungs-limit belügen will...
> abgesehen davon, das klang-tuning is viel zeit+arbeit, verschiedene
> bauteile/hersteller testen usw.
> zusammenbauen und glauben, es klingt wie das "original" is sowieso
> illusorisch...

Naja, ganz so sehe ich das nicht. Nur gehts hier um reine class A 
endstufen die später ESL treiben müssen die auch schonmal unter 1 Ohm 
gehen können und keiner, wirklich keiner, weiss auch nur irgendwas über 
diese ISC transis. Weder hier noch in Ami foren. Die dinger kennt 
einfach keiner.

Was den klang anbelangt zählt mehr das gesamtkonzept als irgendwelche 
magischen Transis oder Kondensatoren, ist zumindest meine meinung.

Das die Sanken was taugen ist wohl unbestritten, aber ob die ISC was 
taugen weiss keiner. Deshalb das ganze hier.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimms nicht übel,,,
du hast so n ding gekackt, chip scheint ok.
nur : sinn voll wäre gewesen: npn stufenweise heizen...
bis er stirbt. reales ergebnis.
dann knacken. nur zur besichtigung des chips...
so musste noch einen killen...
oder du bleibst sicher im/unter soa bereich, dann kennste aber das limit 
nicht.
bzgl heizen: ich würde das ding nur max einige sekunden mit der jew. 
leistung belasten, da kann der kühlkörper die wärme voll aufnehmen.
und im "dc" bereich biste da auch, abgesehen davon: soll audio machen, 
nicht dc.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> nimms nicht übel,,,

Aus dem alter bin ich mit meinen fast 40 eh raus mich über sowas lange 
aufzuregen.

> du hast so n ding gekackt, chip scheint ok.

Das sagen auch andere. Aber leider auch einige die sich mir original 
sanken gut auskennen und wenn man das vergleicht fehlt im Chip was aus 
kupfer. Aber naja, mal sehen wenn er heizt.

> nur : sinn voll wäre gewesen: npn stufenweise heizen...
> bis er stirbt. reales ergebnis.
> dann knacken. nur zur besichtigung des chips...
> so musste noch einen killen...
> oder du bleibst sicher im/unter soa bereich, dann kennste aber das limit
> nicht.

ich werde wohl im sicheren bereich bleiben.

> bzgl heizen: ich würde das ding nur max einige sekunden mit der jew.
> leistung belasten, da kann der kühlkörper die wärme voll aufnehmen.
> und im "dc" bereich biste da auch, abgesehen davon: soll audio machen,
> nicht dc.

Deshalb wollte ich ja erst mit einem funktionsgenerator da dran (sinus) 
aber da wurde mir ja von abgeraten und ich sollte DC nehmen. naja wird 
schon schiefgehen.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und ich sollte DC nehmen
ja, das is auch ok.
du verstehst nicht: ein paar sekunden reichen, zum test der 
belastbarkeit. (bei 25° )
länger -> hohe temp. gibt test der temp./leistung , aber zuerst kommt 
die max. leistung bei kaltem kühlkörper.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi nochmal,

ich habe mir alles nochmal durchgelesen:

die Chipfläche (den Chip kann man ja auch hier 
http://sound.westhost.com/fake/fs-rear.jpg nicht richtig erkennen)
erscheint mir für einen Multiemittertransistor etwas klein geraten.
ich habe selbst Multiemittertransistoren mitentwickeln dürfen. Die Chips 
waren schon etwas größer. - Hmm - Schade, das ich von damals keine PNPs 
habe, die soviel Spannung abkönnen.

Wenn Du da natürlich Elektrostaten mit betreiben willst, brauchst Du 
ordentlich Reserve.
Setz die 2SC/2SA bei ebay rein.

Nützen Dir SU190 was? davon habe ich noch ca.20Stück.
450V 15A 150Watt TO3 150Watt
und einige SU188: 200V 20A auch TO3.

edit: mit kochender Natronlauge sollen die (plastik)Gehäuse gut 
auseinandergehen

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
>> und ich sollte DC nehmen
> ja, das is auch ok.
> du verstehst nicht: ein paar sekunden reichen, zum test der
> belastbarkeit. (bei 25° )
> länger -> hohe temp. gibt test der temp./leistung , aber zuerst kommt
> die max. leistung bei kaltem kühlkörper.

alles klar, du beziehst das auf das folgende diagramm . Je höher Tc (die 
Die Temperatur), desto niedriger Ptot.

Also sollte ich mal mit weniger leistung und kurzzeitigen impulsen im 
sekundenbereich anfangen und dabei die temperatur messen.

Also am besten hinter dem Transie ein weiteres loch in den kühlkörper 
bohren und da ein termoelement einkleben. So hat man zwar nicht die Die 
temperatur aber wenigstens die Metalplatten/Kühlkörpertemperatur direkt 
hinterm Transie.

Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:
> die Chipfläche (den Chip kann man ja auch hier
> http://sound.westhost.com/fake/fs-rear.jpg nicht richtig erkennen)
> erscheint mir für einen Multiemittertransistor etwas klein geraten.

Das is ja leider das übel an der Sache. Einige sagen das gleiche, andere 
das die 36 qmm chip Größe ausreicht, aber keiner hat wirklich was 
genaues. Deshalb auch erstmal der bratversuch um überhaupt einen 
anhaltpunkt in irgendeiner form zu bekommen.

> ich habe selbst Multiemittertransistoren mitentwickeln dürfen. Die Chips
> waren schon etwas größer. - Hmm - Schade, das ich von damals keine PNPs
> habe, die soviel Spannung abkönnen.

Oh scheinst ja einen interessanten Job zu haben ! :)

> Wenn Du da natürlich Elektrostaten mit betreiben willst, brauchst Du
> ordentlich Reserve.

Genau deshalb ja. Ein wenig Heiztleistung für kalte Wintertage muss der 
Verstärker schon bringen können sonst qualmt es.

> Setz die 2SC/2SA bei ebay rein.

Die sind nicht von Sanken, da gibts wohl nicht viel für.

> Nützen Dir SU190 was? davon habe ich noch ca.20Stück.
> 450V 15A 150Watt TO3 150Watt
> und einige SU188: 200V 20A auch TO3.

Die kenne ich garnicht. Sagt mir ehrlich gesagt nichts. Ich habe aber 
auch noch selbst 20 MJ11016 im to3 hier, falls die 2S versagen. Gibts 
für die SU datenblätter ??

> edit: mit kochender Natronlauge sollen die (plastik)Gehäuse gut
> auseinandergehen

Und meine Finger auch.... weil meine Frau mir die abhacken würde, wenn 
ich sowas bei uns in der küche abkochen würde ;))

grüssle

Dirk

Autor: hoomie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bessere Bilder bekommt man wenn die Transistoren mit einem Scanner
eigescannt werden!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Nützen Dir SU190 was? davon habe ich noch ca.20Stück.
> 450V 15A 150Watt TO3 150Watt
> und einige SU188: 200V 20A auch TO3.

Waren die SUs nicht mächtig ,,knickig'' in der B-über-Ic-Kennlinie?

Autor: axelr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sind sie, ja!

und von einem "B" kann bei den Teilen (peinlicherweise) nun fast keine 
Rede sein. :(

Ich kann ja mal einen vermessen - die Dinger leigen schon 20Jahre im 
Schrank (Datecode KW33/86)

Aber da das Design der Endstufe ja sowieso "handgeschmiedet" ist, könnte 
man bei der starken Gegenkopplung über alles darüber hinwegsehen, dachte 
ich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
axelr. wrote:

> Aber da das Design der Endstufe ja sowieso "handgeschmiedet" ist, könnte
> man bei der starken Gegenkopplung über alles darüber hinwegsehen, dachte
> ich.

Ich glaube, das ist für Audioanwendungen so toll nicht, da es
zusätzliche Verzerrungen bringt.  Nachgerechnet habe ich es aber
auch nicht.

Nich umsonst waren seinerzeit die KU605/607 die schlechtere Wahl,
besser dran war man mit den entsprechenden KDs.

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quasikomplementärendstufen mit 2*KD503 wurden oft und gern gebaut. Sie 
bestachen durch hervorragende technische Daten.

@Wildfire
Deine Worte:
>Die Original Sanken kosten normalerweise ein Schweinegeld (zwischen 5-7
Euro das stück)

Nochmal Deine Worte:
>> Nimm MJ15003 und MJ15004. Die kosten 3,98 Euro pro Stück und gut ist.

>Für den Preis kriege ich auch die Original sanken und die kommen an die
>Audioqualität von sanken lange nicht ran.

Aha, wie hast Du das festgestellt? Nicht in der Lage, eine einfache
Schaltung zum Test von Transistoren aufzubauen, aber Parolen ausgeben!

Ich habe Dir nur eine Alternative genannt, die preiswerter ist und von
namhaften Herstellern in ihren Verstärkerschaltungen verbaut wird.


Hochachtungsvoll
Herbert von Caravan

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert von Caravan wrote:

> Quasikomplementärendstufen mit 2*KD503 wurden oft und gern gebaut. Sie
> bestachen durch hervorragende technische Daten.

Ich sprach ja auch von KU605/607, die waren da wohl (auf Grund der
starken Abhängigkeit B von Ic) nicht ganz so nett.  Das war noch die
Ära, da ich mich mal an Audioverstärkern versucht hatte :), da war
an KD503 noch nicht zu denken.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet Ihr von 50 Stück KD503 zum Gesamtpreis von 14,90 EUR zzgl. 
6.-EUR Versand?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel!! Das ist für diese Transistoren geschenkt! Ich habe zwar selbst 
keinen Bedarf daran, weil hier noch éine ganze Menge davon herumliegen, 
aber für leistungsfähige Netzteile oder "bullige" NF-Verstärker sind sie
erste Wahl.

MfG Paul

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Link:
http://www.elektroda.net/audio/dyskretne_wzm.html
Den 100W-Verstärker dort habe ich mit 2*KD503 schon vor Jahren gebaut.
Er hatte einen so geringen Klirrfaktor, daß man ihn mit einer 
industriellen
Klirrfaktormeßbrücke nicht nachweisen konnte.

Heute müssen es aber unbedingt Transistoren aus Japan sein, sonst wird 
das
nichts. ;-))

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Paul, irgendwie sprichst Du mir aus der Seele! Viele Hobbyisten 
bauen sog. highendige Sachen unter Investition vieler Teuros und hören 
nur bis 13...14kHz. Also HNO-Arzt aufsuchen und einen logopädischen Test 
beantragen.
Ach ja, und dann muss ja die viele Leistung auch noch hörbar gemacht 
werden.
Was brauchte man denn dazu gleich???

Autor: Uwe Neubert (Firma: Privat) (djuwert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr bei Reichelt mal die Max232cpe für nicht mal nen Euro bestellt? 
Da werden Max232N geliefert! Kotzt mich regelmäßig an, aber der Aufwand 
dies zu reklamieren lohnt letztlich doch nicht. Auch habe ich dort mal 
Festspannungsregler 7809 bestellt. Die sehen am Kühlkörper auch aus wie 
abgeschliffen, und das Gehäuse (TO220) ist übelste Sorte. Von Wegen 
Restposten verscheuern- könnte ich mir auch gut vorstelln!

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So komisch sich das auch anhören mag, aber bei den MAX232 war ich auch 
bei Pollin ausnehmend zufrieden. Auch die fast geschenkten 2N3773, waren 
originale RCA-Typen, und mit denen konnte man auch spitzenmässig bauen.
Übrigens, die Festspannungsregler sind auch Markenware (ST) bei Pollin.

Paul, woher hast Du das Layout des 100W-Verstärkers genommen, ich sehe 
nämlich unter dem Link keines? Selbst geroutet und noch was davon da?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:

> Hier noch ein Link:
> http://www.elektroda.net/audio/dyskretne_wzm.html
> Den 100W-Verstärker dort habe ich mit 2*KD503 schon vor Jahren gebaut.

Recht klassisches Design.  Entspricht ziemlich genau dem, was ich
vor ca. 30 Jahren damals mit den KUs versucht habe.  War aber irgendwie
nie endgültig fertig geworden.

p.s.: Wo gibt's die KD503?

Autor: Mitleser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> p.s.: Wo gibt's die KD503?

Online Auktionshaus mit 4 Buchstaben.
Haben vor kurzem noch 10,- EUR für 50 Stück gekostet.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Electronic Components heißt der Anbieter!
Hatte auch KD616 zum sagenhaften Preis von 9,90 EUR sowie diverse 
SD337B...340C (je 300 Stück) zum gleichen Preis.
War praktisch ein nachträgliches Weihnachsgeschenk, was ich mir da 
machen konnte.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert von Caravan wrote:
> Aha, wie hast Du das festgestellt? Nicht in der Lage, eine einfache
> Schaltung zum Test von Transistoren aufzubauen, aber Parolen ausgeben!

Weils da einen kleinen Unterschied gibt, einen transistor einfach mal 
eben so durchzutesten oder ihn korrekt an die SOA heranzuführen wie sich 
nun zeigte.

> Ich habe Dir nur eine Alternative genannt, die preiswerter ist und von
> namhaften Herstellern in ihren Verstärkerschaltungen verbaut wird.

Ist keine Alternative, da genausoteuer (bei abnahme von 10 Stück) wie 
die sanken. Also was soll´s...

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
> Heute müssen es aber unbedingt Transistoren aus Japan sein, sonst wird
> das
> nichts. ;-))

und Top3 oder Mt-200 Gehäuse müssen sie haben, sonst klingen die 
irgendwie schlechter als die mit TO3. ;))))

Dirk

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quatschst du noch oder brätst du schon?  ;-)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ??? wrote:
> Quatschst du noch oder brätst du schon?  ;-)

gebraten wird morgen. Heute leider noch einiges am Haus zu tun. Immer 
kacke wenn man keinen vermieter hat dem man sowas aufdrücken kann. Man 
muss alles selber machen ;)))

Eingeheizt wird morgen.

Ach ISCSemi hat sich gemleldet. Die 2SC2922 sind definitiv von denen. 
Warum sie abgeschliffen wurden hat sie zwar nicht gesagt die nette miss 
Lynn, aber das Foto hat dort die runde gemacht und die produzierten 
2922er sind ihre. Naja, von qualität zeugt das dann ja nicht unbedingt. 
Wäre ja so als wenn ich einen Mercedes kaufe und der Lack hat kratzer 
;))))

grüssle

Dirk

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na mit Fälschungen kennen die sich garantiert am besten aus  ;-)

Hast du gleich mal nach einem Datenblatt gefragt?

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ??? wrote:
> Na mit Fälschungen kennen die sich garantiert am besten aus  ;-)
>
> Hast du gleich mal nach einem Datenblatt gefragt?

ja, hab denen auch mitgeteilt, das deren homepage macken hat, so das man 
die nicht runterladen kann. aber bisher noch keine antwort darauf.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> Wäre ja so als wenn ich einen Mercedes kaufe und der Lack hat kratzer
> ;))))

Moment mal, dafür haste den Mercedes auch für einen Hunderter bekommen,
dafür würden ihn die meisten Leute mit Lackkratzern wohl trotzdem
nehmen...

Autor: die ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat der gute Jörg schon Recht.

Mich würde es wundern wenn du von denen ein Datenblatt bekommst - die 
lassen sich bestimmt nicht so einfach festnageln. Aber trotzdem: Druck 
machen.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw welchen krell willst du nachbauen?
gibts da nen plan?

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Dirk K. wrote:
>
>> Wäre ja so als wenn ich einen Mercedes kaufe und der Lack hat kratzer
>> ;))))
>
> Moment mal, dafür haste den Mercedes auch für einen Hunderter bekommen,
> dafür würden ihn die meisten Leute mit Lackkratzern wohl trotzdem
> nehmen...

Okok, überredet. So gesehen würde ich den dann auch nehmen ;)))

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Düsentrieb wrote:
> btw welchen krell willst du nachbauen?
> gibts da nen plan?

Oh ja klar gibts den. Es geht um eine ältere KSA50 die komplett 
nachgebaut wurde (mit modereneren Bauteilen allerdings!). Ich dachte ich 
hätte das hier schon gepostet ,sry :

Der Forumslink :

http://www.diyaudio.com/forums/showthread.php?s=&t...

Das Buildingwiki mit plänen, platinen usw.. :

http://www.diyaudio.com/wiki/index.php?page=Building+guide

Die endtransistoren sind entweder schwer zu bekommen oder sauteuer (5 
Euro das stück und aufwärts) und deshalb meine verschnellte Entscheidung 
für die 2 Euro 2s von reichelt.

Grüssle

Dirk

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Headshotzombie

Schöner Name. ;-)

Nein, ein Layout habe ich davon nicht mehr, weil ich zu der Zeit noch 
alles auf Millimeterpapier gezeichnet habe und das verloren ging. ;-(

Da dort (in dem Link oben) aber ein Bestückungsplan dabei ist, dürfte 
man
mit Eagle das Layout gut zeichnen können, wenn man die Kollegen 
mechanisch genauso anordnet.

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Wie sich die Bilder doch gleichen; mit dem mm-Papier meine ich.:)
Aber ob ich die Zeit für das Layout mir nehmen werde...

Den Nick habe ich übigens meinem Jüngsten "entwendet"!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den Nick habe ich übigens meinem Jüngsten "entwendet"!
Na, hoffentlich sieht der Mann nicht so aus, wie er heißt. ;-))

schnell weg hier

Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, eins ist Fakt, den zu fälschen, auf die Idee kommt keiner!;)

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich denke mal, nimm die Dinger, und bau' sie ein. So sehr werden 
deren technischen Daten nicht daneben liegen. Fälschungen sind es nicht, 
sondern werden ja offensichtlich legal nachgebaut - die ISC-Kollegen 
stehen ja zu ihrem Produkt, auch wenn es "Lackkratzer" hat.

@ Paul Baumann (Gast)
>Hier noch ein Link:
>http://www.elektroda.net/audio/dyskretne_wzm.html
>Den 100W-Verstärker dort habe ich mit 2*KD503 schon vor Jahren gebaut.
>Er hatte einen so geringen Klirrfaktor, daß man ihn mit einer
>industriellen
>Klirrfaktormeßbrücke nicht nachweisen konnte.

Naja, das bezweifle ich mal ein wenig. Oder anders ausgedrückt - die 
Klirrfaktormeßbrücke war wohl nicht so besonders. Denn wenn ich die auf 
der Seite angegebenen %-Zahlen anschaue, was ich mal als Klirrfaktoren 
interpretiere (kann leider kein polnisch :-(, dann waren das relativ 
übliche Werte für die dort gezeigten Schaltungen - nichts besonderes. 
Die dort gezeigten Schaltungen haben eigentlich nicht gerade das Zeug, 
extrem geringe Klirrfaktoren zu liefern.


@Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator)
>> Aber da das Design der Endstufe ja sowieso "handgeschmiedet" ist, könnte
>> man bei der starken Gegenkopplung über alles darüber hinwegsehen, dachte
>> ich.

>Ich glaube, das ist für Audioanwendungen so toll nicht, da es
>zusätzliche Verzerrungen bringt.  Nachgerechnet habe ich es aber
>auch nicht.

So sehe ich es auch. Die Gegenkopplung bügelt zwar den größten Teil der 
Verzerrungen erstmal glatt, aber man kann ja nicht die Gegenkopplung ins 
Unermessliche steigern zum Verringern der Verzerrungen, denn irgendwann 
fängt das Ding ja an instabil zu werden. Wenn es also den Audiophilisten 
um geringstmögliche Verzerrungen geht (sei dahin gestellt, ob es Sinn 
macht oder nicht), dann kommt man um spezielle Audiotransis nicht herum, 
die auf Linearität getrimmt sind. Somit glaube ich auch nicht, daß man 
da mit den SUxxx Typen weiter kommmt

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JensG wrote:

> So sehe ich es auch. Die Gegenkopplung bügelt zwar den größten Teil der
> Verzerrungen erstmal glatt, aber man kann ja nicht die Gegenkopplung ins
> Unermessliche steigern zum Verringern der Verzerrungen, denn irgendwann
> fängt das Ding ja an instabil zu werden. [...]

Nö, die Gegenkopplung ist ohnehin da.  Aber der zu Grunde liegende
Verstärker ist eben auch nicht unendlich gut.  Da der Ausgleich der
miesen B-vs.-Ic-Kurve unterschiedliche Ansteuerung für die einzelnen
Aussteuerbereiche mit sich bringt, resultieren daraus zusätzliche
Abflachungen im Sinus (durch Sättigungseffekte in den Treibern), die
letztlich Klirrfaktor bedeuten.

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite

>Nö, die Gegenkopplung ist ohnehin da.

verstehe ich jetzt leider nicht, auf was sich das 'Nö' bezieht. Was war 
jetz an meiner Aussage falsch? (Ich meinte vor allem die 
Über-Alles-Gegenkopplung)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die ??? wrote:
> Hast du gleich mal nach einem Datenblatt gefragt?

Also ich bin echt erstaunt. Der Service von ISCSemi ist echt klasse und 
schnell. Frau Lynn hat mir die Datenblätter direkt per mail zugeschickt. 
Da kann man echt nicht mecker.

Hier mal der für 1216

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und der für den 2922.

Die daten sehen ziemlich genau nach dem aus was sanken in ihren 
datasheets drin stehen hat. Oder übersehe ich was ?

Dirk

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so wie es auschaut haben die einfach die Diagramme übernommen
http://www.sanken-ele.co.jp/en/prod/semicon/pdf/2sc2922e.pdf

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. wrote:

> Die daten sehen ziemlich genau nach dem aus was sanken in ihren
> datasheets drin stehen hat. Oder übersehe ich was ?

Dann sollten sie sich auch dran gebunden fühlen.  Da steht ja deinen
Tests nichts mehr im Wege. ;-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@JensG
Ob Du das bezweifelst oder nicht, ist mir ziemlich "Brust". Wir haben 
damals zu mehreren Leuten die gleiche Schaltung gebaut und aus einer 
großen Menge Transistoren sowohl für Endstufen, Phasenumkehrstufe wie 
auch Vorstufe auf Paarigkeit ausgesucht. Unsere Meßausrüstung war auch 
nicht die Schlechteste und ich konnte und kann immer noch mit einer 
Klirrfaktormeßbrücke umgehen.

Der Trugschluß ist doch meist der: Meine Lautsprecher kann ich aus dem 
Straßengraben sammeln, Hauptsache an meiner Endstufe sind vergoldete
Cinch-Anschlüsse vorhanden.

;-)

MfG Paul

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:

> ..., Hauptsache an meiner Endstufe sind vergoldete
> Cinch-Anschlüsse vorhanden.

Wobei eine Vergoldung bei Kontakten (so sie einigermaßen abriebfest
ist) schon Sinn hat.  Gold korrodiert praktisch nicht in normaler
Athmosphäre und bietet damit einen langzeitstabilen geringen
Kontaktwiderstand.  Im Gegensatz dazu Chrom: stets mit einer
Oxidschicht überzogen, miserabler und schwankender Kontaktwiderstand.
Benutzer von TAE-Steckern können ein Lied von dem Geprassel singen.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Baumann

Welche Route fährst Du denn? Wenn ich so in die Straßengräben schau, wo 
ich lang muss, da ist weit und breit kein Lautsprecher zu finden.;)

Übrigens, die preiswerten 50 x KD503 zu immerhin noch 14,90 EUR zzgl. 
6.-EUR VK, sind nach meinem Posting weggegangen wie warme Semmeln. Jetzt 
beträgt der Preisaufschlag weitere 5.-EUR... 9,90 -> 14,90 -> 19,90 EUR
Tja, wie heißt es doch so schön: Der Preis regelt die Nachfrage o.s.ä. 
:)

Die Bemerkung mit den güldenen Chinch hast Du doch sicher ironisch 
gemeint, Paul? Ich denke, Du weißt schon um deren Vorteile!

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:
> Der Trugschluß ist doch meist der: Meine Lautsprecher kann ich aus dem
> Straßengraben sammeln, Hauptsache an meiner Endstufe sind vergoldete
> Cinch-Anschlüsse vorhanden.

Soviel ich weiß hört das Menschliche Ohr alles unter 1% an Klirr eh 
nicht und Lautsprecher klirren im Tieftonbereich um ein vielfaches mehr, 
nur hat unser Ohr sich daran eh schon gewöhnt das wir das nicht 
wahrnehmen ;))

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verchromte TAE-Stecker? Die dürften eher verzinnt sein.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na freilich war das ironisch gemeint. Ich wollte nur darauf hinaus, daß 
eine Gesamtanlage nur so gut sein kann, wie ihr schwächstes Glied.

Es kommt doch auch immer darauf an, was man beschallen möchte. Ob man
"wie Waldi" , äh Vivaldi im Wohnzimmer hören möchte, oder in der 
sogenannten Nahkampfdiele (auch als Disko bekannt) nur 
UFF,UFF,UFF-Klänge
zum Besten gibt.

MfG Paul

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul Baumann (Gast)

>Ob Du das bezweifelst oder nicht, ist mir ziemlich "Brust".

... das habe ich befürchtet ;-)


@ Rufus t. Firefly (rufus)
>Verchromte TAE-Stecker? Die dürften eher verzinnt sein.

Bei TAE weiß ich es nicht so richtig, aber es gibt genügend andere 
Billigstecker/Buchsen, die mit Sicherheit einfach nur verchromt sind - 
da kriegt man das Zinn noch nicht mal an die Lötösen ran, die eigentlich 
zum Löten gedacht sind - kann also nur Chrom sein (nach Alu als weitere 
böse Variante siehts nicht aus ;-)

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das is nickel

Autor: JensG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nickel läßt sich aber wohl löten

Autor: bluppdidupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo es so schön passt:
"Manipulierte USB-Sticks: Das Schwarzer-Peter-Spiel"
http://www.heise.de/newsticker/meldung/101885/from/atom10

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bluppdidupp wrote:
> Wo es so schön passt:
> "Manipulierte USB-Sticks: Das Schwarzer-Peter-Spiel"
> http://www.heise.de/newsticker/meldung/101885/from/atom10

genau das habe ich auch gerade gelesen und gedacht hier reinzustellen. 
Warst schneller :)))

Dirk

Autor: Frankenstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil wir gerade ziemlich Out-Off-Topic sind:
Was nehmen eure Freundinnen/Frauen für Binden?:oah:

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelbe mit schwarzen Punkten.

:-(
Paul

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meistens rote, aber ich glaube die taugen nichts, landen immer gleich im 
Müll.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:

> Hier noch ein Link:
> http://www.elektroda.net/audio/dyskretne_wzm.html

Sollte der Mittelpunkt von D4/D5 nicht auf der Ausgangsschiene statt
auf Masse liegen?  Andernfalls steuern T6 bzw. T7 doch schon bei
geringen Ausgangsspannungen durch.  Außerdem sehe ich nicht ganz ein,
warum die Emitter von T6 und T7 nicht ebenfalls Verbindung zur
Ausgangsschiene haben.

Hmm, hier:

http://www.visaton.de/vb/printthread.php?s=55d220a...

gibt's die Schaltung nochmal.  D3/D4 zwar immer noch an Masse, aber
zumindest die Emitter von T6/T7 auf Ausgang.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast Recht: Die Emitter von T6 und T7 müssen auf der Ausgangsschiene
sitzen. Da fehlt der Punkt an der Kreuzung. Die Transistoren T6 und T7 
dienen in ihrem jeweiligen Zweig zum Kurzschluß/ Überlastschutz der 
Endstufentransistoren. Wenn die Spannungsabfälle an den 
Emitterwiderständen
von T10/T11 groß genug werden, machen T6 / T7 "auf" und verringern die 
Ansteuerung von der Phasenumkehrstufe T8/T9. D4/D5 liegen deshalb auf 
Masse, um ein definiertes Bezugspotential zu haben, bei Verbindung zur
Ausgangsschiene würde ja sonst das Potential dort im Takt der 
Ausgangsspannung hin und her driften.

MfG Paul

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann wrote:

> ... D4/D5 liegen deshalb auf
> Masse, um ein definiertes Bezugspotential zu haben, bei Verbindung zur
> Ausgangsschiene würde ja sonst das Potential dort im Takt der
> Ausgangsspannung hin und her driften.

Das ist doch aber OK, die sollen doch den Ausgangs/strom/ überwachen,
nicht die Spannung.  Dafür müssen sie den Spannungsabfall über den
Emitterwiderständen messen -- und der ist nunmal bezogen auf die
(gleitende) Ausgangsspannung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:

> Das ist doch aber OK, die sollen doch den Ausgangs/strom/ überwachen,
> nicht die Spannung.  Dafür müssen sie den Spannungsabfall über den
> Emitterwiderständen messen -- und der ist nunmal bezogen auf die
> (gleitende) Ausgangsspannung.

Ich begreif's langsam...  Der Spannungsabfall wird ja von der
B-E-Strecke der Transistoren überwacht.  Die Kombination mit den
Dioden macht die Sache irgendwie dann von der momentanen Ausgangs-
spannung abhängig.  Müsste man mal durch ein Spice schicken.

Da leuchten mir dann nur die beiden stark unterschiedlichen Werte
für R20 und R21 nicht ein.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R19/20 sind je 1,2K und R18/21 je 150 Ohm. Den R18 hat er in der 
Stückliste
vergessen.

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der R18 steht bei R6 und R9 und beträgt 680R! Habe auch erst `n Moment 
suchen müssen...;)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier in meinem Plan 150 Ohm drin. Den Verstärker selbst habe 
ich nicht mehr, denke aber, daß ich es seinerzeit in Natura auch so 
hatte.

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich denke eigentlich auch...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der zweite oben genannte Link (der aus dem Forum) hat auch 680 Ω
dafür.  Andererseits hat der bis auf einen gleiche Bauteilbezeichnungen,
was auch immer mal die originale Vorlage war...

Trotzdem würde mich die Gesamtkurve der Schutzschaltung interessieren.
Bei großen Spannungen müssten doch die B-E-Strecken der Überlast-
Transistoren in Sperrichtung vorgespannt werden.  Die dürften bei ca.
7 V anfangen zu leiten.

Autor: MickeyMaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger sind wahrscheinlich aus Elektronikschrott ausgelötet worden. 
Die Schleifspuren könnten auch von einer Zange stammen die beim 
Herausziehen des Bauteiles abgerutscht ist.

Wenn das so sein sollte, dann handelt es sich um Betrug.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sage mal, beide Schaltungen sind auf die selbe Quelle 
zurückzuführen, denn beide sind gleich fehlerhaft.(s. z.B. Funkschau 
1/73)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:

> Ich sage mal, beide Schaltungen sind auf die selbe Quelle
> zurückzuführen, denn beide sind gleich fehlerhaft.

Nö, der polnischen fehlt ein Lötpunkt mehr. :.)

Was meinst du sonst noch an Fehlern, die beiden unterschiedlichen
Widerstände in der Begrenzung?

> (s. z.B. Funkschau 1/73)

Ich erinnere mich an einen FUNKAMATEUR aus ungefähr gleicher Zeit.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achwo, Jörg! Bei uns kam doch immer alles etwas später in die 
Zeitschriften. Ich denke da mal an die 100W-Endstufe in der rfe 18/77, 
die in der Quellenangabe das Funkschauheft drin hat. IM FA war`s glaube 
ich dann Anfang der 80er. Das Eljabu stand dann auch nicht nach und 
veröffentliche gleich eine ganze Schuldiscoanlage.

Die fehlende Leitungsverbindung in der Schaltung war ja schon durch; 
nein, ich meinte die ungleichen Rs, die definitiv identisch sein 
sollten.

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal was von unseren Freunden - passend zum Thema natürlich:
http://www.radioland.fatal.ru/Schems/Audio/Amp/28.htm

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe den jetzigen Besitzer des Verstärkers gebeten, mir mal die 
Ringe auf den Widerständen "vorzulesen" Br/gn/br..   Aha, also 150 Ohm, 
wie ich oben schon sagte.

Ja, die Schaltung geísterte durch diverse Zeitschriften, ich glaube,
auch in der RFE war sie drin.

@Headshotzombie

Der Verstärker dort hat ja eine "richtige" Komplementärendstufe. Bei 
meinem Link oben zu den polnischen Kollegen war es ja das Hauptziel,
als eigentliche Endstufe 2 NPN-Transistoren nehmen zu können, da es
an "bulligen" PNP-Typen mangelte.

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit der Komplementärendstufe stimmt, Paul, aber da sich hier das 
Thema  auf die Kombination von 2SA1216/2SC2922 fokussierte, schließt 
sich insofern der Kreis wieder. Ausserdem ist die aktuelle BE-Situation 
glücklicherweise eine gänzlich andere. Dirk könnte also seine 
ISC-Transistoren auch in dieser Schaltung einsetzen, und da überstehen 
sie ggf. die Erstinbetriebnahme und halten ein paar Tage länger.

Wenn Du von einem rfe-Artikel schreibst, dann hast Du meinen obigen 
Beitrag nicht korrekt gelesen; ich habe sogar das konkrete Heft 
genannt.lol

Autor: M. Weissi (blomquist)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo's hier so schön reinpasst; macht mal einen Blick aufs beigefügte Bild 
:)

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja und, Blomquist? Hast Du von Kessler Electronic ausgeborgt, das Bild!
Andere Gehäuseform, anderer Hersteller, bloss, was willst Du damit 
aussagen?
Vermutest Du auch hier etwa eine Fälschung?

Autor: M. Weissi (blomquist)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, Ironie...
Aussage Null, wollte nur ein paar lustige Antworten erhalten

Um wieder ein bißl zum Thema zurückzukommen: ONsemi bietet auch einen 
Sample Dienst, Versand muß man allerdings selber bezahlen (~12€). Dafür 
gibts auch so interessante Teile wie die NJL4281 (max. jeweils 5 Stk.)

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,na ja, meine Ironie verstehen auch nicht immer alle... (s. auch den 
Frankensteinschen "Beitrag" von etwas weiter oben)
Das der Versand selbst zu berappen ist, trifft auch auf NS zu, 
allerdings nur per KK, bloss da habe ich arme Sau keine (Was soll schon 
eine Hartz IV-Dunkelziffer mit sowas anfangen!). Maxim allerdings 
macht`s ohne.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dirk,
den Artikel für den Hochstromtester habe ich gefunden. Laß mir mal Deine 
EMail Adresse zukommen. Sind 5 Seiten pdf je 1,3MB.
brietzkeATgermanynet.de (das AT durch @ ersetzen)

Gruß
Andy

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy
Habe Dir gerade eine Mail gesandt...:)

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy
Gerade gelesen, dass jede Seite 1,3MB hat. Das schafft mein 
WEB.DE-Postfach vermutlich nicht auf einmal, also versuche bitte mal zu 
splitten.
RARen wird eventuell nicht die Masse ausmachen..

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. Weissi wrote:
> Wo's hier so schön reinpasst; macht mal einen Blick aufs beigefügte Bild
> :)

Mosspec ist ein normaler Hersteller von den 2S version der die in Top3 
gehäuse pappt. Die original sanken sitzen ja auch auf einer top3 
grundplatte, werden dann nur auf ein MT200 platte gelötet. Das teil, ist 
meines wissen nach, soweit in ordnung und keine Fälschung.

Dirk

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:
> Ja und, Blomquist? Hast Du von Kessler Electronic ausgeborgt, das Bild!
> Andere Gehäuseform, anderer Hersteller, bloss, was willst Du damit
> aussagen?
> Vermutest Du auch hier etwa eine Fälschung?

Wenn er schon nach fälschungen bei Kessler sucht, dann hätte er den hier 
nehmen sollen :

http://www.kessler-electronic.de/proddetail.asp?ID...

Das Bild ist von einer Fälschung (Chargennummer rechts und nicht mittig 
!)

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:
> Hallo Dirk,
> den Artikel für den Hochstromtester habe ich gefunden. Laß mir mal Deine
> EMail Adresse zukommen. Sind 5 Seiten pdf je 1,3MB.
> brietzkeATgermanynet.de (das AT durch @ ersetzen)

Mail ist raus :))

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzung:
Der 2SA1216 von "Sanken", den es bei Kessler gibt, ist mit 7,77 EUR ca. 
5x teurer als der ISC-Typ bei Reichelt.
Käme es jetzt mal auf einen Haltbarkeitstest zwischen beiden an...:D

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:
> Ergänzung:
> Der 2SA1216 von "Sanken", den es bei Kessler gibt, ist mit 7,77 EUR ca.
> 5x teurer als der ISC-Typ bei Reichelt.
> Käme es jetzt mal auf einen Haltbarkeitstest zwischen beiden an...:D

Kein Problem, hat einer einen Sanken übrig den er nicht mehr braucht 
(original, keine Fälschung, das bringt dann ja nix lol ;) ?
Ich spende dann einen ISC !

Selbst gegenüber anderen Lieferanten die so bei 4,80€ liegen ist 7,77€ 
ziemlich teuer ? Die sollten ihre Preise mal aktualisieren. ;))

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kurzschlussfester 100W-Verstärker mit der "unsymmetrischen" 
Widerstandsbestückung 680R + 160R in den Basisleitungen, also der 
identischen Schaltung wie auf der  poln. Elektroda-HP, ist im FA 9/82 
als ausführliche Anleitung inkl. LP abgedruckt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man das irgendwo online haben?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nehmt doch mal den Scanner,
Männer!

Ich bin doch schon ganz wild
auf das Bild.

Bei mir sind drin zwei gleich,
damit ich Symmetrie erreiche.

In diesem Sinne
Paul

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sacht mal, weiss einer von euch wo man andere Sanken transis bekommt 
ausser den Standartteilen ala 2SA1216/2SC2922 wie bspw :

2SB1648/2SD2561   MT-200(2-Screw Mount)      Darlington
2SB1570/2SD2401   MT-200(2-Screw Mount)     Darlington
2SA1215/2SC2921   MT-200(2-Screw Mount)     LAPT

ich hab nach den ersten beiden alles ausgegoogelt, aber keinen 
Lieferanten dafür finden können. Wer importiert die teile denn hier nach 
Deutschland ?

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

Für den Fall, dass sich Deine Frage nach dem "kann man das online 
haben?" auf die von mir angesprochene FA-Bauanleitung bezieht, kann ich 
nur mitteilen, über einige FA-Jahrgänge zu verfügen. Ich sollte also bei 
Interesse Deinerseits im Minimum Deinen Mailaccount zur Kenntnis 
bekommen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:

> Für den Fall, dass sich Deine Frage nach dem "kann man das online
> haben?" auf die von mir angesprochene FA-Bauanleitung bezieht,

Ja.  Ich habe leider diese alten Jahrgänge nicht mehr (kein Platz :-( ).

> kann ich
> nur mitteilen, über einige FA-Jahrgänge zu verfügen. Ich sollte also bei
> Interesse Deinerseits im Minimum Deinen Mailaccount zur Kenntnis
> bekommen...

Hmm, wenn du dich hier einloggst, kannst du mir eine Nachricht schicken,
die als Mail ankommt.  Ansonsten kannste auch nach meinem Afu-Rufzeichen
gugeln und wirst auf meiner Homepage eine Mailadresse finden (die ist
dort ein wenig spamsicherer, als wenn ich jetzt hier eine poste :).

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk,
betr. Sanken:
kannst hier mal fragen: info@bassenberg.de
Der hat sich zwar auf weltweite Beschaffung von abgekündigten Bauteile 
spezialisiert, aber vielleicht weiß er weiter.

Gruß
Andy

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

Auch wenn heute kein Magicians Birthday ist, dafür ist aber Easy Livin` 
angesagt!
Soll heissen, ich melde Vollzug und Dein Postfach ist um geschätzte 3MB 
reicher.lol

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Headshotzombie

Schickst Du mir bitte auch eine Kopie davon? Da könnte ich meine 
Unterlagen
wieder vervollständigen.

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Habe ich Deine Mailadresse???

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau, hast Du. ;-)

Wenn Du Dich anmeldest, kannst Du mir über eine persönliche Mail 
antworten,
indem Du auf meinen Namen klickst. In der Not geht auch:

*le*xi*et*ever*y*ma*il.*net

(Ohne jeden Stern)

MfG Paul

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Paul, auch Dein Postfach geht jetzt zu leeren...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil haben "wir" immer gebaut. Da ist alles im weitesten Sinne 
symmetrisch. Ok, ein symmetrisches Design sieht noch etwas anders aus 
;))

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:
> Dirk,
> betr. Sanken:
> kannst hier mal fragen: info@bassenberg.de
> Der hat sich zwar auf weltweite Beschaffung von abgekündigten Bauteile
> spezialisiert, aber vielleicht weiß er weiter.

Danke Andy, werde ich mal machen.

Antwort auf Mail kommt morgen, aber schonmal danke für den HFE Bauplan ! 
:-)))

Dirk

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dirk

Wie ich beim Studium der Unterlagen zum Hochstromtester feststellen 
mußte, könnte sich als Problem, das Fehlens eines geeigneten 
Schadow-Drucktasters mit 8 Umschaltern in Printausführung erweisen.
Selbst im Geist-Bauteilesatz fehlt dieser!
Wäre daher schön, wenn jemand dieses Teil abgeben oder eine 
Ausweichlösung nennen könnte.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:
> Wie ich beim Studium der Unterlagen zum Hochstromtester feststellen
> mußte, könnte sich als Problem, das Fehlens eines geeigneten
> Schadow-Drucktasters mit 8 Umschaltern in Printausführung erweisen.
> Selbst im Geist-Bauteilesatz fehlt dieser!
> Wäre daher schön, wenn jemand dieses Teil abgeben oder eine
> Ausweichlösung nennen könnte.

hmmm, hast recht, der schalter könnte ein Problem werden. mal sehen ob 
man irgendwas ähnliches findet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:

> Wie ich beim Studium der Unterlagen zum Hochstromtester feststellen
> mußte, könnte sich als Problem, das Fehlens eines geeigneten
> Schadow-Drucktasters mit 8 Umschaltern in Printausführung erweisen.

Geht so'n klassischer DDR-Schiebetastenschalter?  Da könnte ich noch
was haben, die konnte man ja sogar durch Anreihen verlängern (das
war als Aufnahme-/Wiedergabeschalter in Kassettenrecordern nicht
unüblich).

Ansonsten: kann man sie vielleicht durch eine hinreichende Anzahl an
Relais ersetzen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:

> Auch wenn heute kein Magicians Birthday ist, dafür ist aber Easy
> Livin` angesagt!  Soll heissen, ich melde Vollzug und Dein Postfach
> ist um geschätzte 3MB reicher.lol

I'm so humble! (*)

Der Beitrag aus der rfe beschreibt übrigens recht gut die
Funktionsweise der Schutzschaltung.  Ich hänge dieses Detail mal mit
dran.  Das Ganze läuft darauf hinaus, dass es sich bei der
Schutzschaltung um eine Widerstandsmessbrücke handelt, die eine
Unterschreitung des zulässigen Lastwiderstandes erkennt.

(*) Den Joke verstehst du nur, wenn du den Ursprung von Uriah Heep
kennst und den Roman mal gelesen hast.  War übrigens ein ziemlich
übler Typ.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg
Warum bist Du so bescheiden? (Sagt jedenfalls mein Sohn als Übersetzung 
von
"I am so humble")

Ich hatte nur die polnische Schaltung aus der Zeitung "Elektroda". Da 
konnte ich mir die Funktion nur so zusammenreimen, wie oben beschrieben.

Wenn man sich das als Meßkrücke, äh -brücke vorstellt, wird das Ganze
klarer.

Übrigens ist die Schaltung auch prima dazu geeignet, Lieder von Uriah 
Heep
in größeren Räumen zu Gehör zu bringen, frei nach der Methode:

Einen schönen guten Tag, meine Damen und Herr'n,
wir mache hier Musik
und wir hören sie auch gern!

(War früher meine Begrüßungsansage...)

MfG Paul

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:
> @Dirk
>
> Wie ich beim Studium der Unterlagen zum Hochstromtester feststellen
> mußte, könnte sich als Problem, das Fehlens eines geeigneten
> Schadow-Drucktasters mit 8 Umschaltern in Printausführung erweisen.
> Selbst im Geist-Bauteilesatz fehlt dieser!
> Wäre daher schön, wenn jemand dieses Teil abgeben oder eine
> Ausweichlösung nennen könnte.

Hi,
Das hatte Dirk mich auch schon  gefragt: Meine Antwort dazu:
nimm  doch als S4 einen 2 Ebenen Schalter 2x3 Pole (z.B. Reichelt: 
RS263). Da mußt Du halt 1 Stellung davon blockieren.
Dieser Schalter hat insgesamt 2x4 Umschalter mit jeweils 3 Stellungen.

Gruß
Andy

Autor: Headshotzombie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Zitat:
Einen schönen guten Tag, meine Damen und Herr'n,
wir mache hier Musik
und wir hören sie auch gern!

Hast Du das im Röhrenwerk und der Miroelektronik auch zum Besten 
gegeben, wenn die Betriebsfeten stiegen?

@Jörg

Ich dachte eigentlich auch eher an die Gruppe als an das Buch, das sich 
mir bisher noch nicht erschlossen hat.
Ürigens, mein Durchforsten der 70er FA-Jahrgänge hat keinen Treffer 
ergeben. Nur eine Endstufe mit KU606 und dort ist ein A109 im Eingang, 
allerdings schon Anfang der 80er. Ob Du die Schaltung allerdings 
meintest, bezweifle ich. Insbeondere die Jahrgänge 76/77 strotzten noch 
von Röhrenendstufen und einige mit GD170...

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Headshotzombie
Nein, es war mir nicht vergönnt, in der "Röhre" zu arbeiten und dort
Musik zu machen. Ich war in einem anderen Großbetrieb beschäftigt und 
dort
gab es einen Club, in dem ich mich "austoben" konnte. Die gesamte 
Technik
war Eigenbau von mir.

Ich wurde aber vom Röhrenwerk ganz gut "versorgt", so daß ich auch 
niedliche kleine Röhrenverstärker mit 4*EL34 bauen konnte. Das waren 
noch Zeiten, da haben wir noch den Besen mit "u" geschrieben....;-)

MfG Paul

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Headshotzombie wrote:

> Ich dachte eigentlich auch eher an die Gruppe als an das Buch, das sich
> mir bisher noch nicht erschlossen hat.

Daran dachte ich bei der Wahl des Hostnamens seinerzeit auch, den
Roman habe ich erst danach gelesen.

Der Ausspruch war einfach ein sehr häufiger Ausspruch des ,,richtigen''
Uriah Heep.

> Ürigens, mein Durchforsten der 70er FA-Jahrgänge hat keinen Treffer
> ergeben.

Seltensam.  [...]

Hmm, du wirst wohl Recht haben, dass ich hier was verwechselt habe.
Ich habe nochmal alten Papierkram durchgeforstet, und es sieht sehr
danach aus, dass das Projekt, was ich hier in Erinnerung hatte,
tatsächlich mit 2 x GD170 aufgebaut werden sollte.  Die KU60x-
Endstufe war dann später und ist nie wirklich in die Realisierungs-
phase gekommen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte den Text zur og. Schaltung mit reinstellen sollen. Da steht 
das auch erklärt, mit der Messbrücke.
Hier werden die Transistoren allerdings noch vorgespannt.
ich such' das nochmal raus.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Ich hätte den Text zur og. Schaltung mit reinstellen sollen.

Woher ist das eigentlich?  Der Anblick der Schaltung macht erstmal
nicht ,klick' bei mir.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Son großes, dickes Buch: Mikroelektronik für den Amateur? (weiss ich 
jetzt garnicht zu 100% aus Kopf) Teil2. Teil3 gab es auch noch.
Im Teil2 sind Applikationen mit Transistorarrays (B340/360usw.) CMOS 
allgemein, ein Kapitel(jetzt kommts) "Moderne NF-Verstärkertechnik" und 
ein Kapitel, in dem es um analoge Sythesizer ging.
Im Teil3 gehts um C501/504, um BASIC-Computer im Selbstbau und wieder 
CMOS im allgemeinen.

Teil2 war in einem ockerfarbenden Schutzumschlag, Teil3 in einem 
violetten Schutzumschlag.

Weisst Du jetzt, welches Buch ich meine?

Gruß
Axelr.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Weisst Du jetzt, welches Buch ich meine?

Ja, müsste ich noch im Schrank haben.  War ich gar nicht drauf gekommen,
dass es da in einem Band auch Audio-Applikationen gab.  Den ersten Band
hatte ich seinerzeit wohl noch aufmerksamer studiert, den dritten dann
fast gar nicht mehr.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:

> Ja, müsste ich noch im Schrank haben.

Gefunden.  Ist ja im Vergleich zu den anderen hier kursierenden
Schaltungen recht aufwändig, dafür gleich mit 'ner Platine (auch
wenn der Druck eher miserabel ist und nicht ohne Nachbearbeitung
auskommen würde).

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und nicht ohne Nachbearbeitung
>auskommen würde).

Wir haben die ersten Dinger mit der Hand gezeichnet, bis wir dann aus 
Neuruppin die ersten Fotochemisch hergestellt bekamen(unter der Hand)! 
Nun hab' Dich mal nicht so.
Wir haben die PNP auch durch Quasikomplementäre Paare ersetzt (2N3773), 
weil die KD617 a) nicht zu bekommen waren und b) die Spannungsfestigkeit 
nicht ausreichte.

Ich denke, einige von den Endstufen laufen heute noch. 2x650Watt oder 
1x1200 Watt in Brücke. Hat einigen Respekt beschert.

Gruß
Axelr.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Rühl wrote:

> Wir haben die ersten Dinger mit der Hand gezeichnet, bis wir dann aus
> Neuruppin die ersten Fotochemisch hergestellt bekamen(unter der Hand)!

Ja, kenne ich auch noch, würde ich aber aus Effektivitätsgründen
heute nicht mehr so machen.

> Wir haben die PNP auch durch Quasikomplementäre Paare ersetzt (2N3773),
> weil die KD617 a) nicht zu bekommen waren und b) die Spannungsfestigkeit
> nicht ausreichte.

Hmm, KD617 habe ich auch noch rumliegen, wollte aber die KD503 nehmen
wegen des größeren Stroms (und dann auch quasikomplementär).

Mit welchen Spannungen habt ihr denn gearbeitet, dass die 80 V eines
KD517 nicht genügten?

> Ich denke, einige von den Endstufen laufen heute noch. 2x650Watt oder
> 1x1200 Watt in Brücke. Hat einigen Respekt beschert.

Und welches Gehör hält das aus? :-)

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und welches Gehör hält das aus? :-)

HÄ?? Ich kann Deine Frage nicht verstehen, Du mußt lauter schreiben.

Grins
Paul

Autor: Elias B. (bouni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all

Ich arbeite in einer Firma wo wir Komponenten testen, programmieren usw.

Wir erhalten regelmäßig Bauteile von kunden die wir mit rauchender 
Schwefelsäure öffnen.
Dabei wird der Kunststoff zersetzt.

Unterm Mikroskop kann man dann häufig die Tatsächliche Bezeichnung auf 
dem metall oder dem Halbleiter lesen.

Wenn du dir Säure und ein Mikroskop besorgen kannst kannst du dem auf 
den Grund gehen.

P.S. DieSchleifspuren sind ein deutliches Zeiche! Wir hatten schon 
Fälschungen die PERFEKT waren!!


Mfg Bouni

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bouni
Ich würde eher sagen, Dirk schickt Dir die ISC-Transen zu und Du läßt 
Dein geübtes Auge drüberschweifen! Außerdem hat nicht jeder Dein 
Equipment...

@Jörg
Ich bleibe definitiv bei den altbewährten KD503, zumal nach (bisher 
unbestätigter) Aussage, ein hoher Prozentsatz beim Ausmessen eine höhere 
als im Datenblatt angegebene Uce erbrachte.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf Otto wrote:

> Ich bleibe definitiv bei den altbewährten KD503, zumal nach (bisher
> unbestätigter) Aussage, ein hoher Prozentsatz beim Ausmessen eine höhere
> als im Datenblatt angegebene Uce erbrachte.

Klar, das ist normal.  Die Datenblattwerte sind ja garantierte
Mindestwerte, die auch bei orkanartigem Sturm und T[max] in einer
Vollmondnacht noch erbracht werden müssen.  Außerdem war der 503
sowieso der spannungsfesteste seiner Linie, d. h. alle, die mehr
gebracht haben, wurden dann sowieso in den 503er Topf geworfen bei
der Produktion.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, Jörg, der KD503 war ja in seiner Klasse das Ende der 
Fahnenstange!
Übrigens, da ich in puncto LL-Schnittdaten noch keine brauchbaren 
Ergebnisse erzielen konnte, wäre vielleicht hier mal die Möglichkeit 
danach zu fragen.
Oder anderenorts, wie z.B. Jogis Röhrenbude etc. - wie denkst Du 
darüber?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf Otto wrote:

> Übrigens, da ich in puncto LL-Schnittdaten noch keine brauchbaren
> Ergebnisse erzielen konnte, wäre vielleicht hier mal die Möglichkeit
> danach zu fragen.

Ja, gelegentlich mal.  Muss das Ding erstmal ausmessen (mechanisch).

> Oder anderenorts, wie z.B. Jogis Röhrenbude etc. - wie denkst Du
> darüber?

Hmm, da kenne ich jemanden, der dort regelmäßig unterwegs ist, den
werde ich da mal beauftragen.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:

> Hmm, da kenne ich jemanden, der dort regelmäßig unterwegs ist, den
> werde ich da mal beauftragen.

Falls Du damit Jürgen (Purzel) meinst, den hatte ich schon am Wickel.

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elias B. wrote:
> Hi @ all
>
> Ich arbeite in einer Firma wo wir Komponenten testen, programmieren usw.
>
> Wir erhalten regelmäßig Bauteile von kunden die wir mit rauchender
> Schwefelsäure öffnen.
> Dabei wird der Kunststoff zersetzt.
>
> Unterm Mikroskop kann man dann häufig die Tatsächliche Bezeichnung auf
> dem metall oder dem Halbleiter lesen.
>
> Wenn du dir Säure und ein Mikroskop besorgen kannst kannst du dem auf
> den Grund gehen.

Ich habe weder das eine noch das andere und kenne ehrlich gesagt auch 
keinen der ein Mikroskop hat. Mit einer stärkeren Lupe könnte ich noch 
dienen, aber das wars dann auch.

Und säure hier in der gegend zu bekommen ist genauso als warte ich auf 
einen sechser im lotto. Ich kann lange warten ;)))

> P.S. DieSchleifspuren sind ein deutliches Zeiche! Wir hatten schon
> Fälschungen die PERFEKT waren!!

Laut ISCSemi sind die in ordnung, bin aber noch nicht zum testen 
gekommen. Kommt aber noch.


Dirk

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute !!

Hier mal ne kleine Lösung für euer Problem !!
Ich würde die ISC schnell wieder zurück ;-) !!

mfg max

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eins !!

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eins !! Zur Ansicht !!

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dieses noch !!! mfg max

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An Dirk K. !!! (und andere die sich interessieren)
Habe diesen Bericht erst heute entdeckt, er ist schon sehr lange und 
wird schon etwas unübersichtlich !!Aber egal ... :-) !!
Ich habe noch viele Fotos von gefälschten Transis, wie eben das hier 
noch !!

Ja vielen ist halt nix zu doof, speziell wenns viel Kohle bringt !!
Ich repariere sehr viele HighEnd-Geräte und kann es mir daher nicht 
leisten, Billig-Ware oder Fakes zuu verbauen. Ich bin gern, sehr 
pingelig in der Sache und lass mich auch nicht mehr übers Ohr hauen. 
Viele defekte Geräte, die ich erhalten habe, waren mit Fakes od. Nachbau 
repariert worden und deshalb nicht mehr zu retten und jeder 
Hobby-Schrauber wird an seinen Fähigkeiten gezweifelt haben, obwohl die 
Bauteile schlecht waren !!
Es gibt natürlich viele, die es auch mit Original-Bauteilen nicht 
schaffen, aber das ist eine andere Geschichte ............. :-) !!
Also wenn jemand Sorgen haben sollte, ich repariere vorzugsweise 
komplizierte Endstufen, Vorstufen, Vollverstärker mit richtig Power, wo 
auch euer Techniker abwinkt und lieber auf ein Bier geht !!

Ich bin schon auf den Verlustleistungs-Test gespannt, ich hab mal so 
gelesen, dass die Dinger 25-50 W aushalten, dann machts "tusch" ;-) !!

Was viele von euch nie bedacht haben ist, dass die Ucemax auch nicht 
eingehalten wird !! Der Transistor, der hier immer wieder eingebaut 
wird, ist ein MJE 3055, hab ich irgendwo gelesen und glaub es auch zu 95 
% !!

Der hält 60V Uce (70V peak) aus und 10 A (ok) und 75W Ptot !!
Wenn man dann die Silicon-Befestigung rechnet, dann sind es nur
mehr 25-50 W Ptot !!
Ich habs selbst nie getestet, da mir die Zeit sinnlos erschien und ich 
sie auch nicht wirklich hatte !! Jeder normal denkende Elektroniker 
weiß,
dass ein kleiner Chip nicht die Leistung bringen kann, ist genau wie bei 
den Leiterbahnen !!
Wenn der Transistor der maximalen Spannung nicht standhält, dann knallt 
es schon, beim Einschalten !!
Viele Power-Endstufen werden mit +- 60-90 Volt (=120-180V insges.) 
betrieben, da schlägt dann schon mal ein Halbleiter durch !!
Mir ist auch bewußt, dass die komplementären Endstufentransistoren in 
Serie zur Gesamtversorgungsspannung geschalten sind, 2x 60V  macht dann 
120V, aber dann fehlen im schlimmsten Fall noch 60V auf 180 V insges. !!

Jeder Techniker/Elektroniker glaubt etwas falsch gemacht zu haben,
obwohl das Bauteil schlapp gemacht hat, das ist sehr entmutigend !!
Zumindest für einen, der es können müßte !!

Ich muß jetzt ins Bett, falls sich morgen wer meldet, werde ich gerne 
antworten und meinen Artikel fortsetzen !!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest vielleicht erstmal deine Ausrufezeichentaste reparieren
lassen.

Dass in einem ISC der gleiche Chip wie in einem Sanken drin ist, hätte
wohl keiner erwartet.

Ansonsten hat der Hersteller Datenblätter, und nur für die darin
enthaltenen Daten muss er gerade stehen.  Einziges Kriterium der
Wahrheit kann also nicht sein, wie der Chip aussieht oder ob ein
Jungmax der Meinung ist, dass der Chip das nicht aushielte, sondern
ausschließlich ein Test der entsprechenden Belastungsdaten.  Alles
andere ist pure Spekulation, und auf diese hin wird dir niemand ein
Bauteil umtauschen (zumal ja ISC erstmal bestätigt hat, dass es ihre
Transistoren seien und keine Fälschungen).

Ich kenne es übrigens von Maschinenbauingenieuren, die während ihres
Studiums irgendwelche Festigkeitsberechnungen gemacht haben.  Da kamen
dann für eine große Maschine ein paar M10er Schrauben raus als
Befestigung.  Jeder nimmt aber M16 dafür, weil ihm das ,,zu klein''
aussieht sonst -- obwohl die M10er halt von der Festigkeit selbst her
gereicht hätten.  Wer sagt dir, dass das mit der Chipfläche da nicht
genauso ist?  Sanken macht sie ,,sicherheitshalber'' ein wenig größer
(die Leute sind ja ohnehin gewillt, genug Geld dafür hinzublättern),
während ISC es knallhart durchrechnet?

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Jeder nimmt aber M16 dafür, weil ihm das ,,zu klein''
>aussieht sonst -- obwohl die M10er halt von der Festigkeit selbst her
>gereicht hätten.

Kann ich bestätigen. Es stellt sich dabei nur die Frage: Welcher 
Schlosser hat schon einen Schraubenschlüssel für M10 zur Hand?
Schlosser fühlen sich doch nur riichtig gut, wenn sie ihren 
Schraubenschlüssel über der Schulter tragen können...
Im Schiffbau sind 16mm Stahl auch "Bleche". Andere Maschinenbau-Sparten 
benutzen das Vollmaterial...
Dass man M16-Schrauben benutzt hat aber auch etwas verkäuferisches: 
Kunden kann man mit ner Menge Theorie über Festigkeit kommen - wenn die 
Schraube aus ihrer Sicht zu schwach ist, dann ist es so, und man muß 
grössere nehmen.

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg !!

Meine !!-Taste ist nicht defekt ;-) !!Mach das Zeichen gern !!
Steht aber hier nicht zu Debatte !!

"Dass in einem ISC der gleiche Chip wie in einem Sanken drin ist, hätte
wohl keiner erwartet."

Klar das nicht genau dasselbe drin sein kann, aber es sollte 
gleichwertig sein !!
Durch ein kleines Rohr fließt auch nicht soviel Wasser wie durch ein 
großes (bei gleichem Druck), das ist schon lange bekannt. Warum nimmt 
man größere Kabelquerschnitte, wenn mehr Strom "sicher" fließen soll !?
Die max. Stromdichte sollte eingehalten werden ........
Je größer die Fläche des Chips ist, desto mehr Wärme kann abgeführt 
werden, ist ja eigentlich logisch !!Zumindest für mich !!

Das ich dass, einem Moderator eines technischen Forums auch noch 
erklären muß, ist schon merkwürdig!! Wenn du mit diesen gefakten Transen 
nen 25W Verstärker baust, der funktioniert schon, aber leider nicht, 
wenn die Dinger bis an die Nenndaten betrieben werden sollen !!

Ich hab gedacht, so Thread soll allen helfen, die mit den Transistoren 
aufs Glatteis geführt wurden und dein Einwand ist absolut inakzeptabel 
!!
Ich will dich nicht umstimmen, wäre reine Zeitverschwendung, da es mir 
eigentlich egal was du machst und wie ;-)!! Auf stumpfsinnige Personen 
kann ich sehr gern verzichten und auf möchtegern Elektroniker auch ;-) 
!!
Wenn du selbst schon mal einen Verstärker gebaut oder repariert hättest 
und Fakes im Spiel gewesen wären, würdest du jetzt nicht so ne dicke 
Lippe riskieren, bzw. bezweifle ich, dass du das dann überhaupt 
geschnallt hättest ;-) !! Brauchst dich nicht raus reden etc. , beim 
Verstärker reparieren da erzählen mir max. 1% aller Techniker noch was 
neues, da gehörst du sicher nicht dazu, das soll jetzt nicht überheblich 
gemeint sein ,dürfte aber der Wahrheit entsprechen ;-) !!!

@ ALLE !!

Wer mir die Geschichte glaubt, wir in Zukunft keine Probleme mehr haben,
mir wurde mein Verdacht auch von meinem neuen Bauteile-Händler 
bestätigt,
das tut sicher nicht jeder, oder !!???

Wenn ich einen High-End-Boliden mein eigen nenne, dann will ich auch, 
dass
er zuverlässig arbeitet und nicht mit Billig-Bauteilen bestückt ist.

Auf diesem Bild, ist genau zu sehen, dass bei der Fälschung 
(links,Silicon)
2 Bond-Drähte zum Emitter gehen und es sich daher um eine 
Parallel-Schaltung von 2 kleinen Transistoren handelt.
Die Befestigung des Chips mit Silicon fördert die Wärmeabgabe SICHER 
NICHT !!
Der andere (rechts) ist original Motorola (2N3055), gute Wärmeabgabe 
auch ohne Siliconbefestigung ;-) !!
Wenn da kein Unterschied zu erkennen ist ....... !?


Fälschung od. mangelhaften Nachbau :

Eine Fälschung ist es dann, wenn Sanken,Toshiba drauf steht, aber was 
anderes drin ist, da wird mir jeder zustimmen, auch Klug Jörg !!

Ein schlechter Nachbau ist es, wenn irgendein kleinerer Transistor
auf-siliconiert wird,die Datenblätter einfach kopiert werden und
das Bauteil die Nummer eines bewährten Bauteils aufgedruckt bekommt !!

ES KANN NIEMAND ÜBERPRÜFEN, KEINE RÜCKNAHME MÖGLICH :

Entweder wird das Bauteil mit dem Schraubstock geöffnet, so wie bei mir,
oder es wird beim Belastungstest schon viel früher aufgeben ;-) !!
In beiden Fällen ist die Rückgabe nicht mehr möglich und bei den 
restlichen Bauteilen die man noch hat, kann man es wieder nicht 
beweisen, ohne sie zu zerstören :-( !!
Klasse Sache für die Betrüger, den letzten beissen die Hunde , ist 
leider so !! Und die Hobbybastler sind die beste Zielgruppe, wie will 
man beweisen, dass man keinen Mist gebaut hat !?????

Noch zu Frage, warum die Bauteile dann so billig verkauft werden:

Naja, nicht mal für ne Zigarette bezahlt ein Raucher 1-1,5 €, oder??
Dann schon gar nicht für einen Transistor, der einfach abraucht und von 
dem man eigentlich gar nichts hat.Das macht keiner freiwillig !!

Aber in China kostet alles fast nichts und die machen mit einem 1,5 € 
Transistor sicher noch 50cent Gewinn, die Masse machts echt aus !!

Ich werde noch ein paar Fotos zufügen, falls noch jemand eine sinnvolle 
Frage hat, dann werde ich gerne antworten, oder meinen Senf dazu geben 
!!

LIEBER MARKENWARE als ÄRGER ;-) !!

mfg max

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ne Kostprobe !!

Angucken und nachdenken .....

mfg

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch eine 2te Kostprobe !!

Angucken und nachdenken .....

mfg max

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dicke des chips sollte, wenn überhaupt, die Spannungsfestigkeit 
negativ beeinflussen. Bei gutem Kontakt zum Träger kann ein dünner Chip 
eher mehr Leistung vertragen als ein dicker. Dünnere Chips könnten also 
eine Lösung sein, um aus weniger Fläche die gleiche Leistung 
rauszuhohlen. Ein andere Parameter, den man nicht so einfach 
nachvollziehen kann ist die Homogenität des Materials. Luftblasen unter 
dem Chip sind ein Zeichen für mangelnde Qualität.

Ein Hersteller der keine Datenblätter rausrückt ist aber schon 
verdächtig.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulrich wrote:

> Ein Hersteller der keine Datenblätter rausrückt ist aber schon
> verdächtig.

Hat er doch (per email an den OP), die hamm nur ihren Webserver
vermasselt, sodass just dieser Typ dort nicht abrufbar war.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungmaxx wrote:

> Klar das nicht genau dasselbe drin sein kann, aber es sollte
> gleichwertig sein !!

Das ist nicht gefordert.  Gefordert ist, dass es die propagierten
Daten einhält.

> Das ich dass, einem Moderator eines technischen Forums auch noch
> erklären muß, ist schon merkwürdig!

Ja klar.  Was hat der Moderator damit zu tun?  Darf man als Moderator
keine eigene Meinung haben?

Auf den Vergleich mit den Schrauben gehst du ja auch nicht erst
ein...

> ES KANN NIEMAND ÜBERPRÜFEN, KEINE RÜCKNAHME MÖGLICH :

Ach?  Wenn das Ding in einem sauberen Belastungstest schon weit
unterhalb der Grenzwerte abraucht, hätte ich nicht die leiseste
Scheu, es dem Händler wieder an den Hals zu hängen.  Ist natürlich
die Frage, wie gut du den Belastungstest machst, mindestens ein
unabhängiger Zeuge wäre sicher nicht schlecht, und natürlich ein
solider Aufbau (200 W wollen auch abgeleitet sein).  In Zeiten von
simplen Digiknipsen, die auch noch zugleich filmen können, sollte
aber eine derartige Dokumentation kein Thema sein -- und die kann
man dann der Reklamation gleich beilegen.

Ich denke nicht, dass Angelikas Laden es auf einen Prozess ankommen
ließe, wenn man den Pfusch sauber nachweist.  Auch ein Transistor
hat Garantie nach dem Recht dieses Landes, und die dabei gemachte
Zusicherung schließt die Einhaltung der Daten mit ein.

Ob der Hersteller für diese Daten da einen Chip oder 20 reinbaut
und ob er den mit Silikongummi, Goldpaste oder Spucke festklebt,
ist rein seine Sache, solange er damit die Daten einhalten kann.
Das heißt nicht, dass ich die Silikongummivariante nicht auch
merkwürdig finden würde, aber allein durch das Öffnen beweist du
eben schlicht gar nichts (außer vielleicht dass es sich nicht um
die Qualität eines Markenherstellers handelt, aber das war ja bei
dem Preis wohl auch schon von vornherein klar).

Autor: JensG (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jungmaxx (Gast)
Der ISC ist sicherlich keine Fälschung, sondern einfach ein legaler 
Nachbau (sonst würde Sanken draufstehen). Ob der genau so gut ist wie 
der Sanken, steht auf einem anderen Blatt. Solange der seine Daten 
einhält, sollte es gut sein (auch Sanken garantiert nur das, was im 
Datenblatt steht). Es müsste natürlich mal gestestet werden, ob der ISC 
wirklich hält, was er verspricht.

Ich glaube ja auch, daß Fälschung inzwischen in Unmengen existieren - 
aber Du scheinst ja generell legale Nachbauten mit Fälschungen zu 
verwechseln. Wenn dem so wäre, dürfte ich ja keinem BCxxx mehr über den 
Weg trauen, die von etlichen Herstellern parallel daherkommen (wie auch 
viele andere Halbleiter)

Ob der mit Silikon befleckte Chip wirklich einfach nur damit 
festgekleistert wurde, mußt Du schon noch beweisen, indem Du versuchst, 
ihn mal irgendwie ein bißchen rauszuhebeln, bzw. vom Grund abzuschieben. 
Wenn er sich nicht abschieben läßt bzw. gar nicht erst dabei wackelt, 
dann isser wohl auch nicht nur angeklebt (vielleicht dient der Klecks ja 
nur der mechanischen Schwingungsdämpfung ;-)

Und doppelte Emitterdrähte sind auch kein Beweis für doppelte 
Chip-Ausführungen. Ich hab mal auch ein Bild eines solchen Transis 
rangehängt. Der hat auch doppelte Emitterdrähte, aber eindeutig nur 
einen Chip. Und vor über 20 Jahren waren Fälschungen wohl noch nicht so 
üblich (war nämlich der gute alte KD503). Auserdem - wenn zwei Chips 
drin wären, wo ist denn der zweite Basis-Draht? Da müsste doch auch 
einer zum angeblichen zweiten Chip gezogen worden sein, sonst können die 
sich ja gleich den zweiten Chip sparen.

Übrigens sollte ein dünnerer Chip besser sein, was die Wärmeableitung 
angeht, ist also wohl eher ein Indiz für besseres 
Wärmeableitungsvermögen. Es kommt also nicht einfach alleine auf die 
Chip-Größe an.

Und nochmal übrigens - da Du ja angeblich so viele Highend Geräte 
reparierst - da haben die anfänglich eingebauten Original-Transis wohl 
auch nicht mehr so richtig durchgehalten - oder?

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max wrote:

"Fälschung od. mangelhaften Nachbau :

Eine Fälschung ist es dann, wenn Sanken,Toshiba drauf steht, aber was
anderes drin ist, da wird mir jeder zustimmen, auch Klug Jörg !!

Ein schlechter Nachbau ist es, wenn irgendein kleinerer Transistor
auf-siliconiert wird,die Datenblätter einfach kopiert werden und
das Bauteil die Nummer eines bewährten Bauteils aufgedruckt bekommt !!"


Ich hab mir das schon richtig ausgedacht :

Steht Sanken, Toshiba drauf, muß es auch drin sein ;-) !!
Sonst ist es ne Fälschung (wie beim 2sc3281 wo ich 2 Stk. in einer 
defekten Yamaha MX-1000 gefunden hab)

Ein ISC kann natürlich anders sein, aber ich vermute in diesem Fall,
dass selbst der ISC gefälscht wurde. Ich hab leider keinen "echten ISC", 
der im MT-200 Gehäuse sitzt zuhause.

Echte ISCs: (äußere Verarbeitung perfekt)
Ich habe 4x 2sa1943/4x 2sc5200 (Toshiba orig.)  ISCs da (siehe Bild), 
die haben exakte Abmessungen, die Kühlfläche ist sehr plan, wie die 
Originale. Der Diodendurchgangstest war sehr zufriedenstellend, sehr 
ähnlich bei allen 4 PNP oder 4 NPN !!"Quasi schon gematched"
Somit habe ich ihnen vertraut und 4 Stk gestern in einen Sony ES verbaut 
!!
Ich will keinen funktionierenden Transi aufknacken, aber wie ihr seht, 
bei defekten hab ich keine Scheu ;-) !! Wenn sich einer dieser ISCs 
verabschiedet, dann gibts mit Sicherheit ein Foto !!
Jetzt hab ich aber auch wieder keinen richtigen Beweis :-( !!
Ich krieg schon wieder was rein, womit ich euch überzeugen kann, wenn 
das noch nicht reicht ;-) !!

OK, der Chip unter dem Silicon geht nicht einfach ab !!
Vielleicht dient das Silicon zur Versiegelung des Chips.
Die Chips selbst müssen ja doch aus einer Halbleiterherstellung kommen,
vergossen werden sie halt irgendwo im Hinterhof eines Restaurants :-)!!

Trotzdem ist es eigenartig, dass die Chips soviel kleiner als die 
originalen sind, weniger ist nicht immer mehr ;-) !!
Aber ich sehe schon, ich muß mir wohl doch nen Transen-Tester bauen,
wäre aber sowieso praktisch, da schon einige kleinere Transis leaky 
geworden sind und das in der Schaltung raus zufinden, ist oft sehr doof 
!!

Das mit den 2 Emitterdrähten ist mir eh auch etwas spanisch vorgekommen, 
da eben nur eine Basis war gggg !! Da wirst du schon recht haben und 
es freut mich, wenn jemand drüber nachdenkt :-) !!
Der Chip ist ja auch viel größer, wie man sieht !!
Auf jeden Fall ist meine Fälschung MJ 15003 (140V  20 A  250 W),
der funzt noch, könnte ich also noch testen !!
Der KD503 (80V  20 A  150 W) hält weniger aus, hat aber einen
anständigen Chip drin !!

Das mit den besseren dünneren Chips weiß ich nicht, sorry !!!
Die Fläche hat aber mit Sicherheit was mit Wärmeableitung zu tun.

Die Originalen Transen der Yamaha's, Sony, Onkyo, etc. wurden
entweder durch böse Kurzschlüsse am Ausgang unter Voll-Last verursacht,
oder durch defekte Lötstellen, wo z.B. der Ruhestrom auf Vollgas ging 
und die Ptot weit überschritten wurde etc. !! Alles halten die auch 
nicht aus, dass ist klar !!

Ich muß jetzt zur Suppe ;-) !!
mfg max

Autor: Marvin M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, den Transistortester musst Du erst noch bauen???!!!???
Ich dachte, Du machst das mit Spucke zwischen den Fingern!!!!!
Wenns bitzelt, ist der Transistor in Ordnung!!!!!

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marvin !!

Müssen tu ich gar nix !!
Wenn du das nicht glaubst ist es mir ganz egal und damit hat es sichs !!
Glaub doch was du willst, aber mecker nachher nicht !!

Mach du doch nen Tester, mir bringt er ja eh nichts, weil ich ja sowieso 
überzeugt bin ;-) !!

mfg max

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jungmaxx

also laut Auskunft von ISCSemi sind es ihre Transis, trotz Kratzspuren. 
Ich gehe also mal davon aus, das die wissen, warum da Kratzer drauf 
sind. Und die Datenblätter gibts auch, nur halt nicht auf der Homepage.

An Fakes glaube ich eigentlich nicht mehr. Das werden wohl schon echte 
ISC sein, so wie es auch echte Mospec und Wingshing 2SC2922/2SA1216 
gibt, die alle diese Transis inzwischen herstellen.

Mir kam das nur einfach sehr merkwürdig vor, da man ja doch schon so 
einiges davon gehört/gelesen hat, was gefälschte Transis anbelangt.

Auch die Die größe scheint in Ordnung zu sein mit 6*6 mm bei beiden. 
Konnte da keinen gravierenden unterschied zwischen beiden mit der Lupe 
feststellen (Siehe auch Foto weiter oben).

Und auch ich zerstöre nicht gerne vielleicht funktionierende Transis aus 
spass. Vorallem weil es gar nicht so einfach ist, die richtig zu testen 
(siehe auch Probs wegen SOA)

Werde aber noch einen kleinen test mit ein paar Ampere fahren und hoffen 
das die nicht abrauchen.

Aber zukünftig kommen mir nur "echte" Sanken ins haus, auch wenn ich 
noch nicht so richtig weiss wo ich die kaufen soll, und man bei dem 
jeweiligen Händler dann sicher sein kann "echte" und keine fakes bei den 
preisen zu bekommen.

Grüße

Dirk

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Emitterdrähte? Der Emitter ist halt zweimal gebondet, um den 
Emitterstrom auf zwei Bonddrähte aufzuteilen. Wo ist da das Problem?

Sven

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn mich der Senf packt, kaufe ich bei der nächsten Reichelt-
Bestellung einen von diesen Teilen und mach' noch einen
Belastungstest damit.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zwei Emitterdrähte? Der Emitter ist halt zweimal gebondet, um den
>Emitterstrom auf zwei Bonddrähte aufzuteilen. Wo ist da das Problem?

eben, völlig normal in der Leistungsklasse (damals zumindest, wie ist 
das heute? - sich nicht anders)
Beitrag "Re: Innenleben von stinknormalen Transistoren"

Autor: Jungmaxx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute !!
Da sieht man es wieder, über Nebensächlichkeiten macht ihr euch Gedanken 
!!
Für was wollt ihr euch immer einreden, das nichts gefälscht wird, aber 
wie gesagt, tut was ihr für richtig haltet und ohne euch gutgläubigen, 
könnten die Gauner ja nicht überleben ................

AUf dem Transi steht Motorola drauf, drin ist halt was anderes !!
Außerdem weicht die Ausführung extrem von einem Original ab !!
sound.westhost.com/counterfeit.htm

Wurde ja hier auch schon zur genüge besprochen und dort steht alles 
genauso wie ich es erlebt hab !!! Meine Fakes sind alle aus Deutschland 
und waren in Geräten, aus dem 4 Buchstaben Auktionshauses verbaut. 
Klasse Sache, wie die Deutschen übers Ohr gehauen wurde ;-) !! Ja wenn 
man noch immer an den Weihnachtsmann glaubt .....


@ Dirk : Ich weiß wo du 100% gute Ware bekommst, will ich hier nicht 
offiziell an die große Glocke hängen, außerdem glaubt ja hier es niemand 
an Fakes oder schlechten Nachbau !!

Bei dir können es "gute ISCs" sein, oder eben gefälschte ISCs !!

Kontrolliere mal die Abruchstelle aus der Gußform !!(siehe mein Foto)
Guck ob die Kühlfläche plan ist !!
Kontrolliere die Gehäuseabmessungen mit Datenblatt, die Fälschung ist 
mind. 0,5 mm auf jeder Seite kleiner !!
Gewichtsprobe geht nur, wenn du einen Original ISC hast !!

Warum hast du den Elektrischen Test noch nicht gemacht ??

Schönen Tach
mfg max

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektronik-Sadisten! ;-))


schnell weg
Paul

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese multiplen Ausrufungszeichen und die kurzen Sätze fördern nicht 
gerade den Lesefluss...

Autor: Dirk K. (wilfdire)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jungmaxx wrote:
> @ Dirk : Ich weiß wo du 100% gute Ware bekommst, will ich hier nicht
> offiziell an die große Glocke hängen, außerdem glaubt ja hier es niemand
> an Fakes oder schlechten Nachbau !!

Also ich glaube sehr wohl an fakes. Gibt ja nicht ohne Grund so viele 
infos darüber im netz. :-)

 Und wo man echte Sanken herbekommt interessiert mich schon. Kannste mir 
den Lieferanten nennen ????


> Bei dir können es "gute ISCs" sein, oder eben gefälschte ISCs !!

Na ich hoffe mal es sind echte, erwarte aber das schlimmste ! ;)))


> Kontrolliere mal die Abruchstelle aus der Gußform !!(siehe mein Foto)
> Guck ob die Kühlfläche plan ist !!

Die Abbruchstelle sieht sauber aus. Bei beiden type gleich und an der 
gleichen stelle. Nix ungewöhnliches daran zu erkennen. Also nicht so wie 
bei dir.

Die Fläche ist plan und eben. Liegt gleichmäßig auf einem Kühlkörper 
auf. Keine Krümmung oder sowas drin.


> Kontrolliere die Gehäuseabmessungen mit Datenblatt, die Fälschung ist
> mind. 0,5 mm auf jeder Seite kleiner !!

Also die Größen der Transis stimmen mit dem datenblatt nicht unbedingt 
überein.

Der 2SA1216 ist dünner als der 2SC2922. Angegeben sind 6 mm +/-0,2 und 
ich liege beim 2922 bei 5,76 mm und der 1216er hat nur 5,66 mm ist also 
0,1 mm dünner. Der 2922 is aber der der abgeschliffen ist. Sollte der 
nicht dünner sein, eigentlich ?

             Dicke        Breite      Höhe
Sollwert    6.0 (0,2)   36,4 (0,3)   21,4 (0,3)
2SA1216     5,66        35,87        21,1
2SC2922     5,76        35,94        21,0

Also so ganz halten die Ihre Toleranzen wohl auch nicht ein, oder das 
Datenblatt von denen stimmt nicht.

> Gewichtsprobe geht nur, wenn du einen Original ISC hast !!

So eine feine Waage hätte ich auch nicht da. Meine Hände zum wiegen 
reichen da wohl net aus für den vergleich. ;)

> Warum hast du den Elektrischen Test noch nicht gemacht ??

Weil meine Frau immer was anderes mit mir vor hat. Oder anders 
ausgedrückt, sie hat andere Arbeiten hier am Haus für mich. So wie 
Frauen halt sind. Immer Handwerkliche Arbeiten zu verteilen ;)))

Der Test kommt aber noch. Will ja auch wissen was die teile abkönnen und 
ob es sich lohnt die jemals wieder zu kaufen oder doch lieber 5 mal 
soviel zu bezahlen.

Grüssle

Dirk

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jungmaxx
Wieso schreibst Du eigentlich von einem "elektrischen Test"? Den machst 
Du doch auch nicht, mal vom Prüfen auf Durchgang abgesehen!
Übrigens ist dieser fehlende Test, Hauptursache dafür, dass hier immer 
noch sehr viel blauer Dunst verbreitet wird und auch vorangegangene 
Beiträge gar nicht oder ungenügend gelesen werden. Deren Folgen kann man 
dann lesen...

Übrigens hat Oliver in seinem Beitrag vom 12. Jan. einen 
SANKEN-Anbieter, nämlich die Fa. Schuro, bereits genannt. 
http://www.schuro.de/preisl-transist.htm