www.mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Heizungsüberwachung mit AVR 8-Bit


Autor: Harry May (harry4516)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier beschreibe ich kurz mein Projekt, vielleicht interessiert es ja
jemanden:

Da ich zur Überwachung unserer Öl- und Holz-Heizungsanlage nicht dauernd
in den Keller laufen wollte, sollte eine entsprechende Überwachung
gebaut werden.
Die üblichen Systeme mit kleinen Linux-Platinen und ähnlichem waren mir
zu komplex für diese einfache Aufgabe.
Daher habe ich briefmarkengroße Platinen mit dem ATmega8 gebaut, mit
einem Temperatur-Sensoreingang und einem RS232 Anschluss. Die
Sensorplatinen sind an allen möglichen Stellen der Heizungsanlage
untergebracht und mit einem 4pol Kabel verbunden. Darüber läuft die
Versorgungsspannung eines zentralen Netzteils sowie die RS232. Dabei
hängen alle Sensorplatinen wie in einer Kette hintereinander wodurch die
Leitungsabschnitte immer unter 20m bleiben. Außerdem sparte ich mir
dadurch eine Bussteuerung. Jeder Sensor gibt die Meßwerte des
vorhergehenden Sensors einfach weiter.
Als Sensoren habe ich bisher 6 Temperatursensoren und ein Steuergerät
für die Warmwasserpumpe angeschlossen. Am Ende der Kette hängt ein
kleiner Kasten mit dem 5V Netzgerät und einem FM-Minisender (433 MHz).
Von diesem Sender gehen die Meßwerte zunächst ins Wohnzimmer und werden
dort auf einem LCD dargestellt (mit einem ATmega128). Außerdem geht es
zu meinem Internetserver-PC der die Daten fürs Internet aufbereitet.

Im Moment habe ich zwei Darstellungen gemacht:
Erstmal für den 2000 Liter Heißwasserspeicher:
http://flyheli.dyndns.org/mono/heizung_dyn.jpg
und dann noch ein Langzeitdiagramm:
http://flyheli.dyndns.org/mono/diag.aspx

Der Außentemperatursensor kam am 25.12.07 dazu, was man im Diagramm gut
sehen kann.

Normal läuft die Holzheizung mit langen täglichen Heizintervallen. Am 
25.11 lief die Ölheizung, man kann sehr gut die kleinen Zacken in der 
blauen Kurve sehen, die vom Ein- und Ausschalten des Ölbrenners kommen.

Das ganze läuft sehr schön und wird bald wieder um weitere Sensoren
erweitert werden.

Gruß
Harry

Autor: PP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

sieht ja ganz nett aus :)
Kannst die Module etwas genauer beschreiben? was für Temp Sensoren hast 
verwendet?
Wie hast das mit der Außentemperatur gemacht?

Gruß
PP

Autor: Harry May (harry4516)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Sensoren für den Speicher sind Tauchfühler, da habe ich bei ebay ein 
paar günstige, passend zu meiner Heizung bekommen. An den Rohren und für 
Außen hab ich NTC vom Conrad verwendet. An die Rohre mit einer 
Schlauchklemme angeschraubt und für außen in ein kleines 
Kunststoffgehäuse eingebaut und an der Hauswand montiert.

In die Software für die ATmega-8 habe ich dann eine NTC-Kennlinie 
abgespeichert, womit der Widerstandswert in die Temperatur umgerechnet 
wird. Über die serielle Schnittstelle übertrage ich dann nur noch die 
Sensor-ID-Nummer und den Messwert sowie eine Prüfsumme, also nur ganz 
wenig Daten.

Die Module sind einfach ein ATmega8 mit der üblichen Beschaltung, also 
Quarz usw und ein Spannungsteiler für die Widerstandsmessung des NTCs. 
Und natürlich ein MAX232. Diese Platinen sind ungefähr 1,5x2cm groß, da 
habe ich mir eine handvoll fertigen lassen und verteile sie jetzt nach 
und nach über die ganze Heizung. Als nächstes will ich noch den 
Brauchwasserkessel messen.

Das nächste Projekt ist der Einbau eines Durchflußmessers in den 
Vorlauf, das werde ich vom Installateur machen lassen. Aus der 
Temperaturdifferenz von Vorlauf und Rücklauf sowie der Durchflußmenge 
kann man dann den aktuellen Heizbedarf des Hauses in kWh ausrechnen, da 
bin ich schon echt gespannt drauf :-)

Grüße
Harry

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Harry May (harry4516)

>Die Module sind einfach ein ATmega8 mit der üblichen Beschaltung, also
>Quarz usw und ein Spannungsteiler für die Widerstandsmessung des NTCs.
>Und natürlich ein MAX232. Diese Platinen sind ungefähr 1,5x2cm groß, da

Alles schön und gut. Aber ich würde lieber einen BUS mit RS485 nehmen, 
keine Dais chian. Nicht nur, weil ein MAX485 kleiner als ein MAX232 ist 
;-), sondern um im Fehlerfall den Fehler schneller zu finden. Wenn ein 
Slave bei dir in einer Kette von 20 Sensoren aussteigt, muss du nach 
jedem Senor messen ob noch was rauskommt. Auf einem Bus antwortet der 
nur nicht und du weisst sofort Bescheid.

MfG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.