www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430 - Entwicklungsumgebung


Autor: Armin Motakef (orginalperser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es eine Alternitve zum CodeComposer Essentials? Ich finde den 
persönlich nicht so toll und brauche immer 'ne halbe Stunde, um den zum 
Laufen zu bekommen...

Manchmal meldet er, dass eine *.out - Datei nicht gefunden werden kann, 
obwohl diese ja erst generiert werden muss. Manchmal bleibt er einfach 
mit einer riesigen Java - Fehlermeldung hängen...

Es macht nicht wirklich Spaß, damit zu arbeiten...

Also, gibt es eine Alternative und wenn ja: Wie heisst das Programm und 
ist es Freeware?

Vielen Dank
Armin

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, MSP-GCC und gegebenenfalls eine passende IDE? Viele kommen ja 
schon mit einem Editor aus, aus dem man den Compiler aufrufen kann, aber 
man kann laut Artikel (http://www.mikrocontroller.net/articles/MSPGCC) 
auch Eclipse verwenden.

Autor: munter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR Embedded Workbench.
Bin ganz zufrieden damit. Gibt auch eine Code-Größen-beschränkte, freie 
Version...

Autor: T. K. (woehler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
munter wrote:
> IAR Embedded Workbench.
> Bin ganz zufrieden damit. Gibt auch eine Code-Größen-beschränkte, freie
> Version...

dito :)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>munter wrote:
>> IAR Embedded Workbench.
>> Bin ganz zufrieden damit. Gibt auch eine Code-Größen-beschränkte, freie
>> Version...

>dito :)

Bin auch dabei ;-)
Das ganze heißt dann IAR-Kickstart und kann bei Texas Instruments 
runtergeladen werden.

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und kann bei Texas Instruments runtergeladen werden.
Oder direkt bei IAR. Bei IAR gibts auch die 30 Tage Testversion ohne 
Code beschränkung.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder direkt bei IAR. Bei IAR gibts auch die 30 Tage Testversion ohne
>Code beschränkung.
Da muss(te) man sich aber anmelden, soweit ich das weiß...
Bei TI geht's einfach so!

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da muss(te) man sich aber anmelden, soweit ich das weiß...
Tut ja nicht weh, und das einzige was korrekt eingegeben werden muss ist 
die Email Adresse :)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende MSPGCC und Eclipse. Die Einarbeitungszeit ist etwas hoch 
und neue Projekte erstellen etwas umständlich, aber man kann dann sehr 
gut damit arbeiten und es ist kostenlos ohne Größenbeschränkung.
Nachteil: Ganz neue MSP430 werden noch nicht unterstützt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar kommerziell, aber für nichtgewerblichen Gebrauch recht günstig:

Rowley Crossworks for MSP430

Hat im Gegensatz zu MSPGCC auch eine floatingpoint-fähige 
printf-Variante.

Unterstützt verschiedene JTAG-Interfaces wie Wiggler, TI USB FET und 
auch den Olimex-Nachbau davon.

Keine Codegrößenbeschränkung auch in der kostenreduzierten Version.

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR!
privat (kickstart bis 4k) und beruflich (unbeschränkte volllizenz 
verdongelt)

ich kenne keine vergleichbare alternative mit gleichem Leistungsumfang!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
IAR ist in der unlimitierten Fassung recht ... kostenintensiv.

Welche Vorteile bietet Deiner Ansicht nach IAR gegenüber Crossworks?

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus
- manuelles verändern der bytes im flash im debugmode (benütze ich sehr 
oft!)
- breakpoints auf speicheradressen (benütze ich gelegentlich)

ausserdem finde ich, dass iar eine sehr komfortabel Projektverwaltung 
hat, so kann ich z.b. die unterschiedliche projekte in unterschiedlichen 
workspaces öffnen und anlegen.

wobei ich zugebe dass ich mich mit Crossworks nicht sehr intensiv 
beschäftigt habe, als ich hier in der fa. angefangen habe, war iar schon 
da!
Ich bin mir aber auch fast sicher dass ich den ersten aufgeführten Punkt 
im Crossworks nicht habe!

Autor: Berti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich find das Debuggen mit Crossworks doch recht komfortabel!
Hab da schon schlimmeres gesehen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CW unterstützt Breakpoints auf Programmcode und auf Speicheradressen. 
Letztere können auch automatisch mit bestimmten Werten verglichen 
werden, auch kann ein Adressraum spezifiziert werden.

Es werden sowohl Hard- als auch Software-Breakpoints unterstützt, was 
wohl auch mit vom verwendeten JTAG-Interface und dem untersuchten 
Prozessor abhängt.

Das indivduelle Ändern des Flashs während des Debuggens scheint hingegen 
wirklich nicht unterstützt zu werden, zumindest werden Änderungen im 
Speicherfenster nicht ins Target übertragen.
Da ich ein derartiges Feature noch nicht benötigt habe, habe ich auch 
noch nicht explizit danach gesucht, kann daher gut sein, daß es das 
wirklich nicht gibt.

Autor: blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das CW mittlerweile auch breakpoints auf speicheradressen unterstützt 
wußte ich nicht.

Das mit dem flash ist eben eine feine Sache, ich benütze es oft um eine 
Checksumme zu zerschießen damit der MSP beim nächsten Anlauf nicht ins 
Programm sondern in den loader springt, ich hänge dann meist sowieso 
über jtag dran und somit ist das eben die schnellste Möglichkeit.

Gibt es eigentlich für das CW auch eine freie Version (z.B. beschränkt 
auf 4k oder ähnliches!?)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es eigentlich für das CW auch eine freie Version (z.B. beschränkt
> auf 4k oder ähnliches!?)

Nein, abgesehen von einer 30-Tage-Test-Version gibt es nur noch die 75 
UKP teure "Personal License"*, die 159 UKP teure "Educational License" 
sowie die 750 UKP teure "Commercial License".

Vom Leistungsumfang her unterscheiden sich die drei Lizenzen nicht, nur 
die Dinge, die mit ihnen angestellt werden dürfen, sind unterschiedlich. 
Für den nichtkommerziell arbeitenden Hobby-Entwickler ist die "Personal 
License" völlig ausreichend. Codegrößenbeschränkungen gibt es bei keiner 
der Versionen.


*) Details: http://rowley.co.uk/crossworks/Licensing.htm

Autor: Levitan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bevorzuge ICC in Verbindung mit NOICE.

Autor: Armin Motakef (orginalperser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erst mal vielen Dank für die zahlreichen Informationen und 
Beiträge! Ich bin ja erst mal froh, dass es überhaupt eine alternative 
gibt.

Ich werde es dann erst mal mit IAR versuchen. Mal schauen, wie ich damit 
zurecht komme. Vielen Dank nochmals für eure Tipps!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.