www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs Konvertieren byte buffer nach long


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Mich würde mal interessieren, wie ihr eigentlich einen Puffer von 
unsinged char nach unsigned long konvertiert. Da gibt es doch bestimmt 
einen effizienten Trick..?

void DoSometing(unsigned long ax)
{
....

}

void main(void)
{
  unsigned char buffer[10];
 
  buffer[0]=1;
  buffer[0]=2;
  buffer[0]=3;
  buffer[0]=4;
  DoSomething(buffer); // ?????
}

Vielen Dank

Klaus

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry Kopierfehler, ich wollte schreiben:

...
  buffer[0]=1;
  buffer[1]=2;
  buffer[2]=3;
  buffer[3]=4;
...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar bei einem buffer mit 10 Elementen nicht besonders sinnvoll:
DoSomething( (unsigned long) (buffer[0] << 24 | buffer[1] << 16 | buffer[2] << 8 | buffer[3]) );

Oder meinst du wenn in deinem buffer ASCII-Zeichen stehen? Dann gehts 
mit strtol.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist zwar auch nicht ganz klar, was du vorhast, aber wenn du aus vier 
einzelnen bytes ein long zusammensetzen möchtest, geht das am 
effizientesten über ein union:
union byte_long 
{
   long longval; 
   unsigned char bytes[4]
};  

union byte_long  union_var; 

union_var.bytes[0] = 0;
...

DoSomething(union_var.longval);

Über die Reihenfolge der Bytes und das Vorzeichen (unsigned int, aber 
signed long) solltest du dir vorher Gedanken machen.

Oliver

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Entschuldigt bitte die Konfusion. War wohl schon zu spät für mich...

Es handelt sich um den Eingangspuffer einer seriellen Schnittstelle, in 
dem Daten im Binärformat abgelegt sind.

z.B. Zahl 1 belegt dann Buffer[0..3], Zahl2 Buffer[4..7] etc.

Zu euren Lösungen:
Thomas: Hier sehe ich den Nachteil, dass die Übergabe sehr viel 
Schreibarbeit erfordert und v.a. mehrere Rechenoperationen notwenig 
sind.


Oliver: Geht es noch etwas flexibler. Das Datenformat im Eingangspuffer 
ändert sich laufend. So kann es sein, dass man manchmal zwei long-Werte 
im Eingangspuffer stehen, das andere mal, ein 2-byte Integer, 
anschliessende ein Long ..., verschiedenste Kombinantionen denkbar

Ich habe mir gedacht ober es nicht alleine durch Zeiger-Verbiegen 
und/oder ein paar "Sternchen" geht:)


Freundliche Grüsse

Klaus

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, mit Pointer-Schweinereien geht alles :-)
unsigned char buffer[24];

int main(void)
{
  buffer[0]=1;
  buffer[1]=2;
  buffer[2]=3;
  buffer[3]=4;
  buffer[4]=5;
  buffer[5]=6;
  buffer[6]=7;
  buffer[7]=8;  

  long longval = *((long*) (buffer)); // ein long am Anfang des buffers
  int intval = *((int*)(&(buffer[4]))); // ein int ab buffer[4]
  
  return 0;
}


Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Oliver

Ja, das sieht doch toll aus:)

Vielen Dank

Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.