www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Von 9V auf 3-3,3V mit einem Spannungsregler


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe hier zwei Spannungsregler hintereinandergeschalten:
MC78T05: von 9V auf 5V
LD30V:   von 5V auf 3V

Vom LD30V finde ich leider kein Datenblatt, aber ich mehme mal an, dass 
er die 9V nicht verträgt. Ich hätte noch einen LM3940 (von max 7,5V auf 
3,3V).
Ich habe sonst leider keinen anderen Spannungsregler hier, aber die 
Schaltung müsste ich jetzt löten.

Mein Problem: Extrem hoher Spannungsabfall der Stromquelle 
(9V-Blockbatterie). Wieso kann das sein? Ich habe es schon mit 3 
verschiendenen Batterien probiert.

Meine Schaltung hat ca. 50mA Verbrauch bei 3V. Schließe ich die 
9V-Batterie an (sie hat 8,9V, habe ich gemessen), so sinkt ihre 
Spanngung auf ca. 3V, nach dem ersten Regler sinds nur noch 1-2V, danach 
weniger als 1V.

Was ist da los und wie kann ich das Problem lösen?
Hat jemand ein Datenblatt zum LD30V? Finde nichts außer chinesische 
Seiten...

Grüße,
Sebastian

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich glaube die Batterien sind alle 3 ziemlich leer, obwohl ich an 
der einen noch 8,9V messe (die anderen haben ohne Verbraucher 6,7 und 
6,2 V)...

Aber dennoch die Frage:
Ist das generell unproblematisch, 2 Spannungsregler so hintereinander zu 
schalten?

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von welchem Hersteller ist denn dieser "LD30V"?
Ich finde Hinweise, dass der eventuell von ST ist aber lange tot?
Vielleicht wäre es erstmal besser, einen neuen Regler zu benutzen und 
dann nach Datenblatt vorzugehen?

Edit: http://www.lkw-modellbau-berlin.de/tipps/stromvers...

Wenn das der LD30V im Bild ist dann hat der keine "Standard"-Belegung.

Autor: Andreas B. (bitverdreher)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
50mA sind für eine 9V Blockbatterie definitiv zu viel.
Such mal lieber ein Datenblatt für eine solche Batterie.

Gruß
Andy

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Sebastian (Gast)

>Vom LD30V finde ich leider kein Datenblatt, aber ich mehme mal an, dass
>er die 9V nicht verträgt. Ich hätte noch einen LM3940 (von max 7,5V auf

Bauelemente ohne Datenblatt zu nutzen ist nicht sehr sinnvoll, gerade 
für Anfänger.

>Ich habe sonst leider keinen anderen Spannungsregler hier, aber die
>Schaltung müsste ich jetzt löten.

Dann must du halt warten. Immer noch besser als planlos rummurksen.

>Ok, ich glaube die Batterien sind alle 3 ziemlich leer, obwohl ich an
>der einen noch 8,9V messe (die anderen haben ohne Verbraucher 6,7 und
>6,2 V)...

Sieht so aus.

>Ist das generell unproblematisch, 2 Spannungsregler so hintereinander zu
>schalten?

Jain. Jeder Spannungsregler braucht eine Mindestspannung am Eingang, um 
richtig funktionieren zu können. Die normalen ca. 2V mehr als am 
Ausgang, die besseren (Low Drop) ca 0,5V.

Versorgung aus einer Zelle

MfG
Falk

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Notfalls geht auch: 7805 + 3 Dioden in Reihe macht ungefähr 3 Volt.

Autor: Rudolph R. (rudolph)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried wrote:
> Notfalls geht auch: 7805 + 3 Dioden in Reihe macht ungefähr 3 Volt.

Die Spannung lässt sich dann aber nur für einen konstanten Strom 
vorhersagen, so in etwa zumindest.
Ach ja, von der Temperatur wird das auch abhängig.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.
Ich habe es mittlerweile hinbekommen. (Hab mir auch ne neue Batterie 
gekauft, und siehe da...^^)
Der LD30V ist anscheinend Bestandteil der Serie LD1117D, von der ich ein 
allgemeines Datenblatt für die Typen mit unterschiedlichen 
Ausgangsspannungen gefunden habe. Dort steht, ohne Kommentar zum 
bestimmten Typ für 3,0V, dass die Eingangsspannung max. 15V sein darf, 
also belasse ich es bei einem Spannungsregler.
Ich nehme zumindest mal an dass er in die Reihe gehört, da ich beim 
googeln nach LD30V auch Verweise auf LD1117D bekam und in dieser 
Anleitung, deren Link Rudolph R. gepostet hat, bei LD30V in Klammern 
LD1117D stand. Außerdem ist die Pinbelegung identisch und auch die 
Abbildung des TO-220 Gehäuses.
Das Datenblatt habe ich mal angehängt.

Grüße,
Sebastian

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz nebenbei, bei Batteriebetrieb und einen Wirkungsgrad von gerade mal 
30% in diesem Fall drängt sich doch ein Schaltregler geradezu auf....

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Z.B. LM2574N3,3 für 1,10€ zzgl. 4 weitere Bauteile (2 Elkos, 1 Diode, 1 
Spule) oder einen MC34063A für 0,20€ und 8 weitere Bauteile (noch 3 
Widerstände und 1 Kerko mehr). Bei 50mA wird da auch nix warm :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.