www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik magnetkarten prinzipfrage


Autor: roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen.

ich hoffe dass mir jemand sagen kann welche magnetische feldstärke im 
normalfall nicht überschritten werden darf, damit die magnetspuren nicht 
überschieben werden.

gruss, roland

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" Für Magnetstreifen gibt es zwei verschiedene Varianten. Diese werden 
mit HiCo (High Coercitivity) und LoCo (Low Coercitivity) bezeichnet. Sie 
unterscheiden sich in der Magnetfeldstärke mit denen sie beschrieben 
werden können:

   1. LoCo: 300 Oersted (Standard, durch äußere Magnetfeldeinwirkungen 
können Daten gelöscht werden)
   2. HiCo: 2750 bis 4000 Oersted (versehentliches Löschen nahezu 
ausgeschlossen, nicht mit handelsüblichen Magnetköpfen änderbar)"

1 Oersted == 100µT

Auszug aus http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetstreifen

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roland wrote:
> hallo zusammen.
>
> ich hoffe dass mir jemand sagen kann welche magnetische feldstärke im
> normalfall nicht überschritten werden darf, damit die magnetspuren nicht
> überschieben werden.
>
> gruss, roland

Da gabs mal auf MTV so eine Versuchsreihe, glaub bei "Mythbusters".
Ergebniss war das sie wirklich viel aushalten, aber spätestens bei 
Neodymmagneten ist schluss :)
(Das waren HoCo Karten.)

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub das sie solche "Todesmagneten" auch nicht aushalten...

Wär ja mal was zum selbst ausprobieren... ^^

Autor: roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die mythbustersfolge hat nicht zufällig jemand wo herumliegen?

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich zumindest nicht, war auch eher zufall das ich das gesehn hab :)

Es kommt wohl auch auf die Beschaffenheit des Magnetfeldes an, statische 
felder sollen z.B. viel weniger ausmachen als veränderliche Felder.
(Daten sind ja digital gespeichert)

Hast du irgendwas spezielles vor? Willst du Magnetstreifen vor der 
Löschung schützen oder eher das Gegenteil?

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roland wrote:
> also die mythbustersfolge hat nicht zufällig jemand wo herumliegen?

also ich nicht... aber vllt is es in youtube drinnen?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roland wrote:
> also die mythbustersfolge hat nicht zufällig jemand wo herumliegen?

Hab ich auf der Platte, was willst du wissen ?
Ich fand die Tests ziemlich schlecht.

Das einzige was man davon lernen konnte (falls man es sowiso nicht schon 
weiß, weil es ja grundlegend ist):
Durch ein statisches Magnetfeld lies sich keine Karte löschen, erst als 
die Karten über den Magnet gezogen wurde, waren die Daten weg.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war das mit den defekten Notebook-Festplatten an 
Bundesbahn-Klapptischen mit Magnethalter? Sind Festplatten empfindlicher 
als Magnetkarten?

Autor: Marcus W. (blizzi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:
> Wie war das mit den defekten Notebook-Festplatten an
> Bundesbahn-Klapptischen mit Magnethalter? Sind Festplatten empfindlicher
> als Magnetkarten?

Hab davon zwar noch nichts gehört, aber die Festplatte dreht sich ja im 
Gegensatz zur Karte. Die Datendichte ist auch um einiges höher.
Und so Klapptischmagnete sind vielleicht auch nicht die schwächsten.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus W. wrote:
> Und so Klapptischmagnete sind vielleicht auch nicht die schwächsten.

Die Neodymmagnete in der Festplatte sind mit Sicherheit stärker...

Es kommt also vermutlich darauf an, welchen Weg das Megnetfeld nimmt.
Eigentlich kann man es ja leicht ausprobieren: Neodymmagnet auf eine 
alte Festplatte legen und laufen lassen.

Autor: roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry wegen der langen zeit für meine antwort auf die an mich gestellte 
frage:

ich will ein störmagnetfeld messen und will dazu abschätzen wie wie groß 
die flussdichte des feldes ist um ein geeignetes messgerät zu finden.

eventuell überlege ich ein solches feld mit einem hall-sensor zu messen 
- falls möglich.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.