www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Drehzahlregelung mit Sanftanlauf (12VGleichstrommotor)


Autor: Sascha (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,


Ich habe folgendes Problem:

Ich habe eine 12 V Gleichstrommotor und möchte dessen Drehzahl mit einem 
Poti steuern.

Nun habe ich bisher immer eine handelsübliche Platine verwendet wie man 
sie bei Kemo bekommt. (siehe Schaltplan)


Was mich allerdings massiv stört ist, das beim Verstellen des Potis der 
Motor darauf sofort reagiert.

Ich hätte es gerne so das wenn ich beispielsweise den Poti von 0 auf 
Anschlag aufdrehe, dass mein Motor darauf viel langsamer reagiert und 
zb. 20 Sekunden braucht bis er den eingestellten Sollwert (Potistellung) 
erreicht.

Das gleiche soll in umgekehrter Richtung ebenso funktionieren: Wenn ich 
den Poti schnell auf Null drehe, soll der Motor noch langsam auslaufen 
bis zum Stillstand!

Weiß jemand wie ich den Schaltplan verändern muss damit das so 
funktioniert wie oben beschrieben? Es darf auch ruhig eine komplett neue 
Schaltung sein!

Wäre sehr nett wenn mir jemand helfen könnte!
Ich habe bereits im Internet recherchiert und mit Kondensatoren parallel 
zur BE-Strecker rumprobiert aber nichts funktionierte!


Vielen Dank im Voraus!!

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bedämpfe das Poti mit einem Kondensator, so könntest du je nach Wert 
dein Poti verstellen und der Lüfter braucht mehrere Sekunden bis er der 
Potistellung nachläuft. Soetwas könnte man sich bei vielen Laptops 
wünschen da die Lüfter selber nicht so laut sind aber das plötzliche 
beschleunigen des Lüfters den meisten Krach macht.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... mit Kondensatoren parallel zur BE-Strecker rumprobiert aber nichts 
>funktionierte!

Bringt grundsätzlich nichts, da der Transistor stromgesteuert ist und an 
der BE weitgehend eine konstante Spannung anliegt, egal ob fast gesperrt 
oder durchgesteuert.

Autor: Linkin Quark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja C4 ist hier das entscheidente Bauteil den Widerstand davor kann man 
sich gleich sparen wenn man ein Poti mit höherem Widerstand nimmt oder 
einfach einen größeren Elko.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Vielen Dank für die Antworten!!

@kosmos

das habe ich auch schon versucht mit dem Elko parallel zum Poti soar mit 
einem 4700uF aber es hat an der schaltung absolut nichts verändert!

Aber dank HildeK weiß ich ja jetzt warum es nicht funktioniert 
hat.(Danke!)


@Linkin Quark

Vielen dank für diesen Link.
nach so etwas habe ich gesucht!

Nur eine Frage: Würde die schaltung denn auch realisieren, dass wenn ich 
zb. den Poti auf halber "geschwindigkeit" eingestellt habe und dann 
schnell auf "Null" drehe, das mein Motor dann langsam ausläuft?

Ach ja und kann diese Schaltung meinen 12V Motor auch in seinem ganzen 
Umfang also von 0 U/min bis 12 U/min (maximum) steuern?

Vielen Dank im voraus

Gruß
Sascha

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Verlaub, es ist ziemlicher Schwachsinn, einen Motor so zu "regeln". 
Er zieht keinen Hering vom Teller und läuft irgendwann garnicht mehr 
los.

Noch schlimmere Methode: Vorwiderstand
Einzig sinnvolle Methode: PWM

Autor: andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM wäre die beste Lösung. Allerdings wäre ein Fet statt dem Transistor 
auch nicht schlecht. Da er Spannungsgesteuert ist kann man das mit 
Widerständen und Potentialen einfacher umsetzen. z.B. BUZ11

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bensch

Danke für die Antwort aber ich weiß jetzt nicht welche Schaltung du 
meinst? Wahrscheinlich "meine" die ich in meinem 1. Posting angehängt 
habe?

@andreas
danke für den Tipp:
Leider kenne ich mich mit Feldeffekttransitoren nicht gut aus, aber wenn 
die Spannungsgesteuret sind, dann ist das für mich auch einleuchtend 
dass man in diesem fall mit Kondensatoren arbeiten kann!

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ sascha

ja genau

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe noch eine Frage zur Schaltung:

Kann ich den Optokoppler bei der Ansteuerung auch komplett weglassen?
Das heißt das beim Anlegen der Betriebsspannung von 12 V (in meinem 
Fall) die Schlatung sofort einsatzbereit ist?

Wäre nett wenn mir jemand diese Frage beantworten könnte!

Viele Grüße

Sascha

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann ich den Optokoppler bei der Ansteuerung auch komplett weglassen?
Ja, in dem Beitrag steht ja auch:

"Die Ansteuerung erfolgt hier über einen Optokoppler, aber auch ein 
Relaiskontakt oder eine geeignete Transistorschaltung ist dort denkbar."

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.