www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik bus+power: i2c und strom?


Autor: seppl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

kann man bedenkenlos ic2 parallel zur stromversorgung verlegen, über ca. 
1m, wenn da ein motor mit strömen von ca. 1A/12V über pwm angesteuert 
wird?

und leicht anderes thema: ein busteilnehmer erkennt innerhalb von ca. 
2ms ein ereignis, und muss dann schnellstmöglich von einem anderen 
busteilnehmer einen messwert erhalten - wie wird sowas synchronisiert, 
oder muss man mit der latenz leben?

danke schonmal, interessantes thema!

Autor: Michael P. (desilva)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu den elektrischen Störungen äußere ich mich lieber nicht :-)

Ansonsten: Multi-Master ist nicht leicht. Da Beste ist Polling durch den 
einzigen Master. 100 kBit/s heißt 100 µs pro Byte, 3 sind es minimal für 
einen "handshake", also kannst Du maximal 6 Stationen innerhalb 2 ms 
abfertigen. Dazu kommt die Kommunikation wegen des Werteaustausches.

400 kBit macht den Kohl auch nicht viel fetter, und ist wegen Deiner 
Störungen  auch nicht empfehlenswert.

Bleibt also ein geschicktes Multi-Masterprotokoll... Da gibt es eher 
kein Patentrezept.. I2C ist nie für besonders schnelle Sachen gedacht 
gewesen...

Autor: seppl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo michael,

wegen des protokolles hatte ich mir noch nicht viele gedanken gemacht, 
es sind  nur gelegentlich ereignisse auf dem bus zu übertragen, nur wär 
es eben schön, wenn die verzögerung klein wäre.

was mich interessiert sind eben die störungen. soweit ich gelesen habe, 
hat i2c keine fehlerkorrektur eingebaut.
das ist natürlich mist, wenn parallel eine leitung mit pulsströmen 
liegt..

andere bussysteme mit größerer störungstoleranz (rs485, can) schrecken 
mich etwas wegen dem schaltungsmehraufwand ab - ich habe aber noch keine 
gute übersicht gefunden, wo das ganze aus bastlersicht bewertet wird, 
deswegen meine vielen anfängerfragen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  seppl (Gast)

>was mich interessiert sind eben die störungen. soweit ich gelesen habe,
>hat i2c keine fehlerkorrektur eingebaut.

Richtig, das müsste man per Software einbauen. Aber denk mal dran. I2C 
ist ursprünglich für IC Kommunikation auf einer Platine entwicklet 
worden, nciht als Feldbus und Netzwerktechnologie.

>das ist natürlich mist, wenn parallel eine leitung mit pulsströmen
>liegt..

In der Tat.

>andere bussysteme mit größerer störungstoleranz (rs485, can) schrecken
>mich etwas wegen dem schaltungsmehraufwand ab - ich habe aber noch keine
>gute übersicht gefunden, wo das ganze aus bastlersicht bewertet wird,
>deswegen meine vielen anfängerfragen.

Nimm RS485 oder CAN. Ist alles halb so wild. Mit I2C wirst du kaum eine 
solide Kommunikation hinbekommen. Durch die differentielle Übertragung 
sind diese Standards schon von Haus aus WESENTLICH störsicherer!

MfG
Falk

Autor: seppl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
leuchtet ein, danke

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.