www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Demodulation bei RFM12


Autor: Sebastian D. (bineuling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich parametriere gerade das RFM12-Modul von Pollin. Zum Punkt "Data 
Filter Command" habe ich ein paar Fragen:

Wie funktioniert eigentlich der Datenfilter ? Wenn ich das richtig 
verstehe kommt aus dem Demodulator (s. Blockschaltbild) bereits die 
Nullen und Einsen raus. Die kann man doch nicht durch einen Filter 
jagen, oder ?
Oder täusche ich mich und es kommt die dem digitalen Zustand 
entsprechende Frequenz heraus. Aber selbst dann ist doch eine Filterung 
mit einem Filter nicht möglich, da - je nach Hub - für jeden Zustand 
eine unterschiedliche Frequenz entsteht.

Autor: Martin L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Demodulator kommt ja ein analoges zeitkontinuierliches Signal 
welches von der Bandbreite theoretisch erst mal nicht sonderlich 
begrenzt ist. Schließlich muss der Empfänger inklusive der HF/ZF-Filter 
ja auch bei der höchsten Datenrate noch funktionieren.
Bevor man den Takt zurückgewinnen und die binäre Entscheidung treffen 
kann ist es daher sehr ratsam das demodulierte Ausgangssignal auf die 
tatsächlich benötigte Bandbreite zu filtern. Ansonsten wird weder die 
Taktrückgewinnung noch die richtige Entscheidung für die Bits nicht 
wirklich funktionieren. Denn wenn ein Bit z.B. 1ms dauert, das Signal 
aber relativ gesehen viel höhere Frequenzanteile hat kann es passieren, 
dass das Signal im ersten drittel über dem Schwellwert, im zweiten 
drittel unter dem Schwellwert und im letzen drittel vielleicht ganz in 
der Nähe von diesem liegt. Wie soll mans ich nun entscheiden welches Bit 
es war? Genau - man bildet den Mittelwert über die Symboldauer. Und das 
mach der Filter.
Es gibt dann noch so schöne Effekte wie Intersymbolinteferenz die man 
durch passende Filter vermeiden kann und mit s.g. matched filter 
Systemen holt man das beste SNR heraus - aber das ist beim RFM12 alles 
nicht implementiert. (Würde nämlich einen einigermaßen guten - digitalen 
- Sender erfordern.)
Bei dem RFM12 kann man nun entscheiden ob man den Filter analog, als 
RC-Filter, oder als digitale Nachbildung, vermutlich als IIR-Filter, 
realisieren möchte. Wenn die Datenrate nicht zu hoch ist würde ich 
letzteres empfehlen weil man dann auch noch die Taktrückgewinnung 
benutzen kann was manuell sonst etwas aufwändig zu implementieren ist 
wenn man es gut machen möchte.

Viele Grüße,
 Martin L.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.