www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Uhrenquarz im Glasgehäuse


Autor: Peter X. (vielfrass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhrenquarze (32768 Hz) im Metallgehäuse kennt ihr sicher alle.
Ist so ein kleines Röhrchen, ca. 8mm lang, 2.5mm Durchmesser.

Weiss jemand eine Bezugsquelle für so einen Uhrenquarz im Glasgehäuse?
Gibt's wirklich, habe ich vor Jahren mal gesehen.

Metalgehäuse aufschneiden klappt nicht so gut, danach ist die Frequenz 
stark verstimmt.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst du diese SMD Teile mit dem durchsichtigen Deckel ?

Autor: Peter X. (vielfrass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K. (benedikt)

>Meinst du diese SMD Teile mit dem durchsichtigen Deckel ?

Klingt interressant, wichtig ist nur ob man den Quarz sehen kann.
Hast du ein Bild davon?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist einer von den Quarzen wie sie vor ein paar Jahre noch mehr oder 
weniger stark verbreitet waren. Allerdings ist dieser sehr klein, viel 
erkennt man also auch nicht.

Quarze komplett in Glas habe ich noch nie gesehen, außer den ganz alten 
die noch mehrere cm groß waren und meist in Glaskolben wie Röhren 
steckten, solche hier (etwa unteres drittel der Seite):

http://www.electricstuff.co.uk/glassbits.html

Autor: Uwe Bonnes (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter:

Wenn Du sehen kannst, wie der 32 kHz Quarz schwingt, dann bist du fix 
:-)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als 32.768 kHz Oszillator
http://www.emmicroelectronic.com/webfiles/product/...

"Durchscheinend" sind z.B. auch die FC-135/145/255 von Epson Toyocom

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.richardkunze.de/astro_chron.html
"Ein 12,8 khz Quarz in einem Glaskolben, so groß wie eine Radioröhre"

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte früher mal einen Plexikglas-Klotz als Dekoration, in dem 
mehrere Quarze mit Glasgehäuse (in heute üblichen Bauformen) eingegossen 
waren. Ein Uhrenquarz war da aber nicht dabei.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kessler wrote:

> "Ein 12,8 khz Quarz in einem Glaskolben, so groß wie eine Radioröhre"

Mit Frequenzen zwischen 50 und 100 kHz war sowas über viele Jahre
in der Trägerfrequenztechnik der Telefonie üblich.  Irgendein Teil
mit 59,994 kHz (oder so ähnlich) habe ich davon auch noch in der
Kiste liegen.  Einen mit 100,000 kHz in dieser Bauform habe ich in
meinen allerersten Zählfrequenzmesser verbaut.  Die Güte ist so hoch
(und die Mitkopplung im Oszillator entsprechend knapp eingestellt),
dass der Oszillator so (2...3) s zum Anschwingen benötigt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.