www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM-Flash programmieren allgemeine Fragen


Autor: Marius Merten (mfd2004)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

im Moment beschäftige ich mich damit, das ich versuche meine 
geschriebenen Programme (Eclipse und AT91SAM7X256) in den Flash zu 
schreiben und nicht wie bisher in den RAM.

Das stellt sich irgendwie schwieriger herraus, als einfach nur das 
Tutorial bei yagarto durchzuarbeiten. Habe bei meiner Suche eine Seite 
gefunden: 
http://gandalf.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm_pr...

Das Beispiel habe ich mir auch herruntergeladen und erstmal ausgiebig 
angeschaut. Dann habe ich versucht aus meinem Programm und der Vorlage 
ein laufendes Projekt zu kriegen. Fehlermeldung war jedoch:

make all
C:\Program: C:\Program: No such file or directory
make: *** [begin] Error 127

Ich habe erstmal das makefile von der HP genommen und versucht 
anzupassen. Leider ist das nicht sehr einfach für jemanden, der sich 
nicht so gut auskennt.
Reicht das nicht, wenn ich einfach meine bisherige makefile abändere, 
sodass er mir einfach eine main.bin erzeugt? (Will nicht über 
batch-files gehen) Außerdem im Debug-Dialog "Commands" und die Datei 
at91sam7x256-armusbocd.cfg anpassen. Würde das gehen?

Allgemeine Fragen:

Wenn das Programm im Flash ist, kann man Debuggen?

Wie programmiert ihr, gleich im Flash oder erstmal das Programm in den 
RAM?

Vielen Danke und Grüße,

Marius

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marius,

Solange das RAM gross genug ist, ist es sehr viel einfacher dorthin zu 
laden und zu debuggen. Laden ins RAM bedeutet einfach beschreiben, das 
kann mit einem Befehl pro Adresse gemacht werden. Ein Flash zu 
beschreiben ist doch etwas mehr Aufwand und das wird entweder von der 
IDE unterstuetzt oder nicht.
Meine Empfehlung fuer den SAM7 einen guten USB-JTAG Emulator zu 
benuetzen.

Debuggen im Flash ist sehr muehsam weil der ARM nur 2 Hardware 
Breakpoints hat. Es gibt nur ein mir bekanntes Tool, das auch Flash 
Breakpoints setzen kann.

Musst jetzt leider etwas googlen mit den Begriffen, sonst mach ich 
gleich wieder Werbung.

Robert

Autor: Marius Merten (mfd2004)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was erspare ich mir durch den USB-JTAG Emulator, bzw. was macht dieser?

Ich benutze im Moment ARM-USB-TINY von Olimex. Ist das nicht ein 
USB-JTAG Emulator?

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist ein USB-JTAG Emulator. Das Problem ist aber normalerweise 
nicht die Hardware sondern die Software dazu. Jetzt musst du also nur 
noch einen Flash Loader finden, der mit dem USB Tiny zuverlaessig 
funktioniert. Wahrscheinlich gibt es Ansaetze dafuer, sind mir aber 
leider nicht bekannt. Ich hab immer mit den kommerziellen Paketen von 
IAR und Keil gearbeitet und die haben download Moeglichkeiten fuer 
andere USB-> JTAGs.

Fuer Debugging im Flash sind mir aber nur die Tools von High-End 
Emulatoren (typisch >> 5k Euro) und Flash Breakpoints unserer Firma 
bekannt.

Wenn du mit Yagarto arbeitest, dann waere es doch eine Idee auch mit der 
Hardware zu arbeiten, fuer die es dort "how-to"s gibt.
z.B. recht ausfuehrlich:
http://www.yagarto.de/howto/jlink/index.html (Vorsicht das ist Werbung 
von jemand anders fuer die Produkte unserer Firma)
Ein kleiner Geschwindigkeitsvergleich JTAG bei Yagarto:
http://yagarto.de/projects/jtagspeed/index.html

Robert

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Eine Frage zu J-Link. Ich Arbeite zurzeit mit JTAGkey und es 
funktioniert mit Yagarto und OpenOcd auch recht gut – Schreiben, 
Debuggen, im RAM und im Flash.

Nur was mich etwas nervt ist die Geschwindigkeit beim singel step. Und 
das es vorkommen kann, dass sich Eclipse und GDB verabschieden ab und zu 
– Wobei es schneller und stabiler geworden ist. (Kann das jemand sonst 
noch bestätigen). Im Vergleich zu Crossworks aber immer noch langsamer.

Merkt man einen unterschied mit J-Link und Eclipse bezüglich Speed beim 
singel step? Loht es sich um 100 Euro oder doch gleich Crossworks 
kaufen?

danke

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu,

ich habe seit einigen Tagen ein J-Link für ~130€ (98,- + MwSt.
+ Versand) und verwende den mit Eclipse + GDB-Server.
Das Teil ist deutlich schneller und stabiler als mein Ft2232 Adapter
mit dem OpenOCD. Viel habe ich aber mit beiden Adapter noch nicht
gemacht.

Was allerdings nicht funktioniert ist das Flashen des Controllers
(LPC2368). Er flasht zwar (~40kB/s), das Programm läuft aber
in 9 von 10 Fällen nicht. Da werden wohl falsche Daten geschrieben.
Ich nehme mal an das der Flash-Download über den GDB-Server
noch experimentell ist. Dank des Bootloaders bin ich beim LPC
aber nicht auf JTAG angewiesen.

Autor: Dominic R. (dominic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, schamlose Eigenwerbung, aber als Open-Source Projekt ist man da wohl 
ein wenig freier ;)

Normalerweise funktioniert der OpenOCD ausreichend stabil. Natürlich 
gibt es immer wieder Probleme, aber die werden in der Regel schnell 
behoben. Das größte Hindernis für Einsteiger ist wohl die aufwendige 
Konfiguration, die einige Kenntnis über die Zielhardware und das 
verwendete JTAG Interface voraussetzt. Ausserdem ist das Arbeiten mit 
GDB natürlich nicht jedermanns Sache. Die Integration mit Eclipse klappt 
aber immer besser, Øyvind Harboe hat hier in den letzten Wochen und 
Monaten viele Verbesserungen eingebracht.

Wer eine möglichst einfache Plug&Play Lösung möchte ist bei den 
kommerziellen Anbietern wohl besser aufgehoben (zumindest noch - Ziel 
ist es natürlich, den Anwendern hier so weit wie möglich entgegen zu 
kommen).
Das geht allerdings meistens mit einem deutlich höheren Preis einher, da 
zu den günstigen Preisen für die JTAG Hardware nochmal einiges für die 
Software fällig wird. Ausgenommen sind hier z.B. Studenten, die 
günstigere Lizenzen bekommen. Bei Rowley gibt es afaik ganz allgemein 
für nicht-kommerzielle Anwender vergünstigte Lizenzen.

Das Flashen von AT91SAM7x funktioniert seit einiger Zeit stabil - falls 
es zu Problemen kommt kann ich das OpenOCD Forum empfehlen: 
http://forum.sparkfun.com/index.php

Eine Mailingliste existiert auch, allerdings richtet die sich mehr an 
OpenOCD-Entwickler.

Gruß,

Dominic

Autor: Martin Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fehlerbericht
> make all
> C:\Program: C:\Program: No such file or directory
> make: *** [begin] Error 127
deutet erstmal auf ein Problem mit Eclipse- und/oder Pfad-Einstellung 
hin. Zum Start der Debug/Flash-Software (OpenOCD) oder gar zur 
Kommunikation per JTAG-Interface kommt es also augenscheinlich erst 
garnicht. Wurde "flashen" denn überhaupt schon ohne Eclipse, make, etc. 
ausprobiert/getestet? Also per Aufruf von openocd.exe mit 
Kommanodzeilenparametern von der Eingabeaufforderung. MS Vista oder 
englisches Windows 2k/XP im Einsatz? Also Programme im (evtl. 
virtuellen) Pfad "Program Files". Im Zweifel alle Komponenten in ein 
eigenes Verzeichnis unterhalb C: installieren (z.B. C:\Yagarto oder 
C:\WinARM oder whatever). Spart Vorkehrungen für Pfade mit Leerzeichen 
bei allen MS Systemen und zudem mit virtuellen 
Pfaden/Sicherheitseinstellungen bei Vista. (Anmerkungen zu ARM Debug 
Soft- und Hardware hätte ich auch ein paar - ein andermal).

Autor: Rooney Bob (rooney)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marius Merten: Debuggen kannst auch im Flash... Wie Robert T. schon 
angeführt hat, hast du beim ARM nur zwei Hardware Breakpoints. JLINK 
unterstützt glaube ich auch Software Breakpoints. Dafür muss man aber 
eine Lizenz erwerben.
Ich verwende größtenteils IAR Embedded Workbench und ich debugge 
entweder mittels Single-Step, Run to Cursor oder einfach mittels 
Konsolen-Outputs über eine verfügbare RS232 Schnittstelle. Ist zwar 
nicht so komfortabel wie mit Breakpoints, aber eine bessere Lösung habe 
ich für mein Problem nicht. Wenn das RAM eben nicht mehr als 
Programmspeicher ausreicht, dann muss man im Flash debuggen.

Wenn du jetzt aber nur dein Programm ins Flash schreiben willst, ohne 
noch debuggen zu wollen, würd ich mir einen Bootloader dafür schreiben, 
und ich meine jetzt nicht den umständlichen SAM-BA von ATMEL. Habe einen 
einfachen Bootloader entworfen mit dem ich mittels eines kleinen Windows 
Tools die von IAR generierte HEX Datei meiner Applikation flashen kann.

Autor: Marius Merten (mfd2004)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch allen! Werde mich jetzt erstmal probieren.
Natürlich erstmal so, mit meinen bisherigen geräten ... olimex ... und 
wenn ich meine "erfahrungen" damit erworben habe, werde ich im notfall 
zu etwas anderes greifen müssen1

Viele Grüße,
Marius

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.