www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wire-Wrap Draht


Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

in mehreren Threads taucht im Zusammenhang mit der Verdahtung
"Wire-Wrap " Draht auf.
Woher bekommt man sowas?
Wie isoliert man den ab ?

Sorry das hat nichts unmittelbares mit Mikrocontroller zu tun, trotzdem
bin ich für Antworten dankbar!!!

Viele Grüße
Achim

Autor: Markus Kempf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wrap Verdratung führt man mit speziell dafür vorgesehenen Pistolen aus.
Damit wird wird der isolierte Draht mit einer schnellen drehbewegung um
einen quadtratischen anschlusspin gewickelt und dabei gleichzeitig
abisoliert. Es ist wichtig das der Pin quatratisch ist und kanten hat,
den durch diese Kanten wird die Isolierung "festgehalten" und somit
abgetrennt.
Die Dräte bekommt man z.B. bei RS: www.rs-components.de
Die frage ist jedoch ob sich das lohnt. "Wire-Wrap" wird gerne
industriell angewendet da die Verdratung (wenn mann es kann) sehr
schnell von statten geht. Für Private zweke ist es eher von Nachteil da
sich die Anschaffungskosten fürs Werkzeug nicht rechnen.

Autor: Klaus Falkenberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Markus hat Recht.
Und das billige Werkzeug ( z.B. das von Conrad ) ist völliger Schrott.


Ausserdem ist man dabei sehr versucht, Spaghetti unter der Platine zu
erzeugen.  Mein Rat : lass es !

Gruß
Klaus

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Danke für die Antworten.
Den Draht möchte ich anstatt Kupferlackdraht für "einfache" Platinen
verwenden. Soll laut "Empfehlung" dafür besser geignet sein. Um
Platinen zu ätzen bin ich zu bl...!!

MfG
Achim

Autor: Markus Kempf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interesannte Empfehlung, die Begründung dazu würde mich interesieren
;-)
Den im prinzip ist an einem Wrap Draht nichts anderst als an jedem
anderen Draht, auser das villeicht die Isolierung nicht ganz so robust
ist. Jedoch für die Erstellung von Schaltungen müsstest du dennoch die
Enden ganz konventionell mit einem Messer abisoliern es sei denn du
möchtest Dich mit dem Lötkolben unter starker "Gestankentwicklung"
durchschmoren. Der unschlagbare Vorteil von Kupferlackdraht ist das
mann ihn ohne abzuisolieren verlöten kann und so auch durchgehende
Verbindungen herstellen kann also von pin zu pin zu pin. Also meiner
Meinung nach geht nichts über die Verdrahtung mit Kupferlackdraht
solang es die Stromstärke zulässt.

Autor: womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

genau wegen der Isolierung und der "Robustheit" war die Empfehlung
für den Wire Wrap Draht. Ich habe Platine mit dieser "Machart"
gesehen, die waren "Top"!! und haben funktioniert.
Argument: Falls man Änderungen durchführt und dabei die Lackschicht
verletzt. Außerdem die Löttemperatur!!
Mit dem "Durchschleifen" hast du natürlich Recht, das geht mit
Lackdraht besser.

MfG
Achim

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.