www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik reicht dies um einen avr komplett zu programmieren?


Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Also bin immernoch auf der Suche nach einem Programmer:
Bin jetzt auf das hier gestoßen:

http://www.myavr.net/shop/artlist.php?katID=1000004

würde mier hier ein:
myMultiProg USB, bestückt
und das mySmartUSB
völlig ausreichen um KOMPLETT einen avr zu programmieren?

Möchte auf dauer halt nur ein paarRGB-Leds ansteuern können.

Habe noch ein Steckboard hier.
Also würden die beiden Sachen reichen um "anfangen" zu können?

mfg

lucifer

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum "KOMPLETT" Programmieren reicht der nicht, dafür brauchst du einen 
HV-programmer. Ein paar Fuses (SPIEN, RSTDIS?) lassen sich (aus gutem 
Grund) nur im High-Voltage mode beschreiben.
Wenn du aber (wie die meisten) auf die paar nicht-programmierbaren Bits 
verzichten kannst, wird der wohl reichen.

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja okay das ist klar.
nur ich habe erst nur nach usb programmern gesucht
und ich glaube dafür braucht man dann noch ein board wo man die 
controller draufstecken kann.

also das meinte ich mit komplett.
wie gesagt ich möchte im endeffekt nur ein paar rgb leds steuern können 
( das dafür später irgendwann mal "richtig gut" )

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nicht zwingend USB sein muss (weil noch eine serielle oder 
parallele Schnittstelle vorhanden ist) findet man im Netz preiswerte 
Anleitungen für den Eigenbau von AVR-Programmern.

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe einen selbstgelöteten hier
einen sp12
aber irgendwie ist das nicht das wahre.
und wenn ich "nur" 50€ für beides zusammen bezahle fänd ich es schon 
okay
wenn ich damit eine "lange" zeit arbeiten kann.

und nein habe leider keinen parallel port mehr frei.
und vor allem nicht gerade die besten lötkentnisse

Autor: Mikes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hol dir doch den DRAGON, der kann
-HV Programmierung,
-USB

und noch einige andere Sachen

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah das sieht ja interessant aus.
hmm 60€
aber da kann ich die atmelcontroller auch einfach draufstecken um sie zu 
programmieren oder?

Autor: Michael E. (rince)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draufstecken geht nicht mit dem Dragon, zumindest nicht ab Werk. Du 
musst die Sockel schon selber einlöten.

Allerdings hat er einen ISP-Anschluss. Du kannst also deinen AVR direkt 
auf dem Steckboard programmieren.

Der Dragon ist aber ziemlich empfindlich gegen falsche Polung usw.

Ich würd eher einen USBProg kaufen, oder gleich das STK500 von Atmel.

Grüsse,

Michael

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei dem stk müsste ich auch noch so ein steckboard haben oder?
und gerade das löten ist das was ich nicht haben möchte
habe da etwas schiss etwas kaputtzumachen.

wie gesagt ich möchte am liebsten chip draufstecken dann etwas 
programmieren und anschließend den chip auf mein steckboard und testen 
obs funktioniert

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Dragon müsstest du dafür noch einen passenden Sockel einlöten.

Allerdings brauch man eine Platine nur mit Programmiersockeln bei AVRs 
nur in Ausnahmefällen*. Denn schließlich haben sie ja den Vorteil, 
direkt in der eigentlichen Schaltung programmiert werden zu können. Also 
braucht man keine separate Platine mehr! Ein passender Stecker auf der 
Platine der Zielschaltung reicht aus.

*[und für solche "Ausnahmefälle" wäre ein STK500 o.ä. die bessere Wahl. 
Zb bei verpfuschten Fusebits. Eine separaten Progammierplatine mit 
normalem ISP hat keinerlei Mehrwert gegenüber Programmierung direkt in 
der Zielschaltung (außer dass man keinen Stecker in der Schaltung 
braucht). ]

Autor: Daniel C. (cecky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ lucifer

Na dann ist doch das STK500 das optimale. AVR drauf, proggen, und die 
LEDs sind auch schon mit drauf. Und das alles ohne den Lötkolben 
anzupacken.

Cecky

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber nicht USB... Dafür benötigt er dann noch einen seriell/USB-Wandler 
sofern er keine Serielle mehr (frei) hat.

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
würde es denn ein billiger parallel zu usb wandler tun für ein paar 
euro?
oder kann es damit probleme geben?

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sry 4 doppelpost:

aber so einer würde reichen?

Ebay-Artikel Nr. 190199901362

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lucifer,

Ich selbst benutze den mysmartUSB und das Multiboard auch. Habe es mir 
damals (vor ungefähr 1,5 Jahren) auch als Anfängerausstattung gekauft. 
Mit der passenden Programmiersoftware (das Gratistool myavr Workpad 
reicht völlig aus) funktioniert das Einwandfrei. Ich benutze es noch 
heute, aus der Übergangslösung wird also schnell eine Dauerlösung.

Das Board unterstützt mit einem eigenen Terminalprogramm auch die RS232 
Kommunikation (über USB natürlich). Das geht aus der Produktbeschreibung 
irgendwie nich so richtig hervor, ist aber sehr bequem. Ich habe mir zum 
Beispiel eigene Testboards gebaut, auf denen das myavrusb aufgesteckt 
werden kann. Wenn mans mit dem Stromverbrauch in der Schaltung nicht 
übertreibt, kann man die Betriebsspannung (5V) auch vom usb ziehen, 
Kommunikation sowieso.

Hoffe meine Antwort hilft dir bei der Beantwortung diener Frage weiter, 
denn genau danach hast du ja gefragt. Es gibt natürlich immer 
Alternativen.

Autor: lucifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja auf jedenfall bin ich für jede antwort dankbar.
aber da ich ja möglichst wenig löten will usw, glaube ich...
dass ich doch eher zum stk500 tendiere.

also da sind doch leds drauf auf denen ich auch den pwm testen kann 
oder?

Autor: Jörg B. (manos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Board sind 8 LEDs (zur freien Nutzung - drauf sind natürlich 
mehr^^) und 8 Taster (selbiges). Die LEDs werden über Masse geschaltet, 
also evtl. die Logik in der Software umdrehen. Tasten Schalten auch 
gegen Masse (Ruhepotential +)

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so würde ein Dragon mit einer Hebelfassung aussehen, dann kannst du den 
AVR direkt in den Dragon hängen, was man sich aber wie gesagt durch ISP 
sparen kann. Aber für die parallele Programmierung sollte man den Sockel 
schon einlöten den das funktioniert dann nicht mehr in der 
Zielschaltung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.